Samstag, August 27, 2016

Wenn Kinder groß werden...

... finde ich es einfach großartig!


Früher war sie für meinen Sohn einmal das Non-Plus-Ultra der Technik. 
Die Emma von Jim Knopf.


Für meinen kleinen Jungen, mit dem ich sie damals bastelte, damit er mehr räumliches Verständnis bekommt - 
und weil es uns einfach einen herrlichen Spaß machte!
Ihm vor allem der "Zühliiinda" (Zylinder).
Heute hängt sie an der Wand, ein wenig ramponiert ;)

Genauso, wie der alte Flieger noch unterm Stuck fliegen darf...


Doch zunehmend interessierte andere Technik.


Nun ist mein Sohn ein junger Mann geworden. 
Und trotz all der Technik sieht er mehr.

So war er neulich völlig angetan von dem, was da auf dem Dachboden noch auftauchte. Vielleicht erinnert Ihr Euch, die beiden Kinder hatten ja den Dachboden gestrichen, und die "Elterntiere" hatten entmüllt.
(Link)

Den neu gewonnenen Platz nutzte Sohn dann sogleich entschieden,
seinen Palettentisch zu streichen.
Erst nur weiß, doch dann fand der Junge auf dem nun so übersichtlichen Dachboden meine alten venezianischen Masken.



Und die inspirierten ihn umgehend, seinen Tisch noch weiter umzugestalten.


Gerne überließ ich ihm die Masken, denn es wäre mir sehr schwer gefallen, mich von ihnen auf einem Flohmarkt zu trennen. 
Mein kleines Mädchen entschied sich für die beiden Columbinas.
Sie findet sie so schön.




Ja, meine Masken aus Venedig.
Damals lief ich durch verwunschene Gassen, um mich in diesen geheimnisvollen Werkstätten und Ateliers herumzutreiben 
- wie könnte es bei mir auch anders sein -, 
den Maskenmachern zuzusehen. 

Das war vor ungefähr 25 Jahren, hach, damals war ich noch sooo jung in den Mittzwanzigern und ein ziemlich wilder Feger ;)

Besonders angetan hatte es mir der Laden eines alten Maskenmachers. 
Da wurde ich auch schnell fündig, es kam allerdings ein überraschtes
"he da, die dort sind doch noch gar nicht fertig!".
Doch ich mochte sie nicht mit dem ganzen Schnickschnack, 
ich wollte sie so! 
Nicht die üblichen bunten mit Strass und Tutu. 

Nein, was er da in Form presste auf dem heißen Eisenständer, 
diese getränkten Mullbinden, 
die waren ganz einfach und klassisch.
Die wollte ich.
Ich verstand aus seinem Italienisch und ein wenig Deutsch, es waren mit die letzten, die der alte Mann machte. 
Er erzählte mir lächelnd, er würde in wenigen Tagen in den Ruhestand gehen, das sei nun nichts mehr für ihn. 
Und die Masken kämen sowieso jetzt oft aus Asien, das möge er gar nicht. 
Ob ich denn wisse, was es für Masken waren, die ich da gerade sah?
Na, und ob!! Bin ich die Méa oder was? 
Ich war hin und futsch. 
Die Klassiker! 
Pulcinella, Scaramuz, Zanni, Columbina, die Schöne... Und dort, venezianische Doktormasken gegen die Pest, damals, der Wattebausch darin getränkt mit Tinktur gegen diese Seuche...

Ich kann so gut wie kein Italienisch, aber als ich so aufgeregt die Namen plapperte, musste ich wohl unendlich komisch gewirkt haben... 
Der Mann musste so derart lachen - und er gab mir tatsächlich meine vier Masken mit. 
Er wollte kein Geld haben, aber wischte sich Lachtränen aus dem Gesicht.
Brava, meinte er noch und verweigerte ein zweites Mal die Bezahlung.
Er erinnerte mich ein wenig an den Geppetto, der alte Meister, der Pinocchio machte. 
Als ich ein paar Tage später wiederkam, war der Laden dann leider endgültig geschlossen...


Und nun die Neubewertung des Schatzes bei meinem Sohn,
der Schritt damit in die Moderne.
Wie gesagt, kaum hatte er die Masken gesehen, entschied er sich sofort, 
seinen Palettentisch zur einen Hälfte weiß und die andere Hälfte Schwarz zu streichen.
Darauf wollte er die Masken haben. 
Und zwar Weiß auf Schwarz, Schwarz auf Weiß.



Ich war hingerissen.
Ja, mein "Techno" holte diese Kunst in sein Leben. Die liebt er sehr.
Ich bin gespannt, was da alles noch kommt. 
Er beginnt erst. 
Hoffentlich lässt er nicht locker...

Ich jedenfalls finde diesen Tisch samt Masken und Technik einfach perfekt, auch wenn ich ja einen ganz anderen Stil fahre.
Doch diesen hier, den mag ich auch! Und wie!


Ja, das war mal anders, denn im kleinen Königreich darf auch so etwas wachsen, und ich finde, es passt!
Aber sowas von ;)

Alles Liebe vonEurer Méa,
der manchmal auch ganz "Industriellen" ;)

TROTZ SORGFÄLTIGER INHALTLICHER KONTROLLE ÜBERNEHME ICH KEINE HAFTUNG FÜR DIE INHALTE EXTERNER LINKS, DIE IN MEINEM BLOG ZUGÄNGIG SIND. 
FÜR DEN INHALT DER VERLINKTEN SEITEN SIND AUSSCHLIESSLICH DEREN BETREIBER VERANTWORTLICH.
*
AUCH MÖCHTE ICH ANMERKEN, DASS ALLE DESIGNS - auch der Skulpturen und Skulptürchen!, BILDER, TEXTE UND GRAFIKEN, SOFERN NICHT ANDERS GEKENNZEICHNET, MEIN EIGENTUM SIND 
UND SOMIT URHEBERRECHTLICH GESCHÜTZT. 
DIESE DÜRFEN NICHT OHNE MEINE AUSDRÜCKLICHE ERLAUBNIS KOPIERT ODER WEITERVERWENDET WERDEN.

Kommentare:

  1. Wer wollte es nicht??? Mal sehen, wie Méas Sohnemann sich einrichten mag. Er ist ein ganz Hübscher, und der Tisch mit dem schwarzen Schatten ist toll geworden. Und, ach, das Lokomotivlein, sooo entzückend.
    Einen wunderschönen SONNENtag und liebe Grüße,
    sendet Angelika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, Angelika, Und er ist sooo stolz auf seinen Entwurf, das ist so schön. Er ist generell fasziniert von Masken und wie ich auch von Horror und Thrillern (im Gegensatz zum Papa, der ist bei so etwas weniger hart im Nehmen, Töchterlein amüsiert sich immer göttlich über sein: "Hoooo!" "Ohhh haaaaa" "Neiiiin!" und ähnliche ensetzte oder erschrockene Äußerungen, das ist dann wirklich königlich ;)
      So mögen wir es gerne ein wenig spooky und düster, davon sind wir sehr fasziniert, ebenso vom industrial Style, wie das so neudeutsch heißt. Mein Stil ist so gar nicht seins, aber gut so, sonst schnappt er mir nur die Rosinen weg, höhö
      Hab noch ein zaubervolles Wochenende, meine Liebe, ich bin gespannt, wie es bei Dir weitergeht, Deine Méa

      Löschen
    2. oh, ja, industrial Style. Kann ich sehr gut verstehen, gerade bei jungen Männern, dass der beeindruckt. Wir haben hier ein Café in Danzig, das ist so super gelungen. Möbel aus Karton und rohem Eisen. Wände aus geschwärztem Stahl. Freiliegende schwarze Leitungen mit Bakelit-Steckdosen...
      Mit Horror und Thriller kann ich´s nicht, geschwärzter Stahl und Rost, alte schwere Industrielampen... das geht schon, z.B. in diesem Cafe "drukarnia".
      Bis bald,
      Angelika

      Löschen
    3. Bei uns gibt´s auch ganz viele "Locations" (schröcklich, dieses Neudeutsch), bei denen man sich die Augen ausgucken kann. Sogar bei uns um die Ecke ist was ganz Zauberhaftes entstanden, ein ganz besonderes Café.
      Ich find das toll mit dem Industrial Style. So in Ergänzung nimmt´s das Tüddelige. :)) also den Kitsch.

      Löschen
  2. Liebe Méa,
    wie schön ist es doch ,wenn sich die eigenen Kinder in eine ähnliche Richtung entwickeln wie die,die man als Eltern vorgelebt hat.
    Es kann ja auch anders kommen und es geht zu einer ganz anderen Weltanschauung,das ist dann manchmal nur schwer auszuhalten.
    Und wie wunderbar ist es doch,wenn Dinge die einem selber mal viel bedeutet haben,aber nicht mehr in den Lebensabschnitt passen,vom Nachwuchs recycelt werden.
    Eine sehr schöne Geschichte auch von Dir in Venedig,typisch Méa würde ich mal meinen.
    Ganz liebe Grüsse und hfftl noch eine Weile Sonne für uns im Norden
    von Bauke.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, noch ein wenig Sommer hier, das brauche ich so sehr, ich genieße sogar bewusst die Hitze.
      Und die Kiddis sollen mal schön ihren Weg finden, und solange sie keine Umwelt-schw... werden, unterstütze ich sie mit aller Kraft.
      Damit sie eigene haben. Eigentlich sind wir sehr innig, was ich prima finde, sind sehr ehrlich zueinander, auch wenn das manchmal sehr unbequem ist.
      Bin gespannt, was die uns noch so liefern... ;))
      Kann ich dankbar sein, es sind klasse Kinder mit goldenen Herzen.
      Baukelein, ich drück Dich, hab es warm und schön, Deine Méa

      Löschen
  3. P.S.:
    Ohne Brille erinnerte mich das Foto von Dir an Claudia Schiffer,so hübsch!
    : ))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, ne, eher die Kurzversion ;)) Mir fehlen so einige Zentimeter... alles ein wenig bäuerlich... höm...

      Löschen
  4. Also wenn du liebe Mea nicht nach Venedig passt wer sonst......das ist ja
    so ein schönes Bild von dir <3 <3
    Ich finde du siehst ein wenig wie Natascha Kinsky aus also richtig hübsch<3<3.
    ein schöner Post vom Sohnemann.

    Ein herzlichen Drücker & ein sonniges Wochenende ins

    Königreich lieber Mea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hoiii, na ich war aber auch eine GANZ SCHLIMME damals. So lange ist das nun her, nun steuere ich ja eher als Mittfünfzigerin auf die Irre von Chaillot zu, haha, jaaaaaaa, DIE ist meine Heldin. Hab das mal gesehen mit Katherine (also nicht Audrey) Hepburn, so genial.
      In diesem Sinne, Nastassja, die absolut und Wunderschöne ist ja nu auch nicht mehr taufrisch, wir adeln das Schrumpeln, ich drüück Dich und packe am Montag das Paket aus, ne, Deine Méa

      Löschen
  5. So ein schönes Posting!!!
    Eine tolle Geschichte!
    Auch die alte Emma und das Flugzeug sind ein Traum.
    Ja, aus Kindern werden Leute - und das ist gut so!

    Ein schönes Restwochenende wünscht dir

    Biene

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jou, noch ziemlich Baby mit dem einen Bein, groooßer Mann mit dem anderen. Schwierige Zeit ist das, ich fand das nicht so prickelnd damals. Aber ich hoffe, dass wir den nötigen Halt geben können plus so ein weeenig aus dem Nest schubsen auch ;))
      Liebe Biene, Danke für´s Vorbei-Summen :)) Alles Liebe von der Méa

      Löschen
  6. der junge mann hat definitiv stil!!!
    der appel fällt eben nicht weit vom stamm! :-)
    xxxxx

    AntwortenLöschen
  7. Großartig, was der junge Mann da gezaubert hat ! Von wem er das wohl hat :-) ?
    Du bist über 50 ? Das hätte ich anhand der Bilder überhaupt nicht gedacht. Die junge Méa sieht auch ganz zauberhaft aus. Ich kann mir vorstellen, dass Du ein wilder Feger warst.

    Liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, ja, meine Güte, hat ziemlich getobt, das Mädel ;)) Aber es war auch ne ziemlich seltsame Zeit. Heute läuft´s geordneter, bin ich froh drum. Muss nicht mehr rumprobieren, weiß einfach mehr.
      Einen ganz wundervollen Sonntag, liebe Birgit, Deine Méa

      Löschen
  8. Dear Méa,
    So love the moody and dramatic - black versus white reflected in the pallet table. I love the princes display (he sure is cute) and your daughter also chose wisely with her masks. The boyish toys seeing new light from the attic will bring back cherished memories. As I am sure you finding your photo of a Méa in her mid 20's. Now I must say and I also asked John and we both see your enchanting look, your style, your grace, your curiousity as a young Brigette Bardot. Yes a Brigitte Bardot - thank you for sharing this post, it is a precious read. Oh and I too with the unadorned masks, not decorated and allowing the beauty of the style and form to be appreciated.
    I send you a big hug from Philadelphia my friend.
    xoxo,
    Vera

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohhhhh yess, young Méa would have fainted in joy for this compliment. I adored her, even the generation was not mine, but James Dean (BUT please with dark hair and dark eyes would suit him better ;) and Brigitte Bardot was my idol.
      In that one movie with Antony Perkins, ohhhhh I was smitten! Le Mépris as well...
      Vera, as always, we have so much in common :)
      Thank you for your sweet visit and please cuddle Simon for me :)) Huuuuggies, Méa

      Löschen
  9. Einen herrlichen Sonntagmorgen, liebe Méa!
    Selber bin ich ja nicht Mama, aber ich stelle es mir als etwas ganz Wunderbares vor, in den eigenen Kindern die Wertevorstellungen, die Kreativität und Phantasie wiederzufinden, die einem selber so wichtig ist! Auch wenn man den Sprösslingen natürlich eigene Wege und Erfahrungen zumuten soll bereitet es bestimmt sehr viel Freude zu erkennen, dass man in ihrer Erziehung die richtigen Knöpfe gedrückt, den Kindern aber doch viel Freiraum zur Entfaltung und Entwicklung zu einem gefühlvollen Menschen gelassen hat, der erkennt, was im Leben wichtig und richtig ist! (Achtung: Schachtelsatz! Sehr, sehr langer Schachtelsatz!! *gggg*!)
    Ich finds ganz toll, dass dein Sohn viel Wert auf Dinge und Betätigungen legt, die jenseits von Elektronik und Angesagtem liegen! Und dass es ihm scheinbar auch viel Spass macht, Dinge selber zu gestalten und auszuprobieren. Der Schreibtisch ist ein überaus gelungenes Beispiel dafür! Recycling + selbstgemacht + persönliche Intepretation = PERFETTO!!
    (Persönlich gefällt mir der Industriestil übrigens auch sehr gut!)
    Natürlich verwundert einem eine solche Entwicklung nicht angesichts beider Elternteile die wissen, wie man einen Pinsel, einen Dremel oder Hammer in die Hand nimmt und und ausserdem auch noch was damit anzufangen wissen......
    Ich musste ausserdem auch sehr schmunzeln über dein Jugendfoto und die entsprechenden Kommentare deinerseits dazu. Ich meine, schon mal erwähnt zu haben, dass ich auch nicht mehr in die damalige Zeit zurückreisen wollen würde. War doch irgendwie anstrengend: Man wusste noch nicht genau, wer man ist, und wohin der Weg führen sollte schon mal gar nicht. War andauernd auf der Suche, steckte sich Ziele und verwarf sie nach kurzer Zeit schon wieder. So besehen fühle ich mich heute als Ü50erin sehr viel wohler, angekommen und bestätigt in dem, was ich tue. Scheinbar geht es dir da nicht anders! Aber ich muss schon sagen: Ein hübscher Feger warst (und bist!) du! Nur eine Frage: WAS hast du da auf dem Kopf?? (Irgendwie fällt mir Oma's Teekannenwärmer ein, *ggg*! ;oD)
    Fazit: Du hast alles richtig gemacht, deine Kinder scheinen auf einem ausgesprochen guten Weg zu sein! Auch wenn sie dann mal unter Mamas Fittichen wegschlüpfen und sich aufmachen in die Welt werden sie wissen, wo's langgeht! -
    Bei uns ist ein herrlicher Tag angebrochen, und es wird wieder seeehr heiss werden. Gestern der Flohmarkt war übrigens ausgesprochen prima: Bestes Wetter, ganz viele Besucher und ich hab super verkauft. Hab nur noch 3 kleine Kartonschachteln mit nach hause getragen; die Sachen kriegt jetzt das Brockenhaus der IG Alter. Haaa!! Alles weg, was wegsollte! Ein s..gutes Gefühl ist das! Und ja, ich denke, das war der letzte Flohmarkt für längere Zeit. Zumindest der letzte, an dem ich HINTER dem Verkaufstisch stehe! ;oD
    Hab es fein, meine Liebe, geniess den Tag!
    Hummelzherzensgrüsse!
    ....und juhuuuu!!! Der Herbst naht.......

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, nö, das ist ein uuunglaubliches Künstlercappy, das ist so ein Samtbarrett, war damals DER Kracher, hahaha. Vor allem zum "Fledermaussamtcape", damit war ich glatt richtig "berühmt", wollten alle Freundinnen haben, jaja ;))
      Meinen Allerherzlichsten zum freudigen Verkauf, ohhh, hoffentlich hab ich auch Glück, zur Zeit auf ebay so viel Ärger, unanständige Leute, sag ich nur. Aber auf den Flomi freuiii ich mich, der Letzteeeeeeeee, jawohl...
      Hummele, mir geht es nun wie Dir, ich bin schon ganz herbstlich nahend drauf, ist seltsam, aber für mich ist der Herbst immer ein Neubeginn - ich weiß zwar nicht von was und warum, aber DU weißt das vielleicht?
      Ich bin dann immer voller seltsamer Glückswallungen, irgendwas hat dieser Herbst...
      Einen königlichen Herzensgruß, ich umarm Dich ganz herbstlich, Deine Méa

      Löschen
  10. Also ich finde das einfach nur toll. Ja die Kids bekommen irgendwann ihren eigene Vorstellung vom Leben und wie sie es leben wollen und das ist auch wirklich gut so. Klar man versucht sie zu leiten und zu lenken, aber dann irgendwann fliegen sie los und man ist einfach nur unendlich stolz was aus ihnen geworden ist. Mein Sohn ist ja schon letztes Jahr ausgezogen, klar hab ich anfangs bitterlich geweint und mir Sorgen gemacht ob er das alles so schafft(das steht mir nächste Woche nochmal mit meiner Tochter bevor) aber in der Zwischenzeit hat er sich so gut organisiert, nee weißte .... man muss los lassen. Und ich glaube deine Beiden die gehen auch ihren Weg und finden ihren Stil, vielleicht ähnelt er ab und zu deinem oder er ist ganz verschieden... aber eins ist er sicher...einzigartig....
    Mealein, die Ü20 Mea war vielleicht ne wilde aber die Ü50 Mea hab ich in mein Herz geschlossen.
    Ich drück dich ganz fest, naja vielleicht nicht ganz so fest denn bei uns ist heute über 35° (schwitz) und da ich ein bisschen Langeweile hab, sitz ich im DG und male ( die Farbe trocknet schneller wie ich gucken kann)
    Liebe Grüße in den Norden... deine Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sorgen werde ich mir auch machen, aber ich will schon, dass sie bald ausziehen, denn so ein eigenes Leben ist sooo wunderschööön, wenn man jung ist (und die Elterntiere im Hintergrund zugetan weiß) und ein eigenes Zimmerlein ein wenig weg hat.
      Sie wissen ja beide, wie sehr wir sie lieben.
      Ich glaube aber, ich kriege da kein "empty nest syndrom" :))
      Meine liebe liebe Anja, Dich hab ich auch ins Herz geschlossen, Du Goldige, ich umärmel Dich ganz lieb, mal nicht zu viel bei den Temperaturen, nicht, dass Du mir noch umkippst, gelle?
      Und dann ab untern Rasensprenger, hihi, Deine Méa

      Löschen
  11. Es war vor fünfundzwanzig Jahren, als diese fantasischen Masken den Weg zu dir fanden.
    Und ihr Zauber wirkt noch immer.... Wie ich sehen konnte.
    Wie toll, dass sich dein Großer von ihnen inspirieren lassen hat und seinen eigenen Stil entwickelt.
    Mir gefällt es, wenn meine Kinder sich anregen lassen und dabei ihre eigenen Stimmungen einfließen. Gerade beim Heranwachsen schweben sie oft noch ein wenig unsicher zwischen Kind und Erwachsen sein. Doch irgendwann lösen sie sich von heut auf morgen von Dingen, die sie lange begleitet haben. Manchmal überraschend schnell. Jeder unserer Kinder hat eine Kiste auf dem Dachboden, in dem sie ihre Erinnerungen lagern können. Dort können sie kramen und Geschichten austauschen.
    Du warst und bist noch immer ein hübscher, wilder Feger,liebe Mea. Du wirbelst durch deine Ideen und vollendest Zauber für Zauber. In diesem magischen Kreis der Liebe und Kreativität entwickeln sich deine Kinder und somit formen sie sich weiter. Ist das nicht schön!!
    Ich drücke und knuddle dich ganz herzlichst und wünsche dir noch einen schönen Sonntagsausklang.
    Liebe Grüße,
    deine Manuela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ui, ich hab mich so über Deinen Kommi gefreut gestern. Habe nun schon zweimal Deinen Post beguckt, bin aber noch nicht fertig, waren solch viele Eindrücke diesmal. Morgen kümme ich dann hold ein drittes Mal ;))
      Und ja, das stimmt, in dieser Jugendzeit könnte alles so schön sein, wenn nur nicht die Angst da wäre, da man ja noch unsicher ist und sozusagen wackelig auf den Beinen steht. Mal gucken, wie meine beiden das meistern. Erst mal werden sie wohl noch hier "kleben", dann immer flügger werden... Eine aufregende Zeit.
      Das mit der Kiste finde ich sehr schön - aber Du hast ja immer so wunderschöne Ideen für Deine "Heinzelmännchen" ;)
      Ganz liebe Grüße zurück, liebe Manuela, bis morgen, Deine Méa

      Löschen
  12. Ich seh schon, liebe Méa, deine Kinder sind genau so kreativ wie du! Der Schreibtisch ist ja wirklich genial! Das sieht aus wie aus einem Designerladen mit den Masken darauf, sehr schick und stylish! Da kannst du ja wirklich stolz sein auf deinen Sohn. Und das Bild von dir ist auch ganz bezaubernd <3
    Ganz liebe Grüße!
    Nina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nina, Sohnemann ist auch ganz happy darüber, vor allem, da wir den Tisch auch auf die richtige Höhe anpassten (können wir aber auch wieder aufstocken,).
      Ist superpraktisch und in die Stützen wird das Laptop oder wie das Ding heiß... oder Smartdingenskirchen? Ach, so ein weiteres Ding geschoben.
      Es wird noch ein Gegenüber geben und ein Umstellen, dann hat er einen Drehstuhl und kann schwupps recherchieren und schwupps wieder am kleinen Schreibtisch weiterschreiben. Das wird toll, da freuen wir und schon drauf :))
      Aber Du kennst das ja, kommt eine Idee, kommen gleich zehn andere nach und viele U.f.O.s :) Liebe Grüße auch Dir, hab´s wunderfein, Deine Méa

      Löschen
  13. Scheinbar färbt Deine Kreativität auf Deine Liebsten ab, liebe Méa.
    Finde ich superklasse die Idee von Deinem Sohn mit den Masken.
    Und das Bild von Dir.... sooo supersüß.
    Ich bin schon sehr gespannt, was Deine Liebsten als Nächstes kreieren werden.
    Ich wünsche dir einen wunderbaren Nachmittag, Liebes!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaaa, wir stellen da nochmal um, da kümmt noch was, denn Sohnemann braucht ja ZWEI Schreibtische, da er ja auch zeichnet und schreibt ect...
      Das Abitur kömmt, uaaahhhh, ich erinnere mich noch dunkel an meine Aufregung damals... oiiii
      Meine Liebe ohne Winkel ;))) ich drüück Dich auch, irgendwann kommst Du vielleicht in nördliche Gefielde und dann zu mir, das wäre sooo schön, Deine Méa

      Löschen
  14. Morgen du Liebe
    ach Mea dein Post hat mich so gefreut.....ja kleine Kinder....grosse Kinder .
    Bei uns sind alle 3 nun ausgezogen . Ich hab mich so für sie gefreut , jedoch wars auch ganz schön schwer . Aber es ist gut so , denn sie müssen ihren Weg gehen . Deine Sohnemann hat ja so viel Geschmack . Gefällt mir sehr der Tisch mit den Masken der Mama .
    Bei unseren sieht man auch wo sie aufgewachsen sind......grins......bischen von allem drin aber sowas von schön .
    Ja unser Aeltester bekommt das Elternhaus von meinem lieben Mann und stell dir vor Muttchen darf mithelfen.....vor 16 Jahren wars ihm noch peinlich....und meinte ....ich würd nie vom Abfall leben.....Kindermund hihi

    Wie die Zeit vergeht .

    Ja ich liebe es schlicht und luftig genau wie du sagst .

    Nun wünsch ich dir und deinen Lieben einen wunderschönen Tag und deinem Sohnemann viel Freude beim werkeln auf seinem coolen Tisch .
    Sei Umarmt Daniela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Daniela,
      sie gehen zu lassen OHNE HERZKASPER, ja, oii, meine Nerven, DAS gibt noch was. Aber wenn sie dann ihren Weg finden und glücklich sind... Uff. Vielleicht noch ein paar "Auffanghilfen", doch dann, mit leichtem Schubs... ;))) Das wird schon.
      Ich drück Dich, Du Frau mit dem göttlichen zweifachen Empfangskomitee (sind die goooldig!), Deine Méa

      Löschen
  15. Wie schön, liebe Méa, du hast deine Kinder geprägt, und zwar mit GUTEN Dingen, das passiert heutzutage ja leider nicht imemr und nicht überall... Venedig und Masken, ja da habe ich auch so meine Erinnerungen, die liegen allerdings schon über 30 Jahre zurück ;-) Du warst wirklich ein Feger damals und hast auch schon als junge Frau "besonders" ausgesehen: NIcht die herkömmliche hübsche junge Frau, sondern unverwechselbar.
    Herzliche rostrosige Grüße und ein schönes Wochenende,
    Traude
    http://rostrose.blogspot.co.at/2016/08/heute-mal-ein-bunt-gemixter-post.html
    PS: Meine Sandalen sind eh von Waschb*r, steht sogar im Posting drin ;o)) Waren allerdings die ersten Schuhe der Firma, die mir gepasst und mich nicht gedrückt haben ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, hatte ich glatt überlesen, na, kein Wunder, hier ist gerade Verwandtschaft aus Amerika mit eineinhalbjährigem wilden Feger, huiiii, hier geht es rund, ich sag´s Dir - Hilfeeee! ;))
      Vielen Dank für den lieben Kommi, ich wünsche Dir ein herrliches Wochenende, Deine Méa

      Löschen
  16. ah, da war dann doch noch ein weiterer Post ...
    Wow - Jim Knopf kennen wir natürlich auch, besonders mein Mittlerer, der sich für Eisenbahnen interessierte. ;-) Aber sowas hätte ich nie basteln können. Chapeau!
    Columbinas - den Ausdruck für Masken kannte ich noch gar nicht, aber ich war auch nie in Venedig und habe mich auch kaum für Karneval interessiert bzw. der bei uns ist ja in keiner Weise vergleichbar. Du warst ja eine ganz Süße :-) das heißt, bist Du immer noch! :-) Und schon damals mit außergewöhnlichem Geschmack für Kleidung, wie das etwas überdimensionierte Barrett und der schwarze Umhang zeigen. - Ups, aber lese ich Horror und Thriller ... DAS hätte ich jetzt nicht gedacht, meine Liebe! ;-) :-) Ich mag sowas gar nicht und wenn mein Mann solche Sachen gucken wollte, müßte er es außerhalb von meiner Reichweite tun. Zum Glück gibt es bei uns diverse Möglichkeiten, TV zu schauen.

    Und Dein Sohn hat wohl Dein Talent geerbt, wie es mir scheint, anders ist das wohl nicht zu erklären. :-) Meine "technischen" Männer kämen auf solche Ideen erst gar nicht. Sie neigen auch nicht dazu, die Sachen von Mama aufheben bzw. haben zu wollen - sehr reduziert, die jungen Herren. ;-) Ganz der Papa eben. :-) Aber die Techniker brauchts auch, sonst könnten wir alle hier nicht sitzen und tippen! Daher sollte man ihr nicht ablehnend gegenüberstehen! - Meine hatten nie groß mit Technik gespielt sondern früh damit gearbeitet und geforscht - und der Große bekam sogar schon einen Forschungspreis. Ich glaube, er kann Großes werden in seinem Bereich - alle sind außerdem sehr musikalisch und haben Musikinstrumente erlernt, im Ggs. zu mir, die ich "nichts" kann *lach* - außer Schreiben und das nicht mal perfekt ;-)
    Dafür hab' ich andere Dinge, die auch wichtig sind, vererbt. :-) Meine Drei sind ja noch ein Eckchen älter als Deine und inzwischen auch alle außer Haus. Zwei haben ihren Master bereits in der Tasche. Aber da es nach und nach geschah, konnte ich ganz gut damit leben. Denn letztendlich war es weniger Stress und Arbeit, als sie ihre eigenen Wohnungen hatten, obwohl sie auch sehr lieb sind und mir so manches abgenommen haben. Alle können kochen, dazu Gesundes, Vegetarisches, sie sind wirklich hervorragende kreative Köche, besser als ich. :-) Trotzdem wird mir schon mal wehmütig ums Herz, denn sie sind unwiderbringlich fort, das wird einem irgendwann dann doch schon nochmal bewußt. Aber ich konnte sie loslassen und falle auch in kein Loch, wie manchen Müttern das geht. Dafür habe ich zu viele Interessen, der Tag reicht nicht aus ... ich stelle mir gerade vor, wie das wäre, wenn Enkel da wären, für sie hätte ich wahrscheinlich nie Zeit. ;-) ;o) ... Raben-Großmutter oder so. ;-) Sie kommen aber in Abständen immer wieder, mal wird vom Jüngsten ein Auto gebraucht, dann Papas Werkzeug oder der Große kommt mal eben mit dem Rennrad vorbei. :-) Obwohl wir von seiner Wohnung etliche Kilometer entfernt leben. Der Mittlere bearbeitet sein Auto in unserem Carport ... und nebenbei holen sie sich - uneingestanden natürlich - ihre Eltern-"Streicheleinheiten" ab. :-)
    Ich wünsch' Dir auch, daß es für Dich/Euch so unkompliziert verläuft und das kann ich mir auch gut vorstellen, denn was man reingibt, kommt oft zurück.
    Und das Ganze erinnert mich jetzt irgendwie auch an einen Stern-Artikel von August d.J. über Pubertät, Jugendliche sprechen über das, was sie bewegt. Da finde ich jetzt so einige Parallelen.

    Ich grüße Dich sehr herzlich
    Deine
    Sara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jahaaa, wenn Barrett, dann richtig, die Maler hatten ja auch solche Ungetüme auf, und damals lernte ich bei einem Kunstmaler, jajaja, habe gemalt zu dieser Zeit, so richtig mit Staffelei.
      Pubertät, oh, da gibt es ein herrliches Standardwerk darüber, Erik Erikson, den hab ich verschlungen!!
      Die Columbinas, die Schönen, die waren meist schön und daher ohne Maske, die Darstellerinnen, aber es gibt eben auch "Gesichtsprothesen" für weniger offene. Oft wurden die Masken ja benutzt, um ... nüja, so eiiiiniges incognito zu tun... gerade in Venedig und schon lange voooor Lord Byron ;), nüchwahr?
      Einen ganz herzlichen Gruß an Dich, meine liebe Sarah, Deine Méa

      Löschen
  17. Was Du alles gemacht hast, liebe Méa :-) In unserer Familie ist auch eine begabte Frau, die malt. Das wurde ihr sozusagen in die Wiege gelegt. Ich habe es mal versucht, aber bei mir geht das rein über den Kopf - angelernt .... das ist nicht so, wie wenn man das Talent angeboren hat. Daher male ich auch nicht, es macht mir keine Freude. Ja und bei Deinem Foto kam mir dieses Bild irgendwie in den Sinn

    https://en.wikipedia.org/wiki/Portrait_of_Baldassare_Castiglione

    Ich fand diese Barette in meiner Jugend auch sehr schön, trug aber nie eines.

    Den Erikson kenne ich auch aus meiner Studienzeit.
    Ja, das mit den Masken ... incognito ....all dise Geschichten ... und das geschieht ja heute manchmal noch. ;-)

    Herzliche Grüße zurück
    Sara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, ist ja auch schon ein laanges Leben, ne? Da sammelt sich so einiges. Nur dass ich keine Bilder an Wänden mag, sondern eher Wände wie Bilder, ich lebe ja auch in einer Collage sozusagen, und daher verkaufte ich die Staffelei.
      So geht es weiter, das Leben und immer wieder neu :))

      Löschen
    2. Hui, nu hab ich´s gesehen, das Barett, na DAS hätte ich auch haben wollen, hahaha :))

      Löschen