Samstag, März 25, 2017

Die Küchenreling goes "Provençe"

Frühlingserwachen - der Märzrappel geht in die Endrunden...




Für uns Großstädter sind ja unberührte Laubwälder ein wahres Staunen.
Wälder, die nicht schon wieder aufhören, 
als habe man dadurch einen bösen Zauber gewirkt, sie betreten zu haben!

Diese Wälder hier aber sind geschützt, da wird nicht "ge-investort" und hier wird nicht gefrackt.
Hier darf man nicht mal Pilze mitnehmen.
Und das ist gut so.

Solche Straßen, an sich schon der Verzückung wert...


Da gibt es wunderhübsche alte Häuschen und weite Erd-Wege, die einen durch uralte Laubwälder führen...


Freundliche Osterhasen gibt es dort auch ;))




Und Ostergraswiesen, die im Wind wie Brandung rauschen ;)


Insektenhotels de luxe...





Ein Laubwald im März...

Es war uns auch ein wenig seltsam zumute.
Auch wenn es schön war, unsere Wanderung durch einen (beinahe) reinen Laubwald im März - es war seltsam, wirklich.
Sicherlich, Blattknospen all überall,
und die Sonne spitzte hie und da zu uns herunter –
aber man sah eben noch keine Blätter,
kein grünes Laub.
Da waren nur nackte Äste, die sich dem Himmel entgegenstrecken oder fächerförmig auf das Entfalten der Blätter warteten.
Doch dies setzt sich eben erst zum Vollmond der erwachenden Bäume so richtig in Gang.
Und der ist schließlich erst Mitte April.

Wehte nun aber ein leichter Wind, hörte man ihn trotzdem.
Als machtvolles Brausen und so manchem Ächzen und Knarzen.
Das Unterholz und die Äste boten genügend Resonanzfläche, 
was einen ganz befremdlichen, ich würde glatt sagen, "heiligen" Eindruck auf uns machte.
Das war schon ein Erlebnis, kann ich sagen.
Das hätte ich so nicht erwartet, da ich meist Nadelholzwälder oder bestenfalls ein wenig Mischwald kannte.
Der Wald war wie ein einziges großes Wesen...,
und ich hatte beinahe das Gefühl, ich müsste mich für unser Kommen entschuldigen- 
zumindest aber war ich voller Demut.
Ja, ich war ein wenig eingeschüchtert.

Die Vöglein, sie waren unsere Freunde,
da sie mit ihren wunderschönen Stimmen Fröhlichkeit in all der "Andacht" verbreiteten - sie haben anderes im Sinn und kennen ihren Wald.

Und nun sind wir natürlich völlig gespannt darauf, wie wohl der Wald zum Blättermond ist!
 Da fahren wir dann wieder hin :)

Ab an die Reling!

Wieder heimgekehrt mit neuer Kraft gingen wir es an,
unseren Märzrappel noch einmal so richtig zu nutzen,
und etwas zu verändern, was wir schon so lange machen wollten.
Die Paneele unserer Küche, die waren alles andere als provençelig,
und da sich alles hier verändert hatte, fiel dies nun doch sehr auf.
Damals mit einem Grau gestrichen, das nun gegilbt hatte, 
hatte es eher den Charme der Sixties
(wie ich auch, höhö – Gott sei Dank gilbe ich nicht, ich nehme zur Zeit eher ein elegantes Grau an ;).

Hier das Vorher, das so manches Foto und die Atmosphäre verschlechterte, da das Holz nicht sichtbar war –
hätte auch Plastik sein können, findet Ihr nicht?


Das war nun nicht das Urlaubsgefühl, das das übrige Drumherum mittlerweile so schön ausstrahlt -
auch wenn am Hängeschrank noch immer das "Gesicht" fehlt (also der richtige Beschlag). Ich ich habe schon etliche ausprobiert, war aber bis jetzt alles nüscht...



Den hier habe ich ja gerade erst verprovençelt...


Und diesen hier hatte ich damals ja schon völlig umgemodelt, 
als ich ihn zu einem "provençalischen Schloss-Schrank" deklarierte, ne?
(Falls Ihr wollt, hier der Link - 
dieser Schrank war ´mal braun, niedrig, hatte einen anderen Aufsatz als diesen da, und war häääässlich)



Kurzum, ehe ich hier vollkommen abdrifte:
Der König schnappte sich Schleifpapier und Leisten, ich mir ´nen Pinsel und los ging es! :)
Ordentlich anschleifen...
  

Grimmeln der "Schönheiten" wie Astlöcher und Risslein...


Dann Streichen, Pudern... Ihr kennt das ja, wie ich das immer mache...

Und nun haben wir die Holzstruktur ganz deutlich - 
eine wundervolle Ruhe und Atmosphäre im Hintergrund.
So viel gemütlicher.
Doch eines störte noch empfindlich:
Noch war nämlich der Tisch nur vorbehandelt, seit einigen Wochen trockneten die Schichten durch...


So ging das nicht! Die Paneele so gut, doch die Tischplatte noch so doof.


Aber auch sie konnte nun endlich geschliffen werden.

Hier Vorher und Nachher in einem Bild:
Oben das Nachher, die "Holzmaserung" der (leider) babypopoglatten Hartholzplatte ist nur Lack mit Puder, die "Struktur" ist nicht echt:
 

Der Sprossentisch dagegen ist ohnehin bereits ganz wundervoll, als sei es altes Holz - 
auf diesen Job bin ich wirklich sehr stolz...


Ja, nun sieht das alles anders aus... Natürlicher.


Und es hat dieses Strahlen, das ich so mag,
den Kontrast zwischen "dunklem Glühen der Vergangenheit", wie ich das immer so ein wenig übertrieben nenne, und der Fröhlichkeit unseres Soseins im Heute.
Ach, ich freuiii mich!


Noch einmal zum Vergleich... 
Guckt auch mal, das Querbrett, 
also das Oben,
da haben wir noch eine Leiste unten quer angebracht,
mit meiner Zaubermasse habe ich den Übergang gemacht.
Dadurch wirkt das Querbrett nun viel massiver, nicht so abgeschnitten, als fehle da was.
Jetzt nun, nach Anbringen der Leiste, passt alles proportional zusammen, vor allem, wenn man sich die Zwischenräume zwischen den Paneelen ansieht.
Was solch kleine Sachen doch bewirken können, da staune ich immer wieder.


VORHER

Pünktlich zum Frühlingsanfang war es dann auch fertig!
Da machten wir in froher Runde ein Fass auf - äh, nein, ´nen Eierlikör :)

Ja, nun stimmt die Atmosphäre. 
Auf einmal ist solch eine authentische Ruhe da - schwer, das zu fotografieren... 
Als wäre hier immer Urlaub.
Und der knorpselige Lavendel auf dem Tisch, der wie Wacholder, Lavendel und Weihrauch auf einmal riecht, der rundet alles ab.
Ach, ich freuiii mich!!!




Rappelt Ihr auch noch? 
Lasst Euch bloß nicht davon abbringen, von wegen "geht halt bei uns nicht" -
denn wenn das jemand sagt, will er entweder nicht... oder es sind halt dessen Grenzen, nicht die eigenen.
Ja, lasst uns loooslegen!
Also EINEN Rappel tobe ich hier gerade noch aus, jaja, 
noch ist ja auch noch nicht Aprilmond, 
ich höre noch GAR nicht auf!
Denn ich HAB da was gesehen, was ja noch gar nicht fertig ist,
jetzt SEHE ich das ja überhaupt erst...


Alles Liebe vonEurer Méa,
ich mache mal ganz schnell weiter -
also, dass ich DAS übersah...


Post Postum zum Lenz und seinem Licht, sowie dem Keimen:
Wusstet Ihr das?
Wenn nicht, will ich es mit Euch teilen:
Licht wird durch Leitbündel bis in die Wurzeln geleitet.
Ein beinahe nicht messbares Licht, doch eben stark genug, Lichtrezeptoren zu aktivieren, ja eine ganze Kette davon bishin ins Dunkel der Wurzeln!
Meine Güte - wenn das nicht ein Spiegelbild unserer Seele ist!



TROTZ SORGFÄLTIGER INHALTLICHER KONTROLLE ÜBERNEHME ICH KEINE HAFTUNG FÜR DIE INHALTE EXTERNER LINKS, DIE IN MEINEM BLOG ZUGÄNGIG SIND. 
FÜR DEN INHALT DER VERLINKTEN SEITEN SIND AUSSCHLIESSLICH DEREN BETREIBER VERANTWORTLICH.
*
AUCH MÖCHTE ICH ANMERKEN, DASS ALLE DESIGNS - auch der Skulpturen und Skulptürchen!, BILDER, TEXTE UND GRAFIKEN, SOFERN NICHT ANDERS GEKENNZEICHNET, MEIN EIGENTUM SIND 
UND SOMIT URHEBERRECHTLICH GESCHÜTZT. 

DIESE DÜRFEN NICHT OHNE MEINE AUSDRÜCKLICHE ERLAUBNIS KOPIERT ODER WEITERVERWENDET WERDEN.
BEIM TEILEN UND FÜR INSTAGRAM ECT., SEID SO ANSTÄNDIG UND VERLINKT, BZW. GEBT MICH ALS QUELLE AN.
DANKE :)
Please be so kind: Sharing on Instagram is a pleasure - but please mention the source :) Thank you.

Kommentare:

  1. Jeppp so richtig schön ist es geworden, was das aus macht die Holzmaserung irre oder?
    So langsam passt alles zusammen, das Wort "verprovencelt" finde ich übrigens ganz Klasse!!!
    Ja so wird eben alles neu bei dem einen der Blog und beim anderen die Küche :-))
    Dein Laubwaldbild ich dachte echt du bist bei mir um die Ecke geschländert..
    Aber dann hätteste ja geklingelt wa?
    Lass dich drücken... deine Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, da hätte ich wohl geklingelt! Aber ne, das ist tatsächlich hier bei dieser riesen Großstadt.
      Und erst jetzt haben wir das entdeckt, als wäre es vorher nicht da gewesen... seltsam...
      Ganz liebe Grüße in den Spreewald, Anjalein, hab´s schön, Deine Méa

      Löschen
  2. Liebe Méa,
    ganz wunderbar, wie Du das wieder hingezaubert hast. Mich beeindruckt das immer sehr. Hab ja immernoch mein Miniprojekt, das Konsoltischchen, vor mir und hoffe, dass ich es nur annähernd so schön hinbekomme. Mal sehen, hab jetzt frei und werde das hoffentlich fertig schleifen und dann mit Kreidefarbe weiß waschen. Mal sehen.

    Die Paneele sind wunderschön so, mit der Maserung und den Astlöchern. Bin ganz verliebt.

    Liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, dann wünsche ich Dir viel Glück dabei. Das wird bestimmt schön.
      Wir haben hier gerade seltsame Vorgänge, der König hat was auf dem Herd verkokelt, hier stinkts fürchterlich und wir versuchen nun, mit Hausmitteln den ekligen Gestank zu vertreiben, ach weh...
      Hab´s Du erholsam und kreativ, rappel schön :)) Ganz liebe Grüße auch von mir :)))

      Löschen
    2. Oje, ich hoffe, es gelingt Euch bald, den Gestank zu vertreiben. Sowas ist ja gern mal hartnäckig. Andererseits ist es ein Glück, dass es nur auf dem Herd verkokelt ist und nichts schlimmeres passiert ist.
      Daumen sind gedrückt.

      Liebe Grüße
      Birgit

      Löschen
  3. Ich rappel hier auch, trotz rechtem demolierten Ellenbogen. Nur geht es in eine ganz andere Richtung als bei dir. Aber. Chacun à son goût! Mich bringt es nach zehn Jahren Abstinenz wieder in die Küche, weil alles so wundervoll funktioniert und organisiert ist. Aber bei dir gefällt es mir auch. Es lebe die Vielfalt!
    Viel Inspiration & Elan fürderhin!
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jou, Astrid, die Hauptsache rappeln. Jeder nach seiner Facon. Wir haben eine Rappelpause hier, da wir einen kleinen Brandschaden haben, oiiiiii.
      Werde berichten.
      Hab es schön und check immer den Herd, der König vergaß dies... Deine Méa

      Löschen
  4. Méalein, dass die Pflanzenwurzeln im Dunkeln Licht wahrnehmen überrascht mich nicht.
    Die Pflanze ist doch eine Ganzheit von unten bis nach oben. Ein intelligentes Lebewesen.
    Wie bei uns Menschen alle Zellen und alle Organe miteinander verbunden auf ihre eigene Weise kommunizieren und voneinander abhängig sind, so lebt und wächst auch die Pflanze.
    So, wie bei uns Menschen alle Infos von Zelle zur Zelle weiter gegeben werden,
    ob wir wach sind oder schlafen, unter jeglichen Umständen, Pflanzenwelt funktioniert nicht viel anders.
    Da die Wissenschaft dies jetzt dokumentiert hat, finde ich großartig und denke zugleich… wie viele Geheimnisse hält die Natur noch zurück und vor allem frage ich mich: Zu welchen Zweck wird der Mensch letztendlich die Geheimnisse, die er entschlüsselt hat, nutzen.
    In wessen Sinne wird der Mensch (die Macht) handeln? Hmm, Wissen ist Macht und Verantwortung.
    Aber… zu den Panelen, da ich die schon live gesehen habe, kann nur sagen: göttlich!
    Absolut stimmig mit dem ganzen Raum: Provence pur!
    Schlaf gut und frisch (!), bis gaaanz bald, deine Grażyna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die Parallelen sind der Hammer, alleine schon, weil doch auch unser Nervengeflecht ausieht wie Wuzelchen, als wäre es universell, dieses Verzweigen bin ins feinste Geflecht - so wie wir ja auch denken, die Denkpfade wie Flussdiagramme, wie wir abspeichern im Gedächtnis, das alles ist EIN Ding.
      Nur der Homo Raubbeutikus, der muss wohl irgendwie verknotet worden sein, da ist wenig natürlich.
      Vielleich hilft uns die Wissenschaft ja, ach, wäre das schön, wenn die Leute mal AUFWACHEN würden und die Natur wieder heiligen. Natur, Kunst und Liebe...
      Grazylein, war wunderschön heute, wir sind immer noch am schrubben, aber haben nun vielleicht was gefunden, was uns hilft. Eine Ecke ist noch da (uaaaaaaahhh), nur noch eine, aber die ist schlimm.
      Näheres demnächst, das ist alles vielleicht was...
      Ganz lieben Drücker, Deine Méa

      Löschen
  5. Ohhhh......ESELCHEN!! Hach!! Danke dafür, ich fühle mich grad sehr an meinen kleinen Ali erinnert. Schneufz.
    Es ist einfach grandios zu beobachten, wie die Natur sich zur Zeit ihren Weg bahnt! Jeden Tag beim Ausreiten entdecke ich Fortschritte, das zarte Grün wird kräftiger und intensiver, viele frische Blümchen recken ihre Köpfchen gegen das Licht. Es ist wunderbar, das so hautnah mitzuerleben! Im Moment sind die Eichhörnchen sehr aktiv, sausen die Bäume hoch und runter. Führen mit ihren süssen kleinen Pfötchen irgendwas Essbares zum Mund, das sie gefunden haben. Und beinahe jedes Mal sehen wir auch Rehe, die in Gegenwart unserer Pferde absolut keine Scheu an den Tag legen und uns neugierig inspizieren. Wenn man sich da ruhig verhält bleiben sie immer eine ganze Weile in der Nähe!
    Deine Paneele sind sehr, sehr, sehr! schön geworden. Richtig authentisch, da weht wirklich eine provençialische Brise durch den Raum! Und die Idee mit der 2ten Leiste an der Reling ist grandios; sie macht die ganze Sache erst richtig rund!
    Überhaupt haben alle deine aufgearbeiteten Möbel sehr viel Cachet und holen eine Menge Gemütlichkeit in die Räume. Eine Gabe, die alte Möbel einfach so mit sich bringen; was Neues kommt da einfach niemals ran!
    Habt es froh und erholsam in eurem Zuhause, geniesst den Sonntag!
    Ganz herzliche Grüsse!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hummele, das waren aber doch Oooosterhasen, hihi
      Genießen ist leider nicht, der König vergaß nen Topf und... nun, wir sind dabei, die Wände zu entstinken, seufz...
      Dir viel göttlichste Ausritte, meine Güte, nun ist es sicher das Paradies, einen dicken dankbaren Drücker, Deine Méa mit den Rauchwänden...

      Löschen
  6. Liebe Méa,
    jetzt war ich lange still hier zu Gast, sei ganz lieb gedrückt für all deine schönen Posts.
    Also, das müssen eindeutig Osterhasen sein, denn mein kleiner Bruder hat einmal ein über die Straße springendes Reh einen Esel genannt, dann kam noch eines und er wieder: "Und noch ein Esel"... Wie sehen nun aber Rehe aus???
    Vielen Dank für die schönen Spaziergänge durch Wald und Wohnung. Deine Bilder tun immer gut. Ich glaube übrigens nicht, das dir irgendwann mal die Ideen ausgehen könnten, wie du einen Gegenstand in eurer Wohnung noch zu mehr Leben erwecken könntest. Danke für die schönen Inspirationen
    und liebste Grüße,
    Angelika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe gestern so lachen müssen, als ich Deinen Kommi las, Angelika. Zu schön :)))
      Dass Dir meine Posts gut tun, na, wenn das keine Freude für mich ist!!
      Und ja, wenn mir die Ideen ausgehen, kokelt der König... Wir renovieren SCHON WIEDER die Küche HEUL - bei DEM schönen Wetter!!! Oiii
      Ganz liebe Grüße von Deiner Méa... im Schrank!

      Löschen
    2. Oh, nein, jetzt lese ich es in den Kommentaren. Das war nun doch zu viel Brandenburgische Duftnote. Als ich mal im Studium eine ganze Nacht lang!!! Kartoffeln kochte :-( - im Topf meiner Studienfreundin - da fragte sie mich am Morgen, ob ich denn versichert sei... wegen des Topfes, hihi.
      Habt viel Erfolg und lasst den Frühling rein, ich drück die Daumen,
      Angelika

      Löschen
    3. Wir haben eine Methode gefunden - fernab von Tante Google. Nun duftet es wieder herrlich...
      Und ich habe jeden Tag 7-8 Stunden durchgeputzt, oiiii

      Löschen
  7. ja - so ein waldspaziergang ist was wunderbares!! ein glück dass euer gehölz da geschützt ist! wir waren gestern auch unterwegs - wenn man schon mitten in einem nationalpark wohnt. im wald blühte das lungenkraut, die veilchen, buschwindröschen... dicke hummeln & schmetterlinge waren unterwegs :-)
    deine panele sind prima geworden. ich habe ja solche noch von 1900 hier im haus - teilweise mit der originalen resedagrünen farbe - so einen ton kriegt man heute beim besten willen nichmehr hin...
    und rappeln tu ich auch - im garten! lauter neue anlagen sind in arbeit! und nebenher müssen ja auch die alten gepflegt werden. frühling ist herrlich! :-D
    xxxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meine Güte, ich würde mich gerade so gerne zu Dir beamen. Bin gerade in einer apres-Brand-Stinkeküche und versuche, dem Gestank Herrin zu werden.
      Danke für den lieben Besuch, hab es fein und luftig, Deine brenzlige Méa

      Löschen
  8. Warum verbinde ich die Provence immer wieder mit Küchen? Mit dem Duft und der Einfachheit. Liebste Mèa, in deiner Küche ist ein weiteres Stück davon eingezogen. Von der Natürlichkeit und dem ländlichen Duft, dieser Essenz, die mich bei jedem Besuch in der Provece immer wieder fesselt und in ihren Bann zieht.
    Das ich tief mit dem Wald verwurzelt bin, das weisst du schon längst ;o) Danke für diesen herrlichesn Sonntagsspaziergang und einen festen Drücker, von deinem Elflein *

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ha, Duft, Elfelein, Dich würde es hier zur Zeit aus den Latschen hauen. Brandgestank, pfuiiiii. ABer zu 80% waren wir schon siegreich, die anderen 20 kommen heute dran. Ich sag´s Dir, oiiiiiiiiiiii
      Ich drück Dich mal lieber nich, rieche selbst ziemlich verqualmt, Dein Catweazle, äh, Méa

      Löschen
    2. Und nen ganz lieben Gruß :))

      Löschen
  9. Méa the grain in the wood panels looks much more enchanting. I prefer to see the beauty of the wood beneath. I have allowed the natural grain and knots to show in our furniture and bead and board ceiling in our upstairs sitting room and the bead board wall in our basement renovation. You create great beauty my friend. You made me laugh with Insect Hotels de Luxe!
    Enjoy the glorious Spring!
    xoxo,
    Vera
    Hugs from Philadelphia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Yes, Vera, I have seen this at your home, as you love wood breathing and showing, which is so wonderful.
      Nature. The right look and feeling.
      The next days I will enjoy, yes, the last days, oi, I LIVED in the kitchen, we had a bad time, because it stank so horrible - as the king almost burnt down everything, oiiiiii
      HUggies to you, my sweet friend, your friend Méa

      Löschen
  10. Wunderschön.... diese Patina, liebe Méa. Ich liebe ja Grau in all seinen Schattierungen und die Holzstrukturen, die Du hervorgelockt hast, sind großartig. Eure Küche ist ein provencalischer Traum - und lieber keine Schrankgriffe, als etwas störendes. Ich rieche Rosmarin und Lavendel. Eine herrliche Vorstellung in eurer Küche zu sitzen bei einem Glas Rotwein. Fühl' Dich gedrückt, Deine Heike.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lavendel und Rosmarin stimmte, liebe Heike.... bis der König kokelte. Zur Zeit sind wir dabei die Küche nochmals zu renovieren - und das bei all diesen schönen Sonnentagen in Brandgestank. Seufz!
      Alles Liebe Dir, ich drück Dich von Ferne :)), Deine Méa

      Löschen
  11. Liebe Méa,die Küchenpaneele fand ich vorher auch sehr schön,gleichmässig und ruhig,aber das hat einen Grund und ich verstehe auch gut,dass es bei Dir anders sein muss,jetzt fügt sich alles zueinander in eurer Küche und wirkt sehr harmonisch.
    Aber was ist denn nur bei euch geschehen,dass ihr jetzt soviel Arbeit habt und alles wieder überholt werden muss.Das ist ja wirklich schrecklich.Ich hoffe ihr habt es bald geschafft.
    Ganz liebe Grüsse die Bauke aus F in H.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerade streiche ich wieder und habe zu viel Abtönfarbe rein (aaalter Fehler, hihi), Prinz fährt gerade retten und holt nochmal nen Eimer Farbe, SEUFZ
      König hat sich nicht mit Ruhm bekleckert, kann ich vermelden - und nu hatte er sich auch nicht um nen Farbroller gekümmert, wenn ich mich schon bereit erklärt habe, zu streichen (nach 6 Tagen Schufterei, sein Malheur wieder wegzukriegen), oiiii, ich bin gerade seeeehr unköniglich geladen, kann ich vermelden. Da hätteste sicher was zu grinsen, Baukelein. Werde morgen posten.
      Ich drück Dich dolle, Deine Méa, ziiiiemlich dérangée oder wie man das schreibt...

      Löschen
    2. Oh weh,das hört sich schlimm an...
      : ((
      Du / ihr habt mein volles Mitgefühl !!!

      Löschen
  12. P.S.
    Da fällt mir ein,Bäume und Wald.Kennst Du das Buch "Das geheime leben der Bäume",
    P.Wohlleben.
    Falls nicht,unbedingt lesenswert!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Baukelein, jaaaaaaaaa, haben wir gerade ausgelesen, immer ein Kapitelchen. Das wood-wide-web und die Wasserpumpe, ne??? Ein großartiger Mann!!! Und danach sieht man einen Baum völlig anders an - und sich selbst auch, hat mich echt geprägt :))

      Löschen
    2. Ja wirklich ganz grandios !!!
      LG

      Löschen