Samstag, Januar 14, 2017

Vorboten

Der Lichtkeim in derWeltenhöhle


Es ist nun die Zeit des Wolfsmondes - am Donnerstag zur Mittagszeit war der erste Vollmond des Jahres.
Die kalte Zeit.

Der Beginn des neuen Jahres-Zyklus - doch ... 
Na, einen Beginn stellt man sich ja eigentlich wie Frühling mit fröhlichstem Gezwitscher Nest bauender Vögel vor.
Doch es ist nun tiefster Winter.
Ein Beginn?
Hm. 
Die Tiefen des Bodens und der Meere sind langsam ausgekühlt.
Kein Wärmespeicher mehr, zumindest nicht so richtig.
Selbst der sonst so warme Süden hat in dieser Zeit zu kämpfen.
Auch die Provence hat schon öfters einmal Schnee gesehen...




via

Griechenland, Spanien und Süditalien hat der Frost dieser Tage arg erwischt, und Eiszapfen hängen am gefrorenen Brunnen auf dem Petersplatz in Rom.
Es heißt nun hoffen, dass es nicht zu kalt wird, diese kommenden Tage,
in denen es immer heller wird.
Auch in unserer Zeit erfrieren immer noch Menschen.
Die Natur ist mächtig.

Der Januar war mir ein Rätsel

Dieser Neuanfang muss natürlich anders gemeint sein.
Der Januar sagt uns ja wirklich nicht, legt los, es ist Frühling.
Nein, er legt vielmehr seine eiskalte Hand auf uns, als wolle er sagen:
Halt.
Langsam voran. 
Auch wenn um Dich herum schon wieder die Hektik der Konsumgesellschaft mit ihrem wildgewordenen, gehetzten Tempo ausbricht.
Ganz so,
als sei hier nichts Besonderes am Werke außer etwa dem Streudienst.

Es ist uns aber Raum für etwas gegeben durch die Kälte und die immer noch ruhende Natur.
Tun sollen wir sehr wohl etwas.
Das mächtige Jahresrad hat ja nun auch begonnen, sich wieder in Bewegung zu setzen.
So will ich meine Aufgabe des verbleibenden Januars nach den Rauhnächten angehen und ihr Raum geben.
Aber... wo ist sie? Ich will sie erkennen, doch...

Hier in der Stadt, ach, überall in den Blumenläden findet man schon schreiend buntes, vorgezogenes "Gemüse" (Früüühlingsblümeli),
unsägliche "Frühlingsdekorationen" im Körbchen und „Ostergedönz“.
 Doch meine Augen wollen das noch gar nicht sehen.
Das ist mir keine Antwort.
Etwas ganz anderes muss nun dran sein, das spüre ich doch?
Der Januar ist doch kein Pseudo-März...

Nein, es hat mit der ruhigen Klarheit dieser noch so "unabgelenkten Tage" zu tun, was wir da tun und nutzen können -
daran will ich mich orientieren.



Vom Trubel des goldenen Jahreskindes vor den Rauhnächten sind nur noch an paar Sternlein geblieben,
schließlich ist es das Jahr des Sterns.




und drei Schneebälle dürfen als kleiner Wintergruß noch bleiben.
Ansonsten herrscht auch hier ruhige Klarheit.


Der Zuwachs an Licht hat zwar schon begonnen, jeden Tag ein paar Minuten mehr, 
der Stand der Sonne, jeden Tag ein wenig höher über den Häuserdächern…
Doch noch so langsam, die hellen Stunden rar.
Auch das ist mir ein Wegweiser.
Das oft noch so dämmrige Licht, es soll mir bei etwas helfen.
Und es zeigt nach innen, nicht nach außen.



Auch die Magnolienzweige tragen noch "Winter".
Ihre Knospen passend winterlich im Fellmäntelchen 
- wie ich sie liebe.
Ihre Blüten-Farben auch, aber vor allem mag ich sie zur Zeit SO.


Falls sie aufgehen möchten, auch schön, aber … muss wirklich nicht.
Sie verströmen solch eine wohltuende Ruhe.

Des Rätsels Lösung

Ja, dieser Monat, der passt so gar nicht in unsere gierige, bunte, laute und ungeduldig angepeitschte Zeit, nicht wahr?
In eine Welt, in der es Erdbeeren zu jeder Jahreszeit zu kaufen gibt,
die von "Event zu Event" rast.
Mit all den Themen des Januar ist auch nicht so gut Geld verdienen, ne?
Ha, ne, gar nicht, daher kriegen wir auch schon glatt Ostern vorgesetzt!

Das machte es mir bisher auch so schwer, gerade diesen Monat zu begreifen.
Es geht bestimmt nicht nur mir so.
Viele leiden in dieser Zeit psychisch, weil sie die Möglichkeiten nicht sehen - nur die vermeintlichen Einschränkungen.
Und das manchmal klare, manchmal die Sicht verzerrende Eis des Januar ist niemandem mehr ein Wegweiser, 
möglichst viel Klarheit zu erlangen.
Über sich selbst.

via

Und ich Depp habe den Januar früher auch immer nur als eine kalte leere Zeit gesehen, die man möglichst tapfer erträgt -
bis sie dann endlich rum ist. 
Als eine Zeit, in der man sich dann glatt noch freuen kann, 
keine saisonal bedingte Depression mit Antriebsarmut zu bekommen!
Und dass es schrecklich war, weil "immer und immer noch nicht Frühling" war!
Ja, manchmal tapert man ganz schön blind durch die Gegend!

Nun, "leer" oder gar "trostlos" fühlt sich diese Zeit weiß Gott nicht mehr für mich an!
Oiii, war ich mal blöde...
Denn dies ist nun dran:
Ran an eine ganz spezielle Inventur, sich selbst ganz neu anzusehen.
Im Hier und Jetzt.
Als sei man gerade eben in dieses Leben gehüpft und in diesen Körper.
Aufwachen.
Das erfordert MUT und Vertrauen.
Und eine Suche nach Möglichkeiten, sich ordentlich freizuschaufeln, hin zu mehr Leben, wie es eben geht.

Das Ziel ist ein klares Bild von uns selbst,
mit allen Wünschen (ruhig himmelsstürmend) und unserem Tun.
So vorbehaltlos und ehrlich, wie es nur geht.
Gar nicht so einfach.
Das geht nicht mal eben. 
Das muss geübt werden, immer wieder, und dies im Januar!
Ja, es funktioniert dann, wenn ein GANZ klares Bild da ist, 
man sich selbst sieht, lachend und echt, wie man seinen Weg dieses Jahres geht, ganz bestimmt und entschieden.

Als wäre es schon eingetroffen, was wir uns wünschen.

Wenn das nämlich so richtig klappt, man das regelrecht LIVE erlebt,
dann wird man loslassen, was einen hindert.
Und man hat auch keine Angst, was all das bewirken, 
ja, anziehen könnte.



Ha, ich probier das unter der Dusche, da geht das bestimmt noch besser...



Übliches Visualisieren ist das?
Na ja, nicht so ganz, es geht schließlich ebenso um eine klare Selbstinventur im Hier und Jetzt.
Wie eben rigoros alte Fotos, falsche oder überkommene Vorstellungen von sich selbst und fremde Bewertungen auszumisten, 
die sich oft ganz unbemerkt Einfluss verschafften.
 - 
So kann man dann auch alles in seinem Leben in einem größeren Zusammenhang unserer bereits gelebten Zeitspanne sehen.
Um zusätzlich daraus lernen, um Unnötiges oder gar Schädliches abzuschließen.
Nur dann öffnen sich die Pforten.

Ja, dazu ist dieser Monat mit seiner Energie doch wie geschaffen,
findet Ihr nicht auch?
Er sagt es uns ja regelrecht mit der Sprache der Natur.
Die Seele atmet durch und muss sich nicht mehr fremd-verbiegen.


Und so hat sich hier bereits auch etwas getan, das dies sichtbar in unserem Umfeld wiederspiegeln soll.
Jupppiiiie, wir feiern hier den Januar :)!!!
Und wie!

Ein großerWunsch 
wurde wahr

Oh, 
hier atmen nun Zauberdinge, die uns stark berühren.
Sie ziehen uns in eine Welt,
in der es sich herrlich wirken, träumen, tanzen und kuschelig-genussvoll leben lässt.
Wie eine Melodie im Hintergrund, die uns so förderlich ist.
Alles andere wurde ja fortgegeben.
Und das war über die Hälfte dessen, was wir einst hatten!
Ja, über die Jahre sind wir ein wenig verlorengegangen und fanden und erfanden uns nun neu wieder.
Vielleicht hat dies die Erfüllung des so lange gehegten Wunsches ja angezogen?
Ja, ich denke schon.

Nun aber sind wir geradezu staunend vor Glück, 
dass er tatsächlich erfüllt wurde.
Etwas, das gerade in der dunkleren Zeit seine Bühne hat.
Eine absolute Kostbarkeit für uns, nach der wir nun beinahe 20 Jahre suchten und die Hoffnung beinahe schon aufgegeben hatten.
Immer nämlich, wenn ich unseren Weihnachtsordner mit den Rezepten und Ideen zu dieser Zeit aufschlug, stand er da, 
unser großer Wunsch, und das auf der ersten Seite in Schönschrift:
Eine antike "Heiligenlampe"


Grinst nicht, für uns ist eben dies mit das Wunderschönste überhaupt -
Das Licht, das vorangetragen wurde durch die Dunkelheit alter Zeiten.
Mmmmmhhh, ist das nicht göttlich...?
Also, ich als Méa in meinem Sosein und der König finden das schon.
Macht ein so wohliges Gefühl... hach... 
Wer kichert da? ;)
Doch, Ihr müsst es Euch nur mal vorstellen:
Noch alles ohne das elektrische Straßenlicht, was DA eine Laterne bedeutete...
Wie ein
Leitstern.
Schutz und Zuversicht verbreitend.
Mut spendend.



Die andere Laterne, die als Stellvertretung für diesen 
– so dachten wir zumindest - 
völlig unerfüllbaren Wunsch bisher unseren Flur behütete, 
sie kam noch näher zu uns.
So ist sie auch leichter anzuzünden als in den Höhen vorher, das machte mir bisher ein wenig zu viel Arbeit, dauernd auf die Flurbank zu klettern.
Und ich muss sagen,
die gothische Dame wirkt in ihrer Größe hier regelrecht episch!
Seit über einer Woche verbreitet sie dort schon herrliche Stimmung und beschützt das leider so kerzenfaszinierte Katertierchen vor brandgefährlichem Flammentatzeln (Kami-Katze).




Doch hier, wo sich unsere Wege in der Wohnung kreuzen, 
hier steht nun tatsächlich unsere Wunsch-Erfüllung.
Und da es ein Laternenpärchen war, nun, konnte auch noch ein lieber Herzensmensch vor Freude über den Januar steppen!


Hier ist sie also, aus den Zeiten von Louis XIV oder ein klein wenig später, unsere uralte Prozessionslaterne.
Sie lässt uns durch ihre immense Wirkung staunen.
Extra hierfür wurde die Wand nochmals passend umgestaltet,
damit diese nicht zu sehr ablenkt.
Ihre eigene Symbolik aber vermittelt sich nun noch deutlicher.


Jedes, aber auch jedes Mal, wenn ich hier vorbeigehe, muss ich kurz innehalten und es ist... erhebend.
Ne, klingt kitschig.
Aber doch, es ist irgendwie wirklich erhebend, als höre ich von weit her mystische Gesänge...
(hihi, ein Merkmal auf der DSM-Liste)
Da kann ich mich SO schön reinspinnen und mir ein schlossig uraltes Gebäude vorstellen, in dem ich die Königin bin, hachzzzz...


Die Laternen kamen dann aus Paris per Boten, doch ursprünglich sind sie… 
... aus der Provençe!!! 
Ich hätte ja beinahe einen Herzkasper bekommen, als ich das erfuhr!!!
Ist das verrückt?
Wo ich doch so ver-provençt bin!!!
Ja, manchmal werden Träume so richtig wahr.


Der Januar ist uns nun völlig verzaubert.


Und das alte Laternlein symbolisiert uns würdig den Neu-Anfang:
Den Lichtkeim in der Weltenhöhle,
das fiel mir bei ihr spontan ein.


Und die kann auch um die Ecke gucken! Seht Ihr?



Hobbits Puppen..., äh, nein, Kuschel- und Schlafwagen aber bleibt da.
Seit die Laterne da ist, mag er da noch viel öfter liegen und guckt manchmal zur Kerze hoch, als staunt er.

Und nun hat auch der Schlüssel aus Frankreich mit seinen beiden Bärten sein würdiges Zuhause gefunden. 
Um ein wenig "prouzessions-banner- ig" daherzukommen, 
bekam er Seidenquastenbänder aus uraltem Stoff.


Ja, DAS bedeuten diese Tage für mich, 
so besonders sind sie mir -
während nun auch in sonnigen Gefilden alles ruht... 
DRAUSSEN, wohlgemerkt :)




Doch ich, ich schwebe geradezu durch diese Zeit.
Janus und seine Pforten und dann noch Laterne und Schlüssel,
ohoooh, das hat mich echt gepackt! 
Ist der aber auch großartig und so ganz besonders, dieser Januar!
Und all das wird uns nun immer begleiten.
Den Januar habe ich nun endlich begriffen.



Auf fröhliches gemeinsames Januaren mit Schlüsseln und Laternen bei uns 
wie mit Euren Symbolen bei Euch in Eurem Königreich!

Eure Méa,
die königlich Inventarisierte ;) mit dem Schlüsseltick



TROTZ SORGFÄLTIGER INHALTLICHER KONTROLLE ÜBERNEHME ICH KEINE HAFTUNG FÜR DIE INHALTE EXTERNER LINKS, DIE IN MEINEM BLOG ZUGÄNGIG SIND. 
FÜR DEN INHALT DER VERLINKTEN SEITEN SIND AUSSCHLIESSLICH DEREN BETREIBER VERANTWORTLICH.
*
AUCH MÖCHTE ICH ANMERKEN, DASS ALLE DESIGNS - auch der Skulpturen und Skulptürchen!, BILDER, TEXTE UND GRAFIKEN, SOFERN NICHT ANDERS GEKENNZEICHNET, MEIN EIGENTUM SIND 
UND SOMIT URHEBERRECHTLICH GESCHÜTZT. 

DIESE DÜRFEN NICHT OHNE MEINE AUSDRÜCKLICHE ERLAUBNIS KOPIERT ODER WEITERVERWENDET WERDEN.
BEIM TEILEN UND FÜR INSTAGRAM ECT., SEID SO ANSTÄNDIG UND VERLINKT, BZW. GEBT MICH ALS QUELLE AN.
DANKE :)
Please be so kind: Sharing on Instagram is a pleasure - but please mention the source :) Thank you.

Kommentare:

  1. Oh wie wahr: "Viele leiden in dieser Zeit psychisch, weil sie die Möglichkeiten nicht sehen - nur die vermeintlichen Einschränkungen." Das sehe ich genau SO! Ich nutze die Tage meines Geburtsmonates nun genau dafür, um zur Klarheit, auch über mich selbst zu kommen. Es geht mir gut dabei, wenn es auch nach außen nichts Spektakuläres bietet...
    Eine solche Lampe aus der geliebten Provence würde hier auch das Herz hüpfen lassen und die Blicke unaufhörlich anziehen.
    Alles Liebe!
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, es muss immer spektakuläääär sein in dieser Gesellschaft, ne? Wenn die wüssten, dass frau zaubern kann... Ich glaube fest daran, wenn wir unscharf-verschwommene Bilder von uns selbst haben und unseren Wünschen, uns nicht klar entscheiden, verschwenden wir all das, was zu uns kommen will - und unsere eigene Energie noch dazu. Als würden wir zu einem höheren Wesen, dass mit uns sein will, so derartig nuscheln, dass es KEIN Wort verstehen kann, hahaha, oder es versucht zu erraten, wer wir sind? Aber auch wenn es nur für uns selbst ist - sich klar geordnet selbst wahrzunehmen nach ein großen Ausmisten außen und innen, das führt schlichterdings zu einer gereinigteren Festplatte :))
      Fröhliche Grüße an das Januarkind in Dir, sei lieb gedrückt und bedankt, Deine Méa

      Löschen
  2. kennen Sie das buch "die wand"? passt, finde ich, zum thema....und könnte blog-thema werden?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, nein, kenne ich noch nicht - ich musste nur gerade grinsen, weil ich doch zur Wand gleich zwei Posts machte. Aber das... war eine andere Wand ;)
      Klingt sehr vielversprechend. Hab schon mal gegoogelt. Mystisch klingt das und auch ein wenig thrillerig dazu. Das wäre was für mich, denke ich. Auch wenn ich nicht denke, dass es da um Blutiges geht? Bin ja so ein blutrünstiges Leserlein... sehe nur so harmlos aus ;)
      Aber ich mag auch solches wie mein "Walden" von Henry David Thoreau.
      Also, vielen Dank für den Tipp - es gibt ja nicht so viele Bücher, die sich lohnen.
      Lieben Gruß an Dich von der Méa

      Löschen
  3. Was für ein himmlischer Post, liebe Mea.........der prächtige Januar hat diese Liebeserklärung wahrlich verdient! Auf einem Blog habe ich heute gelesen, der Januar sei so ein seltsamer Monat, nicht mehr Weihnachten und noch nicht richtig Frühling. Da war ich platt.........seit wann gehört der Januar zum Frühling :-). Seit nach Weihnachten gleich Tulpen und pastellfarbene Schmetterlinge auftauchen und viele genervt sind, weil es "noch immer" so winterlich ist. Man nimmt sich damit so viel, anstatt im Hier und Jetzt zu sein und diesen klirrend kalten Wintermonat, diesen wundervollen Neustart in all seiner Besonderheit und Schönheit anzunehmen ist man bereits so viele Schritte weiter. Umso wichtiger stets seinen eigenen Weg zu gehen, sein Tempo selbst zu bestimmen und ganz in der Gegenwart zu leben. Danke, für all deine wundervolle Inspiration - muss es gleich noch mal auf mich wirken lassen. Einen herrlichen Winterabend - hier schneit es heftig - und allerliebste Grüße,

    herzlichst Jade

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jade, Deine Worte tun mir echt gut. Ja, seit wann ist das bitte Frühling? So sind die hier aber beinahe alle drauf. Heute schwebten zwei Flöckchen verschämt darnieder und da meinte eine glatt: "Oh nöööö, was soll das denn jetzzzz nooooch... Winter waaar doch schon genuch jetzzzz."
      Ich werde meinen Januar bewusst genießen und wir feiern den hier so richtig, und nun auch noch diese Laterne und der Schlüssel, ich bin sowas von dahingeschmolzen, als ich den da aufhängte. Oft sind´s ja kleine Dinge... Ja, ich bin ganz selig.
      Und... Januar ist sowas von Winter! Und das soll er auch sein. Wenn es nun Frühling wäre, oiiii, käme ich langsames altes Fraulein gar nicht hinterher. Ich will schon noch Winter haben. Hier ist er ja die milde Ausgabe, beinahe immer plus...
      Der Schnee bei euch muss so schön sein.
      Hab es zaubervoll im leisen feierlichen Schneegeriesel, eine ganz liebe Umarmung, Deine Méa :))

      Löschen
  4. Mea, die Lampe ist der Kracher - innen das feine gehämmerte Muster, ein Traum. ABER mir persönlich hat die andere Lampe dort besser gefallen. Kann sein, dass es nur an den Fotos liegt - also die Perspektive. Da "verschluckt" die Kamera ja oft vieles - ob nun Stimmungen oder Licht.
    am wichtigesten ist ohnehin, dass Du Dich so freuen kannst. Eine Gabe - erhalte sie Dir!
    Liebe Grüße, Jacqui

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jacqui, die Laterne fühlt sich als Kaminknaller nun viel wohler. Und ich mich mit ihr auch. Das hat seinen Grund. Tiefer gehängt, dass ich sie anzünden konnte, ohne auf die Flurbank zu klettern (in der Früh um halb sechs...) sah sie nicht mehr gut aus, nur eben so oben.
      Die französische Madame aber ist hier sozusagen "stunning" - die Wirkung ist, dass Du tatsächlich innehältst und da ist dann etwas aus uralten Zeiten, das Dich einnimmt. Aber nicht unheimlich, nur so eine Wucht - die kann man richtig spüren. Meine Güte, ist das ein Teil. Die lebt richtig. Muss man erlebt haben. Aber wie gesagt, nicht unheimlich, man wird eher so ehrfürchtig. Und sie ist wohl schon noch ein ganzes Stücklein älter und hat tatsächlich Königs gesehen - und wer weiß, was alles noch. Plötzlich ist die Geschichte da mit wumms ;)) Bin völligst verknallt und der König auch.
      Und eben schon wieder durch "Zufall" aus der Provence. Dann war sie in einem Haus in den Pyrenäen für 10 Jahre, kurz in Paris, nun bei mir. Ich weiß nicht, warum die französischen Sachen so viel mehr haben, was ich regelrecht fühlen kann. Ja, die Franzosen, wie machen die das nur. Wucht hat das. Huiii, und das mit dem Schlüsselchen drüber, nur so klein und doch, das Tüpfelchen auf dem i.
      Ja, ich bin höchstselig und ganz dusselig vor Glück. 20 Jahre Suche, und dann sehe ich die bei einem Künstler, dem Aurélien... und der gibt sie her. Ich war ja völlig hin...
      Ach, ich umarme Dich ganz lieb, hab es schön, Du Liebe, Deine Méa

      Löschen
    2. Ahh jaaa, die hat was von ´nem kleinen Drachen, die Laternen-Madame! Ja, ich hör ja schon auf ;))
      Aber findeste nich?

      Löschen
    3. ich wollte sie Dir auch keinesfalls madig machen - oft sind es ja auch die besonderen Geschichten, die ein Stück NOCH schöner machen. Und ich kenne das von mir nur zu gut: in natura ein absoluter Kracher und dann auf Fotos?: bin ich ganz entäuscht. Ich kann mich noch gut an unser Gespräch über Raumgrößen und "vollgestellt" erinnern. Da haben wir ja auch festgestellt: in natura sieht alles nochmal anders aus.
      Paß gut auf Dich und vor allem Deine Träume auf! - sie sind so wichtig!

      Löschen
  5. Liebe Méa,

    ich bin auch erstaunt, dass es so viele Menschen gibt, die meinen, der Frühling müsse direkt nach Weihnachten beginnen. Dabei hat doch der Winter gerade erst angefangen. In den letzten Jahren komme ich auch immer mehr dahin, im Jetzt sein zu können und das zu genießen, was da ist, ohne ständig getrieben zu sein und zu planen, was alles kommt. Das war auch mal anders. Gerade mit dem Januar gelang es mir noch nie so gut wie in diesem Jahr, glaube ich. Das wurde mir jetzt beim lesen Deines wunderbaren Beitrages nochmal bewusst. Ich habe noch nicht mal Gartenpläne gemacht - das hat noch Zeit.

    Im Moment bin ich nicht sehr produktiv. Sobald es dunkel wird mache ich gar nichts mehr. Ich brauche auch viel mehr Schlaf. Wenn ich eine Arbeitswoche hinter mir habe mit für dieses Jahreszeit viel zu frühem aufstehen bin ich völlig fertig. Ich könnte auch einfach frei haben. Ich nenne das gerne meinen Winterschlaf. Es ist einfach die Zeit dazu. Zur Ruhe kommen, nach Innen schauen. Seit ich mir das erlaube bin ich wirklich im hier und jetzt.

    An Hyazinthen konnte ich diesmal nicht vorbei :-). Sie waren in so hübschen kleinen Gläschen. Normalerweise habe ich sie nicht vor Mitte Februar im Wohnzimmer - diesmal hat da irgendwas ausgesetzt.

    Hier liegt seit zwei Tagen auch ein kleines bisschen Schnee und es kommen immer nochmal ein paar Flocken dazu - ich finde das wunderbar. Im Januar muss es draußen kalt sein. Im Februar auch noch. Und DANN wird es langsam Frühling.

    Herzliche Grüße von Deiner
    Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das ist schon ein sehr treffendes Wort: Getrieben. Da tut es gut, ganz auf sich zu hören. Die Natur "bockt" ja nun schließlich auch - und die weiß, was sie tut. Winterschlaf. Ja, das stimmt. PAUSE zur Besinnung. Und DA tut sich dann was. Kreativität, die ihre ersten, ganz besonderen Schritte macht. Das alles soll man gar nicht anpeitschen, denn sonst baut man ein Haus ohne Fundament. Brüchig, unzuverlässig, wie es diese Gesellschaft mit ihrem kranken Konsum ist.
      Ne, wir machen mal schöööön schlau voran, ne?
      Und dort drinnen ist Fülle und keine Leere.
      Einen ganz lieben Drücker, Birgit, wie schön, dass Du mich besucht hast :)

      Löschen
  6. Ach, jetzt hab ich die Laterne ganz vergessen. Die ist ja wirklich einzigartig mit ihrem filigranen Muster. Und so ein schönes Licht, das sogar um die Ecke schauen kann. Ganz wunderbar.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die kleine schöne Drachenlady, die ist aber auch schnuffig. Ich freue mir hier echt noch nen Ast. Das Muster sind übrigens Perforationen, durch die Lichtstrählchen brechen. Sie roch noch ein wenig nach Weihrauch... Wir haben hier weniges, das solch eine Wucht an Ausstrahlung hat.
      Nach all den Jahren des Wünschens habe ich es wohl diesmal richtig gemacht. Ich denke auch, dass es etwas damit zu tun hatte, dass ich ausmistete - haha, die Laterne wollte sich eben nicht in schlechte Gesellschaft begeben ;)))

      Löschen
  7. Oh Mea darling. You are the Queen of this kingdom where January falls on. I am more aware of the gifts January brings, I am January born into this month, with my Birthday being January 2nd, where winter chills and cast shadows of often greyer days of gloom. I am enlightened by the beauty here with such lanterns that light my way through the hallways of your beauty here. I love the lantern lit in the fireplace surround, it glows so spiritually and lights up the room in glow. How special to see that strange January happenings take place all around us, and how January quiets the storm and fast pace of Christmas Behring us.To then want the warmth of spring or even summer to hurry. I am NEVER anxious for anything but, January to linger, teach me more of its quiet winter days, embrace the mystery of each awaken of what's to come during winter that only feeds my soul with inspiration.
    I am never ready for spring, for January's winter is the beginning of everything that inspires me. I see all your lanterns not one more beautiful then the other, yet they all light a path of wonderment in your home. It's a soulful place to be this winter month. For us here in my home, winter takes its time, we begin to chill and feel the winds pick up n Feb/Mar, and when ones are enjoying spring we in April are chilled and the effects of winter still play a big role in our life here on our high mountain desert. Rain is little, yet hail and the dusting of frost is covered in white.

    Love your beauty, and out look on January. Keep inspiring us Mea.
    It's beautiful here in the dark.

    Your exposed bricks washed in pale touches my soul hauntingly. It adds all the right kind of rightness to your magical home that lives like a castle.

    Xx
    Doré

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Doré, you are the golden child of January, the first spark of new life with the starting energy of the new year. I thank you so much for these soulful words. January is a mighty month and a mighty force - I intend to use it. Today creativity ruled here, inspired by the new beginning and clarity.
      No, we don´t want to hurry spring, we have better things to do, Doré, yesss, you are so right.
      I think, there is something wonderful to come along our way, I try to visualize the real I can.
      We create atmosphere (at least I try) - there will be such magical days.
      I HUG you in friendship, so happy, we know eachother and share so much, your friend Méa

      Löschen
  8. Liebe Méa,
    ich habe all Deine letzten Beiträge gelesen(konnte nicht kommentieren) und so sehr genossen.Ich kann nur sagen,die Kommentare sagen alle das ,was ich auch denke.Du beschreibst das alles so treffend und wundervoll.Ich habe den Winter schon immer gern gehabt,die Zeit nach Weihnachten,um auszuruhen so wie die Natur es uns vorlebt.Nur die weiss was wirklich zählt.
    Eure Laterne ist ganz wunderbar.Ich verstehe gut ,dass sie Dich so seelig macht.
    Ich stelle mir bei alten Dingen immer vor,was wärend der langen Zeit in der sie schon da sind,so alles in der Welt geschehen ist und was sie vllt selber alles "gesehen/gehört" haben.Manchmal versetzt mich das wie in einer Zeitreise tatsächlich in eine andere Welt.Und dann noch die Tatsache,dass die meisten Dinge noch genauso funktioniert wie zur Zeit ihrer Entstehung und wir sie auch heute noch genauso benutzen können.
    PHANTASTISCH
    Seid lieb gegrüsst von Bauke aus F in H.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Baukelein, Du Liebe, wie schön, dass Du mich auf meinen Posts besucht hast :) Freu ich mich :)
      Die Klarheit nach dem opulenten Weihnachten, das tut so gut - und wird genutzt, hihi. Ich bin schon fleissig dabei, zu üüüben, mir alles ganz deutlich vorzustellen. Dieses Jahr habe ich für mich in den Vordergrund gestellt, dass es ein Jahr wird, in dem alles ein wenig leichter geht. Ich stelle mir eine "erleichterte" Méa vor sozusagen :) Wir haben ein großes Ziel, dieses Jahr, nämlich unserem Großen etwas zu ermöglichen.
      Ja, die Freude soll dieses Jahr zu Gast bleiben, das wünsche ich auch Dir von Herzen :)) Deine Méa

      Löschen
  9. Méa, dein Stimmungsbild und das andere Bild mit DER LATERNE unter dem Kamin…WOW, es sind die Kracher… nein, sorry – Kracher war gestern,
    heute ist EPISCH!
    Und Kaminbild mit den zwei Kandelabern!
    Das sind die Welten.
    Ja, das ist schon soooo richtig, während draußen kalt und dunkel,
    Stille und Unnahbarkeit krönt – das innere Licht anzünden, um zu wissen und sich dessen klar zu werden – wie und wohin.
    Und plötzlich, während dunkler Jahreszeit kann es ganz hell sein…
    Phantasie kennt keine Grenzen.
    Méalein, hab es schön hell und kuschelig und herrlich, deine Freundin Grażyna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, heute ist episch - wie schön. Ich mag die Klarheit des Bildes, auf dem gerade die Kerze in der Laterne ausgepustet wurde, es glüht noch oben auf dem Docht (wenn man genau guckt, sieht man noch den kleinen Rauchfaden nach oben abzischen ;). Auf dieses Bild zu gucken, das tut mir derart gut, das kann ich gar nicht in Worte packen. Es tut sich was, der Docht glüht noch, das kleine Fädchen Rauch... und doch ist da Ruhe und .... irgendwie ist das so gesammelt, klar und ganz bestimmt.
      Die Energie des Kaminbildes wäre mir zu rummelig, auch wenn es ganz schön ist. Ich bin ganz bei dem Mauerriss und der Laterne im Flur mit dem Schlüssel darüber. Ja, das fühlt sich SO januarig an, das tut mir richtig gut.
      Hab es klar und hell und ich wünsche Dir viele Schritte, die Du geordnet auf Deinem Weg schaffst, mein liebes Grazylein - wir haben heute den Rahmen wachsen lassen und unseren Besuch gleich miteinbezogen :) (ne, gewachsen ist sie nicht, nur geguckt hat sie) Alles Liebe von mir, bis denne, Deine Freundin Méa

      Löschen
  10. Méa I will reread this post again to fully understand the translation. I find your words inspiring and enriching. I embrace each and every day of Winter and it's majestic beauty and also it's fierceness it can have. I choose to live in a region in the US, Philadelphia that enjoys 4 true seasons as gifts from Mother Earth. To rush any season would be like opening a beautiful present that was wrapped with thought and love in a hurry and not even look at the outer wrapping. When January arrives I delight in its fresh start and seeking clarity like you wrote about last post. I do not understand why others do not embrace winter because I appreciate it more than I can express and see the gift in it. Your lantern is indeed magical, it's warmth and light guides you and enlightens you. I smiled about what you wrote about Hobbit lying underneath looking up - admiring. I understand, Simon does that with chandeliers for our fur princes understand beauty and wonderment. The warmth and glow from your lantern is enriching as it guides you through the winters days. Year of the star will guide us, enlighten us and gift us with clarity and knowledge. Méa the Mother Earths natural clay arrived and I have used the Detox powder. Thank you for your holistic remedy my friend. Your Magnolia branches will grace your home I want to bring some into our home to watch their beauty unfurl into the light of each day. I appreciate you more than you know my friend. Hugs from Philadelphia.
    xoxox,
    Vera

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Yes, it is a friend, this magical cold time, and the fierceness shows it´s impressing power. To enjoy this present, oh, my poet, your words are bringing it to the point, is an honour. It has dignity, and I want to have dignity in me as well - not to be a weirdhead, puzzled and messy, trying step b before taking step a with grace. Clarity is it these days, contentment an a calm joy.
      Vera, to be connected to you is one of the reasons to blog. A reciprocal reinforcement to take our steps in life with positiv determination.
      Magnolia-hugs to you, my sweet Vera, may the clay be with you ;))) oh, and it will! Your friend Méa

      Löschen
  11. Liebe Méa, wie schön- ich freu mich für dich mit, dass du dir mit der Lampe einen Herzenswunsch erfüllen konntest! Die IST aber auch beeindruckend- und was die alles erzählen könnte!
    Wenn ich mir das Bild von der Provençe im Schnee anschaue, dann stelle ich fest, dass sie auch im Winterkleid ganz bezaubernd ist! (Ich würde sogar meinen, dass sie mir so NOCH besser gefällt, wie das wohl kommt? ;oD) Das ist richtig malerisch, und sie bekommt mit diesem Hauch von Schnee und der Anmutung klirrender Kälte ein ganz anderes Gesicht, findest du nicht auch? Da sehe ich doch gleich Vianne und Anouk im Film Chocolat, wie sie bei beissendem Wind in ihren roten Umhängen in diesem kleinen Dorf ankommen, das sie gemeinsam revolutionieren werden......
    Und der Januar? Ich hab ihn schon immer liebgehabt. Er hatte schon immer einen unglaublichen Einfluss auf mich, macht mich ruhig und gelassen. Ganz besonders, wenn so herrlich viel Schnee liegt wie jetzt. Dieses prachtvolle Weiss, das die ganze Landschaft in tiefen Schlaf versetzt und ihr dabei eine so anrührende Ausstrahlung gibt, trotz aller Kälte und Erstarrung.
    Am liebsten würde ich mich jetzt für mindestens 5 oder 6 Wochen abmelden von der Arbeit, damit ich das alles so richtig geniessen könnte. Ich möchte nichts verpassen von dieser Herrlichkeit......
    Starte fröhlich in eine kalte, aber trotzdem das Herz erwärmende Winterwoche, Drüücker und herzliche Grüsse!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, wie die da mit ihren roten Mäntelchen daherstiefeln, zu schön :)) Ein netter Film ist das.
      Ruhig und gelassen, schreibst Du, macht der Januar Dich. Das geht mir auch so (aber erst, seit ich ihn verstanden hatte!), und er gibt mir eine erstaunlich ruhige und befreiende Kraft, als laufe ich auf sicheren Spuren. Wenn man sich erst darauf einlässt.
      Allerdings ist hier kein Schnee, hat zwar auch sein Gutes, aber das Erhabene der leisen Niederkunft des Himmelswässerchens, das fehlt schon ein wenig.
      Doch ich habe ja hier meine Laterne an dieser Mauer an unserem selbstgemachten Flurschrank... und darüber den Schlüssel, der mich an meine Aufgabe und die unglaublich wunderbare Chance des Januars erinnert.
      Ich wünsche Dir herrlichste Wege, meine Liebe, genieße die Wunderpracht! Aber das tust Du, auch da bin ich sicher. Danke Dir so sehr für Deinen Besuch, mein Hummele, Deine Méa

      Löschen
  12. Liebste Mea,
    wie wunderschön die Laterne ist und die passt perfekt in euer Reich. Ich bin froh, dass Hobbit sein Wagen behalten darf, ja wo steckt er denn heute der süße Bub?
    Einen schönen und gemütlichen Abend herzlichst das Reserl und gib ihm ein Busserl von mir dem Hobbit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tatjana, ha, der hatte keiiiine Sprechstunde, als ich endlich schönes Licht hatte. Er hat neue Cracker (er bekommt ein paar pro Tag als "Bonbons"), und er ist gerade sehr beleidigt, weil ich ihm von diesen ganz neu und herrlich duftenden Dingern nicht viiiiel mehr gebe. Rümpft doch glatt die Nase über sein sonst so geliebtes Nassfutter, dass wir ihm immer so liebevoll schnippeln. Aber ich bleibe streng, jawohl, da hilft kein Schmollen ;)
      Ich krabbel ihn von Dir, Busserl maaag der nicht, der Schnösel, hab es traumhaft und katzenkuschlig, Deine Méa

      Löschen
  13. Liebe Méa! Es ist immer so schön, in deinen Worten zu schwelgen, ich kann das gar nicht oft genug sagen. Du triffst irgendwie immer einen Nerv, das ist wirklich Kunst. Eure neue Laterne ist auch traumhaft! So viele schöne Schätze in eurem Königreich! Ich wünsche dir noch weiterhin einen besinnlichen und befreienden Januar!
    Liebe Grüße! ❤
    Nina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh Nina, das ist ein solch großes Kompliment, ich danke Dir sehr! Dieser Monatspost, das war bisher das Schwierigste für mich, da ich den Januar so lange nicht begriffen habe, und dann eher diffus. Das in Worte zu packen, oiii, war das eine Arbeit. Habe den post x-mal umgeschrieben, bis es "ja" in mir sagte...
      Herrliches "Januaren" wünsche ich Dir, meine mystische Fee, Deine Méa

      Löschen
  14. Liebste Méa,

    so, nun folge ich Dir mal schon, wenn auch die Zeit für Deinen Zeilen noch nicht gereicht hat. Aber alles, was ich von Dir bisher über den Jänner gelesen habe, spricht mir zutiefst aus der Seele. Ich glaube, wir könnten durch den Schnee stapfen und uns stundenlang über den besonderen Zauber, die atemraubende Stille, die Fülle in der vermeintlichen Leere und die Qualität der Kälte sprechen. Ich glaub, ich komm Dich mal besuchen.......

    Bis dann - geniessen wir den Januar, wie es ihm gebührt, mit einem leisen Lächeln und einem Einverstandensein mit dem Zauber der leeren Welt.

    Herzumarmung
    Veronika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebste Veronika, wie freu ich mich da. Und Dein letzter Satz, der haut mich ja nu schon wieder völlig vom Hocker. Ja, man sieht nur Leere, wenn man die falsche Brille aufhat. Doch da ist ein RIESENzauber. Ich hatte das tatsächlich nicht gesehen. So doof war ich mal, oiii. Aber ich bin früher auch gerne in die Stadt zum Shoppen - heute... finde ich da nur noch Betrug, Plastik und Leere statt Fülle. Ja, ich war wohl mal sehr blöde. Aber ich wache auf, Monat um Monat. Werde grauer aber nicht depperter, hahaha :))
      Bis baldigst, ich freu mich, dass wir uns fanden, Deine Méa

      Löschen
    2. Hihihiihihi, Du bist schon echt der Knaller - darf man das so sagen? Ja man darf. Was ist denn unser Weg hier anderes als Entwicklung, Lernen, begreifen, erkennen, um dann wieder etwas doof zu werden. Alles hat seinen Platz und ist richtig, dort wo es ist. Alle Bewertungen sind nur Mindfuck.

      Ja ich freu mich auch total, dass wir uns gefunden haben - das sind die reichen Momente des Lebens.

      Liebste Wintergrüße - die Sonne strahlt vom tiefblauen Himmel, als ob sie kein Morgen kennt
      Veronika

      Löschen
    3. :)) Mindfuck ist ein schöönes Wort ;))

      Löschen
  15. Liebe Méa,
    Eine wunderbare Liebeserklärung für den Januar,wunderbar geschrieben.
    Ich liebe den Januar sehr.
    Was gibt es schöneres wenn man aus der Kälte in ein kuscheliges, warmes Zuhause kommt.
    Die Katzen sind häuslicher geworden und liegen entspannt vor dem Kamin.
    Deine Laterne passt ausgezeichnet in Eurer Haus, wunderschön.
    Herzliche Grüße,
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sabine,
      dass Du den Januar liebst, das ist so selten. Hier hört man immer nur gemoser. Zu kalt, zu wenig Schnee, zu viel Schnee, zu grau, zu öde, noch nicht Frühling - da müssen wir ihn glatt beschützen, gell?
      Ist schon nicht einfach mit ihm, frau muss ihn zu nehmen wissen.
      Ich wünsche es Dir sehr stimmungsvoll und voller kleiner Wunder, Du Liebe, hab es fein und vielen Dank für Deinen Besuch! Deine Méa

      Löschen
  16. deine laternchen sin sooooo zauberhaft!! ***hachz***
    ich bin ja im schneegebirge aufgewachsen - und von da konnte ich es mir behalten - die rauhnächte zuhause eingekuschelt aber sobald die vorbei sind gehts raus in den schnee!! winter ist da oben eine aktive zeit - die bewegung in der kalten luft erzeugt soviel lebensfreude - der organismus läuft auf hochtouren. egal ob man skiläuft, rodelt oder holz hackt. wenn dann noch die sonne scheint dann ist das regelrecht euphorisierend!
    und ja - dieses weisse, klare, zugedeckte ist nötig - um platz zu machen im geiste für einen neuen übervollen frühling!
    aber "leere" ist ja nicht erwünscht - damit kann man kein geld verdienen und am ende fangen die leute noch an nachzudenken!!! das muss verhindert werden - und sei es mit ostereiern im januar! wer konsumiert hat keine zeit zum denken.....
    seit es so deutlich unter null ist ist mir auch gar nicht mehr kalt :-)
    ich wünschte ich könnte dir den winter hier live zeigen.....
    xxxxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ha, genau das, die Leere ist nicht erwünscht und man kann die Konsumtempel nicht januargerecht bestücken - es sei denn, mit schicken Schildern: THINK!!! Hahaha.
      Beate, Du machst das so richtig. Schön, das bei Dir gesehen zu haben.
      Auf fröhliches Weiter-Januaren, meine Liebe, Deine Méa

      Löschen