Meine Lieben, wenn Ihr auf diesem Blog weilt, beachtet bitte:

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Produkt von Google, erstellt und wird von Google gehostet. Es gelten daher die aktuellen Datenschutzerklärungen & Nutzungsbedingungen für Produkte von Google.


Mittwoch, Januar 31, 2018

Roter Mond, blauer Mond...? Taumond!


Fort mit grauemWolkendecken -Gekuschel!


War der Januar erhaben und ließ mich glatt ein wenig schweben unter seiner meist so grauen Himmels-Kuscheldecke, 
meine Güte, nun aber soll es weitergehen, jetzt wird es EPISCH!


link

Ein Jahr wie nie zuvor für einenWandel...

Die letzte Zeit hielt laut Aufzeichnungen den Rekord an Dunkelheit,
als solle ihre Besonderheit so deutlich hervortreten, wie es nur geht. 
Das Jahr des Mondes lässt sich ohnehin nicht lumpen,
haben wir auch noch in dieser Nacht bereits den zweiten Vollmond in einem Monat.
Blue Moon...
Einen Mond,
der noch dazu einmal mehr besonders groß erscheint.
Bereits zwei sogenannte Super-Monde in einem Monat waren das damit, 
und eben zusätzlich also nun auch noch einen sogenannten "blue moon".
Aber das liegt an unserer Art,
den Kalender zu sehen, 
und ist rein rechnerisch.

Dazu aber noch nicht genug, schiebt sich diesmal auch noch die Erde vor unseren orbitalen, jetzt so kullergroßen Trabanten und beschert uns eine Mondfinsternis;
ja, sie spielt mit im kosmischen Spektakel und lässt nur langwelliges Licht vorbei.
So macht sie gekonnt und nonchalant aus dem blue moon glatt einen roten Blutmond!
Na, DA könnte frau wieder orakeln...
Schon alleine, weil Janus ja der Doppelgesichtige ist, und nun auch noch zwei Monde??
Na?

Dieses Jahr tut sich viel in der Atmosphäre unserer Welt.
Das bleibt nicht ohne Effekt,
und geht es im Februar ohnehin schon wild zu,
wird das alles noch sehr verstärken.
Winterstürme zogen mit Wucht, Eis und Schnee gingen mit großem Niederschlag auf Mutter Erde nieder,
und während der unterirdische (und unterseeische Feuerring) in großem Aufruhr ist,
sprachen die wenigen Lichtstrahlen, die es dann doch einmal durch´s Wolkengrau schafften,
trotz alledem noch nicht vom Aufwachen.
Das alles spiegelte den Januar wohl wie nie zuvor -
doch leitet es jetzt wie im Bilderbuch den Februar ein...


Der zweite Wassermonat ist gekommen

Nun ist der zweite Wassermonat gekommen, 
um die Jahrestaufe noch gänzlich zu vollziehen.
Kraft und Beharrlichkeit bis zur endlichen Befreiung des Frühlings kennzeichnen seine Energie.
Die Erstarrung löst sich, das große Tauen ist im Gange.
Das Tauen, das nun so deutlich wie nie von Wandlung spricht. 


In archaischem Kampf aber wehrt sich der Winter noch, zu gehen.
So geht es hin und her, und singt ein viel zu optimistisches Vögelchen mancherorts bereits vom Frühling,
so friert es um uns herum bald erneut.
Dann glitzert es geheimnisvoll und warnend auf dem Boden,
und der Morgentau wird wieder Reif.
Verwandelt erstarrt er in weißen Bärten,
während bereits ein paar kleine Flocken ein wunderbares Spektakel um und in uns auslösen können.
Plötzlich wird es ringsum hell. So hell!
Dann wieder taut es fort, die Flüsse schwellen bedrohlich an,
Stürme toben,
und zurück bleibt ein Grau, wie es vorher nie war –
zumindest meint man dies im Kontrast zu vorher.
Oft noch heißt es für uns, "nichts wie in die hoffentlich sichere Höhle zurück"...
Was wird dieses Jahr werden?
Die Atmosphäre unserer Erde ist mit dem nassem Element gesättigt wie noch nie,
und so sehen denn auch die Regenbänder oft wie Peitschen aus im Radar...

Imbolc 

Ja, unzweifelhaft, in diesen Tagen dominiert das Wasser.


Das sahen auch unsere Vorfahren so,
denn zum 2. Vollmond im Jahr zelebrierten sie rituelle Waschungen.
Ja, die jammerten nicht, sondern nahmen die Besonderheiten beim Schopfe!



Und nun, nun haben wir dieses Jahr also tatsächlich bereits zum 01. Februar 
Imbolc * - so früh!

Mit ihm kommt die Hoffnung in Bildern von Schneeglöckchen, Krokussen und den ersten Lämmchen.
 Die Hoffnung des neuen Jahres, 
während der Bär in seiner Winterschlaf-Höhle bereits unruhig wird, 
wie das unterirdische Leben auch.
Sein Erwachen ist das Sinnbild der wieder erstarkenden Sonne,
ach, doch noch ist er schläfrig,
der Bann des Winters noch nicht gebrochen,
der steckt höchstens einmal die Nase ´raus...

*Imbolc ist ein keltischer Name.
Irisch heißt "Imb-folc" gründliche Waschung, doch es gibt noch andere Meinungen hierzu, es würde "im Bauch" meinen und sich auf die nun trächtigen Schafe beziehen.
Gälisch heißt das Fest denn auch"Oimelc", was übersetzt "Mutterschafsmilch" heißt -
da sich um diese Zeit in den Mutterschafen die Milch für ihre ersten Lämmlein bildet.
In jedem Fall zeigt es eines auf:
Einen Beginn, ein Versprechen auf neues Leben.


Tauwasser dringt an dieWurzeln...

Elektrisches Licht vermeide ich weiterhin, so ich kann.
Ich will diese besondere Stimmung in mich aufnehmen, die nun anrollt.
Ja, das archaische Hin und Her, das nun ein gewaltiges Schauspiel draußen gibt,
es erzählt mir vom Februar,
wie die Februar-Austern mir vom rauen Wintermeer und der Kraft der Gezeiten.



Diesmal will ich mich verstärkt darauf konzentrieren,
vielleicht strömt hierdurch ja auch besondere Kraft in mich, wer weiß?
Ich will mich davon tief in mir berühren und erinnern lassen,
will mich freimachen und loslösen hin zum wirklich Wichtigen,
es einfließen lassen wie einen Fluss in mein Leben,
das keinen "Alltag" mehr kennt...

Zusätzlich feiere ich all dies mit meinem kleinen Feuerlicht im Bad - 
es begleitet nicht nur das Waschen, 
nein, es bedeutet für mich auch, das Sonnenlicht herbeizurufen,
das nun täglich stärker wird.


Schließlich peilen wir bereits wieder zehn Stunden Tageslicht an!
Man soll es kaum glauben.
Doch es ist kein Feiern des Himmelslichtes wie im März,
diese Lichtfeste feiern das Erstarken des Feuerlichts,
der erwachenden Lust und Lebensgeister in uns,
ein Herbeirufen.
In der Imbolc-Nacht lassen manche eine weiße Kerze brennen -
oder auch mehrere für ihre Wünsche.
Das aber ist mir ein wenig zu gefährlich,
und da ist ja auch noch mein kleiner Kater, der von sich bewegenden Flammen wie magisch angezogen wird...

link

Nun finden denn auch große Kerzenweihen  statt,
in Frankreich wird "Le Chandelier"   mit vielen Crèpes gefeiert,
Sonnenkuchen im Winter :) -
gleichzeitig ist dasEnde derWeihnachtszeit  der katholischen Christen eingeläutet,
die ja tatsächlich bis zum 02. Februar geht -
ja, erst dann wird in den Kirchen der Weihnachtsbaum abgeschmückt und hinaus getragen.
Das sollten wir uns einmal vergegenwärtigen und ein wenig gnädiger mit uns sein,
wenn wir noch ein wenig langsam sind.
Das spiegelte nur die Atmosphäre um uns.
Das Jahresrad beginnt erst jetzt,
sich wieder zu bewegen...

In freudiger Hoffnung wird nun auch die keltische
Göttin Brid  gefeiert.
Sie wurde als Naturgeist und Hüterin des heiligen Feuers angerufen 
(bevor sie dann als Brigid "ver-christianisiert" wurde).
Früher gab es kosmisch ausgerichtete Feste mit Priesterinnen um diesen Kult.
Um ihren Gürtel aus Getreide der zukünftigen Keimlinge werden Wiedergeburtsfeste gefeiert.
Mir reicht mein Haferbündelchen als Symbol und mein Kerzlein beim Duschen ;)


Es spricht von der Hoffnung auf neue Fruchtbarkeit des beginnenden Jahres-Zyklus.
Und es deutet noch nicht wie zum März auf das Licht des Himmels,
sondern auf etwas Unsichtbares, das wir aber bereits spüren können,
fühlen wir dorthin...
Denn während es im Sichtbaren über der Erde kämpft und tobt, 
versenkt ungesehen unter der getränkten Erde der Keimling tief und schläfrig sein Wurzelgeflecht -
die Wurzeln der großen Bäume um ihn herum saugen das überschüssige Tauwasser an und lassen die Säfte in den Stämmen langsam aufsteigen...

Der große Kampf rund um den Taumond

Ja, Brigid soll alles erwecken, Stück um Stück aus dem langen Winterschlaf, 
die Lebensgeister wieder um sich zu scharen -
und damit dem Frühling in seinem archaischen Kampf mit dem wilden Kerl Winter beistehen.
Und noch gibt sich der eiskalte Alte ja auch mitnichten geschlagen! 
Es wird noch ein großes Hin und Her geben,
denn die Natur erzählt noch lange nicht von Vogelgezwitscher und Blumenwiesen.
Zumindest nicht dauerhaft.



Doch all das hat seine Richtigkeit und ist sogar zu hoffen, 
denn der Winter ist weise.
Käme der Frühling zu schnell und nachhaltig übers Land, 
würden die Bienen und andere Tierlein zu früh erwachen,
es gibt noch zu wenig Futter für sie!
Auch gäbe es zu viel Schmelze, 
und tosende Monstren würden durch die Flussbetten jagen,
die Äcker zu überfluten und den wertvollen Boden auszuschwemmen!
Wir erleben es ja gerade deutlich, was zu frühes Tauen anrichten kann.

Da ist es gut, wenn es noch ein deutliches Hin und Her gibt, 
auch wenn man es ja bald nicht mehr erwarten kann,
weil einem die Kälte so sehr zusetzt.

Doch Trost ist bereits da, und ein wenig blümelt es daher nun auch bei mir,
haben wir schon einmal ein paar antike Spritztüllen angebohrt und sie unten mit Wachs verstopft.


So spricht es hier bald von den kleinen Frühblühern, die dann hier ihre hübschen Köpfchen zeigen werden.

Der hier aber guckt schon ´mal raus ;)


Große Sträuße und knalliges Frühlingsgedönz gibt es hier jedoch noch nicht -
außer diesen wundervollen Magnolienzweigen im Knospenpelzchen,
die ich wie jedes Jahr hier in den Räumen stehen habe.
Und hier habe ich ein besonders schönes, knorpseliges und bemoostes Exemplar heimgetragen,
ach, ich bin hin und futsch!




Auf - auf zum festlichen Feudeln im Februar!

Im schnöden "Alltag" setze ich den Trubel draußen um,
lasse mich gerne anstecken;
und so will auch ich mich alledem anschließen,
in wild entschlossenem Kehraus und gründlichstem Ausputz!
Jawohl - alle Jahre wieder!



Wie ich doch alle Jahre wieder an sie denken muss -
die aus alledem, was sie tat, ein Fest machte...
Meine Heldin ist sie daher.

Wasser marsch!

Image result for pippi longstocking school

Das Wasser spült nun auch im Königreich noch so manches fort,
und das Februarlicht beleuchtet mit seinem Finger beinahe schon vorwurfsvoll auch die hintersten Ecken (oiii!).


Und ist jetzt alles so herrlich ausgemistet, so geht es schnell voran.
Schwupps, mein Zweig mit den Winterblättern hochgehängt, 
den Kater noch schnell hoch auf den Tisch,
nun kann es losgehen...


Nun ja, Hobbit blieb natürlich NICHT auf dem Tisch, Ihr seht es an seiner einigermaßen ungehaltenen Miene.
Katzen bleiben natürlich nie da, wo man sie hinsetzt,
denn das machen sie nur, wenn sie es sich SELBST ausgesucht haben und einen dabei möglichst nerven, nüchwahr?
Weg war er...



Einmal mehr bin ich da froh, nur absolut natürliche Putzmittel zu verwenden,
schließlich laufen seine Pfötchen ohne Schuhe hier herum...

Februa, dieGöttin der Reinigung!

Ach, ich liebe das!
Ätherische Öle im Seifenwasser!
Meine Lümpchen haben Hochkonjunktur...


Nein, das ist nicht schnödes Putzen.
Ein Fest, ja, ein Triumph soll es sein,
all das Negative, was sich noch verkrochen hatte,
"hinauszuputzen"!
Mehr als sonst, viel mehr!
Die Schatten verkrümeln sich,
ich fege sie weg...
HA!
Und dabei denke ich daran, dass Verkrustungen auch in mir aufbrechen -
weg damit!
Vielleicht geht durch diese Energie auch so mancher Keim, der meint, an einem nagen zu müssen...



Es kommt auch alles raus aus den Schränken,
auch hier kommt das Wasser d´ran!
Auf, auf!


Raus damit...

Unseren hohen Schrank haben wir glücklicherweise sehr schwer und stabil gebaut.
Denn reicht das Streckprogramm (Cupboard-Stretching ist IN? ;)
zum Ausräumen, 
zum Ausputzen steige ich dann schließlich dorthin, wo sonst das Brotbrett liegt, jaja...
Und nein, zum Wuseln style ich mich nicht extra, der Zausel hier ist bewusst so belassen ;))


Ja, nun wird geschrubbt, dass alles nach Marseiller Seife duftet! 


Auch das Besteck wird frisch gesilbert -
und macht bloß nicht den Unfug mit einem Tauchbad oder gar der "tollen Idee" mit der Alufolie und Salz dazu!

Damit entsilbern sie in der Silberwerkstatt,
das Besteck beginnt mit der Zeit zu stinken und läuft dann umso schneller wieder an.
Es gibt eine (zur Not sogar essbare) geniale Paste, die ist etwas arbeitsintensiver,
aber Ihr macht Euer Besteck damit nicht kaputt - wie ich damals, schniiiief...



Bei all der Räumerei fiel mir der desolate Zustand so mancher unserer Bade-Handtücher auf - 
wie dünn sie geworden waren!
Nun, da musste Ersatz her.
Frottee maaaag ich niiiicht, 
und so habe ich nun diese saugstarken Kerlchen hier ersteigert.
Weitere sind bereits auf dem Weg zu mir...


Das ist noch Qualität, wie man sie heute gar nicht mehr bekommt.
Und so alt sie sind -
sie sind noch nie benutzt worden und im Originalzustand.

Na, wenn das nicht in den Februar passt, weiß ich auch nicht :)! 
Ich könnte echt steppen vor Freude!



Ja, in diesen Tagen bin ich denn auch noch ganz Wasserfrau.
(Nicht zuletzt auch unfreiwillig, da pünktlich die Dichtung in der Dusche den Geist aufgab,
die Dusche die Decke duschte und die Therme auslief - 
stilvoll für diesen Monat, nüchwahr? Oiiiii!)

Tobt Ihr auch so vor Euch hin und "begießt" auf diese Weise Euren Alltag?
Oder ist das wieder ´mal nich spektakulääär?
Doch, ist es, ne?
Wenn man/frau es richtig macht!
Archaaaaaisch... wie der Kampf, der draußen tobt.

Fröhlich-energisches und unverdrossenes Feudeln allerseits,
ich mache mich an die Eimer,

Eure plantschende dufte Méa
mit dem Lavendelwassertick

Nun, ´mal sehen, was dieses Jahr uns im Februar zeigt.
Ich jedenfalls habe die Gewohnheit, mir auf ventusky die Atmosphäre und ihre beherrschenden Energien anzusehen...



Post Postum:
Mein erstes Kalenderblatt (der Januar) ist überarbeitet und steht nun zur Verfügung.
Ich nahm mir immer wieder Zeit dafür und so ist es pünktlich zum Ende des Monats Januar fertig geworden.
Weiteres Aus- und Umformen wird es sicherlich geben,
vielleicht habt Ihr noch Anregungen für mich,
das wäre schön.
Hier könnt Ihr klicken, schon seid Ihr da...



ür alle, die Interesse an meiner Ateliersarbeit haben,
die nun erst langsam wieder anrollt,

Link                                        Link


Kontakt + pdf-Kataloge meiner Skulpturen, 
Spiegel, Schwingen und magische Tiere 
gerne unter le.roi-strauss@web.de

* In der rechten Leiste (über die Blogger-App zu sehen oder auf dem PC, auf dem Handy einfach "web-Version anzeigen" drücken...)
 findet Ihr mit einem Klick
auch viele Vorher-Nachhers zur Wohnungsgestaltung, Techniken, die sich über die Jahre bewährt haben,
Aktuelles,
beliebte Posts, meine Pinnwände, Verweise auf andere Künstler und noch so einiges mehr...
Nicht zu vergessen: Den ehrenwerten Monsieur Honoré und andere Akteure ;),
sowie ein Mäusemärchen.

TROTZ SORGFÄLTIGER INHALTLICHER KONTROLLE ÜBERNEHME ICH KEINE HAFTUNG FÜR DIE INHALTE EXTERNER LINKS, DIE IN MEINEM BLOG ZUGÄNGIG SIND. 
FÜR DEN INHALT DER VERLINKTEN SEITEN SIND AUSSCHLIESSLICH DEREN BETREIBER VERANTWORTLICH.
*
AUCH MÖCHTE ICH ANMERKEN, DASS ALLE DESIGNS - auch der Skulpturen und Skulptürchen!, BILDER, TEXTE UND GRAFIKEN, SOFERN NICHT ANDERS GEKENNZEICHNET, MEIN EIGENTUM SIND 
UND SOMIT URHEBERRECHTLICH GESCHÜTZT. 
DIESE DÜRFEN NICHT OHNE MEINE AUSDRÜCKLICHE ERLAUBNIS KOPIERT ODER WEITERVERWENDET WERDEN,
es sei denn zum TEILEN auf INSTAGRAM und PINTEREST, 
seid dabei aber bitte SO ANSTÄNDIG UND VERLINKT, 
BZW. GEBT MICH ALS QUELLE AN.


DANKE :)

Dienstag, Januar 23, 2018

Schneller is´ nich´

Noch ein paar Januartage für ein wenig Erneuerung...


... Ich bin schon froh, noch ein wenig Januar zu haben. 
Das muss ich ganz ehrlich zugeben.
Sein Himmelsgrau ist mir glatt wie eine seelische Kuscheldecke -
ich hätte nie gedacht, dass mich grauer Himmel einmal so wohlig fühlen lässt.
Auch wenn ich im Moment bei solch wenig Licht Schwierigkeiten habe,
zu fotografieren,
so wie hier...


Doch während es draußen flöckelte, wurstelte ich drinnen höchst vergnügt in jeder freien Minute :)
Denn so ganz ´rum mit dem Aussortieren und Neu-Aufstellen bin ich wohl doch noch nicht, habe ich festgestellt -
bei alledem, was so alles fort oder umfunktioniert werden kann.
Und das, obwohl ich wirklich frühzeitig anfing... 
und bereits doch seit Jahren die klärende Runde drehe !?
Da geht noch viel mehr, begriff ich plötzlich. 
Eigentlich begriff ich all das mit dem Aussortieren und Nest neu bestellen ja doch schon viel länger... 

Aber nicht... SO.

Auch sie sind nun fort...




Ja, noch ganz anders ging es!
Er musste gehen, 
da ich jede Woche einen kaputten Zeh hatte.
Haute mich IMMER an ihm an, der war glatt auf der Lauer. ;)
Nun steht da ohnehin der große Sessel.
Adieu, Kleiner, hast nun ein liebendes Heim gefunden!



Ja, es ist schon so, das eine zieht das andere nach sich.
Ein wenig Zeit brauche ich noch, entmiste ich doch geradezu todesmutig auch noch den Kleiderschrank, oiiiii!

Nun, wenn ich bedenke, dass in katholischen Kirchen ja der Weihnachtsbaum bis Lichtmess stehen bleibt 
(oi, DAS würde ich nicht aushalten, am 5. zum 6. Januar werde ich da ja schon ganz rappelig),
dann bin ich ja schon regelrecht flott.




Diesmal ist es anders 

Wenn man schon so einige Aussortier-Runden hinter sich hat, 
dann wird es mit jeder Runde immer SCHWERER, habe ich festgestellt.
Jawohl! Obwohl es ja eigentlich leichter werden sollte? 
Ein geschätztes Drittel von früher blieb hier nun noch?
Doch das erklärt sich, denn schon längst sind hier die SAHNETEILCHEN dran, 
da auch die nun einer gnadenlosen Prüfung unterzogen werden. 
Die "Unantastbaren" sozusagen.

Adieu, Du Schöner...



Die reinste Scheidung ist das manchmal, kann ich Euch flüstern,
so sehr stecke ich doch noch im Materiellen.
"Sind wir das noch? Nutzen wir es, leben wir es, oder freut sich ein anderer Mensch daran viel mehr?"
Dann kommt der Familienrat. 
Und das Teilchen wird noch einmal hin- und dann wieder hergetragen, dorthin, hierhin..., bis man/frau/kind sich überzeugt hat, dass es nicht mehr hierher gehört.
Oder ein Stuhl kommt erst einmal einen Monat auf den Dachboden,
ob er weg kann oder "wirklich wirklich wirklich" fehlt...
Tat er, er kam wieder ´runter.
In diesem Jahr unseres Lebens brauchen wir ihn noch.


Ja, diesmal ist es anders, die Runde zu drehen - 
diesmal ging es mehr an den Kern.
Und diesmal... hatte ich einen ganz anderen Blick.

"Aber man kann doch nicht, so etwas kommt doch nie wieder..."

Meine Güte, wieviel Gewese um Materie ist das doch...
Gut, man soll nichts geringschätzen, natürlich nicht, wir können so dankbar sein, 
so einiges braucht man, 
und es ist auch eine gewisse Verantwortung, die man altem Kulturgut gegenüber hat.
Aber dass es schwer fällt, sich von Materie zu trennen, als wäre es ein Lebewesen?
Was hat mich denn DA geprägt? Zu Hilfe!
DAS zu erkennen, hat mich dieses Jahr einen ganzen Sprung vorwärts getragen.
Als müsste ich ordentlich den Kopf hin- und herschütteln, um wieder klar zu werden.



Und wenn man sich einmal voreilig trennte? 
Nein, da werden wir mitnichten etwas bereuen, denn dann IST es eben so, dann MUSS man eben anders weiter, ha, besser, passender -
und nur, weil man einen (vermeintlichen) Fehler machte, ist doch der ganze Weg nicht falsch?
Ich kann schließlich nicht einen Schritt nach vorne und dann wieder zurück gehen, um weiterzukommen.
Jaaah, was ist am Ende, wenn am Ende nur noch man/frau SELBST übrig bleibt? Huch!
Hahahaha, jaaaaahaaaaa, na, wer erschrickt sich denn da?
Nein, dieser Weg fühlt sich jetzt mittlerweile so verdammt (´tschuldigung, gesegnet) 
GUT an!
Und so kam es, dass wir unter anderem sagten:

Ciao Bella!

Ja, so schön es all die Jahre war
- Ihr tippt Euch vielleicht an die Stirne oder sonstwo hin,
oiiii, die Méa samt ihre Kompanie hat ´ne Vollmeise... -,
ich tauschte sie ein, die kleine Girandolina.
Für kleines Geld an ganz liebe Menschlein, die sich richtig darüber freuten.
Einer ziemlich dreisten Bieterin dagegen gab ich sie nicht, was mich sehr stolz auf mich machte.


Stattdessen prangen hier nun diese kleinen Trophäen und verströmen eine wundervolle Ruhe.



Wie? Unspektakulär für ein Entree? Laaaangweilig?
Bin ja ´mal gespannt, ob nun wieder ein Kommi kommt, 
dass es "arm" wirken würde, wisst Ihr noch? ;)
Ja, so ist es ein wenig zu öde, das stimmt,
noch dazu im schnöden Lampenlicht.
Nun, finde ich ja selbst, etwas Bling-Bling wird schon wieder dazukommen, 
habe ich ja noch DIES hier, und das will dieses Jahr "aufgeräumt" werden.
Umorganisieren ist eben dran, ich januare schließlich immer noch!
Und dann ist auch unter dem Bett beinahe nichts mehr - 
meine Güte, früher war darunter einmal ALLES doppelstöckig voll!!!


Hieraus wollen dann endlich zwei kleine Schmucklüster entstehen, jawohl.
So ein wenig "scheppse" kleine Kerlchen ;),
ruhig unvollkommen und wie ein kleines Kichern...
Einer darf dann hängend über dem Konsolentischlein des Entrées für ein wenig Funkeln sorgen.
Aber auf dem Tischlein, NEIN, da kommt uns nichts mehr hin! 
Lieber öfter ´mal eine Blume...
Denn da WILL ich es "unspektakulär" -
in meinen Augen ist die Wirkung dieses kleinen Leerraumes an sich die absolute Wucht!
Jawohl, ein snobistisch-naserümpfendes, stillvergnügtes "ich kann mir das NIX leisten", hihi,
oder so etwas von "in meiner Wohnung trage ich nur L`éssence", höhö...

Wie nenne ich es dann, den "neuen Stil"?
Muss in dieser Gesellschaft ja immer alles einen trendy-trendy (würg) Namen haben... 
Mal sehen, am besten mit "Neudeutsch"...
Wie wäre es mit: Abgehobenes Down-to-earth?
Herrlich.
Ich könnt´mich kugeln!
Nun, es ist eindeutig bohèmian ;)



Wandelzeiten

Letztes Jahr noch hätte ich diese schöne Girandole NIEMALS hergegeben.
Da hatten wir sie noch ent-elektrifiziert (nachdem wir sie damals müüüühsam elektrifiziert hatten, höm...), damit sie älter wirkt.
Doch ich nutzte sie gar nicht mehr... Ja, nach all der Zeit, es war vorbei.
Und seltsamer Weise bei den anderen Königs auch.
Wir passten nur mehr auf, sie nicht umzuwerfen.

Hier ist nun noch mehr gegangen, lauter Teilchen und auch größere Teile, 
die wir prüfend im kleinen Reich herumtrugen und immer wieder bedauerten, "nein, da auch nicht, macht keinen Sinn mehr, auch wenn es soooooooooo schön ist".
Und wieder herrschte der Leitspruch: 
"Schön ist viel, deshalb muss ich es ja nicht haaaaaaaaben!"
Es gab mir die Möglichkeit für manch´ wundervolle Spende.
Hier war gerade auch eine Bücher und CD/DVD-Sammlung für einen richtig guten Zweck.
Na, wenn das nicht passte!

Eine weitere Belohnung folgte auf dem Fuße,
denn plötzlich wirken die Teile, die bleiben durften,
noch viel mehr - 
und völlig anders!
So, wie ich mir ihre Wirkung eigentlich schon immer erhoffte.
Die Atmosphäre hier wurde dadurch noch stärker,
Marke provençelige Wohlfühl-Künstleroase - hach...
(Das Hach bitte völlig überzogen und spleenig vorstellen ;)
Bin ich durchgeknallt? Vielleicht... Doch das Gefühl ist einfach wundervoll)

Raum zu schaffen ist auch Kreativität?

Ich habe weiterhin wirklich gerne wundervolle Dinge um mich, 
um uns, die wir gebrauchen oder brauchen - 
und sei es nur, weil wir bei ihnen Kraft und Freude tanken können.
Ohne Schwingen möchte ich zum Beispiel gar nicht sein.
Doch wir werden bewertungsfreier - und das in so vielen Dingen.

Als absolutes Kind der Materialisten-Zeit und der "Haberer" wog ich mich vor Jahren wohl in einer Art seltsamer und gauklerischer Sicherheit, 
ja, habe ich mir hier geradezu einen regelrechten Schauwall errichtet?
Um zu zeigen, dass MAN es geschafft hat? WAS bitte? Und...WEM?
Unsere Freunde mögen uns dafür, dass wir ein wenig... nun... eben SO sind,
wie wir eben sind - 
und gucken gerne ´rein, was sich wieder so tut.
Wir müssen da doch keinen Eindruck schinden?
Doch was wollten wir hier früher beweisen?
Weil man Dinge hat, die MAN hat?
Wessen will man sich da versichern?
Sicherheit durch viele Dinge? Was für ein Trug - denn wenn einmal etwas ist? 
Sich darum kümmern? Die sind nicht mal eben schnell veräußert??
Woher kam das?
Vielleicht war es Unsicherheit, wohin es einmal gehen soll?
Ein Ausprobieren? 
Ja, das war und ist es wohl.
Nun, dann ist jetzt die Zeit, endgültig die Richtung einzuschlagen!
Die Spur ist entdeckt - aufgedeckt!
Anlauf nehmen ist mit leichtem Gepäck eben viel effektiver ;)



Sehe ich, was dabei herauskam, dass sich unsere "Post-Wirtschaftswunder-Eltern" in vermeintlichem Wohlstand oft regelrecht dem gehorteten Besitz versklavten 
(und wenn es beispielsweise unzählige Gebinde an schauerlichen Kunstblumen waren, die abgestaubt werden mussten, Du meine Güte...), 
dann lerne ich.
Ich lerne, dass vermeintlich ach so Wertvolles eben nur Wert hat, 
wenn man es nicht nur HAT, sondern auch LEBT und liebt, es erhalten und pflegen will und kann.

Ich sehe das manchmal, wenn es beispielsweise um Nachlässe derer geht,
die partout nicht zu Lebzeiten "ge-cleart" haben.
Da können einige Freundinnen ein Lied von singen...
Wenn man es dann zu verkaufen versucht, was da so alles war, 
merkt man zudem schnell und manchmal schmerzhaft, 
wie wenig Wertiges oft darunter ist - 
meist will keiner das Zeugs.
Wollten die Besitzer damals etwa genau DAS vermeiden?
Haben sie es daher vorher nicht fort?
Und wenn genau das weh tut, dass es keiner haben will,
ist es dann die Bewertung der Dinge, die gar den Selbstwert stützten - 
au weia...
Die Erkenntnis für die wertigeren Teile aber folgt auf dem Fuße -
man hätte mal lieber früher angefangen, noch Schönes an die richtigen Adressen zu bringen.
Es landet dann letztendlich in den Containern der Haushaltsauflöser. 
Spätestens dann platzen sie, die Illusionen.
Bloß-Nicht-Loslassen war denn damals auch das Credo, als würde das Leben davon abhängen.

Meine Sächelchen sind da zwar schon schöner, viel älter, 
auch origineller,
Gerettetes von Flohmärkten, und meist mit viel Liebe restauriert,
die Materialien noch natürlich.
Doch wer weiß, wie andere das sehen.

Nun, ich möchte das jetzt wirklich anders machen -
über die Zeit und sorgsam Schritt um Schritt,
und mich nur noch um die Essenz zu kümmern.
Der Fokus richtet sich nun mehr auf wertiges Essen in fröhlich-innigen Runden,
die uns so viel Denkanstöße und Freude liefern,
und auf Material, das die Kreativität sprudeln lässt, etwas herzustellen, das wirklich Magie hat - 
ein Eigenleben inne hat.
Für ein neues Teil geht ein anderes. 
Der Kern zeigt sich mittlerweile deutlich, kristallisiert sich aus, 
und passender als in diesem Monat kann ich das wohl nicht leben und voran bringen, finde ich...
Und stecke deshalb noch mittendrin.

Ein neuerWeg -
oder ist es eher derWeg, den ich bestärkter weiter gehe?

Wohin bringt mich das alles wohl noch? 
Na, ich bin gespannt! Und bereit.
Kunst um mich herum, mein kleines Atelier, 
das mag ich natürlich nach wie vor sehr, 
ach was, mehr denn je -
um damit zu leben und es anzustaunen, mich selbst regelrecht daran "voller Leben laufen zu lassen".
Ich bin (noch) kein Mensch, der gar nicht an Materie hängt,
das wirklich nicht.
Denn einen Stein-Engel, überlebensgroß, ja, den würden wir nehmen,
mitten ins Königreich würden wir ihn stellen! -
und vielleicht würde ihm unsere Bewunderung und Freude an ihm glatt Leben einhauchen, wer weiß?
Kunst, ja...
Um diese herum aber will ich so wenig ALLTAG wie möglich, 
und nur so viel wie nötig.
All die damit verbundenen Bewertungen, Aufforderungen, Begrenzungen und Bedeutungen kann ich nämlich so gar nicht gebrauchen auf meinem weiteren Weg in mein immer erneuertes Leben.
Ein Leben, in dem ich noch wachsen will,
falls ich das kann.
Hier ist jetzt eine eigene Welt, 
sie atmet etwas solch Besonderes und Kräftigendes,
und irgendwie vermittelt es mir immer ein wenig unbeschwertes Urlaubsgefühl...



Ich bin nicht mehr das junge Mädchen,
das ich einmal war.
Schon so lange nicht mehr. 
Das hatte ich, jetzt habe ich anderes :)
Ich MUSS weiter.
Ob sich ein Baby kurz vor der Geburt auch so fühlt?
Ja, weiter muss ich, frei, frei, frei, und auf Schwingen!
Und der Leerraum, den ich schaffe, der ist ein Teil davon :)

Auf weiterhin frohes Januaren,
meine Lieben!
Sagt, spinnt Ihr auch manchmal so vor Euch hin, 
wenn Euch der Alltag und die leider so unvermeidlichen Sorgen eine Lücke lassen?
Die Kraft ist in dieser Hinsicht nun doch ganz ideal um uns, was meint Ihr?
Sie spiegelt sich aber eben auch darin, 
dass der Anfangselan geradezu "auf Eis" stößt,
es noch beileibe nicht rund läuft.
Aber keine Sorge, das ist in der Atmosphäre, das liegt nicht an uns,
nein nein,
lasst Euch bloß nicht verunsichern,
nur weil alle so tun, als starten sie problemlos durch.
Tun sie nicht.
Ich jedenfalls brauche noch diese letzten Tage des Januar,
das habe ich wohl gemerkt.
Denn... 
da geht noch viel mehr ;)


Eure freudige Méa,

Freiraumschafferin und unverbesserliche Träumerin im Schwebezustand ;)

TROTZ SORGFÄLTIGER INHALTLICHER KONTROLLE ÜBERNEHME ICH KEINE HAFTUNG FÜR DIE INHALTE EXTERNER LINKS, DIE IN MEINEM BLOG ZUGÄNGIG SIND. 
FÜR DEN INHALT DER VERLINKTEN SEITEN SIND AUSSCHLIESSLICH DEREN BETREIBER VERANTWORTLICH.
*
AUCH MÖCHTE ICH ANMERKEN, DASS ALLE DESIGNS - auch der Skulpturen und Skulptürchen!, BILDER, TEXTE UND GRAFIKEN, SOFERN NICHT ANDERS GEKENNZEICHNET, MEIN EIGENTUM SIND 
UND SOMIT URHEBERRECHTLICH GESCHÜTZT. 
DIESE DÜRFEN NICHT OHNE MEINE AUSDRÜCKLICHE ERLAUBNIS KOPIERT ODER WEITERVERWENDET WERDEN,
es sei denn zum TEILEN auf INSTAGRAM und PINTEREST, 
seid dabei aber bitte SO ANSTÄNDIG UND VERLINKT, 
BZW. GEBT MICH ALS QUELLE AN.

DANKE :)