Meine Lieben, wenn Ihr auf diesem Blog weilt, beachtet bitte unbedingt:

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Produkt von Google, erstellt und wird von Google gehostet. Es gelten daher die aktuellen Datenschutzerklärungen & Nutzungsbedingungen für Produkte von Google.

Siehe auch meine Datenschutzerklärung.

Montag, März 19, 2018

Vorbereitungen auf das große Ereignis - doch die Méa kommt in den Käfig :(

Zeit für den neuen Aufbruch
und einen Abschluss der dunklen Zeit -
doch ich muss nun tapfer sein




Sieht man das Jahr wie einen Tag, oh, dann ist jetzt definitiv der Morgen dieses Tages angebrochen, die Welt neu zu eröffnen!


via

Vorher noch war Nacht, dann Dämmerung, dann erstes, schwaches Licht,
das immer und immer noch stärker wurde...
Und genau dieses ist das Herz dieses Monats, 
nein, nicht Wärme ist es, ganz und gar nicht –
es ist das Licht, das nun neu und hell über uns erstrahlt!

Sein Triumph ist vollkommen
zur Tages- und Nachtgleiche,
morgen, am 20. März.


Der zweite (!) Märzenvollmond, der Keimlingsmond des kommenden Frühlings,
zum Ende des März wird er dann hell beschienen werden wie so lange nicht mehr,
wenn sich unsere Weltenkugel mit ihrer Nordhälfte noch weiter vor ihrem Stern verneigt.

U
nd der Jahres-Keimling durchstößt die Erdendecke und macht sich auf zum Licht,
wie es meine Seele tut.
Nun ernährt ihn nicht mehr nur sein Wurzelgeflecht!
Nun übernimmt auch das Licht-Nähren!
Es ist die wunderschöne Zeit für den kommenden Aufbruch in das neue Leben,
das nun vornehmlich stofflich wird.
Eine Zeitspanne sich erfüllender Hoffnungen ist angebrochen,
während das Licht sich lachend in den Quellen der neuen Wasser des Jahres spiegelt.
Aufbruch, Durchbruch, Anbruch, Umbruch, Anfang, ach, ist das schön!

Das Alte ist in den Vormonaten endgültig abgeschlossen worden,
die Pforte zu oder gar ganz verschwunden.
Nun heißt es VORAN durch neue Pforten ins Leben.

Es ist Zeit für den Neubeginn, neues Denken, neues Fühlen.
Das Förderliche, das wir an Stärke aus früheren Zeiten mitnahmen, es wird der Dünger sein -
und die Kraft, die uns das Licht schenkt.
Das andere lassen wir zurück.
Endgültig - kein Raum mehr dafür!
Auf geht´s!

Ja, eigentlich bin ich schon völlig aus dem Häuschen, doch...
nun... wohl doch nicht so ganz.
Denn hier wird´s erst mal ziemlich dunkel.
Und die Méa, die Gardinen hasst, hat nun erst mal welche
(die kommen dann aber SOFORT wieder weg!).

Wer „A“ sagt, muss auch „B“ sagen…

Es hat seinen Sinn und ist nur konsequent, was gerade hier geschieht –
doch ist es für mich ganz schön hart.

Das Ausmisten und "Klar-Schiff-Machen", das war nicht nur Gerede,
das haben wir rigoros umgesetzt.
Seit zwei Jahren verkaufe ich, was ich nicht auf einem Umzug mitnehmen würde,
miste aus, erneuere nur das Wesentliche durch Funktionales und Wertiges.
Wir haben zudem auch den Dachboden "ge-cleart",
und nun geht es eben weiter.


Ja, wir haben in eben dieser "Lebens-Aufräum-und-Résumé-Phase",
dieser Neuausrichtung,
 einen Entschluss gefasst -
 und damit eine Saat gelegt, die nun aufgeht.

Erst wurde ja der Strom des Hauses nach viel Dreck, Krach und erheblichen Komplikationen auf dem neuesten Stand gebracht,
völlig veraltet und ganz und gar nicht sicher war das hier doch -
vielleicht habt Ihr unser kleines Martyrium verfolgt...
Nun aber muss auch die Außenschale "gewartet" werden, ja,
das alte Haus, es wird bis auf den Grund renoviert.
Dach, Fassade, Balkone - da heißt es für mich stark sein.

Mein Arbeiten auf dem Balkon, mein Schönstes hier?
Fehlanzeige - nein, dieses Jahr gibt es das nicht für mich :(
Die nächsten Monate wird es hier nun dunkel.


Ein schrecklich großes Gerüst steht nun hier um das Haus herum,
das mir eben dieses kommende Licht nimmt.


Lange Tage werden sogar die Süd-Fenster verklebt werden, was am allerschlimmsten ist.
Doch nun wird der alte falsche Anstrich der Vorbesitzer (die haben damals dieses üble Plastikzeugs drauf) heruntergekärchert -
eine stinkende Riesensauerei steht uns bevor, und Krach wird das auch geben.
Und das ist, trotz allem, gut so!
Was an Schäden verdeckt ist, das muss offengelegt werden im Märzenlicht,
die trügerische, falsche Fassade muss fallen.
Und sobald die Tage wärmer werden, bekommt das Kater-Tigerchen zum Ausgleich ein Katzenfenster nach hinten hinaus.
Dort sind Gärten und ein Baum mit vielen Vöglein - Piepshow ;) für ihn.

Ja, auch wenn solches glatt pittoresk anmutet, doch die Risse im Mauerwerk sind nicht gut.



Das historische Bauwerk muss erhalten werden, dies liegt jetzt eben in unserer Verantwortung.
Da hilft kein Jammern, denn sind es nicht gerade wir Königs, die immer schimpfen,
wenn wieder etwas wunderschönes Altes geht,
weil sich die Menschen nicht darum kümmern???

Wie binde ich nun trotzdem ein „Schleifchen“um diese Zeit?
Mit dicken Klunkern, die das Licht fangen!

Ja, wie feiert man da trotzdem den Keimling - sechs Monate im Käfig?
Nun, ERST RECHT!
Wann immer mir etwas widerfährt, das mich traurig machen will, dann ist bei mir etwas eingebaut.
Das Traurig Sein verwandelt sich dann, ich werde da nämlich gaaanz langsam sehr WÜTEND, ja empört, und dann kommt die Trotzphase.
Jawohl, ich werde erst Recht feiern!
Dieses Jahr so richtig gebührend, denn nur das Pinselchen zu schwingen (was bestimmt auch noch kommt), das war mir zu wenig!
HA!
Und da bei uns demnächst ja auch noch das Dach aufgemacht wird, ach Du liebe Güte, muss das wenige von dort oben herunter zu uns.
Da heißt es also einmal mehr, "mach ´was Besonderes draus!"

Ich hatte da noch etwas aufgehoben.
Ja, wir hatten uns vor Jahren verliebt und ergatterten ein wundervolles Stück Kulturgeschichte für kleines Geld.
Einen Messinglüster mit groooßen Klunkern.
Sowas mag ich normalerweise GAR nicht. Überhaupt nicht. König auch nicht.
Doch dieser Leuchter, der war so ganz anders. Ich weiß nicht, warum.
Aber der HAT ´WAS!
Diese Blätter haben einen zusätzlichen Knick, etwas Nervöses, Künstlerisches in der Linienführung, organisch, der Jugendstil atmet geradezu!
Viele solche habe ich schon gesehen, doch an ihm hier ist so einiges besonders.
Er ist so treffsicher komponiert, da bin ich wieder bei Marcel Pagnol und diesem Absinth trinkenden Dichter in seinem Haus in der Provence –
ja, das ist sogar genau eine solche Stimmung, die der Leuchter verbreitet.
Der ist bohème, sogar bereits in unbehangenem Zustand!

VORHER

Wir hatten ihn ursprünglich für ein Laden-Café ergattert,
doch die Lady dort hatte ihn nicht zu würdigen gewusst.
Da stand für uns fest, diese Frau, ne, die kriegt den nicht, sie hat ihn nicht verdient.
Und wir merkten, wir waren so froh - 
ihn wegzugeben hätte damals schon so richtig weh getan!
An solches kommt man nicht alle Tage.
Ja, was waren wir froh –
denn nun behielten wir ihn, obwohl wir ihn uns ihn damals beinahe nicht leisten konnten, nein, eigentlich gar nicht…, doch irgendwie schafften wir es.

Wir ließen sein kaputtes "Ärmchen" wieder anschweißen, und jetzt ist seine große Zeit gekommen, da er wieder ersteht. 
Wollte ich ihn nicht schon immer fertig drahten? Nun, jetzt ist die Gelegenheit dazu!
Wenn es jetzt nicht passt, weiß ich auch nicht!

Und hier hängt er nun, mein fetter klunkeriger Märzen-Keimling :)) im VORHER.


Ich bin so gespannt!
In diesem Karton glitzert und funkelt es geheimnisvoll,
all dies will jetzt ins Märzenlicht!


Wie es wohl wird, wenn er fertig ist…?
Die unglaubliche Patina werde ich zumindest so lassen,
er bleibt ausnahmsweise golden - und das hat einen ganz wundervollen Grund...

aus Carolyn´s Buch Revealed

Meine Kleine (eigentlich schon so Große) hat sich in den Lüster verliebt und ihn sich als zukünftiges Umzugsgeschenk gewünscht.
So gehört er nun Faye, die so voller Zauber ist wie ihr Name -
sie ist geboren im ersten Atem des Frühlings.

Und sie ist ein Fan des Stils der Carolyn Quartermaine :),
die ich auch so bewundere - da ist solch ein Lüster natürlich das Herzstück.

  via Pinterest

Carolyn Quartermaine

da kommt wirklich Frühlingslaune auf :)),
ach, die reinste Therapie...!

Ich liebe es!
Schöpferisch zu sein, ist Fülle für mich.

Denn natürlich muss ich mich hier aufrüsten, 
wird mir schon mein heiß geliebtes "Außen" genommen!
Zu lange ´rausgehen ist zudem auch nicht, arbeite ich ja schließlich hier in diesen Räumen, und ich will nicht, dass der kleine Hobbit sich bei all dem Krach ängstigt.
Bin ich hier, ist ihm sowas meist ziemlich schnurz, doch bin ich weg, fühlt er sich da gar nicht wohl.
Und läuft dann noch ein Bauarbeiter mit zischendem Schlauch und Abbeizzeug auf dem Gerüst vor unseren Fenstern, das geht dann gaaar nicht!

Eingerüstet? Dann nichts wie aufrüsten!


Ja, bin ich schon eingerüstet, dann rüste ich eben auf.
Auch mit feinsten Lebensstoffen aus meinen Keimlingen.
Ich lege dann mal los und weiche hübsch meine Körnlein ein,
meinen Buchweizen, den Nackthafer, die Radieschensaat...
Da schnuppert der kleine Zausel ;)


Es ist schließlich der Monat der Keimlinge! 

Wie ist das schön.

Ach, ich maaag den März - mit dem Frühlingsfest und dem Märzrappel,
etwas Neues zu beginnen, zu re-novieren.

Was rappelt Ihr denn gerade so?

Eure Méa
in Clausur, doch unverdrossen kreativ, auch diese Zeit freudig mit Leben zu füllen!
Da kümmt noch so einiges ;)

F ür alle, die Interesse an meiner Ateliersarbeit haben,
die nun erst langsam wieder anrollt,

Link                                        Link


Kontakt + pdf-Kataloge meiner Skulpturen, 
Spiegel, Schwingen und magische Tiere 
gerne unter le.roi-strauss@web.de

* In der rechten Leiste (über die Blogger-App zu sehen oder auf dem PC, auf dem Handy einfach "web-Version anzeigen" drücken...)
 findet Ihr mit einem Klick
auch viele Vorher-Nachhers zur Wohnungsgestaltung, Techniken, die sich über die Jahre bewährt haben,
Aktuelles,
beliebte Posts, meine Pinnwände, Verweise auf andere Künstler und noch so einiges mehr...
Nicht zu vergessen: Den ehrenwerten Monsieur Honoré und andere Akteure ;),
sowie ein Mäusemärchen.

TROTZ SORGFÄLTIGER INHALTLICHER KONTROLLE ÜBERNEHME ICH KEINE HAFTUNG FÜR DIE INHALTE EXTERNER LINKS, DIE IN MEINEM BLOG ZUGÄNGIG SIND. 
FÜR DEN INHALT DER VERLINKTEN SEITEN SIND AUSSCHLIESSLICH DEREN BETREIBER VERANTWORTLICH.
*
AUCH MÖCHTE ICH ANMERKEN, DASS ALLE DESIGNS - auch der Skulpturen und Skulptürchen!, BILDER, TEXTE UND GRAFIKEN, SOFERN NICHT ANDERS GEKENNZEICHNET, MEIN EIGENTUM SIND 
UND SOMIT URHEBERRECHTLICH GESCHÜTZT. 
DIESE DÜRFEN NICHT OHNE MEINE AUSDRÜCKLICHE ERLAUBNIS KOPIERT ODER WEITERVERWENDET WERDEN,
es sei denn zum TEILEN auf INSTAGRAM und PINTEREST, 
seid dabei aber bitte SO ANSTÄNDIG UND VERLINKT, 
BZW. GEBT MICH ALS QUELLE AN.

DANKE :)

Kommentare:

  1. Meine liebe Méa, anders könnte es gar nicht sein… als den widrigen Umständen zum Trotz,
    von innen heraus Licht erstrahlen lassen.
    Sind die Fenster zur Außenwelt verdunkelt, lässt du noch mehr Fensterchen nach innen
    und im Inneren auf und du holst den alten Klunker heraus und arbeitest mit Licht.
    Das nenne ich WOW! Manche würden sagen MEGA!
    Oder ganz simpel schöpferisch kreativ.
    Ja, man kann immer was machen, immer was tun.
    Scheint die Situation ausweglos…ist sie gar nicht.
    Es gibt äußere Wege, die manchmal versperrt scheinen… aber die inneren kann uns niemand,
    außer wir selbst verschließen.
    Und das mit dem Keimen, ist ja grandios!
    Dann… bist du Dunkelkeimer, hihi
    Ist das nicht eine großartige Metapher?!
    Süße, lass die Sonne im Dunkeln erstrahlen… aber du tust nichts anderes, als das.
    Lass dich umarmen, bis bald, deine Grażyna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dunkelkeimer, hihi, jahaaa, Grazylein, das ist klasse, da hast Du so Recht ;) Bis jetzt geht es aber, und Hobbel findet die Bauarbeiter extrem interessant, hat gar keine Angst. Er ist ein wenig empört, dass er nicht auf das tolle Gerüst da draußen darf, habe ich den Eindruck. Hier ist viel geboten, ich muss auf dem Daybed bleiben, morgen kann ich dann wieder hoch und beginne, zu drahten, jupiie, bis dahin wächst der Vorhang und wächst ;))
      Ja, ich werde das nutzen, auch für Flickwäsche,für die ja sonst "nie Zeit war", hihi
      Deftig wird es dann, wenn verklebt wird, da krieg ich dann echt nen Rappel - DA ist mir noch nix eingefallen, oiiii, aber mir wird da ein Einhorn helfen, nüchwahr?
      Vielen Dank für den zauberhaften Kommi, der hat gerade so gut getan, hab es fein und genieße Deine "Mobilität", Deine Méa, die derweil das alternde Rapunzel im Burgzimmer spielt ;)))

      Löschen
  2. Liebe Mea,
    oh je, da steht Euch eingies bevor, aber es ist gut so, denn danach wird Euch Euer HEim noch besser schützen, wenn all die Risse wieder repariert sind!
    Danke für diesen wieder so wunderbaren Post und all die schönen Bilder dazu!
    Der Leuchter ist traumhaft, wie gut, daß ihr ihn behalten habt!
    Hab einen zauberhaften Tag, trotz aller Widrigkeiten!
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Claudia, ich war ganz platt, dass die Kleine den wollte, aber es ist halt so, de guten Teile passen eben auch in die Moderne - und die Kombi, die Töchterchen vorhat, die ist ja schon genial.
      Ich wünsche Dir wunderfeine Stunden mit Ideen, die sich leicht umsetzen lassen, ich wusele hier voran und sende Dir alles Liebe, Deine Méa

      Löschen
  3. wat mutt dat mutt. :-)
    wie schön wird es sein auf dem balkon zu sitzen vor einer fein renovierten fassade! und derweil hast du ja wunderbare ideen wie du es dir drinnen freundlich und hell machen kannst. der messingleuchter wird bestimmt ganz wunderbar, ich mag das "pflanzenhafte" an ihm sehr. und dann kannst du ja immer wieder strandausflüge machen für den vitaminD-spiegel :-D
    das mit der tag&nacht-gleiche trifft sich gut heute - drück die daumen........
    und puschel den katz! xxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, hihi, das wird sich dann wieder mal verzögern, bis das Gerüst dann EEEENDLICH weg ist, und dann setze ich mich im Schneesturm raus, weil ich so derart balkon-depriviert war, hahaha
      Der Leuchter hat sowas von diesen Wintergärten, ja, wie Du sagst, das "Pflanzenhafte", genau.
      Strandausflüge machen wir dann abwechselnd, damit das Tierlein nie alleine ist, wenn hier "gedonnert" wird. Tiefes Bohren, da rennt der arme herum wie ein aufgescheuchtes Huhn, ansonsten scheint er echt abgebrüht zu sein. Er guckt, was wir machen, tun wir so, als ist nix, ist es ihm auch schnurz. Ich denke, so können wir das handeln, und das neue Katzenfenster im Mai, wird für ihn eh der Hype.
      Ich puschel nu mal das Katertier, jawohl, hab es zauberschön und elektriker-invasiv ;))) Deine Méa (ich würd das ja glatt mal an die Lokalpresse herantragen...)

      Löschen
  4. Ui Mea ich hoffe ihr übersteht die "dunkle" Zeit gut. Ach das ist ja ärgerlich das du nicht mal den Balkon genießen kannst. Naja aber du wirst das beste draus machen. Der Lüster ist wirklich wunderschön, ich mag die ja auch sehr nur wäre sowas bei mir sehr unpraktisch weil Deckenhöhe 2,10m , da würde ich mir wohl öfter Mal das Knie dran stoßen 😂😂. Lass es dir gut gehen und wenn's dir zu dunkel wird. Bei mir bist du herzlich Willkommen. Ich drück dich , deine Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Anjalein, wie lieb :)) Und das Knie stoßen, hihi, jahaa, der König hat sich schon die Stirn punktiert - nun hängt er in einigermaßen ungefährlicher Bauchhöhe ;)
      Gestern wurde noch etwas beschlossen, nu müssen wir noch tiefer in den Topf greifen, auweia, viel tiefer sogar... Aber hilft nüscht, muss ja. Da ich Pessimist bin, habe ich nen Puffer einbedacht. Seufz.
      Liebes Anjalein, ich drück Dich lieb zurück, hab es schön, es wird wärmeeeeer, Deine Méa

      Löschen
  5. Meine Liebe Mea, trotz der auf Dich zukommenden "Dunkelheit" in den Räumen steckst Du ansteckend voller Tatendrang. Mit dem was du vor hast wirst du die Zeit gut überstehen, wenn es auch nicht immer einfach ist. Dein Hobbit gewöhnt sich sicher auch an die Unruhe, Du passt ja auf ihn auf.
    Der Lüster hat wirklich was, wie gut, dass du ihn behalten hast und Dich nun darüber freust.
    Wenn alles fertig ist hast Du Geborgenheit, für eine kleine Ewigkeit.Wenn es mal etwas zu dunkel wird, die Decke runterkommt, denke dran, ich schicke Dir einen Sonnenstrahl, das Klärchen kommt!
    Eine Umärmelung für Dich!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Klärchen, daran denke ich, und ziel nur fein gut, dass Du es durch eine schöne Ritze schaffst. Zumindest die Schule hinter unserem Haus, die wird langsam fertig nach so vielen Jahren, ich bin SO gespannt, wie die dann wird - und ob das Glassegel uns den Himmel bringt, da wir darauf hoffen, dass der sich darin spiegelt, das wäre soooooooo himmlisch!!!
      Nüja, Hoffen und Bangen ist nun angesagt, dass alles so klappt, aber es darf ja auch mal etwas planmäßig verlaufen, wäre ja mal was Neues ;))
      Ganz dicken Drücker, Klärchen, Deine Méa zwischen den Gefühlen, oiii

      Löschen
  6. eieieiei, jetzt versteh ich auch, als Du mir geschrieben hast, Du bekämst ein "Corsett" / würdest eingeschnürt. Na, das braucht zwar niemand - schon garnicht, wenn die Zeit für Draussen gekommen ist - aber was muss, muss eben. Wäre ja wirklcih schade, wenn das Haus völlig herunterkommen würde.
    Na, auf den Lüster bin ich wirklich gespannt! - wie der wohl wird - vermutlich nachher sehr luftig leicht?
    Und bei Dir ist eine Gardine ja auch nicht nur eine Gardine, wie Du die vor die Fenster "schlenzt".
    Laß dich nicht zu sehr nerven, Jacqui

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Jacqui :) Ich versuch´s zumindest mit Fassung zu tragen, aber da mir in dieser Zeit so einiges um die Ohren fliegt, ist es eben die Zeit, in der in alle Richtungen ausgemistet, Übel mitsamt der Wurzeln unschädlich gemacht werden, alles offen liegt und aufgeräumt wird, und das ist gut so. Begann vor einiger Zeit, als ich begann, mich mit den Monaten zu beschäftigen...
      Danach geht es in einem völlig neuen Leben weiter, so alles so läuft, wie ich hoffe.
      Nun heißt es, noch ein wenig geduldig zu sein, mich an meiner Arbeit und der Familie freuen, aber laaangsam geht es dann ins Licht. Komisch, diese seltsamen Themen (Mondjahr), die hauen bei mir derart hin, ist schon ein Ding...
      Als schreiben diese Tarot-Themen zur Zeit meine Lebensgeschichte (und nein, ich glaub´ da trotz allem noch nicht dran).
      Die Gardinen, ja, das ist lustig, die wurden tatsächlich schnöde gekauft, die hat sich mein Sohn gewünscht, der kriegt die dann, und hier vorne kommen se dann wieder wechhhhhh, mit denen kann ich gaaar nicht, da soll NIX hin.
      Hab Dank für Deinen Besuch, ich hab mich dolle gefreut, bei Dir kommt nun demnächst die absolute Zauber- und Kraftzeit, freue mich schon auf Deine Posts, Deine Méa :)), die sich an den Lüster macht

      Löschen
  7. Liebe Mea,wie schön,daß der Lüster somit in der Familie bleibt und Faye sich dafür interessiert.Ich dachte vor einiger Zeit an die tollen Lüster bei Dir und,daß Du schon so lange nichts mehr darüber berichtet hast.So schnell kann es gehen.
    Mit den zugebauten Fenstern und Balkon ist schon schlimm.Ich finde solche Bauarbeiten immer so schrecklich unbequem und irgendwie fühlt man sich so „bedrängt“,aber
    es wird ja dann auch schön.
    „Wer das Eine will,muss das Andere mögen“
    Die improvisierte Gardine finde ich aber schon klasse,Kompliment an den Sohn!
    Bin sehr gespannt auf den Lüster,zeigst Du ihn dann mal,wenn er fertig ist?
    Und der neugierige kleine Kater,sie müssen immer alles gleich begutachten,was vorher nicht da stand. : )))
    Alles Gute für Euch liebe Grüsse von Bauke.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Bauke,
      aber klar zeige ich den dann :)), bin selbst gespannt darauf. Hier ist viel los, die olle Dachtaufe wird gerade abgerissen, da donnert es gehörig, Hobbit aber liegt schnurrend auf meinem Schoß, während ich hier schreibe. Er guckt mich hin und wieder an, ich sage "na, da legen die ordentlich los, ne? Ist alles gut", und dann ist er beruhigt. Der Lift, dieser kleine Kran vor dem Haus, den mag er aber gar nicht, beäugt ihn seeehr argwöhnisch, wenn der rauf- und runterfährt. Er knurrt ihn aber nicht mehr an. Die Bauarbeiter findet er sehr interessant.
      Nun, es wird, und so langsam mag ich den Trubel, es geht endlich voran, so ist es gut. Ich habe beschlossen, mich einfach von der derben Geschäftigkeit anstecken zu lassen (was, wie Du weißt, in meinem Zustand ein wenig schwierig ist, oiii, aber kleine Schritte sind auch Schritte).
      Ich wünsche Dir Kraft und Freude in diesen immer helleren Tagen - hab es ganz ganz wunderfein, liebe Bauke, Deine Méa

      Löschen
  8. Lieb Mea,
    das mit dem Befreien von Gegenständen ist wirklich eine gut Sache. Ich kann gar nicht damit aufhören. Ich brauch immer wieder mal eine Pause. Und es gibt auch Dinge von den ich mich nicht trennen kann. Auch wenn ich sie nicht brauche, es fällt mir schwer. So einen Lüster hat ich auch mal, da waren auch so Klunker dran und auch in Gold mit Blättern. Viele Jahre hatte ich diesen Leuchter, sieht fast so aus wie Deiner. Doch irgendwann musste er gehen. So ist es halt, nicht alles bleibt ewig. Und das finde ich auch gut so Veränderung muss sein. Man trägt auch nicht mehr die Kleider die man vor 20 Jahren hatte, auch wenn man Sie toll fand und immer noch gut findet. Aber mit der Zeit ändert man seinen Geschmack. Nun gut der Mann darf bleiben.
    Ich hoffe du kommst gut klar mit dem Gerüst an Deinem Haus. Aber es wird bestimmt toll werden. Ich hoffe es für euch.
    Lieben Gruß Ursula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau, Ursula, das mit Kleidern finde ich einen schönen Vergleich :) Das trifft es richtig gut.
      Heute habe ich von La Rochelle geträumt, wie kommt das nur ;)))?? Ach, wie schön das ist, da hast Du ein solches Glück.
      Freuiii mich auf die weiteren Taten, möglich gemacht durch Dich, hab noch einmal viiielen Dank, alles Liebe von Deiner vershutterten Méa

      Löschen
    2. Ach ja, die Franzosen haben eh das schönste Wort dafür. Volet... noch besser: Le contrevent, gegen den Wind, hach... :))

      Löschen
    3. Na ja jetzt hab ich halt einen Franzosen, die Sprache ist auch schön, aber Italien ist mir lieber. Schon immer.
      Ich war auch vor Jahren das letzte Mal in La Rochelle bei seiner Mutter.
      Es ist immer schwierig so lange weg zufahren gemeinsam, wegen der Katze.
      Du weißt schon wie ich es meine.
      Bis dann liebe Grüße Ursula

      Löschen
  9. Oweh Mea, jetzt bist Du da abgehängt vom Sonnenlicht, daß Du so sehr schätzt. Da kann man nur hoffen, daß die kräftigen Jungs auf dem Dach und an der Fassade gut voran kommen. Da ist so eine filigrane Arbeit mit dem Lüster ein geradezu herausforderndes Pendant. Ich wünsche Dir funkelnde und sonnige Eingebungen wie Du diese beschwerliche Zeit meistern kannst. Deine Keimlinge sind da ja schon echtes Kraftfutter für Körper und Seele. Ich schwöre auch auf das frische Grün was der Frühling uns jetzt so großzügig schenkt. Denk an Dich und Deine Gesundheit und lass Dich auch mal von der Sonne bescheinen. Liebe Grüße, Pia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Pia, ja, ich werde nun auf genügend Licht achten, muss ich dringend, bin ja keine Schattenpflanze ;)) Und wie eine Pflanze sieht das wartende Lüsterlein hier aus, es soll richtig schön werden, habe ich mir vorgenommen.
      Hab es lichtvoll und kraftgebündelt, liebe Pia, hier rumpelt und pumpelt es, das alte Kaputte wird gerade oben abgeschlagen - hat was ;)), Deine Méa, die sich davon anstecken lässt

      Löschen
  10. Liebe Méa, ach Du meine Güte...da sperren sie dir das Licht weg...neee, was für ein Jammer!! Aber ich kann auch verstehen, dass du dich da tapfer durch die Zeit tanzt, wenn nachher alles wieder schön saniert und nicht billig zugekleistert ist...aber trotzdem....such Dir ein kleines hidden Plätzchen irgendwo im Grünen, zum Seele auftanken und um mal mit den Vögeln zu reden, die gerade ganz aufgeregt vom Licht und Keimen zwitschern...jeden Morgen ein Lebenskonzert vor dem Fenster ;))
    Ich wünsche Dir vergnügliche Ostertage, mit Feuer und Osterwasser und allem, was dazugehört ;)
    Liebste Grüße
    Kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oiii, es ist ja noch viiiel schlimmer, hier ist nix mit Gezwitscher, es ist dunkelgrau und kalt und schnee-regnet, uuuuund der König hat nu noch die Grippe - wäh, eine Runde Mitleid mit der Méa (und dem König, höm).
      Was hatte ich doch hier mal so schön "ausbrechen" wollen, was für Schönes hate ich vor. Ich krieg noch nen Koller - aber der Lüster ist wuuunderschön behangen, wenigstens dazu war´s nützlich, das Leben in Klausur... seufz...
      Und ich hab mir nun einen Vorrat an Eierlikör zugelegt, ist noch März, im März erlaube ich mir den.
      Ich wünsche Dir ganz wundervolle freie Tage mit Osterzauber und nur mit den richtigen Keimen (der König hat das falsch verstanden, holte sich Keime, ich meinte doch Keiiiimlinge, hihi), Deine Méa

      Löschen
    2. Kathrin, und noch ganz lieben Dank für Deinen Kommi, der tat gerade sehr gut :))

      Löschen

Kommentieren auf meinem Blog
Wie jeder Blogger freue ich mich so sehr über eine Rückmeldung – auch über Kritik.
So können wir verbunden sein.

Bezüglich Deiner Daten will ich Dich hier auf folgendes hinweisen:

Bei mir zu kommentieren, ist Deine freiwillige Entscheidung.

Wenn Du hier auf meinem Blog kommentierst, auch, wenn Du beim Abonnieren Dein Häkchen setzt, kann es sein, dass Deine Daten im Hintergrund vom Google-Server verarbeitet, gespeichert und weitergegeben werden .
(Dein Name, Deine Mailadresse und die URL Deiner Webseite (sofern Du dieses Feld ausfüllst). Dies dient unter anderem auch dem Zweck des Schutzes, z.B. wenn in Kommentaren missbräuchlich strafrechtlich relevante Inhalte auftauchen sollten.
Du hast aber auch die Möglichkeit, ANONYM zu KOMMENTIEREN
Kommentare werden dauerhaft gespeichert, sofern Du keine Löschung Deiner Kommentare beantragst.