Freitag, Juli 17, 2015

Savoir vivre - Méa lernt


Kann man Lebenskunst lernen?

Der Duft Marseilles


Das Wissen darum, wie man lebt - es scheint so vielen abhanden gekommen zu sein.
Gefangen in dem, was "man" macht und was nicht, was "man" haben sollte... ohne je zu hinterfragen.
So viele laufen herum mit einem Gesicht, oiii, man könnte glatt meinen, denen geht es schlecht.
Dabei haben die alles. Nur von Haben kommt es also nicht, das Leben.
Eher noch (paradoxerweise eigentlich) kommt daher der Neid und die Missgunst und die Gier, das Festhalten - 

weil es nie genug ist und andere ja mehr haben könnten.

Und der alte Opi, der da so verschmitzt grinsend auf einem Stuhl und wackelig auf dem Kopfsteinpflaster vor seinem ärmlichen alten Häuschen sitzt, wie es z.B. in südlichen Ländern so oft zu sehen ist? 

Einen zahnlos grüßt, während er in seinen Augen so viel Wissen um das Leben trägt... und so viel Stolz? Ja, Stolz.
Wieso lebt der so viel mehr?

Nun ja, weil der eben nicht in den Urlaub fliegen muss, der ist ja schon im Warmen und in der Sonne...
Ja, das ist sicherlich ein Teil der Wahrheit - doch wir säßen nicht so einfach vor dem ärmlichen Häuslein oder auf dem Winz-Balkon.
Nö. Wir würden noch eine Garage und noch ein Gartenhäuschen brauchen, noch einen Anbau, noch mehr Quadratmeter, noch mehr Besitz brauchen, 

keine Zeit haben, 
dafür schnell schnell billig Essen einkaufen...
Selbst den Urlaub konsumieren viele und leben ihn nicht.

Was weiß dieser Kerl nun mehr?
Er weiß was er hat. Und er lebt am Lebenskern, verzettelt sich nicht.
Räumt den "einfachen" Dingen den Raum ein, der ihnen zusteht.
Fährt nicht auf zu vielen Gleisen, alles mitzunehmen, was er nur kriegen kann.
Nein, dieser ist ein wahrer König, so unabhängig von so vielem, 

er hat seine eigenen Bewertungen im Kopf, nicht die von anderen.
Er hat sich eine gewisse Freiheit und seinen Stolz bewahrt. 

Mit ´nem Flicken auf der ausgebeulten Hose, die aber noch gut ist. 
Seine Lieblingshose ist. Und irgendwie cool.

Und ja, der hat es einfacher, mit Vorbeikommenden einfach mal eben so ein Schwätzchen zu halten.
Bei uns wäre das nun nicht so, sich einfach mal vors zu Haus setzen...
Aber man kann sich ja mit Freunden treffen oder mit ferneren Lieben teilen und auf diese Weise nahe sein, 

indem man postet.

Ach, alleine das Essen und was dazugehört!
"Schnödes" Essen, die Zubereitung, solch einen geringen Stellenwert hat das hierzulande!
Das ist so schade. Da sind wir PLATZ EINS der Billigkonsumierer.
Doch, tatsächlich.

Es sollte uns ein FEST sein, Lebensmittel einzukaufen.
"Ich muss noch mal eben Essen einkaufen" - sind wir doof geworden?
Weil es Gewohnheit ist, dass wir einfach hingehen und schwelgen dürfen?
Also, ich verzichte gerne auf vieles, muss ich auch, aber auf das nur in größter Not.
Und dann freue ich mich so sehr, wenn ich so etwas haben darf.
Dann bin ich diese Momente "im Urlaub" und die Sonne scheint, auch wenn es draußen im deutschen Sommer mal wieder regnet.




Savoir vivre, so habe ich mir überlegt, heißt doch auch zu sehen, was wichtig ist, 

und es zu LEBEN.
Es so richtig leben. In vollen Zügen. Mit den lieben Freunden und auch allein.

Manche mögen mich nun für bekloppt halten, doch ich wasche von Hand ab. Das mache ich gerne. 

Und ich habe meine guten Gründe dafür. So einige.
Ein Grund ist, dass ich mich einfach freue an diesem Tun.
Und dann wasche ich ab - kleine Reste von dem, was wir haben durften.
Ein kleines Festmahl so oft, da geben wir uns richtig Mühe, unser Zusammensein zu feiern.
Im Alltag, jawohl.
Schnelle Pizza? Ja, gibt es bei uns auch, gerne, hin und wieder mal, nicht immer klappt das Besondere, das liebevoll Zubereitete, zeitlich.
Aber meist ist hier wirklich etwas ganz Besonderes angesagt.

Salate, immer ein wenig anders, nach Saison, mit vielen vielen Wildpflanzen, gerne auch einmal Avocado, 

immer etwas Besonderes dazu, mal Walnüsse, mal ein wenig Ziegenfeta... auch sogar Birne mit hinein... hmmmm.
Maiskolben... Ja, ganz einfach, was gerade so typisch für die Jahreszeit ist.
Dann ein Hauptgericht, hin und wieder auch Fisch, da haben wir unsere Top-Twenty... 

Auch gerne etwas Neues, gerne Exotisches...
Zusätzlich immer noch etwas, klein aber dennoch. 

Immer mal etwas anderes. 
Da bin ich sehr verspielt und mag es, zu gucken, was gerade Saison hat - 
mal Spargel, im Sommer nun Pimientos... auch gerne Pilze in Kokosöl mit ein wenig Fleur de sel als Seitensnack.
Ja, einmal am Tag wollen wir unser Familienleben feiern. 

Es wird zelebriert -
denn es wird nicht mehr so lange sein, dass wir so zusammensitzen.


An all dies denke ich, wenn ich abwasche.
Und dass nicht nur die Reste den Abfluss herunterlaufen, nein, auch Sorgen und schlechte Energien fließen mit, und ich bekomme einen klaren Kopf...

Zu alledem duftet mir dabei der nächste Luxus um die Nase: Meine Marseiller Seifen




Daaaaanke, liebes Sonjalein :))!

(Die wundervolle Alepposeife dagegen ist für meinen Körper, die wäre nur zum Abwasch viel zu schade, das gute Lorbeeröl darin...).

Und ich wasche ja schließlich auch nicht irgendein Geschirr ab,
Ihr wisst ja spätestens seit letztem Post, wie sorgsam ich alles zusammentrage, n´est-ce pas? Wie ein Frettchen, hihi
Somit ist mir auch das Wieder-Einräumen nach dem Benutzen ein kleines Fest.

Vier verfressene Leutchen plus Freunde brauchen eine Menge... Der Schrank ist voll.


Hier unten links am Tisch ist übrigens Hobbits Freudeneckchen, da MUSS er kratzen, wenn er sich auf´s Futter freut, da kann er gar nicht anders - 
wir lassen ihn gerne, denn das gehört zum Savoir Vivre auch dazu :)

Ja, dann bin ich dort, an meinem Sehnsuchtsort im Leben, ich lebe es ganz bewusst, 
und ich fühle mich verbunden mit den Menschen, die genau das begriffen haben.
Und ich fülle meinen Alltag mit so viel Welt, wie ich nur kann, 
mit Geschichten und mit einem Leben im Hier und Jetzt.



Dies sind die entschleunigten Momente, die ich mir abspare. Bevor ich freudig und gerne wieder Gas gebe.

Zum Savoir Vivre gehört für mich aber auch, dass ich die Sachen, die ich habe, nicht horte oder sammle, um sie auszustellen.
Ich mag das nicht, ich will sie nutzen. Sorgsam nutzen. Sie be-LEBEN.
Hier bei dieser kleinen Terrine allerdings musste mir erst eine Idee kommen, denn ausschließlich zum Getreide-Einweichen hatte ich sie zwar erworben, doch dann steht die schließlich stundenlang unter Wasser.
Obwohl die Glasur pikobello ist..., so alt und gut erhalten ist dieses Teilchen... da hatte ich dann doch Skrupel.

So hänge ich nun eine Schüssel ein, Deckel drauf, jupiduu, Problem gelöst.


Und wenn dem Terrinchen nun davon der Hut hochgeht ;), also höher sitzt, ist das sooo charmant -
es lebt!


Wie übrigens alle meine Terrinen.
Die anderen präsentieren Gebäck, vor allem zur Weihnachtszeit mit weißem Pergamentpapier, das ich so liebe.

Wie Ihr wisst, "lebt" hier ebenso auch meine Turbo-Kaffeemühle, ein Teil, unser Leben im Alltag zu zelebrieren. 

Ein wirklich notwendiges Utensil und nichts, was nur herumsteht.
Nicht mal eben schnell schnell... Das ist Luxus, den ich haben darf.
Und es ist ganz bestimmt nicht die obligatorische "Kaffeemühle im Landhauschic", die mal eben als Deko auf dem Schrank verstaubt.

(hier ist übrigens nochmal der Post, wieso die Mühle so"turbo" ist, wenn Ihr mögt, die ist tatsächlich getunt! Jede Bohne braucht genau eine Umdrehung :))

Und so wird hier wirklich alles beäugt, misstrauisch, ob es im Fluss unseres kleinen Lebens bleiben darf und Freude bringt, 

oder ob es querschwimmt einem freien, einem befreiten Leben.

Ich lerne noch.
Und lernen konnte ich auch von Euch - so vieles.
Auch von diesem Buch hier (Heike von Charmante Brocante stellte es einst vor - Daaanke, Du Liebe!) 


Das gibt es übrigens auch mit Hunden.
Ich bin zeitlich mal wieder schwer hinterher, denn das Buch gibt es schon länger. 
Ich suchte auch eigentlich etwas Taugliches über Südfrankreich..., doch hier kommt so viel ´rüber, was mir so vieles sagt über das Savoir Vivre.
Alleine das Titelbild sagt so viel - und ganz bestimmt nicht nur über Katzis:


Katzen -
Französische Landsitze und ihre Bewohner

von Rachael Hale McKenna




 Alle Katzenfotos © Rachael Hale McKenna

Und nun schmökere ich freudigst und bilde mich im wahrsten Sinne des Wortes neu.
Andere Bildbände mussten hierfür gehen - sie passten nicht mehr in mein neues Leben.

Liebe Jade, gucke, nun ist es hier, Dein Geschenk :), ich habe den Lavendel draußen gelassen und ihn daran angebunden.
Werde ihn erst später hineingeben, wenn er unansehnlich geworden ist.

Und die schlaue Amy von Einfallsreich, sie hatte glücklicherweise dieses Buch hier empfohlen, auch hiervon lerne ich gerade:
La vie est belle
Ja, hab´ ich begriffen. Der Titel sagt es ja schon. LA VIE. 


Meisje, mein Elfelein (bymeisje) machte sich ebenso diese Gedanken, sie "steckte" mich einmal mehr heftig mit der Provence "an", die nun geradezu 
von mir Besitz ergreift -
das, was der Schriftsteller Pagnol ja bereits so sehr tat, 
dass ich damals doch glatt eine Hommage an ihn geschrieben habe.
Sogar eine Installation in der Küche (kann frau und man gerne hier erklicken) errichtete ich, "es" nie nie nie zu vergessen. 
Jamais.

Erinnert Ihr Euch vielleicht noch an die steineschleppenden Königs?

Mein "Provencebefall" liegt vielleicht auch am Einsatz des Eau des Minimes und des Lavendels, den ich überall ein wenig verteile... D
er Inbegriff des Sommers für mich.



Ja, ich lerne - werde mir bewusst, welche Bahnen eingeschliffen sind, welche fortführen vom Wesenskern.
Fort vom SEIN.
Die gilt es, zu kappen wie die Leinen an Sandsäcken an einem Fesselballon.
Ich erschaffe mir meine Welten doch nicht, um das irgendwann einmal zu leben, 

wenn wir endlich das und dies geschafft haben...
Dann lieber WENIGER. Dieses Besondere im Alltag, im Kleinen - und plötzlich ist NIE Alltag!
Bin doch schon längst "DA".

Ja. Das habe ich schon gelernt. 

Ich bin noch in der Umsetzung. Da geht nämlich noch was.
Ja, ich lerne weiter...
Denn ich lerne so gerne :) 

Auch, dass ich jetzt ein kleines Theatre mache, das gehört dazu.
Der Tag hat nur 24 Stunden, die Woche nur 7 Tage, und die gilt es sinnvollst zu umspannen.
Muss Mensch wählen und aussortieren. Auch im Tun.

Und jetzt wünsche ich Euch alles Liebe,
Danke, dass es Euch in meinem Leben gibt und Ihr so viel mit mir teilt, 

das ich lernen kann,

Eure Méa, die sich das Königinnen-Sein einfach schnappt

- wer weiß, morgen bin ich vielleicht Kaiserin ;)), wenn es schief läuft, ein armer Wicht -
Hauptsache, ich bin die Méa und lasse niemals locker

TROTZ SORGFÄLTIGER INHALTLICHER KONTROLLE ÜBERNEHME ICH KEINE HAFTUNG FÜR DIE INHALTE EXTERNER LINKS, DIE IN MEINEM BLOG ZUGÄNGIG SIND. 
FÜR DEN INHALT DER VERLINKTEN SEITEN SIND AUSSCHLIESSLICH DEREN BETREIBER VERANTWORTLICH.
*
AUCH MÖCHTE ICH ANMERKEN, DASS ALLE DESIGNS, BILDER, TEXTE UND GRAFIKEN, SOFERN NICHT ANDERS GEKENNZEICHNET, MEIN EIGENTUM SIND UND SOMIT URHEBERRECHTLICH GESCHÜTZT. DIESE DÜRFEN NICHT OHNE MEINE AUSDRÜCKLICHE ERLAUBNIS KOPIERT ODER WEITERVERWENDET WERDEN.

Kommentare:

  1. Liebe Mea,
    welch wundervolle Worte du gefunden hast. Genau so sollte man, möchte ich leben. Und fühle mich ertappt, weil es immer noch zu selten gelingt. Zu leicht verfällt man in den Alltagstrott und verschiebt das Leben auf später. Wartet auf das Große und übersieht die vielen kleinen Dinge, die uns viel glücklicher machen könnten. Da braucht es manchmal einen Anstoß, damit man den Blick wieder auf das Wesentliche richtet. Deshalb danke für deine weisen Worte.
    Liebe Grüße
    Heike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, wie wahr, und selbst im Großen finden wir uns in der Situation, dass wir eben nur das leben können, was unser Körper auch in dieser Zeit schafft - unser Körper und unser Geist. Viel zu besitzen kann man nicht füllen, kommt man/frau doch gar nicht rum, das alles zu leben. Und da kommt man an die Grenze, an der Teilen beginnt. Geben. Oder etwas unterstützen, das wertvoll ist.
      Ansonsten ist es nicht vom Feinsten mit dieser erfüllenden Tiefe, sondern nur oberflächlich...
      Und nun drück ich Dich und freue mich über Deinen Besuch, liebe Heike, wir machen es uns wuuunderbar ;)) Deine Méa

      Löschen
  2. Mea, I have this book of beauty, your home speaks to all who so want to be you. I love how all your belongings push the limits in Flea Market designs, yet so breathtakingly used in such creativeness here.
    Oh to live in A stone building, gated with iron, and the beauty you create.

    Love your art,

    Xx
    Dore

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Doré, how I wished, we could meet in reality. We could add so much to eachother, I am sure :))
      And we would have lots of fun, going for a flea-hunt, yesss :))
      Have a week full of inspiration and power, your friend Méa

      Löschen
  3. I was unable to translate so I could only look at your lovely photos of your rustic french kitchen. I have had this book for a few years now and it is one of my favorites...it especially inspires me in Autumn which I am already in the mood and my home decor is beginning to show it. Tomorrow I am off to the misty grey sea to fill my soul with its life giving aura. xo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Life giving Aura, Kerrie, oh, THIS sounds sooo good :)) Should be that way, yess, and the magic sound of the waves, inhale this power... I would LOVE this too.
      So have a wonderful time, I wish you the "perfect waves" ;)) Your friend Méa

      Löschen
  4. da fällt mir nur das lied ein: und am ende der straße steht ein haus am see. orangenbaumblätter liegen auf dem weg. ich hab 20 kinder meine frau ist schön. alle kommen vorbei, ich brauch nie rauszugehn'.
    peter fox.
    schön geschrieben, wahre worte
    bussi deine kuni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Weißt Du, dass ich begriffstutziger Mensch dieses g... Lied (liebe ich!) nie SO verstanden habe?? Bin ich doof??? Ja, und wie ich da doof war. Ich hab schlichterdings nicht darüber nachgedacht, fand es einfach Klasse.
      DANKE dafür!! Hey, Kuni, Du bist aber schon so richtig genial.
      Ich wünsche Dir alles Wunderbare, rocke die Woche mal schön ;)) Deine Méa

      Löschen
  5. Ma chère Méa, bonjour! Du hast uns in einem Kommentar zu einem meiner verganenen Post's kürzlich als "Schwestern im Geiste" bezeichnet. Dieser dein neuester Post manifestiert diese Tatsache erneut. Es könnte jedes einzelne Wort von mir stammen! Und ich darf das von dir zu Papier (pardon, zur Elektronik! ;oD) gebrachte gerne in einem Satz zusammenfassen: Es geht doch um nichts anderes als um "l'essence de la vie"! Das Wahre, Echte, Beständige. Dinge und Gewohnheiten, die uns ein Leben lang begleiten, die niemals an Wert verlieren, sei es an materiellem noch an ideellem. Alles, was unsere Seele wärmt, was uns glücklich und zufrieden macht. Und das sind nicht die hippen, angesagten Dinge, die innert Wochen, manchmal innert Tagen völlig ihren Reiz verlieren. Es sind nicht Aktivitäten, die "man" jetzt einfach grade tut, weil sie aktuell ganz furchtbar "en vogue" sind. Und trotzdem rennen ihnen so viele Menschen hinterher, weil sie hoffen, damit ihr eigenes Ego, ihren Status aufpolieren zu können. Die Enttäuschung folgt in vielen Fällen auf dem Fuss.....
    Nein, es sind die kleinen Wundervolligkeiten des Lebens. Die Kunst, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Das ist ein Prozess, den muss man erleben und erlernen. Er ist abhängig davon, dass man mit offenen Augen, mit lauschenden Ohren und mit wachem Geist durch's Leben geht, dass man mit der Seele denkt und seine Sinne schärft für die kleinen Schätze des Lebens, die immer anwesend sind, die aber beachtet und wahrgenommen werden wollen. Hat man sich die Fähigkeit aber erst einmal angeeignet, sich am Leben und an dem, was es einem einfach so Tag für Tag anbietet, zu erfreuen, dann ist man mit dem Glück und der Zufriedenheit auf Du und Du. Ein ganz kleines, popliges Beispiel? Gestern hab ich eine neue Seife aus der Schublade geholt, in der ich meine Seifenvorräte lagere. Eine weisse Marseillaise, mit Rosenduft. Als ich sie dann beim Waschen abends zum 1. Mal benutzte und mir ihre unglaubliche Cremigkeit und dieser zarte, feine Duft bewusst wurde, da war das nicht nur ein haptisches oder olfaktorisches Erlebnis, nein: Auch meine Seele wurde angerührt. So etwas Einfaches wie eine Seife kann ein so positives, angenehmes Gefühl auslösen! Der Beispiele gäbe es noch sooo viele: Das frische Brot morgens, mit einer dicken Schicht Butter und selbstgekochter Confiture drauf, die frischgewaschene Wäsche, die fröhlich im lauen Wind flattert, der wunderbare Duft, der nach einem Gewitter in der Luft hängt..... Alles einfach da, alles kostenlos erhältlich. Greifen sie zu, nutzen sie die günstige Gelegenheit! ;oD
    Noch intensiver wird dieses Empfinden, wenn man sich beschränkt. Wenn da weniger ist, worauf man in seinem Alltag das Augenmerk richten muss. Wenn man umgeben ist von Menschen und Dingen, die einem wirklich was bedeuten, die das Leben bereichern. Nicht, weil sie viel für uns tun, sondern weil sie einfach da sind. Alles an Zuviel lenkt ab, macht unruhig und unaufmerksam.
    Ich hoffe wirklich sehr, dass immer mehr und mehr Menschen erkennen, dass Glück nicht in Materiellem und im Konsum liegt, sondern einzig und allein im ERLEBEN. Im SCHÄTZEN von dem, was man hat. Und darin, seine eigene MITTE zu finden und IN SICH SELBST ZU RUHEN. Wäre das nicht wundervoll??
    Ich wünsche dir ein herrliches Wochenende, mit vielem, was die Seele und die Sinne anrührt!
    Allerherzelichste Hummelzgrüsse!

    PS: Das Katzenbuch hab ich von einer lieben Freundin geschenkt bekommen. Jedesmal, wenn ich darin blättere, ist das wie ein NACH-HAUSE-KOMMEN. Ein Wohlgefühl par excellence. Ob ich wohl in einem früheren Leben mal irgendwo in Frankreich gelebt habe?.... ;oD
    Und das Buch "La vie est belle" hab ich soeben bestellt. Ich liebe solche Bücher, kann mich immer wieder und stundenlang damit verweilen. Einfach Wunderbar!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Musst gaaanz lange nachdenken über all das hier Geschriebene. L´éssence de la vie, das ist auch einer meiner Lieblingsausdrücke, die ich mir von den Franzosen so gerne leihe und stelle mir dann so eine archaische Ampulle vor, von der frau kosten kann. Schööööne. Und der Ausspruch "Reduce to the Maxxxx(maximum)", den ich irgendwo mal gelesen hatte und für richtig gut befand, den mag ich auch, weil der es so trifft.
      Ich danke Dir für Deine lieben Kommis, Hummele, ja, machen wir uns stark für unseren Weg :)))
      Eine Woche voller Kraft für Dich, ich drüüück Dich, Deine Méa

      Löschen
  6. Ich habe gerade ein paar Wochen Urlaub, bin zur Zeit tochterlos und genieße das Leben mit alle seinen kleinen Momenten, die mir Freude schenken. Im Garten hat sich einen Grille niedergelassen und gestern Abend ein wundervolles Konzert gegeben. Ein Rosé,meine geliebte Hängematte und ein schönes Buch. Und ich war in einer anderen Welt. Und dieses Gefühl der Einfachheit hast du wundervoll beschrieben. Es wird kein Dauerzustand sein in meinem Leben, aber kleine Inseln, kleine Momente die das Herz aufgehen lassen und Erholung bieten vom täglichen Stress.
    Danke auch für den Katzenbuch Tipp. Ach und ich hole mein altes zerlesenes Buch "Eine Kindheit in der Provence" wieder heraus. Käse und Wein dazu und schon starte ich einen Tagestrip in die Provence. ;-)
    Liebe Grüße
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Claudia, ach, dieses Buch von Pagnol (sind ja eigentlich drei in einem) ist so absolut zauberhaft - alleine wie er schreibt, sooo schön. War sowas von hin und futsch - ich finde ja, die Bücher sind so perfekt und ausnahmsweise der Film auf eine ganz andere Art auch.
      Ja, Zauber ins Leben, das muss :)) Dann kommt vielleicht auch ein wenig die Menschlichkeit in diese Gesellschaft zurück...
      Alles Liebe wünscht Dir die Méa

      Löschen
  7. ....ach, und PS à la seconde: Das Leben findet JETZT statt! Ich muss auch noch mehr lernen mich abzuwenden vom gernbenutzten Satz: "Also, wenn ich dann mal pensioniert bin, dann mache ich....dann tue ich.....". FALSCH! Wer weiss denn, ob wir dieses Alter jemals erreichen? Also her mit dem Leben, es will JETZT und SOFORT gelebt werden! Aber ich kann es doch schon recht gut. Und jeder Erfolg macht noch mutiger!

    AntwortenLöschen
  8. Ach Mea was ist das für ein toller Post und so wahre Worte, Ja man lebt meist viel zu unbewusst, schade eigentlich. Aber ich glaube wirklich das es in der Stadt noch schwerer ist entschleunigt zu leben wie hier auf dem Land, weil alles einfach anonymer ist, man kennt kaum seinen Nachbarn. Ich ertappe mich ganz oft dabei doch mal am Gartenzaun zu stehen und mit der Nachbarin, mit dem Zeitungsboten oder einfach mit vorbei radelnden Urlaubern zu schwatzen. Die Zeit nehme ich mir einfach und die Sachen die ich erledigen wollte, tja die sind in 10 oder 20 min auch noch da, macht ja kein anderer hihihi.
    Ich muss sagen ich lebe sehr entspannt, bin von Hause aus ein ruhiger gelassener Mensch es gibt wenig was mich wirklich auf die Palme bringt, ich kann auch einfach mal im Garten sitzen und den Vögeln lauschen, ja das kann ich und genieße das auch ausgiebig, weil das Leben einfach zu kurz ist um es hektisch hinter sich zu bringen.
    Die Marseiller Seife ist der Hit oder? Ich hab seit letzter Woche auch welche (im letzten Post ja schon berichtet) ich finde die so genial und möchte sie nicht mehr missen.
    So nun gehen wir das Wochenende langsam an leben bewusst im hier und jetzt.
    Dicken entspannten Wochenend - Drücker deine Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Anjalein, ja, entschleunigt ist das so schön. Glücklicherweise lebe ich in einem Stadtteil, der trotz allem Gewusels noch seinen dörflichen Charakter erhalten hat. Wenn ich hier rausgehe, kenne ich so viele und dann wird geklönt :))
      So fällt mir das Stadtleben leichter, auch, weil der Fluss (Alster) und der Fähranleger hier gleich um die Ecke sind.
      So grüße ich in die Flußwelt ;)) Hab es zauberfein und Daaaanke für Deinen so lieben Besuch, Deine Méa

      Löschen
  9. GOod morning dearest Méa! I love your layouts of creams, whites, greys and vintage finds. Your combination of photos of your own home should be a book! I hope you are enjoying your summer as you create? I love your white Ironstone pots and I have been collecting my own! The pure white adds so much European beauty!

    Have a LOVELY DAY! Anita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Thank you so much, Anita - right now you should see the Atelier (= my appartement) - it is full of projects... I LOVE THAT, it is growing :)))
      Huuuugs to you, have wonderful days, Méa

      Löschen
  10. Liebe Mea,
    was für ein toller Post, so schön hast du alles in wahre Worte verpackt, dein Post regt sehr zum Nachdenken an.
    Deine Fotos sind wunderschön, dieser Schrank ist ein Traum, ich mag alles, dein Geschirr, die Gläser und die Terrine.
    Außerdem gefällt mir das Buch mit den Katzen sehr gut, da muss ich Ausschau nach halten.
    Ich wünsch dir ein schönes Wochenende in deinem wundervollen Königinnenreich, streichle den süßen Hobbit von mir.
    Wir haben gleich einen Termin in der Tierklinik, leider ist immer was in unserem Viel-Katzenhaushalt :-(.
    Liebe Grüße von Tatjana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach Tatjana, da wünsche ich gute Besserung dem kleinen Kerlchen - lieber hätte man glatt selbst was, anstelle des armen Wusels, ne?
      Schön, dass Dir mein Post gefiel und Du Dich in meiner Küche so wohl gefühlt hast :)
      Eine liebe Umarmung, Deine Méa

      Löschen
  11. Liebe Mea,
    Deine Post ist so anregend und aufregend.Habe jedes Wort genossen!
    Und mir fiel dazu mein Buch von Leo Buscaglia ein.Leben,Lieben,Lernen, Brücken bauen,nicht Barrieren
    Ein Buch was mich über ca.30 Jahre begleitet,"ALT"aber immer wieder "NEU".
    Lernen,ausprobieren,achtsam sein und für mich ganz wichtig die Zufriedenheit und Dankbarkeit!!!!!!
    Natur,meinen Garten den brauche ich die Bäume,die Blumen und die Jahreszeiten,sie zeigen die LEBENSKUNST.
    Ja,und dazu mein Buch"Gärtner der Seele"und einen Sommertag,eine Tasse Kaffee,oooooooohh ich LIEBE es so!!!
    Eins noch,ich wasche auch von Hand ab und dabei können meine Gedanken spazieren gehen,wunderbar.

    Liebe Mea,Deine Post ein großes Geschenk. Danke dafür!!!!!
    Ein himmlisches Wochenende und eine herzliche Umarmung,Dein Aprilengel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aprilengelchen, viiielen Dank - auch dass Du mich immer wieder besuchst, das ist schööön.
      Und ein Wort liebe ich besonders, das hast Du auch genannt: Achtsamkeit. Da steckt so viel drin. Auch dass man sich selbst sagt "Achtung" und aufmerkt, das Wichtige nicht zu beschädigen.
      Eine ganz liebe Umarmung, hatte hier zauberhaftesten Besuch, daher erst jetzt meine Antwort, Deine Méa

      Löschen
  12. Liebe Méa... und bei mir wird weniger von dem Dingen, die nicht mehr zu mir passen,
    die ich nur als Ablenkung spüre. Ablenkung von dem, was wirklich zunehmend wichtiger wird.
    Und dem Immerwichtigeren wende ich mich zu.
    Diese Woche müsste ich staunen, was passierte nachdem drei kleine Tischchen,
    die meine Buchbänder tragen weg waren... ja, hihi. Tatsächlich!
    Als ob die Bücher eine Stütze bräuchten... nein, die können von alleine auf dem Holzboden stehen.
    Diese an sich nicht besonders große Veränderung, hatte dennoch so viel verändert.
    Und es ist nicht weniger... in Gegenteil... ich habe mehr Raum zum Atmen. Spürbar mehr :))
    Nur das Überflüssige ist weg.
    Es füllt sich soooooo gut an, vor allem meine Wände, die ich doch im Frühling mühsam von den Tapeten befreit habe
    (aber nicht von der Patina...) kommen immer mehr zu Geltung. Es wird auch von dem weniger,
    was mit mir nichts mehr zu tun hat, da ich mich so verändere. Dafür kommt Neues, in dem ich mich wiederfinde.
    Und was passiert noch... ein gewisser Zauber legt sich über die Wohnung... das meiste habe ich doch selbst gemacht und liebevoll verändert... Eine WANDLUNG zur ESSENZ findet in mir und meinen Leben statt... Ich lasse es zu :))
    Die Freude und das Staunen begrüßt mich jeden Tag :)) Und ich freue mich jeden Tag... wenn ich dazu gelernt habe :))
    Dieser Post ist es eine KOSTBARE INSPIRATION für mich, danke Méa :))
    Hab viel Kraft und Geduld... es wird leichter :)))))))))
    Ein Knuuuuuuuutscher von Deiner Freundin Grażyna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ahhh, ja, Grazylein, auch hier wieder dieser wunderbare Ausdruck der Essenz. Kostbares, als "einfach" benannt. Einfaches Leben... der wahre Luxus, wenn man es richtig lebt. Was nicht leicht ist und schließlich doch so leicht fällt.
      Ich knuddel Dich, am Samstag ist M.d.A., gelle???
      Bis ganz sehr bald, Deine Méa, deren Besuch gerade zum Flughafen eilte...

      Löschen
    2. Ohhh ist schon so weit... der letzte Samstag im Juli!
      Wie immer oder später?

      Löschen
    3. Ja, ist das schlimm??? Wir müssen nochmal Gas geben, das Atelier brummt derart, hoiiii, gibt viel zu erzählen, viel Schönes.
      Um 800 wäre es sinnvoll, denke ich :)

      Löschen
    4. Freue mich sehr und drück Dich, hab wundervol leicht :)))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))

      Löschen
  13. Dear Mea, the things you write about is my heart melody as well. A thousand times yes, yes, yesssssss :)) From the first moment I saw your blog, I realised that you love life, and every day is a gift for you. It is very touching. To stop a moment and enjoy it...... when I inhaled the aroma of fresh herbs .... to me it's like a celebration..... and slowly grounded coffee...yessss. Routines for me is a festival. I want the sun, of course, but there is no bad weather for me..... it's good because it often rains here;)) This post gave me unforgettable moments .... Thank you for this. I want to hug you and not let go for a minute :)) Your Neringa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Neringale, oh, from all of my heart I am happy you are my visitor for such a long time now :) Makes me sooo proud.
      You are sooo sweet to me, we are alike so much.
      One day we will see eachother an hop around like kids :))
      Have a blast :)) Huuuugs to you, your friend Méa

      Löschen
  14. Liebe Mea,
    deine Worte berühren mich und zeigen mir, dass es auch anders geht. Mit dem Herzen schauen und seine Umgebung richtig wahrnehmen. Diese Gabe fehlt vielen Menschen, oder sie nehmen sie keine Zeit mehr dafür. Schade! Mit weniger Ballast durchs Leben streifen, sein Dasein genießen und probieren, seine Träume und Wünsche zu verwirklichen, ist nicht immer leicht, aber es ist möglich. Alles unterliegt einem Entwicklungsprozess. Ich sehe die Dinge anders als ein Teenager oder ein kleines Kind. Aber wenn ich ihnen gewisse, mir wichtige, Werte vorlebe und ihnen verständlich mache, warum sie mir sooo wichtig sind, kann ich vielleicht etwas weitergeben was mehr wert ist, als nur Konsumdenken und sich allem anpassen. Wissen wir was uns die Zukunft bringt? Nein. So versuche ich jeden Tag, das Beste daraus zu machen und freue mich über das Jetzt und Hier, ohne meine Ziele aus den Augen zu verlieren.
    Dein Post bereitet mir sehr viel Freude und deine wunderbaren Bilder zeigen deine Werte und die Liebe, die du wirklich lebst und uns so schön mitfühlen lässt. Danke für deine Ehrlichkeit und deine persönlichen Eindrücke, die mich zum Nachdenken und lernen anspornen.
    Drücke dich ganz herzlich und wünsche dir einen schönen Wohlfühlsonntag.
    Deine Manuela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Manuela, das sind so wundervolle Worte an mich, bin sehr berührt. Für mich ist halt alles auch ein wenig leichter durch meine Arbeit als Gestalterin - ich kann mir somit auch den Tag sehr individuell gestalten - da bin ich schon sehr verwöhnt.
      Allerdings verdiene ich auch nur sehr wenig - brauchen aber ohnehin nicht viel :))
      Eine traumhafte Woche wünsche ich Dir, habe es einfach klasse, Deine Méa

      Löschen
  15. http://mydiyol.blogspot.de

    Liebe Mèa,
    wieder zeigst Du uns allen wieder, was wir alle mehr bewusster machen sollten,nämlich leben.
    Viel bewusster mit allem was wir machen.
    Einfachheit kann manchmal mehr sein wie der ganze moderne Kram.
    Das was Euer Hobbit an Eurem Tisch macht,macht unser Tyson an unserer Kommode.
    Wie Du richtig schreibst.....das gehört einfach dazu.Leider gibt es ja auch Menschen,die ihren Haustieren gar nichts gestatten....
    Solche Menschen dürften keine Haustiere haben finde ich.Jeder der ein Haustier hat,weiß worauf er sich einlässt.
    Ich wünsche Dir einen schönen Sonntag
    Lieben Gruß
    Uwe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Uwe, jou, das kann ich doppelt unterschreiben - schließlich haben die uns ja auch nicht gebeten, dass sie bei uns leben. und der Hobbit ist ja eine Waldkatze, die Main-Coonies leben sonst ja dort, wo Katzi herrlich kratzen kann. Da ist er auch sehr gnädig, er macht kaum was kaputt.
      Hab eine wunderbare Woche voller neuer Ideen, Deine Méa

      Löschen
  16. Liebe Mea,
    danke für die schönen wahren Worte. Ich lerne von Dir! Das tut gut
    Sonnige Grüße, Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, wie schön! Tue gerne gut, hihi.
      Lieben Drücker, die Méa

      Löschen
  17. Liebe Mea,

    viel zu oft wird Leben wohl mit "Haben" verwechselt. Doch lebe ich wirklich, wenn ich vieles habe? Was passiert in meinem Leben, wenn ich abgebe oder mir sogar einiges genommen wird? Bleibt mir bei all den Bemühungen, mein Leben mit unzähligen Dingen zu bereichern überhaupt noch Zeit zu leben, oder hindern mich diese erst recht daran?

    Viele Fragen, die nach einer Antwort suchen und diese eigentlich schon in sich selbst tragen. Deine Worte machen es deutlich. Leben ist wohl das, was ´man` daraus macht. Wer einmal für sich erkannt hat, wie kräftezehrend das Festhalten ist, der ist auch bereit loszulassen.

    Herzliche Grüße
    Gabriele

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gabriele, yesss, man kann das alles gar nicht zeitlich schaffen, nicht? Und dann wird man unzufrieden und hechelt hinterher. Lieber leicht und unbeschwert. Und die Crème de la Crème ;))
      Ganz liebe Grüße zurück, wie schön, dass Du hier warst, die Méa

      Löschen
  18. ich scheitere immer wieder daran, aber bin zutiefst überzeugt, lebenskunst lässt sich lernen! ein bisschen trägt das älter werden dazu bei... ich finde, das macht sinnlicher, demütiger, nachdenklicher ...
    loslassen ist sicher eins der schlüsselworte, doch da steh ich noch auf dem 10er brett und trau mich nicht zu springen ;-)
    doch wenn ich deine worte lese und deine wunderbaren impressionen voll mit wunderschönsten, genussvollsten dinge sehe, spüre ich die tiiiiiiefe sehnsucht nach diesem savoir vivre ...
    herzlichste grüße & wünsche an dich ;-)
    amy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Amy, Danke :)) Und Danke auch für diesen Buchtipp, ich brauchte Input und habe fast alle meine anderen Bücher (aus den 80ern vornehmlich) weg.
      Ich drüüück Dich ganz fröhlich, Deine Méa

      Löschen
  19. Seuuuufzzz, Mèa, das war einfach sooo schön zu lesen, auch ein bisschen ziwschen deinen Worten! Und das, wo ich doch jetzt weiß, WO der Opi in seinem Wackelstuhl im Schatten seines windschief gebückten Häuschens sitzt ... oh oui, ich habe ihn erst neulich gesehen, er war das, zweifellos ... da macht mir dein Post eine Gänsehautentzündung vor Glückseligkeit! Busserl, MERCI dafür, dein Elfchen ; *

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Elfelein, ach, dein Post war sooo schön - sage nur Lavendelfeld... Hab mich mit Dir dort gedreht :))
      Fühl Dich dolle umarmt, gerade haben wir auf dem Balkönchen Lavendel geerntet :)) Ich denk an Dich, Deine Méa

      Löschen
  20. Liebe Méa, vielen Dank für deine so wahren Worte und die schönen Fotos.
    Ich löse mich immer mehr von dem "Haben wollen" und spüre jeden Tag, wie gut mir das tut und wie befreit ich mich fühle. Das ist so wunderbar. Die einfachen Dinge des Lebens genießen.
    Ich wasche ebenfalls mit Hand und gerne ab. Hab das gleiche tolle Spülbecken, in dem ich so gerne mein altes Geschirr tauche. Beim Abwaschen und -trocknen habe ich z.B.mit meiner Mutter zusammen, immer die besten Gespräche.
    Ich kann mich in meinen Garten setzen, in aller Ruhe den Hühnern zusehen, die Blumen betrachten, der Stille lauschen.
    Jeden Abend freue ich mich darauf, ein schönes Essen zu kochen oder einen Salat anzurichten. Auch für mich ganz allein! Immer wieder höre ich Menschen sagen, "so einen Aufwand für mich ganz alleine, das lohnt sich doch nicht". Wie bitte? Für wen oder was lohnt sich ein tolles Essen zu kochen denn sonst??
    Ich genieße es so sehr, Zeit mit mir alleine zu verbringen, im Garten, beim Kochen, beim Spaziergang durch die Natur, mit einem guten Buch, am Lagerfeuer.....es gibt so viele einfache Dinge, an denen ich Freude haben kann. Ich brauche nicht in die Stadt zu fahren, um shoppen zu gehen oder ins Kino oder Theater.
    Der Weg zurück in die Einfachkeit, ist eigentlich ein ganz leichter, wir müssen uns nur trauen ihn wieder zugehen.
    Liebe Grüße aus dem Moor Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kerstin, oh ja, Du triffst es so genau. Und.. Du hast Hühner, wie genial ist das denn? Haha, dann sind es ja Mooooorhühner ;)) Ne, im Ernst, so ursprünglich leben, noch mit so vielen Wurzeln, herrlich.
      Oh, ich wünsche es Dir einfach wunderbar dort, ich umarme Dich ganz lieb, Deine Méa

      Löschen
    2. Liebe Méa, du glaubst es nicht, aber es gibt hier wirklich Moorhühner. Das Kollbecks-Moorhuhn wurde hier in der Nachbarschaft "erfunden" und gezüchtet. Die Ausgangsrasse sind die Vorwerkhühner, eine alte Hühnerrasse aus Hamburg. So schliesst sich der Kreis. Ist das nicht wunderbar.
      Ja, ich lebe endlich wieder ursprünglich. Es hat aber einige Jahre gedauert bis ich gemerkt habe, wie sehr ich dies brauche und wie glücklich mich das macht.
      Ich habe übrigens auch Laufenten "Indian Runner", meine "Schneckenpolizei". Die sind zum Piepen.

      Ja - ich habe es hier wunderbar. Dickes *Drück* zurück.
      Kerstin

      Löschen
    3. Jaaaa, Laufenten liiiiebe ich, die sind soooo süß, die kleinen Schnuckel - nur wenn sie Schnecken fressen, dann ist das... würgs... ;))

      Löschen
  21. Wir leben halt zuuu schnell, liebe Méa.
    Das schadet allen Sinnen. Auch den Sinnen, die wir nicht benannt haben und vielleicht noch nicht kennen.
    Weniger um sich zu haben, darunter Geräusche, Düfte, Gegenstände, Menschen!!! (leider auch), ist für unsere Sinne belebend. Das merke ich immer mehr.
    Eines kann ich: Ich kümmere mich nicht, wenn mal etwas (ein Ding) lange herumliegt. Ich spüre es nicht sofort. Wenn aber meine Sinne dumpf werden und wie unbenutzt herumliegen, in vollgestopften Regalen, zugedröhnt, verstaubt... spüre ich das sofort.
    Wenn ich nur nehme und nichts habe, was ich geben könnte, spüre ich das auch. Ein Ungleichgewicht im Zwischenmenschlichen.
    Und eines will ich auch: ich will frei sein von Neid und Nachahmerei.
    Wenn ich mir mal einen Luxus leisten kann, dann weil es gerade dran war, ganz natürlich. Würde er mir aber genommen, dann wollte ich das auch ganz natürlich annehmen. Und ich bestimme selbst, was für mich Luxus ist. Für den sogenannten Luxus bin ich blind geworden. Zu meinem Luxus stehe ich mit voller Glückseligkeit. Meist ist es etwas ganz Einfaches.
    Bis bald einmal,
    Angelika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, der Luxus heute ist Zeit haben, nicht wahr? Und sich die nehmen können. Da habe ich es gut, denn ich kann auch mitten in meiner Arbeit sinnieren und unterbrechen... Ich bin so dankbar dafür. Das war der Lohn des Verzichts, denn viel verdiene ich ja nicht als Künstlerin, aber immerhin doch, dass ich über die Runden komme :))
      Somit habe ich auch hier mein Leben optimiert, solange das halt noch geht - hoffentlich noch lange :)
      Ganz lieben Drücker Dir, liebe Angelika, Deine Méa

      Löschen
  22. Liebes Mealein, was für Worte die sooooo wahr sind...ich habe schon bei der lieben Frau Hummel meinen Kommentar geschrieben....ihr seit wirklich Seelenverwand.....:)))
    Ich bin auf dem Bauernhof groß geworden, nie konnte ich verstehen warum meine Großeltern und Eltern sich soviel Arbeit aufgeholzt haben....trotz alledem waren sie alle ausgeglichener als viele Menschen heut zu Tage.....klar mussten wir auch unseren Teil beitragen und wir hatten als Kinder weiß Gott andere Dinge im Kopf als Brennesel für die Tiere zu pflücken, auf das Rübenfeld zu gehen, Kartoffeln zu lesen oder oder oder....besser sollten es meine Kinder haben.
    Heute sind meine Gedanken "Besser ging doch gar nicht" wenn meine Kinder unsere herrliche Kindheit hätten erleben dürfen....das war wirkliche Lebensqualität pur - Kind sein dürfen in jeglicher Weise....die Natur genießen, diese Ruhe.....Im Sommer rumtollen auf den abgemähten Stoppelfeldern....im tiefsten Winter morgens mit dem Schlitten raus und abends steif gefroren wieder rein:)))) das war ein einfaches Leben....heute denke ich es war nicht mit Gold aufzuwiegen.....
    Ich sitze auch sehr oft auf der Bank vorm Haus und du hast recht mit dem was du schreibst.....man genießt Dinge die man sonst gar nicht wahr nehmen würde....wie viel Trauben hängen am Weinstrauch, wie herrlich doch der Lavendel riecht und und und....die Lebensqualität von früher kehrt zurück....
    Ich musste es auch lernen und werde noch viel lernen müssen aber es fühlt sich ganz "besonders" an....
    Ich wünsche Dir eine schöne Woche!
    Ganz liebe Grüße
    Annett

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, oh, Annett, hier in der Stadt war ich so froh, dass wir hier durch eine Stiftung einen Kinderbauernhof mit Tieren und einen Abenteuerspielplatz im Park hier über der Straße haben - sonst wäre ich für sie traurig gewesen. Doch so war es zumindest ein wenig Natur, sie konnten mit ihren Kettcars im großen Park herumdüsen (wurden da verliehen) und ein wenig "Dorf" schnuppern.
      Gerade haben wir Lavendel geerntet - vom Winzbalkon - so versuche ich, ein wenig die Natur zu leben.
      Ganz liebe Grüße auch Dir, ich freue mich so sehr, wenn Du mich besuchst, Deine Méa

      Löschen
  23. Liebe Méa,
    leider leider ist den meisten von uns die Achtsamkeit für das Jetzt flöten gegangen, so sie überhaupt jemals gelebt wuirde. Ich kratze mich gerade verlegen am Kopf, weil ich mich erwischt habe, noch in diesen unguten Prozessen gefangen zu sein, die man halt heut so lebt. Wir arbeiten daran, es lässiger angehen zu lassen. Immerhin sind wir schon auf der Stufe angekommen, auf der es einem egal ist, was andere von einem denken. Und es gibt nichts, was uns noch erstrebenswert erscheinen würde, besitzen zu müssen. Essen zubereiten wird bei uns leider nur am Wochenende zelebriert,dann aber richtig.
    Danke dafür, das es Dich gibt und Du mit uns teilst, was Dir durch den Kopf geht und was die Königs bewegt!
    Lieben Knuddler, Karen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh Karen, wie immer bist Du so "bei mir", ich danke Dir dafür :)) Hatte schon Angst, das viele Geschreibsel von mir interessiert keinen. Aber da scheine ich es ja doch richtig gemacht zu haben - ich freue mich :))
      Einen Knuuuuddler von Deiner Méa, habe es wunderfein :)))

      Löschen
  24. Liebe Mea, bin ich froh, deinen Post gefunden zu haben und gerade zur Zeit. Demnächst will ich, muss,ich auch über das Thema Lebensart schreiben. du hast mich nun sehr inspiriert und vielles kann ich unterstreichen. Nun nehme ich viel mit von Dir und habe Bilder in meinem Kopf und auch im Archiv zu diesem Thema. Danke, danke, wunderbar hast Du es beschrieben und Katzis habe ich auch entdeckt, wie schön!
    Ganz liebe Grüße zu dir, und danke noch mal für den Besuch bei mir, sonst wäre ich so schnell nicht hier gewesen, Klärchen ,mercie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Klärchen, ja, die sind so genial, die Katzis. In der Gruppe auch, wie die da hochgucken - ich glaube, da oben ist auch eine Katze. Oder ne Futterquelle, hahaha.
      Eine lebendige Zeit wünsche ich Dir und drück Dich, Deine Méa

      Löschen
  25. Liebe Mea, wieder einmal ganz herzlichen Dank für Deine tollen Tipps bzgl. Seifen etc. Habe mir die Aleppo-seife bestellt und ich muss sagen, ich bin begeistert. Habe eh die Schnauze voll von Plaste und Elaste. Kommt mir nicht mehr ins Haus!!! Wenn ich sehe, wie der Mensch mit der Umwelt umgeht-Tiere, Pflanzen, wird mir zunehmend schlecht. Gerade hier auf dem Land wird dies deutlich- Massenproduktion (Rinder-Schweinehaltung) grauenhaft. Ich kann ein Lied davon singen, mein Mann war praktizierender Tierarzt bis zum Jahr 2000. Bauernverband-Landwirtschaftsministerium , alle schauen weg. Das sind die KZ der Neuzeit. Die Lobby ist so groß und mächtig , da hat man die Fleischmafia am Hals. Nur wir Verbraucher können etwas ändern, unser Konsumverhalten verändern, Altes und Bewährtes in Ehren halten. Deshalb nochmals vielen, lieben Dank für Deine tollen Posts. Nun verrat mir doch mal , wo man die Marseiller Seife zum Abwaschen bekommt. Wasche schon seit Jahren mit der Hand ab, am liebsten ohne herkömmliche Spülmittel. Einen lieben Gruß an die Kaiserin der Blogger. Ja, ich habe Dich geadelt. Sei ganz lieb umarmt Sabine Detlefs

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huiii, na, wenn das nix ist, bin ich doch glatt geadelt ;))
      Na dafür gibt es einen Link zu den Seifen, bei diesem Forum (martkplaats) kannst Du als Deutsche auch kaufen, mail die einfach an.
      Gib mal z.B. dies an: http://www.marktplaats.nl/a/sieraden-tassen-en-uiterlijk/uiterlijk-lichaamsverzorging/m940975942-landelijke-zeep-aan-koord-savon-de-marseille-grand-mere.html?c=be2da871b0d84f75c3056cc6db858f31&previousPage=lr
      Hier um die Ecke gibt es ein Geschäft, die ... hatten ... solche - hat eine Gierschlümpfin gekauft... Ich glaube, die heißt... Méa... höm.
      Aber bei Marktplaats kosten die ohnehin nur die Hälfte...
      Ganz lieben Umärmler zurück, alles Liebe, die Méa

      Löschen
    2. UUUnd hier auch: http://www.trizor.de/webshop/seifen/detail/49/seifen-schnitte--grand-mere-.html
      Ebenso hier: http://www.google.de/imgres?imgurl=http%3A%2F%2Fmarseille-seifen.de%2F92-thickbox_default%2Fscheibe-grand-mere-300gr.jpg&imgrefurl=http%3A%2F%2Fmarseille-seifen.de%2Fde%2Ftraditionell%2F37-scheibe-grand-mere-300gr.html&h=800&w=800&tbnid=NVi-dGhx_6od9M%3A&docid=51RElaeJySDMaM&itg=1&ei=PKOuVfD4JuSP7Aar3ZvwBg&tbm=isch&iact=rc&uact=3&dur=224&page=1&start=0&ndsp=32&ved=0CCEQrQMwAGoVChMI8IawkoDtxgIV5AfbCh2r7gZu

      usw... gibt es also auch hier :)) Seifenscheiben sind schööön :)))

      Löschen
  26. Noch mal ich ;-) Habe mich vom Link hier zum älteren Kaffeemühlenpost locken lassen. Den hatte ich zwar mal überflogen aber nun erst so richtig verinnerlicht. Ui ui ui. Mein staubüberdecktes Mühlchen gleicht dem Deinem optisch ziemlich, nur das es noch im originalen Braun daherkommt. Ich gelobe Besserung! ;-)
    Habe außerdem heute was in den Briefkasten für Dich gesteckt hihi. :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ui, Kaffeebohnen?? ;)) Na, ich bin gespannt - machst Du Deine nu auch hell?? Dann haben wir sozusagen ein Blogger-Mühlenpärchen :))
      Drück Dich nochmals, alles alles Liebe, Deine Méa

      Löschen
    2. Nee, keine Kaffeebohnen ;-) Habe Mühlchen gestern abgestaubt und festgestellt, das ich wohl schon mal Ölsaaten? damit gemahlen hatte. Altersheimer..leider sieht sie nur ähnlich aus, nichts mit Turbomahlwerk. Eher so ricke racke mit Geknacke à la Wilhelm Busch. Dauert ewig bis Du ein Schublädchen voll hast. Dann doch die Krups 75 von anno knips bemüht und zack war ich fertig ;-) Die Holzmadame bleibt nun den Ölsaaten und anderen Spezialitäten vorbehalten :-)

      Löschen
    3. Liebe Karen, haha die Holzmadame, das ist gut. Mit Geknacke, jaja, das Rheuma, hahaha
      Karen, ich danke Dir ganz herzlich, das geschenk kam heute an, soooo lieb von Dir! Zwei Ideen hüpften davon auch schon in meinen Kopf.
      Fühl Dich wüst geknuddelt vor Freude, alles Liebe, Deine Méa

      Löschen
  27. Liebe Mea , dieser Post war wieder mal sooo schön und hat zum nachdenken angeregt , ja leider ist es so , der Alltag frisst einen manchmal auf . Da hat man so seine Abläufe wann was wo wie gemacht wird , da bleibt kaum Zeit zum innehalten und genießen .
    Oft sind es die Kleinigkeiten über die man sich besonders freut , wie letztens ein Lavendelstrauß und eine Lavendelseife für meinen Kleiderschrank oder ich sitze im Garten und beobachte die Hummeln . Weniger ist mehr , dank dir überlege ich auch oft , brauche ich das ? Muss ich das unbedingt haben ? Wenn ich mich von etwas trenne , fällt es mir oft erst schwer und dann erstaunlicherweise ist es eine Erleichterung , wieder ein Teil weniger das nur herum stand.
    Das Buch la vie est Belle, das hätte ich auch gerne ;O))
    Drück dich Nadja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nadjalein, jou, wir misten auch aus - August ist Privatfloh bei Sträußens :)) Hoffentlich haben wir Glück mit dem Wetter. Sind schon des öfteresn abgesoffen und heimgewatet. Aber ich bin guter Dinge. Hatte ich gedacht, es pfeift mir um die Ohren, so rast es nun im overdrive, und ich bin froh um Ballasterleichterung und die kleinen Ruheinseln.
      Einen ganz lieben Drücker, die Méa, die sich Atempausen freischaufelt

      Löschen
  28. Liebe Mea , dieser Post war wieder mal sooo schön und hat zum nachdenken angeregt , ja leider ist es so , der Alltag frisst einen manchmal auf . Da hat man so seine Abläufe wann was wo wie gemacht wird , da bleibt kaum Zeit zum innehalten und genießen .
    Oft sind es die Kleinigkeiten über die man sich besonders freut , wie letztens ein Lavendelstrauß und eine Lavendelseife für meinen Kleiderschrank oder ich sitze im Garten und beobachte die Hummeln . Weniger ist mehr , dank dir überlege ich auch oft , brauche ich das ? Muss ich das unbedingt haben ? Wenn ich mich von etwas trenne , fällt es mir oft erst schwer und dann erstaunlicherweise ist es eine Erleichterung , wieder ein Teil weniger das nur herum stand.
    Das Buch la vie est Belle, das hätte ich auch gerne ;O))
    Drück dich Nadja

    AntwortenLöschen
  29. Du sprichst mir aus der Seele, Liebes. Immer wird alles schneller, wo bleibt die Zeit zum Innehalten.
    Leider bin ich auch in dieser Tretmühle gefangen, wir arbeiten aber daran, dass es anders wird.
    Gekocht wird bei uns bloß frisch, jetzt mit all der Vielfalt aus dem Garten noch frischer.
    Auch die Pizza wird selbstgemacht inkl. Hefeteig. Geht viel schneller als man denkt und schmeckt
    um Längen besser (nicht so fettig, salzig etc.)
    Ich freue mich sehr, dass ich Dir mit meinem Buchtipp eine Freude machen konnte. Ja, es ist sooo ein schönes
    Bilderbuch. Übrigens gleiches kann ich von Deine Terrine behaupten. So ein Exemplar habe ich noch nie gesehen. Wunderschön.
    Hab einen zauberhaften Tag, Du liebe Königin ;-)
    Liebste Grüße sendet Dir,
    Heike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Heike, uiii jaaa, und wenn Du noch so einen Tipp hast, sauge ich den geeerne auf - finde über Südfrankreich fast nüscht Besonderes an solchen Büchern...
      Ich gebe Dir nen dollllen fröhlichen Sommerdrücker und freue mich, dass Du bei mir warst und Pizza selbst machst ;)) Deine Méa

      Löschen
  30. Liebe Mea, vielen, lieben Dank für Deine Rückmeldung bzgl. der Seifen. werde wohl fündig werden bei dem Angebot. Liebste Grüße nach Hamburg, Sabine Detlefs

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jou, dann wünsche ich Dir fröhliches Schäumen, wenn die Schätze dann da sind :)) Deine Méa

      Löschen
  31. Liebe Méa, vielen Dank für diesen wundervollen Post, der mir so aus der Seele spricht!
    Savoir vivre - einfach leben und glücklich sein, sich freuen können an den schönen (kleinen) Dingen, einfach das Hier und das Jetzt genießen .... Leider lässt das unser Alltag das so oft nicht zu - oder wir lassen es nicht zu!? Ich bin noch dabei herauszufinden, wie ich diese Leichtigkeit, die ich in "unserem" kleinen Dorf in der Provence immer empfinde, in den Großstadt- und Berufsalltag hier in Deutschland hinüberretten kann. Es tut gut, zu sehen und zu lesen, dass auch andere Menschen hier so denken und empfinden, ich glaube, das ist auch schon mal ein Schritt in die richtige Richtung, dass es hier vielleicht auch mal ein bißchen lockerer und menschlicher wird.
    Komischerweise komme ich in der Provence z. B. mit nur einem Service aus und ich bin mittlerweile Meisterin darin, dort auch mit ganz wenig Mitteln eine schöne Deko zu zaubern, in dem ich alles mögliche zweckentfremde. Hier zuhause ist die Wohnung voll mit viel zu viel schönen Dingen, die ich alle aber auch verwende und von daher nicht einfach so outsourcen kann. Aber ich weiß, dass ich mit "Weniger" wahrscheinlich auch weniger Stress und Arbeit hätte und dafür mehr Zeit zum Leben. Da bin ich momentan am Lernen ...
    Und im Urlaub haben wir keine Spülmaschine und ich genieße das mit der Hand spülen und kann dabei unheimlich gut nachdenken und entspannen.
    Dein Post hat mich sehr berührt und macht mich (im positiven Sinne) sehr nachdenklich.
    Deine wundervollen Bilder haben mir meine kleine Pause gerade verzaubert und ich hab jetzt wieder Energie zum "Endspurt".
    Und wenn Du weitere Provence-Impressionen sehen magst, dann schau doch mal auf meinem Blog vorbei - aktuell geht es dort auch sehr lavendelig zu, und wenn Du oben auf die Kategorie "Provence" gehst, dann findest Du ganz viele Bilder und Infos über die - meine ich - schönste Gegend überhaupt!
    Nochmals "merci beaucoup", liebe Grüße, Monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Au ja, ich komme gerne in Deinen Garte - und Du, ich glaube wirklich, es geht ums Reduzieren auf die absoluten "Rosinen". Vom Feinsten, dafür ganz wenig. In unserem Überfluss hier fehlt das Aussortieren so schwer... doch auch ich finde jedes Jahr wieder einen kompletten Flohmarktstand (auch Kiddisachen, aber immerhin 3m !)
      Immer noch ist es mir zu viel - und ich lerne weiter, damit dieses Gefühl RAUM bekommt.
      Ich drück Dich und springe in Deinen Garten, alles Liebe, Monika, Deine Méa

      Löschen
  32. So many lovely pictures and so much inspiration! Thank you!
    Have a great friday, take care...

    Love,
    Titti

    AntwortenLöschen
  33. Welch ein unbeschreibliches Glück, dich "in der Provence" zu besuchen, liebste Mea! Mein absoluter Wohlfühlort, der alle Sinne anspricht (und beim Gesundwerden hilft), der einen eintauchen lässt in diese Welt voller magischer Schönheit............1000 Dank für´s Mitnehmen, du bist wirklich ein Schatz! Meine Nase in die sonnenwarmen Kräuter stecken.........Thymian, Lavendel, Rosmarin.......eins sein mit der Natur und dankbar sein für all diese Schönheit! Die Bücher muss ich mir auch noch mal näher ansehen.........das Katzenbuch (ich habe es schon mal im Buchladen durchgeblättert) finde ich traumhaft schön, das andere sieht auch so vielversprechend aus........ich kannte es bislang nicht. So viel herrliche Inspiration..........danke, liebste Mea und ein himmlisches Wochenende (hier ist es wie immer sehr heiß),

    alles Liebe, bis bald, herzlichst Jade

    AntwortenLöschen
  34. Guten Abend, liebe Méa!
    Kleine Rückmeldung meinerseits: Habe gestern das Buch bekommen (La Vie est belle) und bin begeistert. Eintauchen in die Welt des unnachahmlichen Savoir vivre der Franzosen, diese Leichtfüssigkeit spüren, die Liebe zur Natur und zu all dem Schönen, was sie uns schenkt- das sind die Eindrücke, die mir echte Freude und Entspannung bereiten! Danke für diesen Tipp, es reiht sich ein in den Stapel meiner Lieblingsbücher!
    Hab eine gute Nacht! (Hier regnet es seit Stunden, göttlich!! Was bin ich froh- und die Natur auch.....)
    Hummelzherzensdrücker!

    AntwortenLöschen