Meine Lieben, wenn Ihr auf diesem Blog weilt, beachtet bitte:

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Produkt von Google, erstellt und wird von Google gehostet. Es gelten daher die aktuellen Datenschutzerklärungen & Nutzungsbedingungen für Produkte von Google.


Samstag, Dezember 04, 2021

Der Abendstern


Kalendertüren...

Im November hatte ich wie immer mein ganz eigenes "Kalendertürchen".


Hier gibt es so einige Orte, an denen ich wie immer zu dieser Zeit 
Kräuter in Bündeln zum Trocken für den Wintervorrat aufhänge.
Es ist uns ein so vertrauter Anblick, ein Jahrestaktgeber,
den ich wirklich nicht missen möchte.

Jedes Jahr freue ich mich aufs Neue über den Anblick der Bündelchen hier überall -
und vor allem über die hier am "Kalendertürchen".
Es hat so etwas von einem kleinen Stall- oder Scheunentor, finde ich,
von Ursprünglichkeit...

Doch nun sind Rosmarin, Kräuter der Provençe und Zitronenthymian 
samt Lorbeer getrocknet, 
es ist Dezember, da will ich sie dann dort nicht mehr sehen -
und so kommen sie nun in die großen Apothekergläser.

Wenn dies Ritual geschieht, ist hier die Zeit des goldenen Kindes angebrochen.

Es ist die besondere Zeit im Dezember bis zur ersten Rauhnacht,
der Mutternacht, die in einigen Tagen die Wintersonnenwende zeichnet.

In der kleinen Zeit vor diesem Kipppunkt versuche ich immer, 
extra viel Raum für mein inneres Kind einzurichten.
Ob es Basteln, Backen oder sonstiges Verspieltes ist.
So komme ich wie innerlich reich beschenkt durch 
eine sonst so dunkle und belastende Zeit, 
und feiere sie statt dessen!
Jedes Jahr ist sie anders.
Diesmal... mit Laternen... einem Rätsel um einen mächtigen Vulkan...


Laterne, Laterne..

I"decken-entlasteten" Flur, ich berichtete,
hängt ja nun ein kleiner Funkelleuchter auf Halbmast.

Diese Schloss-Laterne war seinetwegen mittlerweile 
deutlich zu viel hier im Entrée...,


... denn ich mag die Klarheit des Flurs, seine Weite.
Der Funkelleuchter sorgt ja für genug Spektakel.


Zu alledem brauchte ich doch eine neue Lichtquelle vorn im Salon -
und ich liebe es, etwas Altes neu wiederzuverwenden.
Vor allem wenn es solch ein Schatz ist.

Die Laterne ist etwas ganz besonderes, 
und hat einige Zeit ihres wahrlich langen Lebens 
bei dem wundervollen Designer und Künstler Aurelien Deleuze verbracht.
Sie schmückte dort sein Schloss, das in den Pyrenäen liegt.
Guckt mal, da hat sie mal gewohnt: Link

Näheres über sie wusste er allerdings auch nicht,
da musste er passen,
und als ich letztlich entdeckte, was für eine epische Geschichte hinter dieser Laterne steckt,
also, DAS war beinahe schon erschütternd schön!


Und Gott war ein Vulkan...

In der Zeit der Laternenumzüge,
verbreitet sich ja ohnehin eine magische Energie.
Auch bei uns, um zu bleiben.
Über zwei unserer Laternen berichtete ich schon -
doch diese hier hat eine unglaubliche Geschichte,
die sie verschlüsselt in sich trägt.
Und ich hatte so lange keine Ahnung davon...
Eigentlich hat die Laterne ein Türlein.
Ich habe es abgehängt und gut verwahrt.
So sah das Pärchen einmal aus - und ich durfte eine haben:

Bild: unamenplus Aurelien Deleuze

Für Beleuchtungszwecke jedoch, nun, 
dafür war sie historisch nie vorgesehen gewesen.
Ich hatte das mal geprüft - 
dachte schon, wenn ich eine Kerze drin anzünde, 
dann werfen die Perforationen vielleicht Geheimzeichen (ich wieder...) 
oder zumindest Funkelsternchen nach außen.
Doch die Kerze angezündet, die Türe zugemacht...
Nichts.
Man SAH nicht einmal, dass dort drin eine Kerze brannte!!!
Da guckte ich dumm - in der Dunkelheit.
Eine Prozessionslaterne also, die nicht mal Licht macht?
Mit "Türe zu" vor dem Licht???
Irgendein dunkler Geheimbund, der hier dahinter steckte??

Ich kam dann aber doch schnell auf den Gedanken,
dass es vielleicht einfach eine Räucherlaterne sei.
Wenn man darin die Kerze anzündete, roch es auch ganz eigenartig,
das sprach dafür.
Aber... es roch dann nicht nach Weihrauch oder Amber, nein, 
eher nach etwas... Unangenehmem.
Und da war so ein kleiner Klumpen in einer seitlichen Ritze, 
ein Rückstand von etwas, das da sicher früher einmal verbrannt wurde...
Es war mir ein Rätsel.

Der Zufall kam mir zu Hilfe, als ich die Kommode verwandelte (siehe letzter Post),
und im Lifestream den Vulkan auf La Palma dazu im Hintergrund laufen ließ,
was ich seit nunmehr über zwei Monate hin gerne tue.
Erst dachte ich, ich spinne, was mir da einfiel!
Muss am La Palma Vulkan liegen, dachte ich, 
dass ich schon wieder einen Vulkan sah!?
Doch... das hier stellte am Ende gar keine Sonne dar?
Und das da drunter, sah es nicht verdächtig nach einem Lavastrom aus???
Was bitte hatte ich hier vor mir? 
Was war das???


Meine Kinder waren sich einig und befanden sofort,
"Nene, Mama, du hast einfach zu viel Vulkan geguckt".
Doch ich recherchierte mir sogleich höchst königinnenhaft einen Wolf,
hatte ich doch glatt Blut geleckt und kam mir vor wie in Illuminati.
Oh, ich MUSSTE es wissen, bin ich doch sowas von neugierig,
und... 
ich habe es gefunden!!!

ES IST EINE RAUCHLATERNE!
Keine Räucherlaterne, nein, 
vielmehr sind die Kerlchen bei Prozessionen mit ordentlich dramatischem Qualm einhergetragen worden!
Leute, ich muss dazu sagen, ich bin kein Christ,
auch wenn ich in der Figur des sanften Jesus echt einen Helden sehe,
seine Lehre im Großen und Ganzen mit einigen Abstrichen ziemlich großartig finde...
Doch die ganzen anderen Heiligmänner sämtlicher Religionen können mir echt gestohlen bleiben -
inclusive eines eifersüchtigen, eitlen und grausamen Gottes des alten Testaments.
Aber DAS, was ich da herausgefunden habe, oi,
zu dieser Jahreszeit, kurz vor den Rauhnächten und Weihnachten,
also DAS ist schon ein Knaller!
Das hat mich echt umgehauen.
Dazu brauchte es keinen anderen Qualm, hahaha
Und dort steht es, worauf Bezug genommen wird,
im Exodus 19 des Alten Testaments:
"... Rauch stieg vom Berg auf wie Rauch aus einem Schmelzofen. 
Der ganze Berg bebte gewaltig..."
Ja, die Geschichte dort besagt, dass alle sich fürchteten,
denn Gott selbst war zur Erde niedergestiegen als gewaltiges Licht, verzehrendes Feuer oder auch schon mal als Flammensäule. 
Er wolle höchstpersön... öm, höchstselbigst zu Mose kommen, 
in einer dichten Rauchwolke und er sprach zu ihm im Donner,
begleitet von Hörnerschall...
Der erste richtige Kontakt mit den Menschen.
(Also nicht indirekt durch Engel, Träume oder Dornbüsche...)
Ja, so stieg Gott also in all seiner Macht nieder auf den Berg Sinai,
auf den Mose dann steigen sollte - 
der arme Kerl mit den sauschweren Steintafeln.
Und dazu bebte die Erde und die Gipfel ließ Gott wie Wachs schmelzen...
Na, ich hätte das Weite gesucht - 
aber "unreine Weiber", wie es da so schön heißt, wollte Gott da oben eh nicht sehen... ;)
Das also war des Laternenrätsels Lösung.
Das Kerlchen sollte dem ersten echten Kontakt huldigen 
und dieses Spektakel mit ordentlich Rauch symbolisch nachahmen.

Als hätte ich es in mir gewusst,
als ich diesen Vulkan auf La Palma in seiner Erdenmacht anstaunte,
wie er da so raucht und blitzt, grollt und leuchtende Feuerfontänen spuckt...
Also, ist das nun episch märchenhaft oder nicht?
Ja, das gefällt mir.
Das ist was anderes als das ganze süßliche Weihnachtsgedöns.
So legte ich auch ganz schnell einen Lavabrocken ins Eck, 
den ich vor Jahren einmal an dem Vulkanhang auf Thira, Θήρα ("Santorin") mitgenommen habe.
Haha, ich Bekloppte kam damals tatsächlich mit Bimssteinen 
und schweren Lava-Brocken im Rucksack wieder heim...
So typisch für mich schrägen Vogel.
Für mich ein beeindruckender Schatz aus dem Bauch von Mama Erde.
Etwas ganz Besonderes.

Und nein, das hat Hobbit hier nicht hingemacht, also wirklich!

Blieb uns noch, die Laterne ganz andächtig zu elektrifizieren.
An neuem Ort, in unserem Salon aber,
sollte mein Laternlein ein Abendstern werden.
Ich hatte sie damals ein wenig rost- und farbentschärft,
reversibel gedunkelt.
Daher musste der somit erloschene Vulkan wie vom Kleinen Prinzen (kennt ihr das Buch?)
wiederbelebt werden.
Auf andere und stärkere Weise.
Auf meine Weise!
Das besondere Teil mit einer Fassung samt Glühbirne zu entehren,
wäre jedoch echter Frevel,
ja, die ganze Atmosphäre wäre schlichterdings dahin,
völlig futsch der Charakter,
nein, das ginge ÜBERHAUPT nicht!
Zudem würde eine Glühbirne darin blenden.
Und so amüsierte sich der König,
als er in seiner großen Freundlichkeit eine seltsame Installation nach meiner Idee übernahm.
War ich AUFGEREGT!


Die Winkeleisen wurden unter Putz gelegt
und ein Schalterchen versteckt unter dem mächtige Eichenbalken installiert...

Und siehe da, es klappte tatsächlich, was ich mir da erdacht hatte.
Ein Stern ging auf!



Die im Eck dahinter versteckte Lichtquelle
 ergänzt sich wundervoll mit der Kerze,
beinahe sieht es so aus, als würde die alleine das Licht aussenden!
Das liegt auch daran, dass das Licht der Glühbirne 
durch die Perforationen nach innen eindringt.

Ach, ist das schön; dieses Eck ist nun auch endlich fertig, 
ich finde es vollkommen.
Ein wundervolles Bild mit Funktion und Bedeutungen...
und einem Dauerbesucher.


Und nun läuft hier weiter der Lifestream des irdischen Tobens auf der Vulkaninsel La Palma,
ich denke an die Geschichte um Moses und lausche dem archaisch-mächtigen Tönen
 und den feurigen Eruptionen dieses kraftstrotzenden Vulkans -
und hoffe, dass sich die Lebewesen dort gut arrangieren können und nicht zu Schaden kommen.
Mir erzählt dieser feuerspeiende Krater-Drache von der Muttererde, 
den Weltenzeiten vor Jahrmillionen, 
als es noch Urmeere gab und wir und unsere Bewertungen gar nichts galten - 
wie sie auch heute beliebig, epochengeprägt und zu hinterfragen sind.
Und nun spiele ich weiter und dekoriere unsere kleine Lebenskulisse noch ein wenig,
schließlich ist ja Adventszeit und heute ist Neumond!


(Die Lampen sind hier übrigens heruntergedimmt, die können auch ganz hell ;)

Habt eine wunderbar mystische Zeit,
Ihr Lieben, 
vergesst die nun vorherrschenden Erdenkräfte, die Anderwelt und die Märchen nicht...
Diese Tage sind so besonders,
überseht sie nicht - 
ich schicke Euch ganz begeistert eine liebe Umarmung,
macht es Euch schön und bleibt gesund!

Eure Méa
der Sherlock und Professorin für Laternen-Rätsel ;)


Zum Kalenderblatt kommt Ihr hier:

Für alle, die Interesse an meiner Arbeit als Sculptrice haben,

klickt einfach auf den Link unter diesem Bild,
schon seid Ihr im Atelier und könnt an einigen Beispielen sehen,
was ich dort herstelle -
und was dabei herauskommt, wenn einer Méa Flügel und Mäuse wachsen.

Link                                        Link





* In der rechten Leiste (über die Blogger-App zu sehen oder auf dem PC, auf dem Handy einfach "web-Version anzeigen" drücken...)
 findet Ihr mit einem Klick auch viele Vorher-Nachhers zur Wohnungsgestaltung, Techniken, die sich über die Jahre bewährt haben,
Aktuelles,
beliebte Posts, meine Pinnwände, Verweise auf andere Künstler und noch so einiges mehr...
Nicht zu vergessen: Den ehrenwerten Monsieur Honoré und andere Akteure ;),
sowie ein Mäusemärchen.




Méas Vintage

TROTZ SORGFÄLTIGER INHALTLICHER KONTROLLE ÜBERNEHME ICH KEINE HAFTUNG FÜR DIE INHALTE EXTERNER LINKS, DIE IN MEINEM BLOG ZUGÄNGIG SIND. 
FÜR DEN INHALT DER VERLINKTEN SEITEN SIND AUSSCHLIESSLICH DEREN BETREIBER VERANTWORTLICH.

AUCH MÖCHTE ICH ANMERKEN, DASS ALLE DESIGNS - auch der Skulpturen und Skulptürchen!, BILDER, TEXTE UND GRAFIKEN, SOFERN NICHT ANDERS GEKENNZEICHNET, MEIN EIGENTUM SIND 
UND SOMIT URHEBERRECHTLICH GESCHÜTZT. 
DIESE DÜRFEN NICHT OHNE MEINE AUSDRÜCKLICHE ERLAUBNIS KOPIERT ODER WEITERVERWENDET WERDEN,
es sei denn zum TEILEN auf INSTAGRAM und PINTEREST, 
seid dabei aber bitte SO ANSTÄNDIG UND VERLINKT, 
BZW. GEBT MICH ALS QUELLE AN.

DANKE :)

Hier geht es zum Impressum


Alles zum Datenschutz

  
*

15 Kommentare:

  1. Liebe Mea,
    da hast Du ja wundervolle Lichtquellen und noch mit Geschichte. Der Alltag lässt mir leider so gar keine Zeit diese Zeit zu genießen. Würde ich sehr gerne und mich auf die Rauhnächte vorbereiten. Zu turbulent ist die Euronenbeschaffung im Büro, zu turbulent das tatsächliche Leben mit all seinen Widrigkeiten. Und wenn es dann endlich ruhig ist, kipp ich total ermüdet ins Bett.
    Ich wünsche mich zurück ans Meer oder gerne auch auf eine einsame Hütte am Berg.

    Eine wundervolle Zeit wünsch ich Dir.
    Herzlichst Ursula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach Mensch, das tut mir leid für Dich, das ist ja schade. Ja, es ist zur Zeit anstrengend und turbulent, das stimmt. So leben wir eigentlich völlig an unserer Natur vorbei. Denn früher war das die ruhigere Zeit, wenn die Natur schlief.
      Liebe Ursula, hoffentlich findest Du noch hier und da ein Nischlein, um Kraft zu tanken...
      Lass Dich lieb umarmen, wenn auch aus der Ferne, Deine Méa

      Löschen
  2. clever!
    sehr elegant die lösung mit der lichtquelle - die schöne alte laterne voller geschichte strahlt dadurch ganz magisch.....
    ....und die koboldkatze wacht in ihrem schein übers königreich :-D
    hier hat es zum 1.x geschneit - schnee beruhigt meine nerven ganz wunderbar. und je näher die raunächte kommen, umso mehr komme ich bei mir an.......
    habs weiterhin königlich gemütlich! xxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oiii, Schneee, schön. Na, bei uns nicht, da ist es nur schweinekalt und ne fiese steife Briese, das ist... sehr winterlich. Gehe ich raus, habe ich nun meinen ganzen Kleiderschrank übereinander an, höhö. Wenn ich umfalle, falle ich wenigstens weich.
      Die Koboldkatze, ja, das trifft´s. Der geht übrigens bei der Witterung nur mit höchsten einer halben Pfote auf den Balkon, guckt mich dann vorwurfsvoll an und ist auch schon wieder drinne... Eure Lisbeth ist dagegen die Heldin.
      Hab es fein, die magischen dunklen Tage kommen, alles Liebe aus dem düsteren Norden

      Löschen
  3. Super Beispiel für die Schönheit gealterten Metalls und Metallurgie - Danke fürs Teilen:)

    AntwortenLöschen
  4. Oh so many beautiful things! Your home is just BEAUTIFUL - love it!
    Have a great Sunday and take care...
    Titti

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh Titti, thank you so much for that honour and your kind visit. Hugs from Hamburg :))

      Löschen
  5. Liebe Méa,
    dieses Jahr hat für Loretta und mich soviele Veränderungen gebracht, wie kein anderes jemals zuvor.
    Ich möchte es aber dennoch nicht versäumen Dir und Deinen Lieben ein frohes Fest und alles, alles Gute, auch für das neue Jahr, zu wünschen.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    P.S. Deinen Post lese ich, wenn ich jetzt bald Urlaub habe und nicht wieder irgendwas passiert...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du Lieber, das freut mich so, Danke. Ja, auch bei mir gab es heftige Veränderungen im Privaten, Veränderungen, die mir Schwung raubten, doch wie ich bemerkte, war ohnehin zu viel Schwung da - langsamer geworden, merkte ich, was überflüssig war, bzw. unnütz geworden. Auch an manchen Aktivitäten. Meine Zeit investiere ich nun sorgfältig und sehr bedacht, was mir deutlich besser tut :))
      Da wachsen dann die inneren Wurzeln wieder an anderem.
      Auch euch beiden wünsche ich das, Ihr habt ja wahre Werte, daran kann man festhalten, wenn es einen "durchrüttelt" ;)
      Einen ganz dicken Umärmler von fern, viel Gesundheit und Freude wünsche ich Euch, die Méa 🌟

      Löschen
  6. Habe heute durch eine ältere Zeitung mit einer Reportage über Euch hierhin gefunden.
    Und ich bleibe hier, hier ist es schön....
    Mit ein wenig Magie, Zauber und viel Schönem.
    Die Lampe sieht wunderbar in der Ecke aus.
    Ganz lieben Gruß
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, das ist ja schön, liebe Nicole, hab vielen Dank - auch für den lieben Kommi. Fühl Dich wohl hier :))

      Löschen
  7. Liebe Méa,
    ich nahm mir einfach Zeit, las Deinen wundervollen Post und bin, wieder, sehr beeindruckt. Was für eine wundervolle Laterne Du gefunden hast, oder fand sie Dich? Und welch interessante Geschichte, wirklich ein besonderes Stück. Und dann Deine Idee und die Umsetzung, einfach perfekt und sehr stimmungsvoll. Deine Posts sind immer ein Gewinn, ich war schon viel zu lange abwesend. Vor mehr als einem Jahr hatte ich noch so viel kostbares Gut, die Zeit, und dann im letzten Jahr verschwand dieses Gut und ich merkte es erst viel zu spät.
    Ich wünsche Dir ein wundervolles Wochenende.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Wolfgang, das kann ich verstehen, bei Euch ist ja echt was los. Umso schöner für mich, dass Du Dir erneut so lieb die Zeit genommen hast. Gerade mache ich hier auch wieder so einiges mit, Organisation für meine Mutter, na, Du kennst das ja.
      Die Laterne ist mir gerade daher so eine große Freude im "Alltag", vor allem, weil sie von einem so lieben Menschen ist.
      Versuche aber, Dir trotzdem kleine Freiräume zu schaufeln - und manche Probleme kann man eben mit dem besten Willen nicht "lösen", das musste ich erst lernen. Man kann aber von keinem erwarten, zu viel des eigenen Lebens abzugeben.
      Passt gut auf euch auf, vergesst euch selbst nicht, bleibt vor allem schön gesund, ganz dicken Umärmler von mir :))

      Löschen
    2. Liebe Mèa,
      ja, da habe ich auch lernen müssen, selten erledigen sich Probleme sogar von selbst. Ja, und Zeit einfach nehmen, für mich, das lerne ich gerade auch, es ist wirklich wichtig das zu tun.
      Ich wünsche Dir noch eine wundervolle Restwoche und passt auch ihr auf euch auf, die Zeiten sind stürmisch.

      Viele liebe Grüße
      Wolfgang

      Löschen

Kommentieren auf meinem Blog
Wie jeder Blogger freue ich mich so sehr über eine Rückmeldung – auch über Kritik.
So können wir verbunden sein.

Bezüglich Deiner Daten will ich Dich hier auf folgendes hinweisen:

Bei mir zu kommentieren, ist Deine freiwillige Entscheidung.

Wenn Du hier auf meinem Blog kommentierst, auch, wenn Du beim Abonnieren Dein Häkchen setzt, kann es sein, dass Deine Daten im Hintergrund vom Google-Server verarbeitet, gespeichert und weitergegeben werden .
(Dein Name, Deine Mailadresse und die URL Deiner Webseite (sofern Du dieses Feld ausfüllst). Dies dient unter anderem auch dem Zweck des Schutzes, z.B. wenn in Kommentaren missbräuchlich strafrechtlich relevante Inhalte auftauchen sollten.
Du hast aber auch die Möglichkeit, ANONYM zu KOMMENTIEREN
Kommentare werden dauerhaft gespeichert, sofern Du keine Löschung Deiner Kommentare beantragst.