Sonntag, März 19, 2017

Die Tages- und Nachtgleiche ist da - und die Fliesen sind weg :)

Ich wünscheEuch allen ein besonders frohes und mystisches Frühlingsfest!


Die Tages- und Nachtgleiche, sie ist gekommen -
und sie ist gewaltig.
Es tut sich ´was im Energietopf! 
Die Tageslichtstunden haben die Führung übernommen,
und ab jetzt gibt es Licht, Licht, Licht. 

Die dunklen Stunden verkrümeln sich bei uns jetzt die lange Zeit bis Mittsommer immer mehr -
und so nimmt auch die körperliche Energie und das Leben in der äußeren Natur wieder zu.

Frühling!

Falls Ihr Lust habt, am Ende des Posts eine nähere Erklärung, warum wir die Tages- und Nachtgleiche eigentlich schon ab dem 17. erreicht haben...

Es ist eigentlich ganz  einfach: 
Frühling ist, wenn Hoflöwen kratzbaum-kratzig werden


Frühlingsfest =
Osterfest?

Die Einteilung des gängigen Kalenders und der Zeitpunkt des christlichen Osterfestes machte uns in diesen Tagen völlig wuschig. 
Alles verrutscht!
Den Frühling mit dem christlichen Auferstehungsfest Ostern erst im April feiern, selten im März?
Also, das gefiel uns gar nicht.

Nun, wir haben uns diese Tage die Natur genauestens beguckt,
und daraufhin folgendes beschlossen:
Die Tages- und Nachtgleiche, das Äquinoctium, ist doch schließlich JETZT,
und darauf kommt es letztlich an.
Die Sprossen, Keimlein und Knospen zeigen uns doch auch ganz deutlich an, 
sie sind bereit.
Und so bleibt der Frühlings-Vollmond für uns der, der mit dem Licht kommt, also der nächstgelegene zum Äquinoctium.
Ob nach oder vor oder seitlich.
So. Ganz einfach.
Der Mond des Keimens ist er eh und somit der des kommenden Frühlings,
so macht das Sinn.
Und so ist das wunderschön.


Lenzmond
via bearbeitet

Irgendwelche Konzile irgendwelcher Institutionen können mir da sagen, was immer sie wollen,
sie sind eh nicht für uns zuständig.
Wir möchten ganz am Ursprung bleiben.

So besprachen wir das auch mit den Kindern und befanden,
wir werden ab jetzt das Frühlings-Fest immer im Einklang mit der Tages- und Nachtgleiche feiern, und nicht früher oder später. 
Dies tun zu meiner Überraschung übrigens sehr viele.
Gewidmet ist ihr Fest dann oftmals der Göttin des Lichts, 
gleichzeitig der Morgenröte und der des Beginns.

Ich habe es nicht so ganz mit "Götters",
aber ich fühle eine unendliche Dankbarkeit einer Gnade gegenüber,
die mir DAS schenkt, was gerade um mich herum anbricht.
Und eine unendliche Freude über neuen Beginn!
DAS will ich feiern.

Zeit für den neuen Aufbruch
und ein Abschluss der dunklen Zeit

Sieht man das Jahr wie einen Tag, oh, 
dann ist jetzt definitiv der Morgen dieses Tages in vollstem Ornat aufgebrochen, 
die Welt neu zu öffnen!
Vorher war noch Nacht, dann Dämmerung, dann erstes, schwaches Licht...


Das Alte, nicht (mehr) Dienliche, ist in den Vormonaten endgültig abgeschlossen worden, 
die Pforte zu oder gar ganz verschwunden.

Nun heißt es VORAN durch neue Pforten in ein Leben, 
das man in den eisigen Rauhnächten und dem Januar erdacht und sich genau vorgestellt hat.
Immer und immer wieder, 
bis alles ganz klar war, als wäre es glatt schon so!
Der Samen war gelegt.
Bei mir im Geiste als eine Vision, eine Vorstellung dieses Jahres
in der Natur als Samen, schlummernd im Mutterschoß.

Im Februar dann haben wir die Wurzeln unseres Seelengrundes so sehr gebraucht, 
das Licht kehrte zwar bereits zurück, doch ach,
noch zu schwach und transparent,
uns zu nähren und zu wärmen. 
Da haben wir sie gehegt, unsere Wurzeln, ja, wieder ganz stark werden lassen -
und wir konnten daran gehen,
schädliche oder hinderliche, ja, gar quälende Bewertungen auszumerzen
wo wir sie nur in uns erlauschen konnten.
Sie haben eine böse Angewohnheit, diese Krafträuber -
und diese ist nicht nur, sich einzunisten, unbemerkt.
Nein, sie begehren oft auf gegen unsere Wünsche, erkennen sie unsere Vision des Januar, die Richtung, in die es gehen soll!
Mehr noch, oft verurteilen sie sie und machen uns klein mit, 
"man kann doch nicht, darf nicht, sollte...".
Das aber genau ist unsere Chance in diesen stillen Stunden, 
denn so finden wir sie überhaupt und bemerken ihr Tun!
Ha, und dann werden sie gaaaaaaaanz kleinlaut,
wenn wir sie fragen, "Und warum soll das so sein, wer sagt das überhaupt???",
n´est-ce pas?
Dann nämlich übernehmen WIR die Bewertung, prüfen und ändern, wo es zu ändern gilt,
ersetzen sie mit EIGENEM - und handeln danach.

Eine solch befreiende Grund-Reinigung ist dies, jedes Jahr auf´s neue.
Sie ist nicht nur ein herkömmlicher Frühjahrsputz,
wenn dieser auch feierlich zur Unterstützung stattfand.
Daher war der Name Februar von februare (reinigen) mir auch in vieler Hinsicht so stimmig für den Taumond mit seinen Schmelzwassern.


Und nun?
Im Lenz ?
Nun eben ist die Zeit gekommen, die Vision anzugehen, Neues zu beginnen.
In sich selbst neu oder vielleicht besser: Noch mehr selbst zu werden
das ist nun dran!
Das Licht, es strahlt so hoch und hell, 
der Strahlenkranz voller immer noch zunehmender Kraft,
sich in der nächsten Zeit noch höher und immer höher aufzuschwingen.
Doch bereits jetzt spiegelt sich das neue Licht in den Quellen und den neuen Wassern des Jahres,
dass es ein reiner Triumph ist!
Ja, nun ist es Zeit für den Neubeginn,
neues Denken, neues Fühlen,
bestärkt von dem Förderlichen, das wir an Stärke aus früheren Zeiten mitnahmen - und der Kraft, die uns das Licht schenken will.
Das andere lassen wir zurück.
Endgültig - kein Raum mehr dafür!
Auf geht´s!

Es rappelt im kleinen Königreich...
oder: Fliesen sind doooof
Wenn der Lenz "übersetzt" ins Pflanzenreich den Keimling verkörpert
- und das tut er schließlich ganz wunderbar -,
dann kann man sagen, das Keimen ist auch hier in vollem Gange. 
Im letzten Post hat es ja schon begonnen, 
doch der Märzrappel packte glücklicherweise auch den König.
Habe ICH immer noch meinen Rappel mit Pinsel und Farbe, 
so hat der KÖNIG den HAMMER ausgepackt!
Vor lauter Feiern und Freuen haben wir uns beschenkt 
(und mal wieder alles frisch Geputzte vollends eingestaubt... )

Wir beide sind ja bekennende Fliesenhasser öder Fliesen - 
und seit wir schon das Bad entfliesten, ... 

hier der Link, falls Ihr mögt, der "Bauaufseher" lohnt sich!!!



... sahen wir, wie herrlich man Rotband-Putz einfach mit Wurzelbürste und Seifenwasser abschrubben kann.



Wer braucht da bitte Fliesen? 
Vor allem SOLCHE und auch noch rundum?!

VORHER Gäste-WC




Diese Fliesen machten SOLCH eine Unruhe!
Hinterm Klöchen aber sind sie vielleicht schon sinnvoll - 
auch wenn sie hier immer sauber sind.

? Da frage ich mich ohnehin: ?
Wieso braucht es das, so derart geflieste Bäder?!
Sind das Schwimmbäder oder Schlachthäuser?

Wie gehen manche bitte auf den Thron? Explodieren die???
Wass´n das für ´ne Verdauung? 
Oder pieseln die im Gießkannen-Prinzip und laufen dabei herum???
Nein, nicht königlich.
Also uns und unseren Freunden reicht die Schüssel - 
weiß ja wirklich nicht, was so manche da veranstalten...
Auf der Toilette?

Aber zurück zum Thema:

Hier, Tataaa, klein, aber dennoch - und so lange von uns gewünscht,
das Nachher!!!

NACHHER Gäste-WC

Mit meiner "provençeligen" selbstgehängten Seife, die ich seit Jahren so mache und zur Feier neuer Porzellansteckdose,
sowie dem neuen Waschbecklein :)


Das andere Becken war dahingeschieden, noch vom Vorvorbewohner, 
die Rohrstücke endgültig durch, da war es mal gerechtfertigt, neu anzuschaffen...

Und es ist so viel praktischer, denn endlich kann man/frau eintreten, ohne sich um das für den Raum zu tiefe Waschbecken herumzumogeln.

Ich freu´ mich so!


Klein, aber von königlichem Geblüt ;) :


Das "Topping", die alte Kutscherlampe, die hier einen auf industrial macht, kennt Ihr ja schon, gelle?




Ein neues lecker Klöchen (und ´nen neuen DRÜCKER, grrrrrrrrrrrrr.... der hier ist so derbe groß und hässlich und versaut das ganze Bild)
 kommt auch noch,
 und dann kommt auch endlich Boden und die Hinterwand dran. 
Das Material, göttlichstes keramisches Holz, haben wir schon seit einem Jahr (!), 
Handwerker aber sind hier völlig überlastet... 
So machen wir eben schrittweise, und erst, wie gesagt, muss das Klöchen neu, bevor wir ENDLICH loslegen können.

Aber was soll´s , für jetzt sind wir mit dem Zwischenergebnis schon sehr fröhlich,
passend zur Frühlingsfeier!

Frühlingserwachen

Ach, ich maaag den März - mit dem Frühlingsfest und dem Märzrappel und Eierlikööör ;))
Was rappelt Ihr denn gerade so?

Zum Fest gehen wir in einen ganz besonderen Hain am Rande von Hamburg, 
der direkt hinter der U-Bahn-Endstation beginnt... 
40 Minuten Fahrt, dann auf einmal Laubwälder mit uralten Bäumen, gleich drei Naturschutzforste miteinander verbunden, 
hin und wieder gesäumt von einem alten Dörfchen,
einem kleinen Staudamm...
Dort ist es so wunderschön, und die Vöglein singen im hallenden Grund, da ist man als Städter platt.
Wir danken dort an einer kleinen Quelle, 
dass wir so derart gut über den Winter kommen durften 
und bitten um einen Frühling, der uns lieb hat :))


Habt es geliebt und behütet, 
wie auch immer Ihr diese Tage auch verbringen mögt!
Auf ein wundervolles Frühlingserwachen,


Eure Méa,
Fliesen entsorgende Frühlingsfee, kurz vor der Rente ;)

Post Postum für Zwängler wie mich: 
Die Tages- und Nachtgleiche ist definiert, dass die Sonne um den 20. März senkrecht zum Erdäquator steht und alle Menschlein 12 Stunden Tag und 12 Stunden Nacht haben. So die Theorie.
Wir haben allerdings noch ein paar Minütlein mehr Tageslicht, 
die 12 Stunden Helligkeit sind also längst überschritten.
Die Gründe:
Manche definieren "Sonnenuntergang" erst, wenn nicht nur über die Hälfte der Sonne untergegangen ist, sondern wenn sie ganz unterging. 
Außerdem gibt es noch Effekte durch Lichtbrechung, wir sehen also noch "Sonne", wenn sie bereits in Wirklichkeit seit ca. 7 Minuten unter dem Horizont liegt.
Somit also könnte man es auch so sehen, dass wir am 17. März schon die Tages- und Nachtgleiche erreicht hatten.
Aber eigentlich ist das ja ... wurscht :))


TROTZ SORGFÄLTIGER INHALTLICHER KONTROLLE ÜBERNEHME ICH KEINE HAFTUNG FÜR DIE INHALTE EXTERNER LINKS, DIE IN MEINEM BLOG ZUGÄNGIG SIND. 
FÜR DEN INHALT DER VERLINKTEN SEITEN SIND AUSSCHLIESSLICH DEREN BETREIBER VERANTWORTLICH.
*
AUCH MÖCHTE ICH ANMERKEN, DASS ALLE DESIGNS - auch der Skulpturen und Skulptürchen!, BILDER, TEXTE UND GRAFIKEN, SOFERN NICHT ANDERS GEKENNZEICHNET, MEIN EIGENTUM SIND 
UND SOMIT URHEBERRECHTLICH GESCHÜTZT. 

DIESE DÜRFEN NICHT OHNE MEINE AUSDRÜCKLICHE ERLAUBNIS KOPIERT ODER WEITERVERWENDET WERDEN.
BEIM TEILEN UND FÜR INSTAGRAM ECT., SEID SO ANSTÄNDIG UND VERLINKT, BZW. GEBT MICH ALS QUELLE AN.
DANKE :)
Please be so kind: Sharing on Instagram is a pleasure - but please mention the source :) Thank you.

Kommentare:

  1. Ein bisschen durchatmen kann dein Örtchen nun. Fliesen ade, scheiden tut nicht weh!
    Wie ich sehe, begrüßen eure Lebensgeister voller Elan den Frühling,liebe Mea! Überall gibt es viel Neues zuentdecken,ganz besonders bei dir. Ich bin von eurem kleinen Waschbecken ganz begeistert. Schön geschwungen, passt es hervorragend hinein. Außerdem habt ihr dadurch an Platz gewonnen.
    Das war euer zweiter Streich, bald erfolgt der Nächste.... bin schon sehr gespannt auf das Endresultat.
    Jetzt wünsche ich euch noch einen gemütlichen Sonntag und einen schönen Frühlingsbeginn, deine Manuela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Manuela, danke Dir :))
      Das Waschbecken ist der Knüller, da es den Wasserhahn seitlich hat, ist es nicht tief wie all die anderen, und dadurch verschwindet es fast, als bräuchte es gar keinen Raum. In Deutschland gibt es sowas ja wieder nicht, die haben nur ganz große "Kleine", das Kerlchen musste daher per Internet kommen, was ich ja eigentlich nicht so mag - aber ich fand nur dies in diesen Ausmaßen.
      Morgen einen wunderschönen Frühlingsbeginn auch Dir, fröhlichen Drücker, Deine Méa

      Löschen
  2. Ach Mea, ja so geflieste Räumlichkeiten, haben wir hier auch genug. Vor allem die Küche, ein grün-blau gefliestes Schlachthaus, so zugeplättet das die Dunstsuppe die Wände runter rinnt beim kochen. Jaja... musste mir nüscht von erzählen. Und dein "Trönchen" ist das nicht toll, so ganz anders aber schon irgendwie frei. Übrigens geht auch ne gestrichenen Holzvertäfelung hinterm Klo, man muss ja nur mal drüber wischen können ist ja nicht voll gesch.... na du weißt was ich meine.
    Ja es wird immer schöner draußen, ich genieße das sehr und durch die dusselige Zeitumstellung nächste Woche hat man ja noch bisschen länger hell abends.
    Mealein machs dir fein du Werkelfee... ich drück dich, deine Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das wollte ich auch, da kann man den Drücker dahinter haben und nur ein kleine Loch lassen, aber der König streikt bei Holzpanelen im Klöchen, so haben wir weiße Keramikpanele... auf dem Dachboden... seufz. Der Handwerker hat uns nun schon ein Jahr vertröstet, die Kacheln hinterm Heizkörperchen haben wir wegbekommen OHNE das Waschbecken weggemacht bekommen zu haben. DAS war was, aber die kamen mit ein paar Schlägen runter, waren gar nicht mehr richtig fest, da hatten wir ECHT Glück!
      Auf fröhliches Weiterwursteln, Anjalein, einen lieben Drücker ins Spreewaldhäuslein, Deine Méa

      Löschen
  3. Ja so etwas - bei Dir/Euch ist der Elan aber gewaltig eingezogen. Ich lebe auch in einem Fliessenhaus :D Aber ich find sie recht geschmackvoll, deshalb dürfen sie bleiben. Ich hoffe mein Elan kommt auch noch vorbei. Der Schlingel hat sich versteckt - dabei kann ich ihn so dringend brauchen. Die Marktsaison beginnt für uns.
    Ich wünsche Dir einen behaglichen Tag mit bischen Sonne. Bei uns gibt es Regen und Wind ohne Ende. Viele Grüße und schön in Schwung bleiben ;) Alles Liebe, Pia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, was so ein wenig Sonnengestrahle ausmacht, hui, und die Méa geht ab :)) Der Elan versteckt sich heute bei mir ein wenig, ich habe gestern ein wenig zu viel draußen gefroren, aber ab Montag geht´s aufwärts :))
      Pia, vielen Dank für Deinen Besuch, ja, lass uns in Schwung bleiben, auf zu neuen Untaten ;)) Deine Méa

      Löschen
  4. Liebe Méa,
    jetzt war ich so fasziniert von Euren Badezimmergestaltungen dass ich meine Antwort in den alten Strang von 2015 geschrieben habe :-). Ich muss aber auch wirklich nochmal sagen, dass Euer Badezimmer einfach großartig geworden ist ! Genauso das Gästebad. Allein das süße Waschbecken... die Lampe... das kleine Anlehntischchen. Wunderschön !

    Das mit der Tag-Nachtgleiche ist interessant, ich wusste nicht, dass das so unterschiedlich gesehen werden kann. Auf jeden Fall finde ich, es ist ein sehr guter Anlass, um den Frühlingsbeginn zu feiern.

    Ganz liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Birgit,
      seit ich das mit den Monaten mache, staune ich, wieviel ich NICHT wusste. Die ganzen Zusammenhänge, oiii, bin ich vielleicht blind herumgetapert und hab das meiste gar nicht nutzen/schätzen können.
      Nun ich lerne gerade den April kennen und DAS ist vielleicht cool!! Na, aber das kommt noch.
      Hab Dir drüben geantwortet, nochmals nen Drücker Dir, hab es fein und unternehmungslustig, Deine Méa

      Löschen
  5. Méa,
    Ahhh, the Spring Equinox, bringing light and energy and not a moment too soon. Your photograph of Hobbit is amazing, a sunbath of light highlighting his beauty. Your removal of the tiles looks so much better and I laughed over the slaughterhouse description! I always enjoy a visit to your kingdom.
    Hugs from Philadelphia,
    xoxo,
    Vera

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Yes, I thought: WHAT on earth are they DOING there to need SO many tiles??? Hahaha ;)) Running around while p...ing? Exploding? Should eat healthier, hahaha
      Ah, Vera, isn´t it crazy? And yessss, not a moment too soon, so right. We rocked the toilet and finally we will be able to kidnap a plumber for a new "throne". Since one year we are waiting, oiiiii.
      Hugs from Hamburg, my sweet Vera, hav a bright springstart, your friend Méa

      Löschen
  6. Oh Mea , I understand the welcoming light into your kingdom and the beauty it shares with you. The foto's of your creativity is amazing...I am embracing the small, but drastic change your powderroom has taken on with the lack of black tiles to a pure palette of pale. These subtle changes down to the industrial light is all in keeping with an older home, and it makes my heart happy that you allow your home to embrace its age by not over changing things, but bringing in more old so your Kingdom tells of who lives there. The light streaming in is dancing about your home breathing in life, it's always a fest and a feast here with all you inspire our darkened days to day light savings where the light of day inspires new life, and new inspiration fed us.

    I am looking for new inspiration this week and embracing small changes in a direction of creating with old textiles, paper, wire, and plaster paper mâché.... I will rest in the beauty you have inspired me here with you and your home. A kingdom worthy of its caretakers.

    Xx
    Your U.S.A friend in California.
    Your creativity is taken from the light into the dark.

    Hugs, and applause to your beautiful home.

    Xx
    Dore

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Doré, and I love to write your name with that accent, that shows, you are the golden one, we both love the French spirit. In your genes it is, in my dreams it shows up. So we both understand, where the journey of our every-day-life should go. I think, we manage quite well, don´t we?
      And yeaaah, a feast, a festivity, it is for us to use the grey and cold days (ohhh, sunny days to come now here in two days).
      I hope, you had no problems during the flooding days in Northern parts of your country (Oroville I watch almost daily and keep my fingers cross... oiii), and I wish you spring days carried on wings, my dear :)
      Have my hugs and stay so happy, looking foreward to all the wonders, your hands will create :)), your friend from Northern Germany, hoping for a bit sun...

      Löschen
  7. Liebste Mea,
    ich freu mich ganz doll über das Hobbit-Kratzbaumbild, sooo süß und die Verhandlung in den Baderäumen oder nennt man das Naßzellen, was für eine Veränderung, gut Herr Resi würde da nie mitspielen so nur der Putz, aber ich find es toll, ich hasse Fliesen und ich würde alle abkloppen und wir haben echt viele. Das ist supersuperschön geworden, eine wundersame Verwandlung.
    Hab einen guten Wochenstart und gib dem Hobbit ein Busserl vom Reserl

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, ja, mein Fussel fetzte und der Staub und das Fell flog, hihi
      Der verliert jetzt schon ordentlich Winterfell, dann sieht er bald wieder so herrlich zauselig aus, hach... da wickelt er uns noch mehr ums Pfötchen, der Schlingel.
      Der König findet Kacheln kleingeistig - das wiederum finde ich am König toll, hihi. Allerdings fände er Holzpaneele hinter dem Klö eklig, auch wenn sie gestrichen und herrlich abwaschbar wären (hätte ich schick gefunden), da besteht er auf Fliesen.
      Nun haben wir Fliesenpaneele gekauft, tja... geht doch.
      Ganz liebe Grüße und knuddel die Buben und die weiße Frau, Deine Méa

      Löschen
  8. Ja, Mea, da sind wir uns wohl einig, Badezimmer kommt für uns von baden, ein Bad nehmen (oder duschen) - aber nicht von Bad unter Wasser setzen oder Schlimmeres............Ich werde nie den Tag vergessen, als bei uns all diese grausigen Fliesen versteckt wurden. Was hab ich mir da alles anhören müssen.............Ja, ist schon komisch, aber bei uns im großen Bad haben wir auch solch einen ollen Drücker, allerdings oben integriert in ein weißes Brett, da fällt er wenigstens nicht ganz so auf.
    Ich weiß ja nicht, was mit Blogger los ist - aber ich sehe viele Posts (auch von Dir) oft erst Tage später. Wahrscheinlich ist Blogger auch noch im Winterschlaf........Genieß die lange Tage, Jacqui

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaaa, und was die Freundinnen alles an Horrorszenarien incl. Schimmel beschworen. Nach all der Zeit ist es immer noch herrlich, und ich würde NIE wieder Fliesen im Bad wollen. Nur für die Dusche fand ich noch nicht so ganz das Rechte, das dauert noch. Tadelakt vielleicht... Mal gucken. Nu erst mal das Klöchen fertig. Den Drücker oben hätte ich auch gerne, seufz, aber ich habe einen kleinen gefunden, und da der Wasserkasten eh neu muss, na, dann eben so.
      Ich sehe die Blogs pünktlich, das ist ja seltsam - nur leider werden die meisten nun schick-schick, steril, unpersönlich aber hipp, neudeutsch (scandi-style ist eines der Wörter, die mir Pusteln machen...) und mit Markennamen in der "Vorstellung". Das hat sich in letzter Zeit so verändert... Ich gehe oft aus Verzweiflung auf Kochblogs, da sind die Bilder zumindest so inspirierend (guck mal bei Krautkopf, hoiiii, DAS ist was!)
      So hoffe ich auch, dass viele noch Winterschlaf halten und das Hippe, Kommerzielle nachlässt.
      Finde ich so schön, dass Du Dir treu bleibst, das tut gut (auch wenn ich Püppis immer noch nicht... hahaha).
      Dicken Umärmler, Deine Méa

      Löschen
  9. Oh Méa, das Klöchen, obwohl ja erst im Zwischenstadium, sieht wirklich schon königlich aus. Auch wir mögen überhaupt keine Fliesen und haben im Bad und im Gästeklo vor 10 Jahren, damals noch mit kleineren Kindern Putz statt Fliesen machen lassen. Sieht auch jetzt noch richtig gut aus. Und im Bad Holzboden. War nie ein Problem obwohl uns natürlich auch alle abgeraten haben. Der Holzboden ist wie überall hier im Haus nicht versiegelt, sondern geölt und gewachst. Würden wir nie anders machen wollen. Höchstens noch seifen statt ölen.
    Jetzt bin ich natürlich sehr auf Eure Bodenfliesen gespannt. Gibst Du uns mal einen kleinen, photographischen Teaser?? Jaaaa, ich bin natürlich sehr neugierig, weil bei uns auch noch so ein Projekt ansteht und ich mir immer sehr gerne bei Dir Inspirationen hole.
    Liebe Grüsse aus der CH in den Norden
    Dani

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. HA! Ebent!!! Sieht auch nach Jahren noch gut aus, ne? Ist so schön, dass das mal eine schreibt, vielen Dank dafür. Bei uns ist das auch noch prima, einmal musste ich (Kiddis sind Seifenspritzer, jaja) mit der Wurzelbürste und Seifenwasser ran, dann war´s wieder wie neu. Herrlich.
      Die Bodenfliesen sind graubeige wie unser Holzboden, die Struktur ganz besonders deutlich und jedes "Brett" anders. Ich hätte geschworen, das ist echtes altes Holz.
      Die Rückwand machen wir mit Paneelen aus weißen Fliesen, der König mag da kein Holz.
      Ganz liebe Grüße, Danilein, vielen Dank für den lieben Besuch mal wieder, Deine Méa

      Löschen
  10. Es ist der März mit seiner Tag- und Nachtgleiche, der den Anfang einer Lichtjahreshälfte andeutet. Ab jetzt darf es und wird auch energetisch unterstützt, dass die Dinge ins Licht kommen.
    Sichtbar werden.
    So, wie der Samen als Keimling die Oberfläche durchbohrt und ein neues Wachstum beginnt, so durfen auch die Wände eurer Entreé des Artistes neu keimen und die alte Schale abwerfen… ja!
    Méa, dein Eingangsbild hier ist traumschön, ganz nach meinem Geschmack :))
    Das Licht, es wirkt so mystisch hach! Sehr passend zum Thema.
    Ich habe mir überlegt, dass ich die Monate auch kochmässig feiern werde, das hat mit dem Ursprung zu tun.
    Archaisch oiiiiii. Darauf freue ich mich.
    Auch, wenn es zum Tag- und Nachtgleiche ein zufälliger Eierlikörchen ist, der… weit weg von Altona liegt lach lach lach…
    Ich drück dich, hab es schön fein, deine Grażyna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, jahaaa, wenn, dann richtig ;)) Das Licht bewirkt die Entfaltung, und je mehr die "Blätter" oder Schwingen aufmachen, desto mehr lernen wir, es zu absorbieren und uns zu nähren. Das Märzlicht ist der leichte Anfang, dass wir uns gewöhnen, denke ich, noch nicht so stark wie der April, nein, noch nicht so dicht, doch viel mächtiger als das transparente Licht des Februar - sonst wäre das auch Käse, wenn der Februar schon die Keimlein herauslocken würde, bevor die Wurzeln stark genug sind - das wäre "Natur Balla-Balla" ;)), doch sie weiß, was sie tut.
      Ja, so macht das alles Sinn, wie schön das ist, als führe ein Zug auf sicherem Gleis.
      Freu mich auf neue gemeinsame Untaten ;), bis denne, Deine Méa

      Löschen
  11. Liebe Méa,
    wie herrlich wieder bei Dir.Komme gerade eben von einem anderen Blog,der auch nicht mehr das ist,was er mal zu sein schien.Komisch,dass Du weiter oben ähnliches geschrieben hast.
    Aber hier bei Dir ist es immer so schön,wohltuend gleich,auch wenn sich immer wieder etwas so schön wandelt bei Euch.Du verstehst was ich meine !?
    Das Klöchen vor allem das neue Waschbecken gefällt mit jetzt schon sehr.Ich bin auch schon gespannt auf das keramische Holz.
    Was Du über den Lenz und die Tag und Nachtgleiche schreibst und Eure Frühlingsfeier ist so schön.Wenn man die Natur genau beobachtet,den Mond,das Knospen und Keimen,dann weiss man wann es Zeit ist.
    Man braucht nur seinen Verstand und auf die innere Stimme hören,nicht auf die Medien und die Werbung ... (grässlich)!
    Wenn ich hier gelesen habe,bin ich immer irgendwie erholt,erfrischt und gereinigt.Danke.
    Alles liebe für Dich von Bauke aus F in H.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Baukelein, vielen Dank, ja, es ist gleich in dem Sinne (so hoffe ich zumindest) dass es immer "provenceliger" wird, einfacher und mit Wucht - was bei einer kleinen Wohnung zwar eigentlich nicht geht aber dennoch probiert wird, höhö
      Dem Weg bleibe ich treu, und der wird immer besser, da wir uns immer noch wohler fühlen. Viele würden gerne haben, dass mal was "Neues" kommt, doch das hier ist unser LEBENSRAUM und es sind keine Laden- bzw. Showräume. Kleine Veränderungen sind da für uns schon Welten.
      Aber wem sag ich das, Du hast es ja schon "live" erlebt, hihi
      Sei feste gedrückt, Du Liebe, frühliere schön, Deine Méa

      Löschen
  12. P.S.
    ...aber es gibt sie noch,Blog's die es auch zu lesen lohnt.
    Frau Hummel,die Frau Bahnwärterin,die Prinzessin und das Meisje !!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, aber guck mal, wenn man denkt, da gibt es soooo viele und letztlich authentisch... wenn man DAS in Prozent rechnet, oiiii... Viele hörten auf, schnief...

      Löschen
  13. Einen wunderschönen Frühlingsanfang wünsche ich dir, liebe Méa ❤ Wie wunderbar du wieder alles beschreibst, du triffst es wieder ganz genau! Dein Hain und euer Frühlinsritual klingen wunderbar, da wäre ich am liebsten dabei gewesen. Ich habe hier auch noch vor kurzem einen schönen neuen Platz entdeckt mit ganz dicken alten Buchen. Ich wünsche dir noch eine schöne Woche und fröhliches Fliesenentsorgen :) Ganz liebe Grüße! Deine Nina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, so alte Buchen, ne? Das sind vielleicht Kaliber. Sie haben so was Mütterliches, sind aber schon ganz schöne Verschlinger, da sie ratzfatz hochwachsen, um anderen das Licht wegzuschnappen - sind meistens die Sieger im Kampf ums Licht. Bald gehe ich wieder in den Hain, zum nächsten Vollmond, jajaja, da freu ich mich drauf - hoffentlich ist die Birke da noch nett zu mir, sonst steeeeerbe ich, habe eine sch... Allergie drauf... seufz.
      Ganz liebe Grüße nochmals an Dich, habe drüben auch geantwortet, fröhliches Frühlieren, Deine Méa

      Löschen
  14. Stimmt! Die Fliesen passen überhaupt nicht. Selbst mit all dem Méa-Interieur sieht das Gästebad seltsam fremd aus. Da hätte ich auch Hand anlegen wollen.
    Wünsche euch viel Spaß und auch von mir einen herrlichen Frühlingsanfang!
    Solveig

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ne? Danke für Deinen Zuspruch, liebe Solveig, manche werden mich ja da gar nicht verstehen, denn "man hat ja Fliesen".
      Einen wundervollen Frühlingsanfang auch Dir, es sieht ja wirklich schön aus draußen, ne?
      Alles Liebe von der Méa :))

      Löschen