Donnerstag, März 30, 2017

Wenn König kokelt - der Brandgeruch muss weg!

Die kleine Provençe stinkt!

Und das NACH Renovieren und Frühjahrsputz!
Natürlich.
Und genau in der Zeit, in der ich im Atelier so richtig loslegen will...

Oh, ich könnte aus der Haut fahren!
Alles STINKT. ALLES!!!
Ich mag es ja wirklich archaisch, doch DAS?! Nein. Archaisch STINKEN soll hier gar nichts!
Auch nicht episch und dramatisch!
Aber das tat es!
Oh, ich kann Euch sagen.
Ich hätte vielleicht nicht davon schreiben sollen, wie gerne ich im März streiche (= Märzrappel).
Und ich hätte nicht laut sagen sollen - BEVOR der März um war -, dass ich mich aufgrund des tollen Wetters auf Ausflüge freue.

Nun, Ausflüge waren gestrichen. Atelier auch. Ich blieb meist in meiner Küche… 
die keine mehr war!

Das Grauen in derWand

MIR passiert ja sowas nie.
Nicht, weil ich ein Übermensch bin, nö, aber was Kerzen und Herd anbegeht, bin ich Neurotiker mit zwanghaftem Kontrollcheck, den ich immer durchführe, auch wenn ich WEISS, ich habe gar nicht gekocht. Trotzdem. Ich gucke IMMER - ob alles aus ist.
Auch die Kerzen.

Der König hatte für das Katerchen noch Knochenfleisch von einem winzigen (!) Hühnerschlegelchen ausgekocht.
Für uns als Vegetarier immer eine ziemliche olfaktorische Zumutung, 
aber die warme Brühe über liebevollst geschnippeltes rohes Hühnerfleisch liebt unser Familienfellbaby eben doch zu sehr.
Für ihn tun wir ja alles. Und diesmal war "Papa" dran.

Dann ging Papa König schlafen. Seelenruhig. Die Platte aber war immer noch an. Ja, Duftlampe ´mal anders.
Auf niedriger Flamme war sie eingestellt, irgendwann war dann naturgemäß alles an Wasser entwichen, und das Kochgut begann zu kokeln. Eineinhalb Stunden wohl.
Wir hatten jedoch Glück. Ja, so ein Glück...
Unser Spätaufbleiber nämlich, Prinz in Schlafanzughosen, kam mit zu Recht empörtem Gesichtsausdruck zu mitternächtlicher Stunde in unser Schlafzimmer gepoltert und proklamierte bebend: 
"Die Küche ist VOLLER RAUCH!"

Nun, die königlich-elterlichen Hoheiten waren mit einem Schlag wach und sprangen aus den Betten, als wären sie bis auf die Zellstrukturen seit ihrer Geburt darauf programmiert worden, 
und mit gefühlt einem Satz waren wir am Brandherd.
Es bot sich ein schauerliches Bild, als hätten wir Bewölkung auf der Linse!
Hinter schönsten Sprossenglastürchen und kurz vor dem Rauchmelder war alles voller weißem Qualm!
Alles... Die gesamte Küche.


Der Topf wurde sofort hinaus geschafft (mein Lieblingstöpflein!!!), ...
So winzig! - und kann einen ganzen Raum in eine stinkende Hölle verwandeln!



Ein ausgiebiges Lüften (bei 1° plus) im Nachthemd,
der Rauch verzog sich,
und die Gefahr war vorbei.
Doch der infernalische Gestank blieb.
Und es war nicht nur der Geruch wie nach einem Brand, 
das war wirklich EKELERREGEND!

Anmerkung: Hobbit indes hatte bewiesen, er war als Wachhund völlig ungeeignet. Den Popo an die Wärmflasche gedrückt, wonnig verdreht, Kehlchen nach oben - Katzibesitzer kennen diese Position - war ihm alles schnurz.

Ich, einstige Königin meiner kleinen Provençe, war völlig verzweifelt.
Mein Reich war in ekelerregendem Gestank versunken!
Es war SO schlimm, dass hier alles nicht mehr bewohnbar erschien!
Wir waren geschockt.
Beißend und eklig, als säße etwas Böses, sehr böses Altes und Verschlagenes in den Wänden!
Die erste Maßnahme, die ich gegen den beißenden grauenhaften Krematoriumsgestank (´tschuldigung) ergriff, war,
den König mit Schmähungen zu überhäufen 
(BIST DU BLÖDE???!!!).
Eine gute Maßname, die zumindest den Adrenalinpegel herunterfuhr – also meinen!

Der Morgen danach

Nach einem sehr kurzen und nicht besonders tiefen Schlaf in zugigen Räumen erwachten wir in der klaren Bewusstheit:
Das WAR kein Traum gewesen.
Natürlich nicht – denn bereits im Schlafe war es wie Rauchschwaden durch mein den Kontrollinstanzen weitestgehend entzogenes Hirn gewabert: „Äaachhhh, was stinkt hier nur so?“

Nun ging es schnell ans Handeln, bevor der Gestank noch tiefer ins Mauerwerk kroch!
Die Kinder eiligst in ihren Zimmern mit Frühstück versorgt, Pausenbrote gemacht, war ich froh, als sie endlich ´raus waren und in der Schule!
Nun konnte es losgehen -  in der zunehmend heftig auskühlenden Wohnung.
König ging in die Arbeit, diesmal beneidete ich ihn glühend darum.
Und nein, ich war ´mal lieber nicht dankbar, dass es hätte viel viel schlimmer kommen können, 
denn ich brauchte ja die Wut, um überköniginnenhafte Kräfte zu entfalten!!!
Und so machte ich mich als schnöde Ent-reichte ans Werk,
mein geliebtes Küchlein und die verpestete Wohnung zurückzuerobern.
Erst ´mal wurde Tante Google befragt. Essigwasser, Kaffeesatz etc. ..., 



alles alles, aber auch alles rausräumen ...



... und putzen, putzen, putzen... ALLES!!!
Da hilft gar nichts!

Ganz besonders beäugt wurden Metallteile, denn die ziehen Brandgeruch geradezu wie Magneten an (Zink vor allem, oiii, und mein ganzes Silberbesteck erst, das ich komplett putzen musste...)


Doch nein, DAS alles war KEINE gute Idee!
Also, ich KANN Euch vielleicht sagen:
Kaffeesatz in den Ecken, der ja aufgrund von hygroskopischen Eigenschaften den unerwünschten Geruch aufnehmen soll
 und Essigputzwasser,
dazu der beißende Brandgeruch 
= brenzliges Erbrochenes.
Ja, anders kann ich es nicht beschreiben.

Ich hatte,
- wahrscheinlich aufgrund der Dämpfe - ,
die spontane Vision von einem Jabba the Hutt,
der in einer Ecke meiner Küche vor meinem süßen Provençetürchen saß/lag und rülpste.
Er hatte sich üblen Tabak ´reingezogen, und nach billigstem Fusel hatte er sich danach noch ´nen Kaffee genehmigt, 
um anschließend alles wieder herauszuko..en - 

nun sah er mich fragend an, wann ich die Schweinerei bitte wegputzen wolle.


Das Problem aber war, ich HATTE alles ja bereits dreimal mit Essigwasser geputzt! 
Auch die Schränke!
Innen, oben, unten, hinten, quer und längs, seitlich, 
sogar die Wände!
Der König am Abend noch einmal Wände, die Decke... (was ja alles kurz zuvor so schön und liebevoll frisch renoviert worden war...)
Doch es staaaank und stank. Igitt - solch ein ekliger, säuerlich-brenzliger Geruch, baaaaaaahhh!
Und ich habe immer so gerne lieben Besuch! 
Nun ging das aber nicht mehr. DAS konnte man niemandem zumuten.
Dauerlüften mit Dauerdurchzug, auch in der Nacht, das ist zudem wirklich nicht gemütlich... BIBBER!!!

Ach, es war einfach schauerlich. In einer abgewrackten Hafen-Spelunke roch es im Vergleich hierzu geradezu frühlingshaft!


Die Erlösung

Was wirklich half, war Sonnenlicht (UV-Strahlung) und die Stadtluft (ausnahmsweise erwünscht: Ozon).
Alles, was wir gründlich gereinigt hatten, 
wurde, so möglich, hinausbefördert und ging in die "Frühlingsfrische".
Was eben unser kleiner Balkon aufnehmen konnte.
Das half im Handumdrehen.


Kein Geruch mehr da.

So viel Arbeit. Aber so konnte ich nun auch hier verputzen und streichen,
was versäumt worden war...


Doch Wände und Decke konnten nun nicht hinausgetragen werden,
auch der große schwere Holzschrank nicht (stürzt der Balkon ab???) -
und vor einem giftigen Ozongerät (Ozon püffelt zudem auch gruselig) scheuten wir nicht zuletzt aufgrund des Katerchens zurück.
Da dachte ich mir, und ich bin wohl wirklich unverbesserlich:

Wenn man wahrlich königlich ist, heißt das, 
aus schlimmen Situationen noch ein Fest zu machen -
denn normal feiern kann schließlich Hinz und Kunz!
Also:

WIR MACHTEN EIN FEST DRAUS!
Denn... ist in der Provençe zum Frühjahr nicht die Zeit der Zitronenfeste?
Na dann, los geht´s, stilecht und königlich!



Diese hier hatte ich mir mal eben vom Markt geholt, nebst einem ganzen Stoffbeutel voller Zitronen -
war froh, ´mal rauszukommen!
Das Große wie das Kleine sind Amalfi-Zitronen 
(ja, aus Italien, aber aus der Provençe habe ich so schnell keine bekommen, höhö).
Die großen kannte ich als Zitronatgrundlage, aber man kann sie auch wunderbar zum Kochen verwenden! Das Weiße.
Denn schließlich wollte ich ja stilecht etwas aus der Katastrophe machen, 
n´est-ce pas?
War übrigens sehr lecker.
Nennt man wohl Galgen-, äh, Zitronen-Humor!


DasZitronenfest in der Provençe

Während wir hier gerade aus dem Quark kommen, es heftig frühliert und der Winter sich davonschleppt,
ist es ja in der Provençe bereits viel weiter...


Menton in der Provençe war vor ca. hundert Jahren einmal Europas größter Produzent von Zitrusfrüchten.
Ein Wirt machte dort Furore, als er neben Blumen auch Zitrusfrüchte dekorierte, ja,
eine ganze Gartenausstellung veranstaltete er.
Und schließlich zogen gar ganze Wägen voller Zitusfrüchte alljährlich durch die Straßen Mentons - sie wurden immer kunstvoller.
 Ab 1933 dann wurde das Spektakel als "Fête du Citron" jedes Frühjahr aufgeführt.


Na, dann ist ja jetzt wirklich Frühling, nicht???

Unser Zitronenfest dagegen sah... etwas anders aus.
Hier wurden die Zitronen an altem Holz zermatscht!
Dazu sang ich frei und laut nach Goethe das Lied,
"Kennst Du das Laaaaand, wo die Zitroohoneen blüüüühn!?
Dahiiiiiin, dahiiiiiiin will ich ziiiiiehn!!!" - 
jawohl, der König musste schließlich leiden!

Zwischendurch schimpfte ich noch wie ein Rohrspatz, jawohl, lange und ausdauernd, Strafe musste schließlich sein,
denn es hätte wirklich bööööse ausgehen können.
Ein wütender König arbeitet ja auch doppelt so schnell.


Wir hatten also eine sehr zitronige Zeit!


Unser Schlossschrank hatte besonders in den unlackierten, rohen "Stellflächen", seines alten Holzes besonders viel Geruch aufgenommen!
Und aus rohem Holz geht eigentlich gar nichts mehr raus, egal, wie oft ich putzte!
Sogar frisch abgewaschene Tassen stanken nach ein paar Minuten darin einfach bestialisch.
Mit den Zitronen aber gelang der erste Schritt. Der zweite war Soda.



Die Reste der so Ermeuchelten standen überall herum und halfen uns beim Atmen wie auch ein Topf mit köchelndem (nicht kokelndem!) Zimtwasser.

Brandgestank aus rohem Holz bekommen:

1. Schritt: Säure

Zitronen (nicht Essig).
Ein wenig zerdrücken und als Schwamm missbrauchen, 
alles damit einreiben. 
Ein bisschen einwirken lassen, dann mit klarem Wasser nachwischen.

2. Schritt: Lauge
Viel Soda in heißem Wasser auflösen und so heiß, wie es nur irgend geht, damit noch einmal über alles wischen 
(Vorsicht: Das ist eine starke Lauge, gut lüften, Haut und Augen schützen,
ätzt leider ein wenig den Lack an, das püffelt auch erst einmal eklig, 
aber wurschtegal, mit klarem Wasser beruhigt sich der Lack dann auch wieder).
Vorsicht, wenn es auf lackierte Flächen heruntertropft, das gibt blöde kreisrunde Flecken, da es den Lack über die Zeit auflöst!

3. Schritt: Wasser zur Neutralisation
Sofort nochmals gründlich wischen, nun mit reichlich klarem Wasser.

Danach: Ein duftender Schrank!


Nun hatte ich alles an Holzmöbeln gerettet - und das nachhaltig.

Doch der wirklich zum Würgen reizende Gestank ist nun einmal meist OBEN, da der Rauch eben gerne hochkriecht!
So auch bei uns.

Und OBEN heißt Decke und die obere Hälfte der Wände, vor allem die Ecken.

Brandgestank aus Wänden und Decke bekommen:

Hierfür nur eine sehr starke Lösung aus Soda und heißem Wasser nehmen, 
die wir diesmal viel länger einwirken ließen 
(ca. 1 Stunde).
Mit viel klarem Wasser abwaschen, 
die obere Farbschicht der Wandfarbe gleich mit, in die sich ja der Brandgeruch eingenistet hat.

Wenn man Tapeten hat, hat man ins Klo gegriffen - das kann nicht dran bleiben.
Bin ich froh, dass wir diese blöde Decke damals nackig gemacht hatten!!!

In den Ecken mussten wir die Behandlung ein paarmal wiederholen - aber nur da, sonst reichte es einmal.


Zum Schluss, um auch das letzte Gestänklein zu killen, 
das noch lebte,
nahm ich dann ein spezielles Spray.
Man kann es auf die gereinigten (!) Flächen sprühen.
Ratzfatz ging das, es roch nach einem sehr leichten Parfüm,
das ich ertragen konnte, eher ein Duft nach frischer Wäsche und Gebügeltem.
Nun, ich mag eigentlich kein Parfüm außer Kölnisch Wasser, schon gar nicht in der Küche, 
aber die Mikroorganismen in diesem Spray,
das völlig unschädlich ist,
die futterten TATSÄCHLICH im Handumdrehen den letzten üblen Püffel auf.
War wirklich zum Staunen!

Das Ergebnis

1. Wir kennen nun wirklich jeden Millimeter unserer Küche ganz genau.
2. Wir wohnen in einem Zitronenhain, in dem Zimtwölkchen umherziehen.
3. Wir haben die bestgeputzte Küche dieser Welt - 
solch einen gründlichen Frühjahrsputz hatte wohl keiner, sogar die Rückseiten der Möbel sind mehrfach gewaschen.
4. Der König weist eine gewisse Langsamkeit seiner Bewegungen auf...
ich auch.
5. BIN WIEDER KÖNIGIN :), trotz Muskeltiger.
6. Muss die Küche streichen - aber macht ja nichts,
bin ja das rituelle Pinselschwingen im März gewohnt... 
grrrr...
Ha - und die wird schöner als je zuvor!


Nachwehen
Bitte ich nun den Prinz um Hilfe in dieser unserer Küche, 
schnaubt der nur: 
"Müsste ich eigentlich gar nicht - wenn ich nicht gewesen wäre, hätteste gar keine Küche mehr, die de putzen könntest! Hab´uns gerettet!"
Hm. So ein Mist. Recht hat er.
Die nächsten Jahrtausende wird das also als Ausrede verdammt gut ziehen...
Was macht Mutter da, um nicht den völligen erzieherischen Kollaps zu erleiden, oiii?


Das Katerle musste zudem Überstunden machen, mir beizusitzen -
was "Mama" da machte, war einfach zu interessant!




Was lernen wir Könige daraus?

1. Der König lernt, alles zu timern (!) UND den neurotischen Immer-Check-ob-alles-aus-ist nun auch selbst durchzuführen. IMMER!
2. Ich: Bevor Du heulst, mach´ein Fest und ´nen Post draus!
3. Ihr, falls Ihr das überhaupt wissen wolltet: 
Mit Zitrone und Soda wie beschrieben, kriegt Ihr tatsächlich sogar Brechreiz erregenden Gestank nachhaltig aus Holz UND Wänden!

Gott sei Dank! 

Ausgerappelt - ich darf wieder ´raus!
Was für ein März.
Der April
kann nun endlich auch für mich beginnen...

Eure geräucherte Méa,
wieder mit Königreich 
und Zitrushain

TROTZ SORGFÄLTIGER INHALTLICHER KONTROLLE ÜBERNEHME ICH KEINE HAFTUNG FÜR DIE INHALTE EXTERNER LINKS, DIE IN MEINEM BLOG ZUGÄNGIG SIND. 
FÜR DEN INHALT DER VERLINKTEN SEITEN SIND AUSSCHLIESSLICH DEREN BETREIBER VERANTWORTLICH.
*
AUCH MÖCHTE ICH ANMERKEN, DASS ALLE DESIGNS - auch der Skulpturen und Skulptürchen!, BILDER, TEXTE UND GRAFIKEN, SOFERN NICHT ANDERS GEKENNZEICHNET, MEIN EIGENTUM SIND 
UND SOMIT URHEBERRECHTLICH GESCHÜTZT. 

DIESE DÜRFEN NICHT OHNE MEINE AUSDRÜCKLICHE ERLAUBNIS KOPIERT ODER WEITERVERWENDET WERDEN.
BEIM TEILEN UND FÜR INSTAGRAM ECT., SEID SO ANSTÄNDIG UND VERLINKT, BZW. GEBT MICH ALS QUELLE AN.
DANKE :)
Please be so kind: Sharing on Instagram is a pleasure - but please mention the source :) Thank you.

Kommentare:

  1. oh weh!!! mir ist sowas vor vielen Jahren auch mal passiert, allerdings empfand ich es nicht ganz so schlimm vom Geruch (oder kann mich nicht mehr erinnern, bzw. macht es vielleicht einen Unterschied, ob man Vegetarier ist und Knöchelchen auskocht) :)
    schön, dass du dem ganzen etwas positives abgewinnen konntest - und so ein Frühjahrsputz ganz spontan hat doch auch was, oder??? ;)
    liebe Grüße
    Manu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Manu, oi doch, das macht einen riesen Unterschied. Nicht Tierisches riecht bei weitem nicht so schlimm. Und wir sind ja Vegetarier - nur halt der Kater nicht, für den es bestimmt war - dann allerdings nicht angekokelt, höhö.
      Das hier roch so ekelerregend, ich denke, Knochen sind das Schlimmste, was man verbrennen lasen kann. Brandgeruch ist dagegen eher angenehm.
      Den Frühjahrsputz hatte ich schon im Februar (februare ist ja reinigen), im März wollte ich nur noch normal putzen, hihi.
      Im Moment überlege ich ernsthaft, grau abgesetzte Flächen zu pinseln, in Gedenken an den Rauch (der Qualm war allerdings weiß). Und da ich albern bin... werde ich das wohl tun. So schnieke isses mir zu langweilig, und im Atelier arbeiten brauche ich nu vor dem Wochenende auch nicht mehr anzufangen, bin viel zu alle... Alles tut weh, das ist ein Muskeltiger, kein Muskelkater...
      Hab es schön und unbekokelt, alles Liebe von der Méa, die nun Rauchwölkchen malt...

      Löschen
  2. Liebe Méa,
    puh, das muss heftig gewesen sein. Und dann ausgerechnet noch mit Knochen - ich stelle mir vor, dass das besonders schlimm ist. Als Kind hat meine Mutter mal einen Topf mit Wasser auf dem Herd vergessen, der ist völlig verkohlt, ich erinnere mich jetzt noch an den Gestank. Und das war nur Wasser (und Plastikteile an einem Topf).

    Wie schön, dass Ihr das hinter Euch habt und alles wieder gut duftet. Bin gespannt auf Deine Streichaktion :-).

    Liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Yep, der Härtefall. Knochen, uaaaaaaahhhh... Birgit, ich wünsche Dir eine dufte Restwoche ohne Püffel, ein wenig ahne ich es hier noch, wird wohl noch ein wenig brauchen, bis auch das Unterschwellige raus ist.
      Ganz liebe Grüße, ich habe Rauchwölkchen-Malen beschlossen, jawohl...

      Löschen
  3. Gut das nichts schlimmeres passiert ist!
    Und ich weis ganz genau was du durchgemacht hast! Letztes Jahr hat unter unserer Kanzlei etwas in der Zahnarztpraxis gebrannt! Der Gestank und der schwarze feine Staub! Die Hölle! Zum Glück hat hier alles eine Spezialfirma gereinigt, obwohl ich am 1. Tag auch ranmusste mit putzen etc! Ach ja, und arbeiten durfte ich auch in diesen Chaos! Als mein Chef mir hier eine Staubmaske hinlegte, damit ich besser atmen kann beim arbeiten, bin ich gepflegt ein bisschen ausgetickt!
    Sonnige Grüße aus dem Ruhrgebiet sendet dir
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist nicht wahr??? Hat der das wirklich?? Der spinnt wohl? Auf der anderen Seite, besser als den Kram einatmen... Na, da hätte ich gestreikt. Bei der Family hier kann ich leider nicht streiken, seufz, bin hier momentan der Haus-Dobby und schlurche sehenswert vergammelt herum. Die Küche aber ist wieder wunderhübsch. Habe gerade noch zum Dank an das Schutzenglein Rauch"wölkchen" an die Wände (also abgesetzte Flecken in rauchiger Farbe, sieht edel aus...), damit wir auch nie vergessen, wieviel Glück wir hatten.
      Tanja, hab es völlig rauchfrei und frisch, es lebe ein Leben ohne Staubmaske ;)) Deine Méa, die sich über Deinen Besuch gefreut hat :))

      Löschen
  4. Ach Du heiliger Bimbam! Ihr habt mein echtes Mitgefühl. Aber Du kennst ja den Spruch " wenn das Leben Dir Zitronen gibt, mach Limonade daraus". Oder putze damit wäre noch zu ergänzen ;-)
    Bei uns ist mein Mann der Kontrollfreak, dem könnte so etwas zumindest heute nicht mehr passieren. Aber vor vielen Jahre, sein Kind 1 war gerade geboren, bekam er den Auftrag, die Schnuller durch Auskochen zu sterilisieren. Er tat wie ihm geheißen. Und pennte auf dem Sofa ein. Bis er von verbranntem Gummigeruch aufwachte, die Schnuller waren in dem inzwischen glühenden Topf zu einer schwarzen Masse verschmolzen. Seitdem kontrolliert er jeden Tag, ob Herd und alle Kerzen aus sind.
    Liebe Grüße
    Karen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, STIMMT ja überhaupt - und putze damit... Hahaha, jaaaaa, und male Rauchwölkchen an die Wände!!! Hab ich gerade! Und wir haben hier nun 4 Kontrollfreaks - ach, die armen Kinder, und das mitten in einer Zeit, in der sie so viele Arbeiten schreiben...
      Nun, das gehört nun auch zur Familiengeschichte...
      Karen, wie schön, dass Du da warst, alles Liebe und Frische, Deine Méa mit den Wölkchen ;))

      Löschen
  5. Heiliger Bimbam....da habt ihr euch ja was angetan! Zum grossen Glück ist nicht die ganze Küche in Flammen aufgegangen! Aber Brände, und wenn sie "nur" in einem Pfännchen stattfinden, sind ja was vom Schlimmsten- schadenstechnisch betrachtet. Alleine der Rauch hinterlässt so viel Ungemach, wie du nun leidvoll erfahren musstest.....
    Aber man sieht mal wieder: Her mit den natürlichen Helferlein, und man kann (wenn auch unter Aufwendung grösster Mühen und körperlichem Einsatz!) dem üblen Geruch zu Leibe rücken. Obwohl du ja gar nicht vorhattest, schon wieder Frühjahrsputz zu betreiben...... ;oD
    Nunja. Inzwischen könnt ihr darüber wohl lachen und habt in vielen Jahren noch was zu erzählen. Wenn du ergraut im Schaukelstuhl sitzt und deinen Enkeln, die mit grossen Augen und offenen Mündern zu deinen Füssen lagern, von diesen Geschehnissen berichtest! *ggg*
    Habt es frühlingshft-duftig (hier mit 21°!!), herzlichste Grüsse!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hummelein, noch ist Lachen darüber nicht so ganz drin, dazu tut einfach alles viel zu weh (ganz bestimmte Muskeln vor allem... Leitersteigen... Aber vielleicht formt´s ja, höhö).
      Aaber, es ist schöner als vorher geworden, habe Rauchwolken an die Wand gemalt, dass wir immer daran denken, wie dankbar wir sein können, dass alles glimpflich ablief.
      Hier bin ich nun fertig, machte ein kleines Nickerchen auf dem Balkon (yess!), das schöne Wetter kümmt zurück :)) Ich freuiii mich :)
      ALles Liebe, pass gut auf Dich auf, Deine noch etwas in Mitleidenschaft gezogene Méa

      Löschen
  6. Du lieber Himmel - das klang nun wirklich dramatisch. Da bleibt als einziger Trost - wenn es vorher schon sauber war, jetzt ist Dein Reich klinisch rein.
    Ich wünsche Dir einen tollen Übergang in den April, Jacqui

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, ja, absolut, liebe Jacqui! Und nu isses noch schöner geworden (finde ich zumindest ;)), denn wenn ich halt den Pinsel im Märzen in der Hand habe, ne, dann MUSS ich ja kreativieren, nüchwahr?
      Morgen noch Decke streichen (muss der König machen, jawohl), dann ist ja der März auch rum... Du, dann habe ich glatt ab der Tages- und Nachtgleiche gemalert und gestrichen, na, SO übertreiben wollte ich das aber nicht - auch nicht das mit dem Frühjahrsputz, oiii
      Alles Liebe, auch den vierpfotigen Heerscharen, und auch Dir einen herrlichen Aprilanfang, Deine Méa mit dem MuskelTIGER

      Löschen
  7. Ohhhhh je da habt ihr aber Glück gehabt, das hätte übelst ausgehen können, ich fürchte Brand sehr hatten wir doch mal einen Schwellbrand im Bad als der Trockner sich überhitzt hatte, ich weiß was das bedeutet und nein das ist nicht lustig.... Zum Glück ist alles noch gut ausgegangen. Aber denk dir nix wir hatten damals 6 Katzen und keine dieser sechs Gestalten hat Alarm geschlagen, die haben es genau wie Hobbit gemacht, ich denke Hunde sind da anders.
    Puuuuhhhh alles gut gegangen und der arme Hobbit wird vermutlich nun auf Fertignahrung zurück greifen müssen in der Zukunft.
    Alles Liebe vom Reserl und ein süßes Hobbitbild das auf der Leiter

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mais non, Tatjana, niemals, Hobbit muss doch weiterhin sein Feines bekommen, diese Routine braucht sein Bäuchlein - auch wenn wir nun regelrecht Gänsehaut bekommen, setzen wir wieder eins auf...
      Ja, war wirklich nicht lustig, heute erst haben wir noch die Fenstershutters abgeschraubt, sie in die Sommerfrische zu stellen, ich bilde mir ein, ein wenig ist da noch - ich habe allerdings mittlerweile eine "hysterische Nase", rieche Kokel überall, egal, wo ich bin (auch auf dem Markt, viele Gerüche sind ja ähnlich, oder wenn einer ne Zigarette raucht...).
      Bin ich froh, wenn alles so richtig rum ist... Liebe Grüße, auch an die Pfotler, die Méa

      Löschen
  8. Ohweh Méa,ich kann Dir gut nachfühlen wie es Dir ergangen ist.Solche ähnlichen Erlebnisse hatte wohl fast jeder schon mal.Bei uns hat auch mal ein Trockner im Keller gekokelt...und bestialischen Gestank gab es auch schon.Einer unserer Kater hatte einen Vogel im Keller "versteckt",man konnte den nicht gleich sehen,aber nach einer Weile riechen und da hatten sich schon die Brummer drüber hergemacht.Ich kann Dir sagen,den Verwesungsgeruch bekommt man tagelang nicht aus der Nase.Brandgeruch hat ja dann auch noch etwas bedrohliches dazu.Diese Vergeudung von Zeit,Kraft und Nerven braucht ja nun auch wirklich niemand,auch wenn Du jetzt die sauberste Küche der Stadt dafür hast.Ich wünsche Dir/Euch ein ruhiges und erholsames hfftl sonniges WE,ganz liebe Grüsse von Bauke aus F in H.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mein Baukelein, Du Liebe, ja, das braucht keiner, da haste aber Recht. Was ich alles vor hatten, ach, mein Atelierchen ar traurig - und nun muss ich erst mal MICH restaurieren, ich sag´s Dir...
      Und meine Nase spinnt auch, ich habe ja sonst eine ganz feine untrügliche, kann Rezepte erschmecken, jaja... Nur jetzt riecht sie sehr seltsame Dinge - hihi, die armen Kiddis müssen nun schnüffeln.
      Als in der Nacht auch noch einer den Ofen schürte, dachte ich, es brennt und bin aus dem Bett, huiiiii. Na, ich hoffe, heute bei diesem Tage des Grillen (das werden heute viele tun), drehe ich nicht am Rad, hihi
      Einen dicken Umärmler, alles Liebe Dir, pass schön auf Dich auf, Deine Méa, die nun genau merkt, was sie in den letzten Tagen alles gemacht hat (bin völlig alle - aber frohen Muts ;))

      Löschen
  9. Ja oha,die "Grillerei",davon will ich jetzt lieber nicht anfangen...
    Aber wegen Deinem Geruchssinn hilft es da nicht auch an Kaffeebohnen zu schnuppern,das machen doch Parfumeure auch zum neutralisieren.
    Und eins noch,eine Zwangsneurose ob Alles aus und Alles zu ist "leiste"ich mir auch und davon lass ich mich auch nicht abbringen!
    ; ))) LG Bauke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Morgen mache ich nen Ausflug, da rebootet sich die Nase, hihi. Heute streiche ich noch die Shutters, die lohnen sich, haben wir aufgrund der Kokelei ja ausgebaut - und nach 20 Jahren hatten die doch sehr gegilbt - also einmal rollern und schön sind se wieder und duften. Ja, der März mit der Streicherei, bis zum letzten Tag hat der mich am Schlawittel ;)), der Märzrappel.
      Auf die Zwangsnasen, äh, Neurosen, Baukelein :))!

      Löschen
  10. Was für ein Frühlingsputz! Jetzt aber ganz schnell mit dem Muskeltiger an die frische Luft zum Lüüüfting, ja, liebe Méa? Erholt euch gut!
    Ja, so einen Mist muss man unbedingt zu einem netten Posting machen. Bis bald,
    Angelika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Angelika, morgen wird ausgeschwärmt, habe heute noch die ausgebauten Shutters gestrichen, die auf dem Balkon in Frühlingsfrische waren (zum Auspüffeln nach Sodareinigung waren die ja schon angelaugt, hihi).
      Bis zum letzten Märztag hatte ich gar nicht vor,zu streichen, oiiiiiiii
      Auf einen wundervollen April, hab es frühlingsfein und blütenfrisch - und kokel nicht - Deine Méa ;))

      Löschen
  11. Méa oh my, oh wow all for the Hobbit!!! Sleeping sound to wake to stink... wow what a cleanup you poor queen. Your cleaning tips were appreciated. I did not know about coffee. Méa the King has brought your Spring cleaning to a whole different meaning!
    Hugs from Philadelphia
    xoxo,
    Vera

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hahaha, yeah, Vera, and HE never cleaned as much as today, I will torture him now, because I spent six days from morning ´till evening in this deadly stinking kitchen, looking like catweazle, outside heavenly springweather and me inside this IAAAAghhhhh. Worse than dead-corpse-smell, oh my...
      So funny, as it smells like heaven now ;)) The kids are a bit pi..ed, because, they had enough of renovation, and now there as chaoes AGAIN.
      So well, tomorrow it is over. I hope the king has learned. Made me shiver - because I remembered Sandy Fosters King... well... he burnt down her little kingdom... oi.
      Yeah, one moment, and your life changes completely.
      Vera, take care - April is the month of unfolding, yeiiii, beautiful, so I hope, my power comes back to me and not just for cleaning ;))) Huggiiiies, and a wonderful April for you tooo

      Löschen
  12. Mensch was da hätte passieren können. Na dein König wird wohl nicht mehr so leichtfertig sein, nee aus Fehlern lernt man. Der Mutter einer Freundin ist das mal passiert, die hat Fleisch für den Hund aufgesetzt und ist.dann shoppen gegangen, als sie wieder da war war das ganze Haus voll Qualm und der.Hund lag mit ner.Rauchvergiftung im Flur. Zum Glück hat er es überlebt, aber sie musste alles neu renovieren. Nee passt bloß auf!!!
    Mealein ich wünsche dir einen wundervollen April....LG Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich bin schon einigermaßen verschreckt. Jetzt hatten wir schon mindestens zweimal einen Schutzengel (ich denke nur an die Bombe hinterm Haus, die der Bagger damals "scharf" gebaggert hatte).
      Ich bete, dass der König und die Kinder daraus lernten. Bis heute sind wir noch am Restschaden beseitigen - stell Dir vor, mein kleines Kupfertöpfli aus der Schweiz (von Spring), das haben wir mit heißem Soda-Wasser-Gemisch wieder hinbekommen. Blitzblank und duftet. Unglaublich.
      Den Gestank darin werde ich NIE vergessen! Habe schon einmal eine Leiche gerochen, aber das war NOCH schlimmer!!!!! Unbeschreibbar - Hühnerknöchelchen, so klein... und dann das pure Grauen... Oiii. Nur den Hobbit zum Veggi zu machen, das geht halt net...
      Einen wundervollen April auch Dir, Anjalein, und hab vielen Dank für Deinen lieben Besuch

      Löschen
  13. The translation dont work but I can guess what your pictures describe! Oh dear!
    Have a lovely weekend now, take care...
    Titti

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Thank you so much, Titti! Yes, you guessed right, we almost burnt down our home. We had to clean and renovate everything - and shortly before this happened we just finished renovation, oi, so we had to renovate again...
      Have a wonderful start, Titti, your April-Fotos show it marvellous :)))

      Löschen
  14. Méalein, du hast so Recht – worauf es ankommt, ist die Haltung. „Aus schlimmsten Situationen noch ein Fest zu machen“ kann nicht jeder.
    Vieles können wir nicht aufhalten, aber wir können immer damit umgehen SO oder SO. Und wie wir mit der Katastrophe umgehen, das ist so wichtig und so entscheidend und dies ist dann die Möglichkeit es zu wandeln. Da ist ein schmaler Grat.
    Wenn dir das Leben Sch........ gibt, streu Glitzer drauf :)
    Und du hast die Glitzer gestreut. Aber wie! Meine Güte, ich staune nur… übermenschliche Kräfte muss man haben :))
    Das Gute ist dabei, wenn man DEM nachträglich einen Sinn zufügen möchte… wenn man sich darauf, so wie du, eingelassen hat… man wächst über sich selbst hinaus und man sieht, was es noch alles möglich ist :))
    Denn das ist wahrlich königlich:))
    Alles Liebe, genieße die schöne Luft, deine Grażyna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ui, Danke schön :) Und nebenbei habe ich durch´s Leitersteigen auch... hihi, mich ein wenig netter "geformt", höhö. Das Bauch-Beine-Po-Programm ;))
      Nochmal möchte ich das allerdings nicht machen. Und hoiii, es ist schöner als zuvor geworden, jajaja, DAS ließ ich mir nicht nehmen.
      Bin gespannt, was Du sagst. Ich hoffe nur, es wird jetzt ruhiger...
      Bis ganz denne, alles Liebe und ´nen Freudendrücker, Deine Méa

      Löschen
  15. na in des königs haut möchte man jetzt nicht stecken..... ;-P
    der prinz hat recht - immerhin gibts die küche noch. hier im ort ist letztens ein ganzes fachwerkhaus komplett abgebrannt, die feuerwehr hatte keine chance. der hund konnte rauslaufen, herrchen nichtmehr.
    aber bei dir ist ein mega-frühlingsputz rausgekommen und ein sehr lehrreicher post für uns!! das zitronen&soda rezept funktioniert sicher auch bei muffigen antiquitäten - gut zu wissen.
    ruh dich aus - geniess den april. lieben grüss! xxxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Beate, ja, das ist ein gutes Mittel, aber es ätzt, wie geschrieben, auch Lackoberflächen an. Ist halt eine höllisch starke Lauge. Da, wo es hintropft, passt man nicht auf, ist der Lack weg, und man hat nen kreisrunden braunen Holzfleck im Lack.
      Der König hat das unterschätzt und ein wenig ... nüja, aber es war ein Teil Holzboden, der eh bescheuert aussah, hatte sich schon abgenutzt, und leider nicht pittoresk, also haben wir es da auch hübsch gemacht. Ja, das Küchlein sieht schöner aus denn je und hat nun einen noch ganz fremden Duft, den wir aber als richtig lecker wahrnehmen. Als wäre alles nur ein böser Traum gewesen...
      Doch ich habe Rauchwolken an die Wände gemalt (weil nur so hell war es mir auch zu langweilig... höhö), damit wir nie vergessen, was hier beinahe geschehen ist und wieviel Glück wir hatten.
      Liebe Beate, pass gut auf Dich auf und hab es frühlingsfrisch, Deine Méa

      Löschen
  16. Liebe Mea, willkommen im April! :D Du Arme! Oder war es einfach Alles zu schön oder war das eine Probe um Deine innere Wandlung zu testen? Du hast das grandios und königlich gemeistert! Ich hätte alle alten Register gezogen bei solch einen Riesen-Malheur. Glückwunsch zu Deiner Haltung.
    Nun erfreust Du Dich hoffentlich an dem wunderbaren Duft in Deiner Küche und kannst langsam darüber lachen.
    Beim Lesen hattest Du mein ganzes Mitgefühl - Dein Mann übrigens auch.
    Alles Gute, Pia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Pia, Danke Dir so sehr für diese lieben Worte. Mir taten vor allem die Kinder leid, und alles, was ich als "Elter" tun konnte, war schrubben, schrubben, schrubben. Sie schrieben in dieser Zeit wichtige Arbeiten in der Schule, und dann das. Aber vielleicht haben sie ja auch gemerkt, dass man/frau nie aufgeben soll, und es grenzt an ein Wunder, dass es tatsächlich wieder alles hergestellt ist, es duftet, und sogar der Topf ist wieder heile. Sie wissen nun, dass sie wirklich Acht geben müssen, dass ihnen nicht auch solches passiert. Dass es ein großer Warnschuss war.
      Es dauert sicherlich noch ein Weilchen, bis wir einmal darüber lachen können. Aber zumindest freuen können wir uns, wie gut es uns noch gehen darf nach alledem.
      Liebe Pia, einen wundervollen April weiterhin, es sind ja Traumtage nun, da sich alles so herrlich entfaltet :) Einen ganz lieben Drücker, die Méa

      Löschen
  17. Ui nein, Méa, da liest man mal ein paar Tage nicht und da passieren solche gefährlichen Sachen bei Euch. Bin ich aber froh, dass es zwar arbeitsintensiv, aber doch glimpflich ausgegangen ist. Deine Putzanleitung habe ich gedanklich gleich abgespeichert, hoffe sie aber nie für so schlimme Fälle zu brauchen. Was mich natürlich noch sehr interessiert, was das für ein Spray ist, von dem Du geschrieben hast, der mit den Mikroorganismen drin. Kannst Du mir sagen, wie der heisst?
    In unserem alten Haus rieche ich im Treppenhause manchmal auch so einen seltsamen Geruch (ich sag dazu einfach "alter Haus Geruch"), der trotz regelmässigem Putzen, lüften und beduften mit ätherischen Ölen anfallsweise auftritt.
    Grüsse und einen frohen April wünsche ich Dir
    Dani

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jou, das ist echt klasse - von Dipure Brandgeruchsentferner, die haben auch gegen andere Sachen was, lauter "Spezialisten" ;))
      Das Gute ist, das da nicht einfach was überdeckt wird, sondern es ist dann wirklich weg. Eine Stelle musste ich allerdings zweimal machen, dann war´s gut.
      Ich denke, Dein Problem kannste damit abhaken - kost auch nicht viel.
      Ich wünsche Dir ganz dollen Erfolg damit :)) Lass die Kerlchen mal futtern. Alles alles Liebe und Danke für Deinen Besuch, Deine Méa

      Löschen
  18. Liebste Mèa, mir fährt der Schrecken in die Gliedern wenn ich das lese! So schnell ist man abgelenkt, unkonzentriert oder in Gedanken schon ganz wo anders und schon kann man etwas übersehen, vergessen ... Sei froh, das keinem von EUCH etwas passiert ist. Versuche das positive zu finden, das funktioniert. Auch bei uns hat das Schicksal im Herbst so fest zugeschlagen ... es kann auch stärken. Du weisst das!
    Dicken Elfendrücker, alles ist gut ;*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebes Meisje, hab Dank für die Anteilnahme. Wir haben hier noch einiges, das brodelt, ein Altbau ist eben auch eine Verpflichtung (die Fassade bröselt, das Dach muss gemacht werden, jaja), aber wir wollten ja alte Bausubstanz erhalten, und wir hoffen, dass wir Schritt um Schritt alles schaffen. Da brauchts aber echt kein Gekokel, nönö... Aber der Muskeltiger ist abgeklungen, alles duftet, somit haben wir nun mal ein normales Wochenende, oiiii... Ich werde erst "flohen" und dann in den Wald entfleuchen, hihi
      Hab es wunderschönst und ganz ganz fröhlich, meine Liebe, viel Kraft auch Dir weiterhin, und... behalte den Herd argwöhnisch im Auge, ne? Deine Méa, mit herzlichem Drücker zurück :))

      Löschen
  19. Dank,dem Schutzengel in Pyjamahosen, ist euch nichts passiert. Was bin ich froh. Ja, so schnell kann es gehen....
    Gott sei Dank, habt ihr alles wieder in Ordnung bringen können. Amalfihafter Zitronenduft statt verkorkelter Brandgeschmack im Rachen. Was für eine Arbeitsstrecke ihr hinter euch habt. Uff... Das Wichtigste ist aber, dass ihr alle gesund und munter seit.
    Lass dich herzlichst umarmen und drücken,deine Manuela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich sag´s Dir, ich hatte den Muskelkater meines Lebens. Danach war ich eine Woche etwas sehr dérangee, musste aufpassen, nicht bei Rot über die Straße zu gehen, ect...
      Hat mich doch arg mitgenommen, jaja. Aber das hätte ich auch gemeistert - wenn ich auch sehr viele graue Haare seither mehr habe.
      Pass nur gut auf euren Herd auf und hab es sicher und duftend :)) Deine Méa, die Dich nochmal herzlichst drückt

      Löschen