Meine Lieben, wenn Ihr auf diesem Blog weilt, beachtet bitte unbedingt:

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Produkt von Google, erstellt und wird von Google gehostet. Es gelten daher die aktuellen Datenschutzerklärungen & Nutzungsbedingungen für Produkte von Google.

Siehe auch meine Datenschutzerklärung.

Sonntag, September 17, 2017

Die ersten Herbststürme

Es saust etwas ums Haus...
   

Der Übergang in den Herbst ist längst geschehen,
und das Einschwenken aus himmelstürmend rasantem Tempo in ein etwas ruhigeres und geerdeteres Dasein 
ist mir doch ganz gut geglückt, stelle ich fest.
(Gerade so, ich hatte ja diesen Sommer ganz schön Dampf drauf ;) 

Und es war seltsam, wollte ich doch gar noch nicht Abschied nehmen, 
ja, da jammerte ich noch herum, 
ich wolle noch ein paar Täglein Sommer...,
als ich bereits am nächsten Tag doch ganz froh war, 
dass der Sommer nun abgereist ist.
Es war mir bald,
als würde mir mit einem Mal der ganze Sommertrubel doch zu viel.

Ja, nach alledem brauche ich anscheinend wirklich wieder zunehmende Innenkehr, 
ein wenig mehr Ordnung in die Flut der noch zu verarbeitenden Eindrücke zu bringen
und Liegengebliebenes aufzuarbeiten.
Und ich finde mich ein, um mit den nun so anderen Energien zu "schwingen".



Leergefegt

Huiiii, und da kam er auch schon mit Kraft, der erste Herbststurm, 
und half mir, zu begreifen: 
Ja, der mächtige Herbst mit all der tiefen Stimmung, die er bringt,
er ist tatsächlich da.

Ganz pünktlich, kurz nach dem Herbstmond kam er daher,
dieser Sturm, und hat uns ordentlich durchgepustet!
Von der Meeres-Küste kam er ins Land gefegt und brachte Wirbel kühlerer Luft, Regen und Flutwasser der Elbe mit - und definitiv den Herbst! 

Der Sturm, er hatte ein wildes, kraftvolles Lied, 
das ich ebenso genoss, wie es mir auch Respekt einflößte.
Ja, wie er da so pfiff und durch Ritzen im Treppenhaus sein "Huuuuhhh" und "Huiiii" heulte,
an den Planen der Gerüste hinter dem Haus und an den Bäumen zerrte... -
all das im warmen Nest zu einer Tasse Tee und kreativem Werkeln in meinem Atelier zu erleben,
ach, das war schon ein Erlebnis!

Die Lust auf das Werkeln in den eigenen vier Wänden,
das ist nun definitiv bei mir angekommen.
Auch, weil es hier nun völlig leergefegt ist!
Ja, völlig!
Huiii, wie mit dem Herbststurm ging es hier zu,
das ist bei uns ja wirklich wie im Märchen
 - weg ist alles,
wie bald die Blätter an den Bäumen!

All die kürzlich gezauberten Skulptürlein, 
bis auf meine Prototypen 
(die immer hier sein müssen)
alle sind sie weg...


Statt der Schwingenspiegel müssen daher zur Zeit andere, 
ganz kleine Flügelchen unseren Schlaf bewachen.
Die Spieglein, sie sind alle fort, ausgeflogen, und auch das Nest ist leer.




Die Ähren aus den Füllhörnern liegen noch hier herum wie ein allerletzter Abschiedsgruß an den August -
sehr zu Katerchens Freude!
Er liebt es, sie herumzupfoteln, sie fordern ihn irgendwie heraus -
vielleicht, weil sie auch Barthaare haben? ;)


Na, er hat schließlich die längsten! :)



Nun, doch so leer das Atelier nun ist, so darf es ja nicht bleiben!
Ich werde gleich ´mal ordentlich voranmachen,
und die Energie nutzen,
das wird eine große Freude!



Einmal mehr staune ich ehrfürchtig, 
wie sich die Natur
doch in meinem Dasein spiegelt,
wenn ich mit ihr "schwinge".

Wie sich alles fügt,
wenn ich die Besonderheiten der Energien um mich begreife und sie in mein Sein knüpfe,
sie im Alltag lebe, ganz bewusst,
anstelle Kraft zu lassen, indem ich ihnen nicht folge.

Leergefegt wie vom Herbststurm lege ich nun "Vorräte" an.
Neue, wundervolle Bestellungen machen es möglich -
und für all dies kann ich SO dankbar sein!

Danke von Herzen!






Der rote Apfel  September -
Die große Ernte und ein "Packen für den der Aufbruch ins Innere"


Was er uns wohl noch bringt?
Dieses Jahr begann er unstet und wechselhaft;
ganz schön unterkühlt, unser September... 
Und doch bringt er eine große Kraft und Ruhe mit sich.
Eine ganz andere Kraft als der Sommer.
Oh, das werde ich genießen,
so wie es nur geht,
ganz bewusst und im Einklang -
und die herrliche Eichhörnchenzeit jetzt ganz besonders!


Habt es emsig, unverdrossen und fröhlich,
Ihr Lieben;
es beginnt die Zeit der inneren Fülle,

Eure Méa




Für alle, die Interesse an meiner Ateliersarbeit haben 
und nicht die rechte Klickleiste* einsehen können:


link                                        link


Kontakt + pdf-Kataloge meiner Skulpturen, Spiegel und Schwingen gerne
unter le.roi-strauss@web.de

* In der rechten Leiste (über die Blogger-App zu sehen oder auf dem PC, leider nicht auf dem Handy ohne die App...)
 findet Ihr mit einem Klick
auch viele Vorher-Nachhers zur Wohnungsgestaltung, Techniken, die sich über die Jahre bewährt haben,
Aktuelles,
beliebte Posts, meine Pinnwände, Verweise auf andere Künstler und noch so einiges mehr...
Nicht zu vergessen: Den ehrenwerten Monsieur Honoré und andere Akteure ;),
sowie ein Mäusemärchen.

TROTZ SORGFÄLTIGER INHALTLICHER KONTROLLE ÜBERNEHME ICH KEINE HAFTUNG FÜR DIE INHALTE EXTERNER LINKS, DIE IN MEINEM BLOG ZUGÄNGIG SIND. 
FÜR DEN INHALT DER VERLINKTEN SEITEN SIND AUSSCHLIESSLICH DEREN BETREIBER VERANTWORTLICH.
*
AUCH MÖCHTE ICH ANMERKEN, DASS ALLE DESIGNS - auch der Skulpturen und Skulptürchen!, BILDER, TEXTE UND GRAFIKEN, SOFERN NICHT ANDERS GEKENNZEICHNET, MEIN EIGENTUM SIND 
UND SOMIT URHEBERRECHTLICH GESCHÜTZT. 
DIESE DÜRFEN NICHT OHNE MEINE AUSDRÜCKLICHE ERLAUBNIS KOPIERT ODER WEITERVERWENDET WERDEN,
es sei denn zum TEILEN auf INSTAGRAM und PINTEREST, 
seid dabei aber bitte SO ANSTÄNDIG UND VERLINKT, 
BZW. GEBT MICH ALS QUELLE AN.

DANKE :)

Kommentare:

  1. Liebe Méa,

    was für ein wundervoller Post Du wieder kreiert hast. Und von wegen Schreiben können - Du haust mich immer wieder aus den Schuhen ob Deiner Formulierungen. I love it. Auch Deinen fotografischen Stil mag ich besonders gerne.

    Mein Gefühl für den September ist noch KEINES, es war viel nass und kalt, dann wieder grelles Licht und viel Wind. Es ist nicht so, dass ich das nicht mag, aber ist halt nicht so, wie ich die September kenne. Aber wer weiß, was denn alles durcheinander kommt mit den ganzen Energien in der Welt, den Sonnenstürmen, den ungelösten Themen, die es an die Oberfläche spült, der Aufbruchstimmung auf der einen Seite, den Weltuntergangsszenarien auf der anderen.

    So versuche ich, in mir stabil zu bleiben und den aufbauenden Energien Raum zu geben und ihnen zu folgen, wie Du es so schön beschreibst. Und zu fühlen und zu hören und zu sehen, was jenseits der überbordenden Geschäftigkeit in der Luft und in der Erde sich zeigt. Und trotz September und beginnendem Herbst und Erntezeit und Rückzug ins dunkle Reich ist ein Neubeginn spürbar, so habe ich das in dieser Zeit noch nie empfunden. Oder steht uns ein entscheidender Entwicklungsschritt bevor, oder mitunter auch nur mir?

    Wie immer es ist, es wird sich zeigen, so wie der September noch die Früchte zur Reife treibt, werden auch unsere Früchte reif.

    Eine frohe Eichhörnchenzeit für Dich.

    Von Herzen Veronika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, liebe Veronika, das ist ein Riesenkompliment, bin schwerst gerührt. Geb´ mir Mühe mit den Posts, denn es gibt nun so wenige Blogs, die meisten machen Instagram oder sind so schrecklich "in" und sehr auf üblichem Kommerz... Mein Blog ist da so ein wenig "daneben", und ich staune immer wieder, doch gelesen zu werden in meinem seltsamen Sosein.
      Mit dem Herbst, oi, der macht es mir dieses Jahr ECHT schwer, Nieselpiesel mit Gewitter, kalt-kalt-kalt und windig... hm. Und das soll also September sein?? Na, der muss sich noch schwerst ins Zeug legen! Aber der Sturm war schon beeindruckend, wow, ein Stürmchen zwar auf der Skala, aber ich habe da immer schwersten Respekt. Und ich war froh, dass die Kiddis schnell zuhause waren, bevor er richtig losging, der König dann kam, als der Sturm schon abebbte, da war ich auch froh.
      Das mit dem Entwicklungsschritt, das fühle ich auch, jedoch eher in mir, denn ich spüre auch etwas ganz anderes: Da kommt ein gewaltiger Knall auf uns zu (wie auch immer der aussieht), denn all das Katastrophale stört Mensch nicht wirklich, beziehungsweise nicht nachhaltig. Ne, da kommt noch was, das die Mitnehmer und Mitläufer aufrütteln wird. Vielleicht denke ich so, weil es so überreif ist, dass es schon püffelt? Die Sonnenstürme und dann sofort das Beben in Mexiko, das war auch so ein Ding, ne? Gab so viele Schwarmbeben danach, und die Hurricanes sprechen ihre eigene Sprache. Dass die aber auch alle dort entstehen, wo die Welt geplündert und am trockendsten ist? Unten so irgendwo links beim Senegal, wegen der riesigen Wüste im Kontrast zur feuchten Luft darunter? Hatte ich so gar nicht gewusst! Wenn die Wüste dort aufgeforstet würde, dann gäbe es keine Hurricanes mehr - und was kostet wohl mehr???? Und nu kommt auch noch das wärmere Meer ins Spiel, oiiiii, das wird noch abgehen... Es kommt eben alles zurück - faszinierend ist das schon. Doch die Wahlen hier, wie werden sie wohl ausgehen? Ich habe da momentan wenig Hoffnung...
      Ja, es tut sich ´was im Getriebe, dessen ungeachtet, und ich mache erst recht voran, jawoll :)
      Eichhörnchenzeit ist wirklich schön, Schlechtwettertage werde ich emsig nutzen :)))
      Hab es glorios und emsig und voranschreitend (huiii, ganz episch ;))), Deine Méa, die sich so über Deinen Besuch freute, denn es nehmen sich ja nicht mehr viele die Zeit, ne?

      Löschen
  2. Hach, fast vergessen habe ich Katerchen zu erwähnen, er ist ein so hübscher, nein schöner, sanfter, märchenhafter kleiner Prinz - ääääähhhh mögen das Kater überhaupt hören?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein. Er ist ein FURCHTERREGENDER Tiiiiieeschaaaa, äh, Tiger. Taschentiger, hahaha
      Ein fröhlicher kleiner Knopf und unser absolutes Hätschelbaby, jajaja - und der eigentliche Chef im Haus, versteht sich! :)))

      Löschen
  3. Ach mein süßer Hobbit ist mal wieder zu sehen, wie freu ich mich, oh mit den Ähren das ist gefährlich, ich hatte auch welche und tatsächlich hat der Felix die gefressen omg und er hat die dann wieder rausgeulft aber die sind ganz schön scharfkantig, ne des gibts hier nimmer.
    Alles Liebe für euch fühlt euch umärmelt vom Reserl

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Tatjana, hab lieben Dank für die Warnung, ich pack die dann mal lieber weg. Allerdings würde mein Kostverächter die nie anknabbern (ich pack sie trotzdem lieber weg), vielmehr hüpft er wie blöde mit denen durch die Wohnung (nachdem sie "zufällig" vom Tisch fielen ;), und wenn dann ein Körnchen rausfällt, macht er glatt Bocksprünge, denkt vielleicht glatt, die "Maus" hätte gekackert vor lauter Angst vor dem grooooßen Tiger.
      Ach Tatjana, DAS ist schon ein Völkchen... Ich glaube, dass die Ähren so pieksig und scharfkantig sind, das macht ihn richtig wild... Der setzt sich ja auch gerne mal auf eine Gabel, weil´s so schön piekst, hahaha
      Einen ganz lieben Umärmler zurück, meine Liebe, hab es fein und kuschelig, Deine Méa

      Löschen
  4. Ach liebe Méa,so schön geschrieben und dazu die schönen Bilder.Besonders das Foto aus der Küche,mal aus einer ganz anderen Perspektive,mit der geschlossenen (doppel!) Tür,so kuschelig und geborgen.
    Und ja der kleine Sturm war schon heftig und so früh im Jahr,ist ja auch einiges passiert,darf man nicht unterschätzen.
    Deine Antwort auf den Kommentar von Frau Reserl über Hobbit,hat mich sehr erheitert heute am Morgen.
    Liebe Grüsse an Dich von der Bauke aus F in H.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die haben wir damals eingebaut, da die Kinderle doch schön ungestört schlafen sollten - so konnten wir noch in der Küche sitzen und reden ect...
      Hihi, und dass Dich der Kommi erheiterte, na, das ist schön, da freu ich mich. Der Kleine Kerl ist aber auch so ein Schatz in unserem Leben, auch wenn ich eigentlich auf Katzis leider mit Husten reagiere. Na, so huste ich eben ein wenig... und nehme Spitzwegerich...
      Ganz liebe Grüße, Baukelein, hab es schön, Danke für den lieben Besuch, Deine Méa

      Löschen
  5. Liebe Grüsse an dich und den süßen, kleinen Hobbit!
    Herzlichst
    Tanja

    AntwortenLöschen
  6. Uiii Herbst Stürme die gibt's hier auch, obwohl du sie eher als Lüftchen bezeichnen würdest glaub ich, hier kommen sie ja nur noch in abgeschwächter Form an. Aber sie reichen doch noch aus um alte Bäume zu entwurzelt und knorrige Äste ab zu brechen. Kühl ist es jetzt geworden, ich hatte sogar schon den Kamin an! Trotz allem ist es eine schöne Zeit, man kann wieder durchatmen nach den schwülen Sommertagen. Ich mag das sehr. Leider wurde es doch zu schnell kalt, viele meiner Tomaten wurden nicht mehr rot, aber ich hab dann einfach aus den grünen Chutney gemacht. Ja du siehst bei mir kommt nix weg :-) Mealein hab's weiter so schön in deinem Königreich... Bis bald deine Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Klasse, eben grünen Chutney draus machen, das hat Stil :))) Anjalein, auch mir ist es zu schnell zu kühl geworden (bin áuch ne Tomate, höhö, nur rot werde ich selten ;) und ich merke die Unfreiheit, wenn ich mich so dolle anpumpeln muss. Ich mag nicht so viel essen und nicht so viel anhaben, insofern bin ich mit dem nordischen Ursprung irgendwie nicht so ganz kompatibel.
      Doch ich werde das Beste daraus machen - wie Du mit den grünen Tomaten. Ich habe mir gegen eine etwaig abfallende Gemütslage das Eichhörnchen zum Vorbild genommen, jubbiiie, und schon klappt das :)
      Ganz liebe Grüße, die Méa, die sich von Eichhörnchen anstecken lässt

      Löschen
  7. Liebe Méa und liebe Anja !
    Auch ich habe in diesem Jahr mehr grüne als rote Tomaten an den Pflanzen.Ich hatte mir schon ein Rezept für Chutney rausgesucht,aber dann ist mir eingefallen,dass grüne Tomaten Solanin in grosser Menge enthalten.Kartoffeln die grüne Stellen haben sollten doch auch nicht gegessen werden(wg.Solanin).Habe im www gesucht und bin nicht wirklich schlau daraus geworden,offenbar ist es da auch "die Dosis die das Gift macht".Weiss einer von euch wie es sich damit verhält,kann man grüneTomaten bzw Chutney daraus nun unbedenklich essen?
    LG von Bauke.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Baukelein, ja, Solanin ist nicht gerade gesund, doch Du futterst ja nicht das ganze Glas Chutney, und da ist ja auch noch Zucker dabei und... Na, hier gucke mal: http://dgk.de/gesundheit/umwelt-gesundheit/informationen/nahrung/gruene-tomaten-und-gekeimte-kartoffeln-das-natuerliche-gift-solanin.html
      Also alles gut, nicht oft und nicht regelmäßig ist ok, ich denke, was man so in den Massen-Fresstempeln bekommt, ist um ein Vielfaches giftiger.
      Aber Du hast schon Recht, in Summe muss der Körper so einiges leisten.
      Und so: Es lebe die Heilerde ;)) sie lebe hoch. Hab es kuschelig, liebes Baukelein, ich freu mich schon... Deine Méa

      Löschen
  8. Vielen Dank liebe Méa,da schau ich später mal rein.
    Heilerde vertrage ich leider nicht,schon mehrmals ausprobiert. : ((
    Freu mich auch ,LG und einen ruhigen Tag! Bauke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ok ,ich lass es dann doch lieber mit den grünen Tomaten!
      Eine sehr interessante Seite,vielen Dank.LG Bauke

      Löschen
  9. Méa such a poetic post, beauty in the light captured and your words expressed. Your kingdom is alluring in mystery and self expression. Enchanting. Hobbit looks so precious! Hugs from Philadelphia! xoxo, Vera

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vera, yes, the balance of light, it turns the other way, and in the now growing shadows little feet are tapping here... was it Hobbit? Well, I don´t think so, as Hobbits have biiiig feet ;)))
      Have a biiiig HUUG, my dear Vera, your friend Méa, so happy, you are with me

      Löschen

Kommentieren auf meinem Blog
Wie jeder Blogger freue ich mich so sehr über eine Rückmeldung – auch über Kritik.
So können wir verbunden sein.

Bezüglich Deiner Daten will ich Dich hier auf folgendes hinweisen:

Bei mir zu kommentieren, ist Deine freiwillige Entscheidung.

Wenn Du hier auf meinem Blog kommentierst, auch, wenn Du beim Abonnieren Dein Häkchen setzt, kann es sein, dass Deine Daten im Hintergrund vom Google-Server verarbeitet, gespeichert und weitergegeben werden .
(Dein Name, Deine Mailadresse und die URL Deiner Webseite (sofern Du dieses Feld ausfüllst). Dies dient unter anderem auch dem Zweck des Schutzes, z.B. wenn in Kommentaren missbräuchlich strafrechtlich relevante Inhalte auftauchen sollten.
Du hast aber auch die Möglichkeit, ANONYM zu KOMMENTIEREN
Kommentare werden dauerhaft gespeichert, sofern Du keine Löschung Deiner Kommentare beantragst.