Meine Lieben, wenn Ihr auf diesem Blog weilt, beachtet bitte:

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Produkt von Google, erstellt und wird von Google gehostet. Es gelten daher die aktuellen Datenschutzerklärungen & Nutzungsbedingungen für Produkte von Google.


Sonntag, Mai 01, 2022

Neues Leben im alten Gemäuer

Ideen für Inflationsgebeutelte

Es ist Mai!
Tatsächlich, Walpurgis!
Die karge Jahreszeit ist längst zuende, 
statt Ostereier hatten wir noch eine zauberhafte klitzekleine alte Steige,
bepflanzt mit Tulpen"eiern"... 


und einen Kurzohren-Osterhasen, der Quatsch machte...


Doch als die Blumen dann verblüht waren...


... und in den Garten der Freundin gepflanzt wurden - 
da war es um uns herum kahl im Salon.
Und so sollte es wirklich nicht bleiben!
Pflanzen mussten her!
Doch da ist die Inflation, die zwei studierenden Kinder,
und ist das nicht alles furchtbar teuer...?
Mais non, wirklich, es muss kaum oder auch mal gar nichts kosten.
Zeit für Experimente!


Grünes Glück zum Nulltarif...

Nein, es muss nicht immer was kosten, wenn man sein Heim aufwerten will.
Es geht auch sensationell zum Nulltarif.
Aber ich muss alles der Reihe nach erzählen, 
was nun hier alles Schritt um Schritt geschah,
denn schließlich war ja bereits Pflanzenleben in die Küche eingezogen, 
als wir damals zwei halb zertretene, wüst abgerissene kleine Efeuzweige 
von der Straße retteten.
Im Glas machten sie sich gut, die armen Pflanzenkinder, 
ja, sie sahen wirklich langsam wieder gesund aus, 
doch wie dieser kleine Trieb hier, sagten sie uns in ihrer stillen Sprache,
wie sehr sie sich nach feuchter Erde sehnten und bei uns leben wollten.
Seht Ihr die kleinen unglaublichen Wurzeln?


Nach ein paar Wochen bilden sich aus diesen Trieben meist von selbst Wurzeln.
Das Wasser muss man nur alle paar Tage austauschen, damit noch genug Sauerstoff im Wasser ist.
Sonst brauchen sie nichts.


Wir betteten sie dann in einen Blumentopf mit gut feuchter Erde,
die wir auch über zwei Wochen stets leicht feucht hielten,
und die Ranken nahmen es dankbar an.
Was dann daraus wurde, 
nun, das war episch... 
Ich hatte es ja bereits einmal fotografiert,
Ihr erinnert Euch vielleicht.
Doch nun geht das alles gar nicht mehr auf ein einzelnes Foto -
denn seit ich dies das letzte Mal zeigte, ist viel geschehen.
Ich musste schon so oft etwas abschneiden, 
sonst wäre bereits alles voll damit.
Ja, denen kann man beim Wachsen glatt zusehen,
diesen umarmenden Kerlen, die alles liebevoll umhüllen wollen!

Auch den Winter über blieben sie grün und wuchsen weiter...
Was ganz verrückt ist, diese Ranken lagen ja abgerissen auf der Straße,
 also würde man denken, sicherlich dieselbe Sorte.
Doch nein, es war ein besonders kleinblättriges und ein großblättriges Exemplar,
was mich natürlich besonders freut,
denn in Kombination ist das ja interessanter.




So habe ich es diesmal in ein Foto gemergt - unbeholfen zwar, aber so könnt Ihr alles so betrachten, wie es wirklich ist:


So ist es also, wenn man bei uns die Schlossküche betritt.
Wir finden dies so derart schön, so verwunschen und doch so lebendig,
das wollten wir nun überall haben.
Zudem spart es teure Sträuße ;)

Und die grüne Magie wirkt hier auch noch in ganz anderen Welten -
der Spiegelwelt!
Der Efeu, guckt doch, 
als wächst er hinter der Scheibe weiter und macht den Spiegel durchsichtig!?
Dabei spiegelt sich hier die andere Ranke, die sich zum Kronleuchter aufgemacht hat!
Ist das nicht wie durch einen Zauber gewirkt?
So kurios und so typisch für ´s kleines Königreich!


Und all dies also zum absolutem Nulltarif, wie schön!
Die Kerlchen trinken übrigens auch gerne mal ein bisschen Schachtelhalmtee, 
zweimal im Jahr sollten die Ranken mit Seifenwasser abgewaschen werden, 
auch gegen eventuelle kleine Bewohner.
Ansonsten sind sie völlig anspruchslos, bekommen nur ab und an ein wenig biologischen Grünpflanzendünger.
Und sie mögen es nicht, gießt man zuviel und "auf Vorrat".
Also nicht zu nass, lieber auch mal ein weniger trockener werden lassen vor neuerlichem Gießen.

Dies hier ist übrigens ein Nordfenster, 
aber auch auf dem Südbalkon kommen die unglaublichen Ranken wunderbar klar 
und haben sich mittlerweile auch dort völlig kostenlos von Ableger zu Ableger herrlich verbreitet.
Das ist mir wichtig, nicht nur als kleiner Sichtschutz, 
sondern auch, weil ältere Pflanzen als Spätblüher die Rettung für viele Insekten sein können.
Schneidet man sie zurück, werden sie voller 
und ihr Stiel wird langsam zu einem pittoresken Stämmlein in hellem Holz.
Hunderte von Jahren können diese Pflanzen werden, das "Ewigheu" -
und in freier Natur bis zu zwei Meter dicke Stämme entwickeln!
So kann man bei richtigem Ausschneiden auch regelrechte kleine Efeubäume bewirken
 -
natürlich nicht solche dicken Dinger, das will ich ja gar nicht ;)
Daran werde ich hier arbeiten, 
bin gespannt, ob es hier klappt mit einigen Hochstämmen...



Ich mache zudem gerade ein weiteres kleines Experiment mit wahrlich kleinstem Lichteinfall.
Wenn diese kleine Ranke es hier aushält,
gibt es etwas heftig Märchenhaftes -
und das auch von weiter oben herab.

Wenn, dann heißt die Ranke "Isolde" - 
und so wisst Ihr jetzt sicherlich,
was ich hier vorhabe.
Doch es braucht noch einige Zeit, ... falls es denn gelingt.


Ja, ich bin hierdurch nun wirklich auf die (Innen-)Bepflanzung gekommen.
Mein kleines Katertierchen mag den Efeu, Gott sei Dank, so gar nicht anknabbern,
mein Kleiner wird älter und auch schlauer.
Denn Efeu ist ja giftig, futtert man ihn.

Und so beginnt es nun auch im Salon,
auch mit ganz anderen Pflanzen, die sehr wenig Budget erforderten
 -
und dies wiederum begann mit diesem grandiosen Zink-Kerlchen hier
von der lieben Jacqui 
(Princessgreeneye),
und einem Bild im Kopf der Méa von einer uralten viktorianischen Villa,
 einem verfallenden Schloss und den Wintergärten der Kolonialzeit...
Doch davon im nächsten Post.


Ich muss mich nämlich vorher noch ein wenig an meinem märchenhaften Efeu freuen, 
der uns hier die Ehre gibt, dauerhaft bei uns zu leben. 
Er war einen eigenen Post wert.
Und ich begreife gar nicht, 
wie wenig populär dieser absolut treue und zuverlässige grüne Freund ist,
 von dem es ja zudem noch so unzählig viele schöne Sorten gibt,
die man dazu auch wundervoll mischen kann, 
denn die vertragen sich alle.
Ja, ich bin ganz verliebt in diesen mystischen Ranker, 
der bei Tristan und Isolde sogar letztlich den Tod besiegte,
n´est-ce pas?


Bis ganz bald, habt es herrlich maigrün 
und bleibt trotz allem Geschehen in dieser seltsamen und oft so verlogenen Welt stark,
alles Liebe,

Eure Méa
die Umrankte ;)

Zum Kalenderblatt:

Für alle, die Interesse an meiner Arbeit als Sculptrice haben,

klickt einfach auf den Link unter diesem Bild,
schon seid Ihr im Atelier und könnt an einigen Beispielen sehen,
was ich dort herstelle -
und was dabei herauskommt, wenn einer Méa Flügel und Mäuse wachsen.

Link                                        Link





* In der rechten Leiste (über die Blogger-App zu sehen oder auf dem PC, auf dem Handy einfach "web-Version anzeigen" drücken...)
 findet Ihr mit einem Klick auch viele Vorher-Nachhers zur Wohnungsgestaltung, Techniken, die sich über die Jahre bewährt haben,
Aktuelles,
beliebte Posts, meine Pinnwände, Verweise auf andere Künstler und noch so einiges mehr...
Nicht zu vergessen: Den ehrenwerten Monsieur Honoré und andere Akteure ;),
sowie ein Mäusemärchen.




Méas Vintage

TROTZ SORGFÄLTIGER INHALTLICHER KONTROLLE ÜBERNEHME ICH KEINE HAFTUNG FÜR DIE INHALTE EXTERNER LINKS, DIE IN MEINEM BLOG ZUGÄNGIG SIND. 
FÜR DEN INHALT DER VERLINKTEN SEITEN SIND AUSSCHLIESSLICH DEREN BETREIBER VERANTWORTLICH.

AUCH MÖCHTE ICH ANMERKEN, DASS ALLE DESIGNS - auch der Skulpturen und Skulptürchen!, BILDER, TEXTE UND GRAFIKEN, SOFERN NICHT ANDERS GEKENNZEICHNET, MEIN EIGENTUM SIND 
UND SOMIT URHEBERRECHTLICH GESCHÜTZT. 
DIESE DÜRFEN NICHT OHNE MEINE AUSDRÜCKLICHE ERLAUBNIS KOPIERT ODER WEITERVERWENDET WERDEN,
es sei denn zum TEILEN auf INSTAGRAM und PINTEREST, 
seid dabei aber bitte SO ANSTÄNDIG UND VERLINKT, 
BZW. GEBT MICH ALS QUELLE AN.

DANKE :)

Hier geht es zum Impressum


Alles zum Datenschutz

  
*

Samstag, April 16, 2022

Wenn so vieles zu Bruch geht...

Der Goldene Spiegel -

le miroir d´or


Wenn so vieles zu Bruch geht, 
wie es gerade in der Ukraine und damit in uns geschieht,
wenn unser Finanzsystem nun langsam den holpernden Herztot stirbt, 
all die dräuenden Abhängigkeiten, 
die Gaunereien und die Propaganda auf allen Seiten so sichtbar werden - 
so ist es notwendig, einmal mehr nachzudenken.
Sich zu besinnen, was hier in Gier heiß gelaufen ist, 
und immer auch den Fokus auf das zu legen, was man wertschätzen sollte.
Wie man wirklich erfüllt und unabhängiger leben kann abseits der  lauten"Rennstrecke" und all ihrer entlarvten Gaunereien...
 
Aus "nichts" was machen ist da nicht nichts. 
In Summe bewirkt es unendlich viel,
und das alleine schon durch die damit entstehende "Psychohygiene".
Etwas retten, anstatt es wegzuwerfen.
Etwas adeln, in dem andere nichts mehr sehen. 
Das schenkt uns im "kleinen Königreich" gerade in belastenden Zeiten solch eine große und tiefe Freude und Halt.
SOLCH eine Unabhängigkeit!
Sicherlich, manches Werkeln, Schleifen und die damit verbundene Schweinerei und temporäre Unordnung mag durchaus quälend sein -
doch das gehört dazu, und es lohnt sich.

Denn wenn man Fehler dabei macht,
lernt man doch jedes Mal dazu und man erwirbt sich zunehmend Fähigkeiten.
Auch wie man immer besser lernt, mit Frustrationen umzugehen und neue Lösungen zu versuchen.
Und so oft ich dies vielleicht schon geschrieben habe,
bitte verzeiht, es verliert dabei ja nicht seine Gültigkeit.
Ja, was dieses Tun uns bereits doch beigebracht hat,
das ist so ein großes Glück!
Und dies bei alledem, was da um uns herum tobt und zerfällt.
Je unabhängiger man sich auch in sich selbst macht, desto besser, finde ich.
Und spart man im nachhaltigen Leben,
kann man zudem auch abgeben...
Man kann anderen helfen und man kann spenden, bleibt etwas übrig -
lebt man achtsamer, langsamer und wertschätzender.
Und man geht stabiler durch diese Zeiten.
 
Passend zur Tages- und Nachtgleiche vor einigen Tagen 
- wir feiern da immer Frühlingsfest -, 
drehte sich ab da bei uns alles um das neu erwachende Leben, 
um Pflanzen
 und natürlich vornehmlich um die neu geborene Vorherrschaft des Lichts.
Und so sind es keine Ostereier zu Ostern geworden, um die sich dieser Post dreht...
sondern es geht um etwas, das da geheilt und geborgen wurde,
um nicht auch noch zu Bruch zu gehen.
Sozusagen ein ganz besonderes Osterei ;)
 

Bruchstücke

Ich liebe alte Fragmente... 
Die Möglichkeiten, die sie mir bieten. 
Noch nicht festgefahren, nicht in etwas Fertigem fixiert, und sie erlauben mir, ohne Schuldgefühle zu experimentieren - ist ja schon kaputt ;)
Diese Fragmente auf dem Foto allerdings 
sind ärgerlicherweise durch nachlässiges Verpacken des Verkäufers entstanden. 
Ein uralter Spiegel kam bei uns vor ungefähr 6 Jahren genau so an, wie ihr ihn hier seht... 
völliger Schrott!


VORHER


Gut, ich will ehrlich sein,
er hatte kaum etwas gekostet, daher hatte man ihn wohl so lieblos verpackt, doch er war wirklich sehr alt
Ich wollte ihn eigentlich auch nur, um ihn umzuarbeiten 
und er war auch wirklich... 
ziemlich hässlich gewesen 
aber so ein Trümmerhaufen... Meine Güte!
So kamen die Reste lange Zeit "erst einmal" zu den übrigen Fragmenten...


Nur wenig davon war überhaupt noch zu gebrauchen...
Zum Wegwerfen eigentlich viel zu schade.
Schon so lange wollte ich etwas aus ihnen zaubern, doch nie fand ich die Gelegenheit - und so warteten sie geduldig 6 Jahre lang auf mich...
 
Nun aber bekamen sie eine ordentliche Prise "Aufräum-Energie" der lichten Zeit ab. 
Es wurde auch wirklich Zeit!
So puzzelte ich mit ihnen herum... 
und hatte eine Idee.


Der König wollte schließlich schon immer einen antiken französischen Aufsatzspiegel,
und mich faszinierten diese kleinen Kompositionen auch schon seit einiger Zeit.
Einen herrlich uralten und daher papierleichten Restrahmen hatten wir auch noch übrig und aufbewahrt... 
Er hatte so schöne Wurmlöcher (Wurm ist seit Jahrhunderten tot, höhö).
Und so ging es los:

Ja, nach 6 Jahren Dornröschenschlaf wurden sie erweckt...

Und wie diese Fragmente auf einmal zum Leben erwachten!!!

Ideen wurden verworfen... , bekamen neue Kinder..., 
verabschiedeten sich von Anhängseln...,
wurden ergänzt...
Es gab ein großes Hin und Her:


Ein Entwurf wurde geadelt, 
denn unser Schlosskaterchen befand,
das sei gerade der richtige Rahmen für ihn!




Weitere Reste würden zum Einsatz kommen.
Der obere Aufbau musste verstärkt werden,
so war ein wenig königliches Sägen angesagt:


Traditionell musste zudem unten eine Leuchtquelle platziert werden.
Noch ein Rest...



So unvollständig war der Rahmen zwar wundervoll,
doch er sollte schließlich einem Zweck dienen...
Also weiter.

Vorher noch eine Art Zwischenreifeprüfung, der Probe,
ob er gegen mein Meisterstück "anstinken" konnte, höhö...


Oui! Ich finde durchaus, er konnte!


Diese so besondere Spiegelscheibe hier unter dem Tisch (Foto unten)
war auch ein antikes Überbleibsel und wartete seit langem auf den bergenden Rahmen.
Als ich einmal einem Hamburger Antiquitätenhändler sagte, 
ich fände diese Scheibe so ausnehmend schön, die ich dort in einem seiner Lager sichtete,
lachte der sich halb tot.
Er meinte dann fassungslos: "Aber die ist HIN? VÖLLIGST?"
Und dann, immer noch lachend und kopfschüttelnd, schenkte er sie mir.
Seltsam, solch Lachen und Kopfschütteln löse ich öfters aus... 
Hmmmm... Woran das wohl liegt?
Na egal, für mich war da jedenfalls Weihnachten!!!

Nun, so würde sie also zu Ehren kommen,
die silber-golden angehauchte Spiegelscheibe!
Denn auch wenn ich einfach so unprätentiös Hingestelltes auch noch so schön finde,
diese hier gehört endlich geschützt!


Erst einmal musste die Rückwand dahinter (auch aus Resten) hergestellt und eingefärbt werden,
da so einige Spiegelstellen durchsichtig geworden waren -
so wie es bei allen alten, leprafleckigen Spieglein eben so pittoresk der Fall ist.
Die Holzmaserung gab mir vor, wie es gut aussehen würde.
Erst weiß,
das übrige Holzfeld pinselte ich später noch in dunklem Steingrau an.


Eine dünne Leiste wurde unten vorne aufgesetzt,
denn der Spiegel war um einen Hauch nicht hoch genug.
Auch dafür hatte ich eine Idee... und Reste.
Hier würde ich "Mäusezähnchen" platzieren.
Darauf freute ich mich schon sehr.

Weiter ging es...
Und wie zeigte sich nun doch der goldene Schimmer der Spiegelplatte!
Du meine Güte!
Ich war ganz hin und futsch.


Schon sehr schön, das alles...
Doch so einfach war´s nicht - die Spiegelscheibe stellte doch sehr viel höhere Ansprüche an die Konstruktion,
war die Glasplatte doch glatte 6mm stark!
Ein richtiger Oschi.
Viel zu schwer für solch kleine Füßlein,
wollte man den Spiegel nicht hängen, sondern stellen...

Die Überlegung war zunächst ein Aufsatzbrett wie bei einem Trumeaux:


Ein altes Restbrett kam zum Einsatz und wurde mittels Handbohrer ein wenig "wurmstichig",
außerdem mit einer Klinge ein wenig verletzt...

Auch auf diesem Bild zu sehen:
Die Kerzenhalterung war zu hoch gewesen,
sie hatte mir zudem nicht so ganz gefallen,
so hatten wir sie ein wenig eingekürzt.


Dann wurde das Brett patiniert, so sah man deutlich die zugefügten Effekte:


Ich war mittlerweile ganz hibbelig, denn auch die anderen Reste kamen nun endlich mal zum Einsatz.
Meine "Mäusezähnchen"!
Passende Bruchstücke wurden arrangiert...
Ich kam mir hierbei ganz gewichtig vor, als hätte ich eine Ausgrabung gemacht und würde restaurieren -
so richtig schön mit Brille und Pinzette, jaja.


Es galt alles noch ein wenig nachzuschleifen, dann ein biologisches Wachsfinish über alles, 
ein wenig polieren und einreiben...
Ich hatte zudem noch einen schnuffigen Rest gehabt, 
mit dem ich erst nichts anfangen konnte,
und diesen stellte ich dann sogar gespiegelt her.
Ha, wie "Quasten-Gebaumsel" oder Füßchen?
Ich meine das Niedliche da unter dem Kerzenteller.
Somit konnte der Spiegel nun sogar richtig stehen...
und brauchte das Brett darunter nur noch zum (Mittel-)Teil,
um das Gewicht abzufangen?

Wenn ich so etwas plane, mache ich gerne vorab einen Entwurf via Fotoshop.
Erst mal gucken im Vergleich, wie es wirken würde, wenn wir das Brett zum Teil wegsägen würden.


Ohah, ja, das Spieglein sieht dagegen mit dem Brett aus wie "unordentliches Gemüse"!
Ja, so unten ohne war es VIEL besser!

Also sägen... Nun war es ab:

Ja, viel schöner war es hierdurch geworden...
Zur hinteren Abstützung verwendeten wir ein steinhartes Holzstück,
ein kleiner Rest, der bei Herstellung des gothischen Fensters übrig geblieben war.
Das würde nicht durchknacksen, oh non.


Dies wurde mit Holzdübeln und Leim mit der anderen Konstruktion verbunden und somit der Fuß verstärkt.


Alles wurde nun noch ein wenig in Form gedremelt und patiniert...


Und so konnte das schwere Spieglein selbständig stehen.

Und wollten wir schon den letzten Restschnipsel wegwerfen,
und dachten, wir seien fertig...
.
Da sah ich diesen im Purzeln von der Rückseite und war schockverliebt.
WAS für eine FORM!
Perfekt!
Sowas kann echt nur Zufall oder ein ganz großer Künstler.
Heiliger, ist das eine grandiose Silhouette...
Ist das nicht schön?

Sofort wurde es aus dem Rest einer uralten Holzsteige gedoppelt, 
deren Holz beinahe gleichwertig war.
Mit dem Bandschleifer wurde die Dicke angepasst.
Es klappte, die beiden waren wie Zwillinge!


 So bekam das Spieglein auch noch lange Haare, höhö,
oui, eine passende Frisüüür.
So war es ohne Flügelchen...


Und so mit... Ich muss ja immer überall Flügelchen dran machen, gelle?


Voilà.
Hiermit stimmte das Bild,
war auch das letzte Teil des zertrümmerten Spiegels verbraucht,
alle Fragmente aufgeräumt,
und ein Kerlchen mehr ist in unserer Welt entstanden!
Wunderbar.



Und eigentlich... eigentlich haben wir doch diesen antiken Spiegel in einem verwunschenen französischen Laden erworben, 
er hat uns magisch angeblitzt, 
der Besitzer war ein Zauberer mit weißem Bart und...
Ja, ich höre ja schon auf.
 
Bis bald und alles erdenklich Liebe und Gute,
habt es zauberfein,
feiert schön, falls Ihr Ostern feiert,
 und trotzt den falschen Energien,
 
Eure Méa
zu Ostern mal ganz "goldig", 
höhö

Post Postum:
Ans Herz möchte ich Euch noch eines legen, 
denn diese Zwei hier sind in letzter Zeit geradezu unser Leuchtfeuer geworden.
Nachhaltig, umsichtig, genial und humorvoll, mit Ideen, die einem den Mund offen stehen lassen und alles mit der schönsten Energie!

Lés Jérômes, auf youtube

Manchmal haben sie auch Untertitel in Deutsch oder Englisch, was oftmals urkomisch ist,
da der automatische Übersetzer zwar ganz gut ist, aber diverse Fehler macht ;))
Doch selbst, wenn man nicht Französisch spricht und nur die Hälfte versteht -
es lohnt sich!!!
Egal, ob Schlossrenovierung, Reparaturen aller Art, Seifen machen, Gärtnern und Vorräte anlegen... Diese beiden toppen für uns zur Zeit alles!
Und dann kann (mindestens) der eine auch noch Klavierspielen, dass einem nichts mehr einfällt, hachzzzz...
Ich hoffe, Ihr habt mit Ihnen genau solch eine wunderbare Zeit wie wir.

Diese beiden zerstören nicht,
wo andere Kriege machen,
diese beiden erhalten, bauen wieder auf und heilen.
Wir finden, diese beiden sollten ganz oben auf die Auszeichnungs-Liste gehören!

 

Zum Kalenderblatt:

Für alle, die Interesse an meiner Arbeit als Sculptrice haben,

klickt einfach auf den Link unter diesem Bild,
schon seid Ihr im Atelier und könnt an einigen Beispielen sehen,
was ich dort herstelle -
und was dabei herauskommt, wenn einer Méa Flügel und Mäuse wachsen.

Link                                        Link





* In der rechten Leiste (über die Blogger-App zu sehen oder auf dem PC, auf dem Handy einfach "web-Version anzeigen" drücken...)
 findet Ihr mit einem Klick auch viele Vorher-Nachhers zur Wohnungsgestaltung, Techniken, die sich über die Jahre bewährt haben,
Aktuelles,
beliebte Posts, meine Pinnwände, Verweise auf andere Künstler und noch so einiges mehr...
Nicht zu vergessen: Den ehrenwerten Monsieur Honoré und andere Akteure ;),
sowie ein Mäusemärchen.




Méas Vintage

TROTZ SORGFÄLTIGER INHALTLICHER KONTROLLE ÜBERNEHME ICH KEINE HAFTUNG FÜR DIE INHALTE EXTERNER LINKS, DIE IN MEINEM BLOG ZUGÄNGIG SIND. 
FÜR DEN INHALT DER VERLINKTEN SEITEN SIND AUSSCHLIESSLICH DEREN BETREIBER VERANTWORTLICH.

AUCH MÖCHTE ICH ANMERKEN, DASS ALLE DESIGNS - auch der Skulpturen und Skulptürchen!, BILDER, TEXTE UND GRAFIKEN, SOFERN NICHT ANDERS GEKENNZEICHNET, MEIN EIGENTUM SIND 
UND SOMIT URHEBERRECHTLICH GESCHÜTZT. 
DIESE DÜRFEN NICHT OHNE MEINE AUSDRÜCKLICHE ERLAUBNIS KOPIERT ODER WEITERVERWENDET WERDEN,
es sei denn zum TEILEN auf INSTAGRAM und PINTEREST, 
seid dabei aber bitte SO ANSTÄNDIG UND VERLINKT, 
BZW. GEBT MICH ALS QUELLE AN.

DANKE :)

Hier geht es zum Impressum


Alles zum Datenschutz

  
*