Dienstag, April 11, 2017

Der Mond der erwachenden Bäume

Aufbruch



Was für eine Kraft hat da begonnen!
Manche rätseln ja, ob der Name April von aperire = öffnen kommt.
Nun, passen würde es wohl!


Und heute ist er nun, der zweite Frühlingsvollmond* -

der Mond der erwachenden Bäume

Unsere blättrigen Freunde haben es schon vorher gespürt, natürlich,
erst noch dösig, dann immer wacher...,



... bis sich schließlich auch noch die Blattknospen der letzten Trödler öffnen werden.

Ja, es gibt auch unter Bäumen Langschläfer.

Kaum kann ich es begreifen, wie sich das Bild änderte!
Eine einzige Hymne an diesen Vollmond wird es heute Nacht sein,
was sich ihm da entgegenstreckt!
Einige können es glatt gar nicht mehr erwarten und schenken ein ganzes Frühlingsfeuerwerk!
Wie das wohl erst in einer Vollmondnacht aussieht?


Viele Menschen mögen ja den Mai am liebsten,
aber ich glaube, der April ist an sich schon so unglaublich, ach, er ist mein Held!
So deutlich und so mutig, all dieses Werden!
Das habe ich früher nie so gesehen - sowas von blindem Huhn, das ich war, also wirklich...

Der grüne Schleier des April

Der April schenkt uns in seiner Erscheinung ganz besondere Dinge,
die es sonst so nie gibt,
das habe ich bei unserem letzten Ausflug ins Naturschutzgebiet Duvenstedter Brook endlich erkannt:

Dadurch, dass das Laub oben in der Krone noch keinen "Sonnenschirm" bildet,
da die ersten Blättchen ja noch klein und erst in der Entfaltung begriffen sind,
ist es zwischen den Stämmen und auf dem Waldboden noch hell 
- und herrlich warm, scheint die Sonne.
Der sich erwärmende Waldboden strahlt eine große Kraft aus, die man bis tief in sich hinein spüren kann. 
Es ist wie eine ganz besondere Strahlung.
Ja, das kann ich deutlich fühlen,
auch wenn Ihr mich jetzt für gaga haltet ;)

Doch noch ein Effekt ist da.
Sichtbar.
Erst dachte ich, seltsam, mir ist glatt ein wenig benommen zumute,
und irgendwie scheinen meine Augen gar nicht so richtig zurecht zu kommen.
Dann aber begriff ich, woran das lag.
Streulicht und die scheinbare Auflösung der festen Formen der Äste, 
erzeugt von Abertausenden Blätterbabies 
und den speziellen, so hellen Lichtverhältnissen zwischen den Stämmen 
 -
die Magie des April!
Wie ein milchig grüner Schleier - und nie sonst im Jahr kann man das hier erfahren:

Der grüne Schleier des April


Was für ein ganz eigener Zauber, den dieser Monat trägt!
Die Blättchen noch so zart und hell-april-grün, jaja, noch gar nicht maigrün -
in ihrer "Kleinheit" ermöglichen sie das erst alles.
So mutig und voller Zuversicht...



Ich will meine Seele füttern mit kleinem und großem Ausschwärmen,
wann immer ich Zeit finde, 
und dann freue ich mich an diesem Wunder des Aufbruchs!



Bin ich innen, 
dann aber will ich mich genauso entfalten, auffalten und ganz bewusst leben.
Und so ich es auch nun gar nicht mehr mit Ostern habe 
-  wir feiern ja stattdessen fröhlichst die Tages- und Nachtgleiche im März -,
Nestlein und Eier werden auch für mich IMMER dazugehören:

Der Inbegriff des neuenLebens

Ach, ich finde Eier SO schön!
Auch all das Ostergedönz mit Gehäse und buntem Kitschkram kann mir diese Faszination wohl nie nehmen.
Sie sind ein Schatz, der einmal einen Schatz behütete.

Ja, auch gerne offen, als seien sie schon geschlüpft, die Kleinen...
Es ist nun schließlich der Aufbruch, n´est-ce pas?


Und ich mag sie echt, pur und ohne Schnickschnack.

Immer wieder, jedes Jahr, sehe ich sie mit neuen Augen und bin jedes Mal wieder völlig entzückt.
WAS für eine Idee, solch eine Form zu erfinden - 
einmal abgesehen von der eigentlichen Funktion.
Die Natur ist eine moderne Künstlerin, hm?
Kunstwerke der Natur, ja - und im April will ich spätestens zum Vollmond Nestlein UND Eierchen um uns haben.

Selbst "Indoors" habe ich ein selbsgewebtes Nestlein mit winzigem Eilein darin...

Es ziert hier eine knallige Magnolie, die sich ganz groß macht, um dem Krug zu imponieren ;)


Aber natürlich müssen auch meine obligatorischen Austern mit einbezogen werden ;)
Krusten und Eierschalen, ganz meins...


Um das Bild abzurunden, hängt der uralte Eierkorb pittoresk und völlig unprätentiös am Kerzenarm ab...


Mit diesem Bühnenbild zum April-Frühling, der noch nicht mai-wonnig, 
sprich, WARM ist, 
bin ich vollendet zufrieden. 
Das Gefühl, das dies alles erzeugt,
nimmt mich mit und spendet mir Kraft.

Mehr mag ich nicht, Ihr werdet lachen - 
aber so finde ich es genau richtig - so ein wenig episch, hihi...
Na, Ihr kennt mich ja diesbezüglich ;)



Die Symbolik des Entstehens und sich Entfaltens, die ist bei uns jetzt ein großes Thema.
Die Aufbruchs-Stimmung, der Vorstoß ins Neu-Werden,
das sehe ich im mutigen April so deutlich.


Es ist der Beginn der Brutzeit...
Die kleinen Meisen sind mit am ersten dran.
Nach gut zwei Wochen dann schlüpfen bereits die ersten Kleinen -
und sind dann Ästlinge!

Ästlinge 
ist das schön???
Ästlinge... Kanntet Ihr das Wort schon???
Sie sind dann noch immer unter der elterlichen Obhut, 
so richtig flügge werden sie erst mit der Zeit. 
Kommt mir so bekannt vor, habe ich doch auch einen Ästling hier, der gerade Abitur macht ;)



Ja, Eier, Nester, Blätter an den Ästlein,
die Entwicklung des Jahres ist ins Körperliche vorangeschritten.
Und der grüne Schleier des April ist die zarteste Hommage,
die es nur geben kann - bei solch großem Mut, die Schritte in ein neues Leben zu gehen!

Ich wünsche Euch diesen April auch so Mut machend und verzaubert,
Eure Méa,
zwar noch mit verschleiertem Blick, doch voller Zuversicht ;)


Post Postum: Ab Mitte des Monats lohnt es sich, in der Nacht hochzugucken:
Die Sternschnuppen der Lyriden schwärmen dann bis zum Ende des Monats aus :))
Was für eine Zeit im Jahr des Sterns!

Und hier noch eine Empfehlung eines so besonderen Buches,

geschrieben von dem engagierten und großartigen Autoren Peter Wohlleben,
das Euch glatt neue Augen schenken kann, diese unglaublichen Lebewesen ganz neu (oder wieder?) zu sehen und zu begreifen.
Für uns war es ein großes Geschenk - sonst hätten wir vielleicht nie den Zauber des April begriffen...

Das geheime Leben der Bäume

* Wann der erste Frühlingsvollmond ist,
da gibt es zwei Lager:
Die einen zählen den Frühlingsvollmond erst NACH der Tages- und Nachtgleiche an,
für die anderen, so auch für uns,
ist es der Vollmond, der der Tages- und Nachtgleiche am nächsten ist.
Und der war im März, jou ;)


TROTZ SORGFÄLTIGER INHALTLICHER KONTROLLE ÜBERNEHME ICH KEINE HAFTUNG FÜR DIE INHALTE EXTERNER LINKS, DIE IN MEINEM BLOG ZUGÄNGIG SIND. 
FÜR DEN INHALT DER VERLINKTEN SEITEN SIND AUSSCHLIESSLICH DEREN BETREIBER VERANTWORTLICH.
*
AUCH MÖCHTE ICH ANMERKEN, DASS ALLE DESIGNS - auch der Skulpturen und Skulptürchen!, BILDER, TEXTE UND GRAFIKEN, SOFERN NICHT ANDERS GEKENNZEICHNET, MEIN EIGENTUM SIND 
UND SOMIT URHEBERRECHTLICH GESCHÜTZT. 
DIESE DÜRFEN NICHT OHNE MEINE AUSDRÜCKLICHE ERLAUBNIS KOPIERT ODER WEITERVERWENDET WERDEN.
BEIM TEILEN UND FÜR INSTAGRAM ECT., SEID SO ANSTÄNDIG UND VERLINKT, BZW. GEBT MICH ALS QUELLE AN.
DANKE :)
Please be so kind: Sharing on Instagram is a pleasure - but please mention the source :) Thank you.

Kommentare:

  1. Liebste Méa,

    nun bin ich mal die Erste in den Kommentaren - kaum zu glauben - bei meinen Umtriebigkeiten der letzten Wochen. Aber Dein Post hat mich gerade ganz und gar abgeholt. Deine Fotos sind traumhaft schön, das Buch von Wohlleben liegt bei uns im Wohnzimmer, die Eierchen legen unser gackerndes Federvieh, die Vögel rund ums Haus sind mit Nestbau beschäftigt, nur die Austern fehlen bei uns.

    Bei uns hat sich der April fast ein wenig ausgelassen - oh wie formuliere ich es nur - ich meine ausgelassen im Sinne von sich selber übersprungen. Wir haben Mai, die Blüten geben sich ihrem Farbrausch hin, das Gras auf der Wiese ist zum mähen hoch, die Temperaturen versprechen Eis und Baden im See. Unglaublich. Dabei liebe ich das langsame Erwachen so, jetzt geht es explosionsartig.

    Übrigens milchig: in diese Stimmung bin ich gestern am See eingetaucht, ein wenig durchs Unterholz geschlendert und mit Handy Fotos gemacht, und siehe da, sie waren milchig. Ich hab mich so gefreut, dass dieses kleine Ding genau diese Stimmung einfängt, dabei war es nur ein technischer Trick, die Linse war etwas verschmiert, hihihhii. So haben irgendwelche "hinterirdischen" Gesellchen dafür gesorgt, mir das richtige Foto zu ermöglichen.

    Ästling - wie schön. So fühle ich mich auch gerade, wieder mal und wie immer in Veränderung und vorwärts strebend. Das tut der April und ich mit ihm und Du ebenso. Klasse. Und genau dafür braucht es Mut, Hoffnung, Zuversicht, hach, Du schreibst das alles so wundervoll.

    Deine Brandgeschichte habe ich gelesen, unglaubliche Story. Aber der Schutz ist da und das Verstehen der Zeichen auch. Wie hätte es anders sein können, als dass es gut ausgeht.

    Sodale, dann auf einen magischen, bezaubernden, strahlenden und tiefen Frühlingsvollmond. Und der 30.4. kommt ja auch noch:)

    Lass es Dir gut gehen und fühl Dich gedrückt
    Deine Veronika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, liebe Veronika, nun ist es ja auch an der Zeit, umtriebig zu sein, und nicht wie die Méa in der stinkenden, garstigen Kokelküche zu putzen, schniiiief. Da hatte es ja Aschenputtel besser, will ich mal meinen. Aber jeeetzt, jetzt geht es wieder hinaus, jubbbiiieh.
      Und jahaaa, BELTANE ahead, heiii, und der Mond strahlt jetzt schon, dass es besser nicht mehr geht :))) Na, das gibt was.
      In diesem Sinne, viel Schutz auch Dir für Deine Vorhaben im Jahr des Sterns, genieße die Wärme (hier ist es leider schon wieder zum Bibbern), Deine entkokelte Méa

      Löschen
  2. Es gibt keinen anderen Monat im Jahr, der uns so froh macht mit seinem grünen Schimmer und den ganz besonderen Lichtverhältnissen. Die blühenden Hecken und Sträucher, bald folgen ihnen die Obstbäume. Eine Zeit des Aufwärts nach der langen düsteren Winterzeit. Ich gkaube, ich mag den April ganz besonders gerne. Auf dem vorletzten Deiner wundervollen Fotos habe ich Lerchensporn entdeckt, ein wunderschön filigraner Frühlingsbote.
    Liebe Grüße
    Karen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Glaubste, dass mir das NIE aufgefallen ist??? Ich meine, ich habe schon gesehen, oh wie schön, aber... ui, war ich mal blind.
      Und der Lerchensporn, einige würden den glatt als Unkraut bezeichnen - na, wenn die nicht auch blind sind, ne?
      Ein neues Jahr, ach, Karen, das wird sooo schön, nun kommen die wonnigen Tage.
      Hab es u auch ganz wonnig und hab Dank, Deine Méa

      Löschen
  3. So schön und zutreffend, was du über das Aprillicht geschrieben hast! ( Nur die kleinen Blütensternchen auf dem Waldboden hab ich vermisst. ) Eier lieb ich, aber auch das kraftvolle Frühlingssymbol Feldhase. Und den Peter Wohlleben hier zu treffen, der einst meinen Bruder in seinen Ruheforst gebettet hat, freut mich auch.
    Jetzt geh ich beschwingt weiter an mein Tagwerk...
    GLG
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaj, Du, die kleinen Sternlein waren überall, die kümmen noch im nächsten Post, weil ich daran etwas zeigen will :))
      Das mit den Ruheforsten ist ja wirklich eine der allerschönsten und klügsten Ideen dieses tollen Mannes. Und ein großer Trost, nicht?
      Der Feldhase, meine Güte, das ist wirklich ein Frühlingsgeselle - nur das Dekogehäse halte ich nur bei Kindern aus :) Meine Kinder hatten ganz viel Ostergehäse mit Geschichten um den kleinen kranken Hasen, den Hasen, der das Morgenrot anmalt ect. Nun aber bin ich froh, so schön es war, dass es rum ist :)))
      Hab es frühlingsfrisch und stark, auch ganz liebe Grüße Dir, Deine Méa

      Löschen
  4. Na das ist mal ne Lobhymne an den April. Ja für viele ist der Mai "der" Monat, das kommt wahrscheinlich noch daher weil es früher eben der Monat des Frühlingserwachens war. In den letzten Jahren hat es sich doch merklich in den April verschoben.Ja alles beginnt früher, bei uns stehen auch schon alle Bäume voll in der Blüte und es summselt so stark in den Baumkronen.
    Ich hab gestern sogar ein Pflaumenbäumchen verpflanzt der stand so doof hinterm Haus eingezwängt unter einer Tanne und jetzt hat er viel Platz und Sonne, ich hoffe nur das er es überlebt, hab den armen doch ganz schön malträtiert beim ausgraben.
    Mealein ich drück dich fest und wünsche dir eine frohe Osterzeit.
    Deine ANja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Frühlingserwachen... Ja, ist so ulkig, die haben ja früher das neue Jahr zur Tages- und Nachtgleiche gefeiert. Eigentlich ist ja da das Erwachen... Ein Kuddelmuddel war das mal.
      Doch wenn ich so gucke, ist der April definitiv der Erwach-Monat, nur wir messen ja dem Monat das Schöne bei, in dem wir das auch ohne Bibbern genießen können - und die Wärme, das ist dann eben erst im Mai. Da tanke ich dann auf wie ein Salamander, im Moment ist hier Kaltfront und es ist kahaaaalt. Muss ich durch ;)
      Hoffentlich überlebt Dein Pflaumenbäumchen... Ich drück die Däumchen.
      Hab es weiterhin schön summselig, Anjalein, bei uns summt hier leider noch gar nix, alles Liebe, Deine Méa, die ganz kalte Hände hat...

      Löschen
  5. Liebe Mea,
    als ich begann, deinen gestrigen Blog zu lesen, musste ich an eben dieses Buch denken. Ich dachte, ach das wuerde die Mea auch interessieren, das schreib ich ich ihr doch gleich. Und siehe da, du kennst es schon. Das Buch hat mich richtig wachgeruettelt. Seitdem sehe ich den Wald, Baeume, ja eigentlich alle Pflanzen mit ganz anderen Augen.
    Ganz liebe Gruesse
    Judith

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Judith, ja, das Buch ist fantastisch - vor allem, was er über die Wasserpumpe schreibt - oiii, keiner hat das je berücksichtigt, da ist es ja kein Wunder, das ein isolierter Wald nicht funktionieren kann. Wald ist nicht gleich Wald, da denken die Menschen viel zu einfach. Gefährlicher Tanz auf dem Vulkan ist das, in der Gier so viel zu nehmen. Stirbt der Wald, stirbt die wahre Kultur, stirbt der Mensch. Wenn ich den Bauboom sehe und NIX Grünes dazwischen außer ein paar Alibibäumlein (die ARMEN!!!), dann krampft sich mir das Herz zusammen. Und dann gibt es einen Kämpfer, einen wahren Helden, den Peter Wohlleben, der schon SO viel bewirkt hat. Und der BUND Naturschutz, der es geschafft hat, dass es einen grünen Gürtel gibt, nachdem der ehemalige Todesstreifen zur DDR eine AUTOBAHN werden sollte, oiiiiiiiiiiiiiiiiii!!!
      Ja, es gibt viel aufzuklären und zu tun. Liebe Judith, ich wünsche Dir einen wirklich glücklichen April, Entfaltung und viiiel Kraft :)) Deine Méa, und es ist schön, wieder von Dir zu hören

      Löschen
  6. wunderschöne fotos und eine zauberhaft österliche inszenierung! :-)
    in der servus ist ein artikel, bei dem ich sofort an dich denken musste, vielleicht ist er spannend für dich: die starke kraft der zarten knospen!
    herzlichste grüße & wünsche an dich :-)
    amy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Amy, muss ich gleich mal gucken gehen, vielleicht finde ich ihn ja :)
      Und vielleicht finde ich diesen Mut der kleinen Kerlchen, auch ganz stark und zuversichtlich für dieses Jahr zu sein. Das Jahr des Sterns... hoffentlich auch für mich.
      Ganz liebe Grüße und viel Freude wünsche ich Dir im April, Deine Méa

      Löschen
  7. Méa your photography captures such beauty. John and I on Sunday took our 1972 Citroën out for a leisurely country side drive. Our budding in green leaves is much slower than your Spring photos. But there were glorious signs of Spring everywhere... yes the April full moon, much beauty to be found everywhere you look.
    Sending hugs and Easter bunny kisses to you!
    xoxo,
    Vera

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vera, so wonderful, that you took your time for my blog :)) and for being out in beginning spring nature. Maybe this spirit will give us the boost for the year of the star, what do you think? Ah, it HAS to, ohhhh, I hope for warmth soon, as my reservoirs are almost empty, hahaha
      Huggies back to you, all the long way, and happy easter to you too :))), your friend Méa

      Löschen
  8. schön wie du das zarte grünen beschreibst - *freu* !!!
    ich bin ja privilegiert und kann es vom salonfenster beobachten, das geht auf den hangwald raus..... jeden tag wird es ein bisschen intensiver und unter den noch durchsichtigen bäumen blühen buschwindröschen, veilchen und scharbockskraut.
    ostern ist für mich ein heidnisches frühlingsfest - und das muss auch heidnisch bunt dekoriert werden. hier ums eck wohnen ja die lausitzer sorben, bei denen kann man sich da echt was abgucken - sooooo herrliche eierchen! und ein paar heidnisch-lüsterne hasen dürfen natürlich auch nicht fehlen ;-)
    fröhliche frühlingsgrüsse! xxxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, genau, Du hast das so richtig beschrieben, Beate, "noch durchsichtigen Bäumen", eben, das ist das, was diese Effekte macht.
      Glaubste, das ist mir Blindfisch nie aufgefallen früher, dass man ja in den nächsten Monaten durch das dichtere Blätterdach sowas gar nicht mehr sehen kann. Das, was das Leben auch unten möglich macht (Buschwindröslein und Co.)
      Ich hab nur gemerkt, da ist was ganz Spezielles am April, doch ich hätte nie sagen können, was genau. So habe ich viel mehr davon.
      Und heidnisch-Lüstern, na klaaaar :)) Denn jetzt kümmt doch in ein paar Tagen BELTANE!!!! Hahaha, bunte Eier????!!! Hahaha, na, dann mal frohes Anmalen, gefällt bestimmt (ja, ich bin schrecklich albern, ich weiß, verzeih...) Deine Méa, die weiß, was es heißt, es bunt zu tr... nu hör ich aber auf ;))

      Löschen
  9. Liebe Méa, man kann es nur als zauberhaft beschreiben und als äusserst kraftvoll, was zur Zeit in der Natur los ist! Einerseits dieses fragile, zarte Erblühen und "Aufblättern", das aber mit einer Kraft und einer Euphorie, dass man nur noch staunen kann. Ich bin ja jede Woche mindestens 4 Mal im Wald, und so darf ich dieses Szenario in allen Einzelheiten und in jeder Phase en detail miterleben. Es erfüllt einem regelrecht mit Freude! Hier sind die sattgrünen Wiesen zur Zeit ausserdem übersaht mit knallgelben, leuchtenden Pusteblumen, die ihre fröhlichen Strubbelköpfchen der Sonne entgegenrecken. Meine Schwälbchen haben den Weg zurück aus dem Süden in unseren Stall gefunden, haben bereits ihr altes Nestchen bezogen und es ausgebessert. Mit ihrem frohgemuten Plappern erfüllen sie nun den Stall, sie sausen rein und raus und schwingen sich elegant hoch in den Himmel. Und unsere Daisy hat vor bald 2 Wochen ihre kleinen Mietzchen gekriegt. Inzwischen ist sie mit ihnen "umgezogen"; scheinbar war ihr zuviel los auf dem Heuboden. Ich weiss nicht, wohin sie mit ihnen ist, aber ich nehme an, dass sie sich gut kümmert und irgendwann wieder mit ihnen auftaucht!
    Und so ist der Frühling erfüllt mit ganz viel neuem Leben, mit Sonnenschein und ganz viel heiterer Stimmung! Ist das nicht einfach nur ausgesprochen belebend?
    Osterdekorationen gibt es bei mir dieses Jahr so viel wie nichts. Einzig mein Vogelnestchen mit den kleinen Eierchen werde ich unter eine Cloche legen, wie jedes Jahr. Und wenn ich noch einen blühenden Ast erwische, dann darf der in eine Vase. Das reicht mir! Du hast Recht: Ein Ei ist ein Wunderwerk der Natur, das auch ohne Farbe und Verzierungen ein optischer Blickfang ist! Und Bäume liebe ich seit jeher. Es tut mir regelrecht beinahe körperlich weh wenn ich sehe, wie einer gefällt wird! Diese erhabenen Geschöpfe, die so viele Jahre still über die Landschaft blicken und dabei bestimmt schon so viel gesehen haben..... Sie sind für mich etwas ganz Besonderes, für mich haben sie eine Seele und sind zu Gefühlen fähig. Und man sagt ja, dass sie sogar untereinander kommunizieren.....
    Ich wünsche dir fröhlich-seelige Ostertage, wie auch immer du sie feiern magst!
    Herzlichste Grüsse und dicken Drücker!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach Gott, ist das schön - Schwälbchen sind solche Zauberweses - kein Wunder, dass sie als Glücksbringer angesehen werden...
      Neues Leben, ob auf den Wiesen, bei den Mietzchen und SO VIEL MUT, findest Du nicht? Steckt solch viel Vertrauen drin... Werde ich mir ne Scheibe von abschneiden.
      Und ob Bäume kommunizieren, hab ich schon vor den Büchern gewusst, in denen solches untersucht wird. Als Kind schon - denn ich habs gespürt, sie haben es mir "gesagt" und nicht nur, wenn ich kopfüber in einer hohen Astgabel hing (so in den Kniekehlen... das ich das mal konnte...). Hab mal nen Jungen verdroschen, da er in die Rinde ritze...
      Einen Baum zu fällen ist etwas ganz ganz Schlimmes, wenn es nicht aus letzter Not ist, davon bin ich überzeugt.
      Hab es hummelstfein, meine Liebe, gäbe es nur mehr wie Dich, und mehr Wald obendrein, seufz...
      Ich drüüück Dich, Deine Méa

      Löschen
    2. Also, da war ich wohlgemerkt gleichalt mit dem Jungen und 8! ;)

      Löschen
  10. Ach liebe Méa,
    so schön Dein Post und die klugen(Frau Hummel) und zum Teil erheiternden Kommies/Antworten von Dir (Beate ; )) ).
    Mich hat der April sonst immer nervös gemacht,zu viel Unruhe/Veränderung,jetzt kann ich das ganz anders sehen.
    Vertrauen schreibst Du,das ist es,darauf vertrauen,dass es immer wieder von Neuem beginnt und weiter geht.
    Gut,dass Du das tolle Buch erwähnt hast.Einfach grandios und wir haben es wohl fast zur gleichen Zeit gelesen. : ))
    Eine gute Zeit für Dich /Euch die Bauke aus F in H.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Baukelein, ja, MUT und VERTRAUEN, das ist es wohl im April, darauf kommt es an. Das will ich mir angucken und ernst nehmen. Sind wir JETZT nicht mutig und legen los, ist das, was reifen soll, nie gereift, unsere Ernte unvollständig und kümmerlich. Dann war alle Kraft umsonst, haben wir zu wenig eingesetzt. Der Aufbruch braucht dieses Jahr bei mir VIEL Mut, das mit der Kokel-Küche hat mich verdammt viel Kraft gekostet, und nun muss ich sie mühsam nachfließen lassen. Aber ich gebe nicht auf und tret mir selbst in den derrier oder wie man den schreibt ;))
      Hab es fein und mutig, Tatendrang voraus, Aufbruch und Veränderung voran, ich drüüück Dich, Deine Méa

      Löschen
  11. Liebe Mèa,wie wunderschön Du den April beschreibst und die Bilder, sagenhaft.!!!
    Die Magie des April.
    Ja, ein milchig grüner Schleier, liegt über Wiesen und Wäldern.
    Jedes Jahr stehe ich vor diesem Zauber und staune.
    Mein Herz ist ganz weit und ich tauche ein in diese Zauberwelt.
    Hört sich kitschig an, aber ich lebe und liebe diese Zeit, sehr intensiv.
    Bin halt ein Aprilengel. Mmmhh.
    Hab eine magische Zeit.
    Eine himmlische Umarmung, Dein Aprilengel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mein Aprilengelchen, gut, dass Du hier nicht fehlst - denn wenn DU nicht zum April gehörst, wer dann? Und Du hast im April Geburtstag :)) Jawohl.
      Noch hebt sich der Schleier nicht, aber noch ist er auch alles und noch viel mehr, als wir brauchen.
      Es ist sooo schön, auch das wild-wechselhafte Wetter (huiii, heute war Bilderbuch mit Hagel, Sonne, Wärme, Kälte... die Pflanzen werden aufgeweckt und angeregt ;)))
      Hab es zauberfein, meine Liebe, einen lieben Drücker und hoffentlich kommst Du ganz bald wieder vorbeigeflogen :))) Deine Méa

      Löschen
  12. Das zarte Austreiben der grünen Blätter und das tägliche Vogelkonzert in der Früh, gehört für mich zu den schönsten Veränderungen des Jahres. Wie durch Zauberei entfaltet sich wieder alles,trotz manch launischen Wetterveränderungen. Wie im echtem Leben.
    Hab noch einen schönen Sonntag,deine Manuela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, wie im echten Leben - und die trauen sich einfach, ich bin ja oft ein wenig feige, wenn es daran geht loszulegen - aber WENN, dann aber ;))
      Dir auch noch einen schönen Sonntag, wir waren gerade in einem April der Extraklasse unterwegs. Hagel, intensive Sonne, Sturmböen, alles dabei.
      Alles Liebe von mir, Deine Méa

      Löschen