Meine Lieben, wenn Ihr auf diesem Blog weilt, beachtet bitte unbedingt:

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Produkt von Google, erstellt und wird von Google gehostet. Es gelten daher die aktuellen Datenschutzerklärungen & Nutzungsbedingungen für Produkte von Google. Siehe auch meine Datenschutzerklärung rechts.

Ich möchte Euch im Rahmen der ab 25.Mai 2018 verpflichtend geltenden Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) der EU darauf hinweisen,

dass Ihr Euch bei Nutzung meiner Seite damit einverstanden erklärt.


Mittwoch, November 22, 2017

Vorfreude in Gold und Purpur

Zutaten des Lebens und andere Schätze

S pätestens, wenn es hier so riecht, passiert es...
Bei Euch duftet es sicherlich langsam aber sicher auch herrlich!

b November werden hier immer Lebkuchen undanilletaler gebacken,
auserkorene Spezialitäten des kleinen Königreiches.
Dies, 
damit sie auch schön durchziehen können,
bis der Tag kommt, an dem der Vollmond des Dezember aufgeht.
Dann sind sie dran - wenn wir uns so lange beherrschen können...
Dieses Jahr nun versuche ich es mit Schokoladenpfeffer, huiii


Spätestens aber beim Backen bereits bricht es dann bei mir aus, 
dieses Sehnen und Kinderseligkeitsgefühl in mir,
dass es mich glatt umwerfen will!
Kennt Ihr so etwas auch?
Das ist bei mir ganz stark.
Und wenn dann noch Kerzenduft und draußen der Duft von irgendeinem bullernden Holzofen dazukommt,
dann ist es perfekt.
Aus November-Grau wird dann nicht nur mehr Silber, nein, 
schon spiegelt sich darin auch das Gold der Kerzen.
Und wenn es dabei draußen auch noch so schön grau-grimmig ist,
umso besser :)



ie noch verbliebene Novemberzeit der Einkehr und der ersten Vorbereitungen genieße ich weiterhin in vollen Zügen. 
Die äußerlich so graue Stimmung, das macht der November gut, muss ich zugeben. 
Er macht, dass ich das alles so stark erleben kann, und die Vorfreude ist bekanntlich ja die schönste Freude :)

ber auch wir machen das gut. Doch, doch...
Das muss ja mal gesagt werden, nach alledem, was Menschen leider auch sein können.
Aber das, das haben wir wirklich gut gemacht.
Denn diese Zeit haben wir verzaubert.
Aus einer so lebensfeindlichen Zeit machten wir eine Zeit der Magie.
Das ist großartig.
Statt zu jammern, dass nun die lange Reise ins Dunkel beginnt, 
wird all das mit Festen und Gold geschmückt, 
dass damit sogar jetzt schon herrliche Vorfreudezeit geschenkt ist!
Vorfreude auf etwas, das wir uns ausgedacht haben.
Beim einen ist es ein Winterfest, beim anderen Weihnachten,
bei wieder anderen etwas anderes - 
doch alle lassen mit Fantasie und Ritualen ein goldenes Lichtlein in uns aufscheinen, 
nun, da die Sonne so weit fernab scheint und uns immer weniger erreicht.

Und wenn wir dabei die nicht vergessen,
die es nicht so gut haben wie wir,
ist es umso schöner.

(Ich spreche hier eben nicht davon, was sich manche einfallen lassen, 

andere im Konsumrausch unendlich gierig und mit meist völlig Minderwertigem abzuzocken...

Und von denen, die sich davon verführen lassen und sich dann wundern,

wenn ihnen dieser leidige Ersatz eines entarteten Klischees keine innerliche Fülle beschert.


Nein, davon spreche ich nicht.

Aber das wisst Ihr ja :)

  

D  iese Vorbereitungen,
die den Alltag durchbrechen, ach, das ist so ganz meins.
Und statt der so üblich beklagten Hektik dieser Tage,
werkeln wir freudig emsig voran.
Wenn man´s von außen beguckt, könnte man das alles glatt auch als Hektik sehen,
 nun, doch ich denke und bewerte da anders, 
auch wenn mir abends oft die Zunge ´raushängt und der Nacken schmerzt.
Denn ohne sich ordentlich anzustrengen, sind die Tage,
in denen man sich dann erholt, doch nicht halb so schön?
Und es macht mich auch sehr stolz, wenn das Atelier reinewegs brummt -
hier wird zwar liebevoll gezaubert, doch ohne ordentlichen Einsatz wird das nichts.
Ich sage mir immer, huiii, was sich da alles tut, wie schön!
All die kleinen und großen Aufträge, die hier liegen, um dann liebevoll verpackt zu werden...
Dieses Kommen und Gehen, solch eine Freude.

Wenn ich in der Früh´ das hier sehe, 
und der Kerzenschein im Kamin das Morgengrau durchbricht... 
will ich nur noch loslegen.
Da brauche ich keinen Kaffee mehr, ehrlich!



Eine Weihnachtswerkstatt darf ich haben!!!




Gold und Purpur

er dem Stress und dem grellen Betrug im falschen Lichtermeer der Stadt und den Konsumtempeln entgehen kann,
wer nicht den üblichen Festtags-Quatsch mitmacht,
dem fällt zudem ganz anderes auf.
Wenn er die Augen aufmacht.
Und wenn er ´rausgeht - zum Beispiel auf die Bauernmärkte...

Solches Schönes fanden wir an den Marktständen!
Als wir nach Hause zurückkehrten,
habe ich gestrahlt wie ein Honigkuchenpferd!
Ja, sie sind mir solch ein großes Glück, die Stände der Imker, Blumenhändler und Bauern,
der Selbsterzeuger, wie auch der Stand der Stulpenwirkerin und so viele andere.

Ich kann das einfach nur ganz glücklich unter "goldenen Schätzen" zusammenfassen.


Hier golden braune Tamarinden für eine herrliche Tamarindensuppe:


er Inhalt sieht, nebenbei ganz unflätig erwähnt,
exakt aus wie die Hinterlassenschaften unseres Katerchens im Katzenkisterl,
und so machte sich der König einen Spaß, indem er eine Tamarinden-"Perlenkette" auf den Küchenboden legte und meinte, 
"Meine Güte, stell Dir vor, was Hobbit gemacht hat!"...
Ich bin prompt darauf ´reingefallen,
obwohl ich ja eigentlich genau weiß, dass unser Kleiner so etwas NIE gemacht hätte.

as Innere von Tamarinden kann man weichkochen und zerstampfen; 
dann noch durch ein Sieb passiert, ist es Zutat exotischer Suppen und gibt die süßsäuerliche Komponente.
Allerdings finde ich, dass eine Mischung von Apfel und Quitte genauso schmeckt,
nur sogar noch intensiver.
Nun, wir Königs aber wollten das natürlich uuuunbedingt mal ausprobieren,
da wir so zubereitungsfreudig und neugierig sind :)

Dann fanden wir noch diese wunderschönen Kugeln. 
Echte Mandarinen wie aus aus alten Zeiten in tiefem Gold-Orange,
nicht die üblichen Clementinen, die man im Laden bekommt:


Wie aus der Orangerie von Königen...

ls nächstes: Dunkel golden fermentierter Knoblauch - innen ist er schwarz wie Schwarztee.
Der schmeckt vielleicht lecker, da habe ich gestaunt!


u meiner vollendeten Seligkeit aber: Bienenwaben vom Imker, das echte Gold!


So viele Bienchen waren hier fleißig -
und ich denke mir,
sie müssen so geliebt und beschützt werden,
gerade jetzt in dieser Zeit,
die kleinen Engel der Gärten...
Und wenn es ordentlich wehtut im Portemonnaie, weil Bio eben oft so teuer ist,
und ich eben nicht so viel verdiene,
denken wir unter anderem an sie und verzichten dafür auf etwas.
Alles hängt zusammen...

nd sind wir ´mal ehrlich,
So glücklich können wir sein, dass es all das für uns gibt. 
Einfach ´mal so.
Das ist es doch, was wirklich Wert hat...
Wie lange hat dafür der Landwirt gearbeitet, wie viele Arbeitsschritte waren für diese Wunder nötig!
Ich hatte selbst einmal einen Garten, in dem ich mich dann immer beinahe nicht ernten traute.
Na, ich hätte mehr verlangt ;)
  

Mit Purpur geadelt

Zu all dem Gold kam dann auch noch Purpur hinzu...
Ich liebe ja Beerenfarben über alles, andere haben es außer Novembergrau hier nicht leicht...

So gab es eine herrliche Blume von Anna, der Blumenfrau - 
noch nachträglich zu meiner Veröffentlichung:
 

Dazu eine ganz alte Apfelsorte in Purpur, die mir am besten schmeckt.
Wir holten sie direkt vom Apfelhof-Stand.
Der "rote Eiserafel", "Eiserling" oder auch "Krampus-Apfel",
den soll es sogar schon im 15. Jahrhundert gegeben haben!
Haha, sozusagen eine Antiquität ;)
Und erst die Farbe!
Sehen die mit ihren Pünktchen nicht einfach herzallerliebst aus?


Die letzten Trauben, dazu unglaublich leckere, getrocknete Johannisbeeren.
Von hellem zu dunklem Purpur...


So war es uns ein wahres Fest, 
das alles aus der Kälte nach Hause zu tragen, 
um es dann vor dem Hintergrund des grauen November auszubreiten und zu zelebrieren.
Wie viel deutlicher kommt das alles nun in die Sinne.
Ja, Lebensmittel können einen wirklich staunen lassen.
Jedes.
Findet Ihr nicht?

ch meine, 
Mama Natur hätte ja alles auch einfach in blöden, ganz gleichen Quadern designen können...
Modern und hipp und "stapelpraktisch".
Gott sei Dank ist sie eine herrlich "altmodische" Künstlerin - 
und kein Mensch.


ch mache dann ´mal voran,
die Sonne geht schon auf...

Eure Méa
aus den königlichen Novemberstübchen...



Post Postum:
o viel wurde hier schon ausprobiert,
doch diese Kerlchen toppen einfach alles :)
Ich mache sie mittlerweile nur noch mit Mandeln, da mir das noch besser schmeckt als mit Wal- und Haselnüssen...
Falls Ihr auch Lust bekommen habt, es ist wirklich ganz einfach,
hier ist der Link zu den Lebkuchen:


 Und hier der zu den Vanilleplätzchen und meinem Méa-Stollen,
für alle, die schon in Laune sind:


ür alle, die Interesse an meiner Ateliersarbeit haben,
habe ich für kurze Zeit
 meine Weihnachtswelt 
in einer kleinen Übersicht zusammengestellt:


 

Und für alle, die die rechte Klickleiste* nicht einsehen können:


link                                        link


Kontakt + pdf-Kataloge meiner Skulpturen, Spiegel und Schwingen gerne
unter le.roi-strauss@web.de

* In der rechten Leiste (über die Blogger-App zu sehen oder auf dem PC, auf dem Handy einfach "web-Version anzeigen" drücken...)
 findet Ihr mit einem Klick
auch viele Vorher-Nachhers zur Wohnungsgestaltung, Techniken, die sich über die Jahre bewährt haben,
Aktuelles,
beliebte Posts, meine Pinnwände, Verweise auf andere Künstler und noch so einiges mehr...
Nicht zu vergessen: Den ehrenwerten Monsieur Honoré und andere Akteure ;),
sowie ein Mäusemärchen.


TROTZ SORGFÄLTIGER INHALTLICHER KONTROLLE ÜBERNEHME ICH KEINE HAFTUNG FÜR DIE INHALTE EXTERNER LINKS, DIE IN MEINEM BLOG ZUGÄNGIG SIND. 
FÜR DEN INHALT DER VERLINKTEN SEITEN SIND AUSSCHLIESSLICH DEREN BETREIBER VERANTWORTLICH.
*
AUCH MÖCHTE ICH ANMERKEN, DASS ALLE DESIGNS - auch der Skulpturen und Skulptürchen!, BILDER, TEXTE UND GRAFIKEN, SOFERN NICHT ANDERS GEKENNZEICHNET, MEIN EIGENTUM SIND 
UND SOMIT URHEBERRECHTLICH GESCHÜTZT. 
DIESE DÜRFEN NICHT OHNE MEINE AUSDRÜCKLICHE ERLAUBNIS KOPIERT ODER WEITERVERWENDET WERDEN,
es sei denn zum TEILEN auf INSTAGRAM und PINTEREST, 
seid dabei aber bitte SO ANSTÄNDIG UND VERLINKT, 
BZW. GEBT MICH ALS QUELLE AN.

DANKE :)

Kommentare:

  1. das duftet förmlich aus dem bildschirm - tamarindensuppe, lebkuchen, stollen, mandarinen, äpfel.....
    herrlich ist das! <3
    hier hat der postbote einen packen prospekte der diversen discounter, malls und möbelhäuser abgeladen - was ich sah auf dem weg vom briefkasten zum papiermüll-karton liess mich schaudern. jetzt gehts wieder los, die reinste massenhypnose. brrr.
    ich koch erstmal ein bio-hähnchen in rotwein, morgen kommt besuch. stollen & lebkuchen kann der dorfbäcker viel besser als ich - da bin ich fein raus :-D
    fröhliches werkeln! xxxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, und wie das duftet, habe gerade eine ganze Ladung Lebkuchen in den Ofen geschoben. Ist eigentlich ein Herd, aber Ofen klingt nun mal sehr viel märchenhafter.
      Ist so gut gegen die ganze Massenhypnose ;) Doch ganz ehrlich, das lockte mich früher, doch heute nicht mehr. So aber so überhaupt nicht mehr. So ein Ast oder etwas Runkelig-Rauniges aus der Natur, das hat viel mehr Wirkung und Wucht, das in den meisten Läden nur Ersatz für das "wahre Ding" :)))
      Beate, hab es wonnig und genieße die Zeit, ich genieße es sehr, dass wir noch ein paar Tage November haben, Deine Méa

      Löschen
  2. Hach, da musst ich erst einmal tief Seufzen, liebe Méa. So wundervoll weihnachtlich ist dein Post. Ich liebe Bauernmärkte, dort zu stöbern, zu probieren, einzukaufen und sich einfach wunderbar zu fühlen, da man weiß, das Richtige zu tun. Bereits im September! überhäufte man uns in den bekannten Discountern mit Weihnachtgebäck, aber wie herrlich ist es, dieses selbst zu backen. Der Duft, der die Räume erfüllt und die Freude über diese persönlichen Leckereien, sind einfach unbezahlbar. Genieße diese herrliche vorweihnachtliche Zeit und Deine ungeteilten Stunden im Atelier. Liebste Grüße, Deine Heike.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, Du hast so Recht, liebhe Heike. Und so etwas Doofes, dieses Pseudogebäck, das die Läden anbieten, gestreckt mit allem Möglichen, das schmeckt furchtbar! Ich würde es mir ja auch mal gerne leicht machen, doch der "Mehlpampf", neee Danke, da back´ ich halt selbst.
      Jetzt in die Stadt zu fahren, wäre mir zudem ein Grausen - bin zwar hier in der Stadt, doch in einem "Randgebiet" am Oberlauf der Alster, und ich bin so froh um all die vielen Märkte (jeden Tag wäre einer, außer Montags). Das ist Weihnachtsmarkt pur, da braucht es kein Bling-Bling und ohrenbetäubendes Karusselgeschrei ("Weihnachtsmusik" des Grauens), das die Kiddis anlocken soll.
      Ganz liebe Grüße in Dein Reich, Dein sich nun so bald erweiterndes Reich, das wird grandieuse ;)), und einen lieben Drücker, Deine Méa

      Löschen
  3. Bei Königs ist es gemütlich und heimelig. Ich erinnere mich, und nun hast Du mich inspiriert die Geschichte für meine Nachbarn zu schreiben.
    Danke für Deinen wieder schönen Post, ach ist das alles süß!!
    Liebe Grüsse, Klärchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohhh, das ist aber schön :))) Lass Dich ganz lieb knuddeln, Klärchen, und Danke für den lieben Besuch :)
      Deine Méa

      Löschen
  4. Da sind wir uns absolut einig: Es ist niemalsnie der unkontrollierte Konsum, das Kitschgeglitzer und die Berieselung mit verkaufsförderndem Weihnachtsmusikgedudel, es sind die ruhigen Stunden und das seelige Werkeln und sich-vor-freuen, die diese wunderbare Zeit ausmachen! Dieses Stillvergnügte, Bedächtige, gründend auf der Freude am Kleinen und Einfachen, am Selbst-erschaffen und Geniessen. Und ja, es sind die Erinnerungen. Ausgelöst werden sie bei mir ganz oft von Düften nach Vanille und Lebkuchen, von der buttrigen Süsse eines frisch aus dem Ofen gezogenen Christstollens....herrlich! Oder beim Betrachten des 5- armigen Zinnleuchters, der einst meiner Oma gehörte und der immer neben dem Christbaum auf der Anrichte stand. Geerbt habe ich ihn unter der Auflage, dass ich zu jedem Weihnachten ein "Stille Nacht" vor ihm singen sollte. Mon Dieu!! :oD Ich bin ganz ehrlich: Ich hab es noch nie getan. Aber ich halte ihn in allen Ehren! *ggg*
    Es braucht so wenig, um dieser Zeit die Ehre anzutun, die sie verdient. Und sich selber, notabene, eine Ambiance zu schaffen, die warm und wohlig ist und einem einhüllt wie ein gutes, molliges Tuch....
    Frohes Weiterwerkeln und Auskosten jeder dieser kostbaren Minuten!
    Hummelzherzensgrüsse!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie immer ist es da in Deinem Kommi, liebstes Hummele, Du hast mal wieder das Wort gefunden, das ich suchte :)) Wusste ich´s doch. Stillvergnügt. Eben! Genau das ist es.
      Das mit dem Leuchter ist zu schön, haha, soso, also nicht singen? Doch, mach doch einfach, vielleicht vibriert er ja mit ;))))
      Ganz besonders finde ich den Gedanken der Ehre, die diese Zeit verdient, Hummelein, was für ein großartiger Gedanke. Kostbar, wenn man es sich nicht verhunzt, nüchwahr? So kostbar, wenn man sich ein wenig Zeit abknapsen kann, die Kraft, etwas zu werkeln und auch ´mal zu Backen. Ich habe seltsamer Weise zur Zeit viel Kraft und auch schnelleres Tun, es ist ganz merkwürdig, ich schaffe mein "Pensum" und noch viel mehr... Na, dafür laufe ich hier auch meist ziemlich verwanzt herum, hihi, doch DAS lasse ich mir nicht nehmen, dieses Novemberige. Ne, dann lieber wie Catweazle aussehen und dafür das Kind in mir loslassen...
      Ganz lieben und verständnisinnigsten Umärmler, Du Liebe, hab es plätzchenduftig und glückselig-stillvergnügt in diesen besonderen Stunden, Deine Méa

      Löschen
  5. Oh liebste Mea,
    deine Lebzelten schauen ja sehr sehr lecker aus, bestimmt schmecken sie sehr sehr fein.
    Und der süße Hobbit neben dem Pferdchenkopf, wie süß er da sitzt als würde er sagen, alles gehört mir, er ist so goldig anzuschaun. Sehr schöne Schätze hast du heimgetragen, ich hab noch nie Tamarinde gesehen, ich dachte erst das sei Johannisbrot, aber Tamarinde kenn ich nicht, und was machst du mit der Honigwabe mit der ganzen, kratzt du da den Honig raus? egal wie, es ist sehr dekorativ alles und schwarzen Knoblauch kenne ich auch nicht, ach Gott so ein Dummerl das Reserl nix kennts, außer Katzen :-))) doch Mandarinen kenne ich auch noch.
    Fühl dich gedrückt und geherzt vom Reserl liebste Mea und ich wink dir zu in dein Königreich

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tatjana, ich dachte da auch eher an Johannisbrot, doch das ist dunkler und viel länger, und so siegte bei mir die Neugierde. Die Honigwabe? Na, die futtern wir. Jeden Tag ein Löffelchen, das Wachs ist ja das Wertvollste daran, das saust einmal durch den Körper, nimmt Schwermetalle mit und ... ist dann wieder unbemerkt draußen, hahaha :))))
      Doch doch, Halsweh und sonstiges? Nicht mit Bienenwabe, die ist wirklich grandios.
      Nur Hobbit mag das nicht, dafür schnupperte er wie blöde an ihr herum - danach wiederum war sie ihm völlig schnurz. Katze eben...
      Ich bin froh drum, sonst gäbe es Honigwabe mit Puschelfell dran, das wäre nicht so spaßig, der Kerl haaaaaart doch so dolle.
      Reserl, hab Stunden mit ein wenig Sternenstaub und feinst Geschnurrtem, Deine Méa, die Dich zurück drückt :)

      Löschen
  6. Mea, eigentlich kann man da garnicht anders kommentieren als: Du hast mit allem recht - vor allem dem, dass Lebensmittel eigentlich noch viel teurer sein müssten, wenn sie denn"gesund" hergestellt wurden. Mich erstaunt das auch oft, dass sie nicht teurer sind.......
    Übrigens, Deinen Lieblingsapfel als uralten Baum haben wir auch im Garten - wir nennen ihn Weihnachtsapfel, weil er erst jetzt langsam reif wird. Er hat einen unvergleichlichen Geschmack, da hast Du vollkommen recht!
    Ganz liebe Grüße, Jacqui

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ui, na, war ja aber eigentlich klar, dass der in Deinem Paradies am Baume hängt, liebe Jacqui ;)) Er ist sooo schön und die Farbe ist der Knaller, weil er fast violett ist.
      Hab es ganz fein, bin immer noch hin und futsch vom Stern, so gelungen ist der Dir, hab ihn glatt schon gleich gepinnt :))
      Alles Liebe aus dem kleinen Königreich, Deine Méa

      Löschen
  7. Schön geschrieben Fotos zum dahin schmelzen total schöner Post.
    Man spürt wie du es genießt Apfel Nuss und Mandeln zu verarbeiten.....

    Einen Herzlichen Drücker ins Königreich

    Monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, und nicht nur verarbeiten, sondern auch futttttternnnnn, hmmmm... ;))
      Brauche ein Paar Winterpölsterchen, sonst kann man mich anhand klappernder Zähne herankommen hören, hahaha
      Einen lieben Umärmler ins Königreich, liebste Monika, Deine Méa

      Löschen
  8. Wie schööön, da kommt ja schon ein bisschen Weihnachtsvorfreude auf. Ja die alten Apfelsorten sind einfach viel besser als die die es jetzt überall gibt. Naja leider ist der Ertrag dann nicht so hoch wie bei den super gezüchteten, deswegen gibt´s die kaum noch. Ja ja alles ist nur noch auf den Konsum ausgerichtet und so geht halt vieles verloren was bestimmt viel besser ist. Traurig sowas!
    Ich perönlich vertrage leider Äpfel nur geschält obwohl ich sie sehr gerne esse, keine Ahnung wahrscheinlich ist in der Schale irgendwas was mir Bauchschmerzen bereitet, geht mir auch so wenn ich mehr als 5 Trauben esse. Was soll´s gibt ja noch mehr Obst :-)
    Ich werde mich nächste Woche auch an´s backen machen, dieses Jahr mache ich mal einen Mohnstollen, ich liebe Mohn... jummiiiii!!!
    Mealein lass dich drücken, bis bald Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mooohn, ach ja, DAS ist fein, den mag ich auch so gerne. Mit den Äpfeln ist das so blöd, weil in die neuen Sorten der Golden Delicious reingezüchtet ist, und den vertrage ich nur "gekillt", also gedünstet, weil mir da die Eiweiß-Scheißerchen nix mehr tun können. So halte ich mich an die alten Sorten, Rubinette und Santana und der Herbstprinz und hmmm... den Eiserling und Boskop.
      Viiiiel Spaß beim Backen, liebes Anjalein, lass den Ofen (Herd) bullern ;)) und genieße die freien Stunden.
      Alles Liebe, Deine Méa

      Löschen
  9. Méa as I am reading this post my mind is focusing on understanding the translation but my eyes are on the beauty of the honey comb and fruits and the color pop it adds to your kingdom. Now I want a baked apple! I can also imagine the yumminess of gingerbread cookies. Always a delight to visit and see all the beauty you create.
    Hugs from Philadelphia
    xoxo,
    Vera

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hahaha, yeaaah Vera, apples and honey ;)) I really do eat them together (including the bees wax).
      I can´t wait to see, what you are thinking of my next post, oiiiii, we are jumping over the moon these days!
      Hugs from the little kingdom, my dear sweet friend, our friendship is a golden spark to me - your friend Méa

      Löschen
  10. Everything feels warm and golden here in your home Méa. May the magic continue as we enter the frost and snow white of winter. Hot tea always at hand to keep the body warm. There is a gentle rain here today. The sound of water falling is so calming. x Kerrie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sweet Kerrie, we are busteling here about, getting orders ready and creating a scenery, oiiii, I have so many ideas in my head, I don´t even need coffee...
      So in the evening, it makes booooommmm, I drop "dead", happily exhausted, but I see so much growing and getting finished here, I am up and about as soon as day breakes :))
      Have a wonderful time, dear friend, the golden child of the year is coming :)) as on the third we have the full moon of december , yeiiii :)) Yoour friend Méa

      Löschen
  11. Liebste Mea,
    es ist lange her, dass ich dir geschrieben habe. Doch als ich heute deinen Post öffnete, spürte ich deine vertrauten Worte, die so viele Dinge auf den richtigen Punkt bringen. Es ist so schön, sie zu lesen, deine Worte und schönen Bilder aufzunehmen. Deine Zufriedenheit strahlt durch deine Posts hindurch und ich bedaure, es nicht früher geschafft zu haben, sie zu lesen und dir zu antworten. Dieses Jahr hat heuer Seiten an sich, die mich lähmten und zu Boden warfen.
    Jetzt bin ich froh, dass es langsam wieder aufwärts geht.
    Hab eine feine Zeit mit deinen Lieben.
    Liebe Grüße, deine Manuela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich weiß doch, Manuela, doch ich bin sehr froh, dass Du mich wieder besuchst :)) Und dass Du es bei mir magst :))
      Lasse Dich umärmeln, es ist jetzt eine so werkelige Zeit, bei Dir ja auch, wie man sieht, hab es schön, Deine Méa

      Löschen
  12. Liebe Mea,ich liebe deine Lebkuchenbilder!Einfach wunderschön;)Alles sieht wunderschön aus!Liebe Grüße Wiebke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Wiebke, leider konnte ich den Duft nicht `rüberschicken :)) Und nu haben wir sie natürlich nicht durchziehen lassen, ... sondern schon wieder beinahe alle aufgefuttert. Seit ich nur noch Mandeln dazu verwende, futtert sie auch unser Großer.
      Vielen Dank, dass Du hier vorbeigeguckt hast, alles Liebe wünsche ich Dir und Monika und Peter für diese so wundervolle Zeit :))

      Löschen
  13. Ach liebe Méa,es ist so schön das hier zu sehen.
    Ich fühl mich immer gestärkt,erholt und aufgebaut,wenn ich mir die Bilder und Texte auf Deinem Blog angesehen habe.
    Das rückt alles ins richtige Licht und zeigt was wirklich zählt.Eine gute Zeit Dir und
    ganz liebe Grüsse von Bauke.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ui, na, das ist schön, liebes Baukelein :)) Danke für´s Hiersein und lass es Dir gutgehen,
      Deine Méa

      Löschen
  14. Dearest Mea,
    It has been so long since I have left a comment here, because for what ever reason I cannot get the translator to work, so I have no Idea what beautiful words you have left here.. So I will just say that I love the photos. The honeycomb and fruit are a delight to the eyes.
    I hope this note finds you well and you are enjoying the holiday season.
    blessings,
    Penny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Penny, how wonderful to see those words :))) I really hope the same for you too, as you believe in magic in our lives :)))
      Huggiiiiies to you, I am happy, you are still with me, dearest Penny, it´s our time now, your friend Méa

      Löschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.