Sonntag, Januar 29, 2017

Der Monat klingt aus

Ein neuesWeiter




 "Fantasy is the escapist and that is its glory... 
If we value the freedom of mind and soul, if we´re the partisans of liberty, then it´s our plain duty to escape, and to take as many people with us as we can!"

J.R.R. Tolkien





 “La voix du rossignol” (The Voice of the Nightingale). Wladyslaw Starewicz via tumblr


"Ach, bei euch ist es mittlerweile so ernsthaft und schwerlastig im Bloggerland", sprach das kleine Kerlchen mir gegenüber und war sichtlich empört. 

"Findest Du? "Schwerlastig"...?"

"Ja, Méa, auch bei Dir. Die Türen zum Durchschlüpfen, um euch zu erreichen, sie werden weniger."

"Huch?"

"Ja. Macht mal anders, macht euch frei, ihr seid sonst immer noch viel zu eingeschnürt! 
Das sperrt Euch regelrecht weg von uns. Und Du, strampel Dich jetzt mal ganz frei! Sei schön wild!"

 “La voix du rossignol” (The Voice of the Nightingale). Wladyslaw Starewicz via tumblr

"Wild..."

"Ha, nun tu nicht so! Hast Du Dir doch schließlich gewünscht - nicht mehr so brav, stattdessen wild und ganz eigen, fröhlich und voller Kraft. Die kommt aber nicht, denn Du schlägst die Tür immer wieder zu - bin gerade ´mal reingeschlüpft, ohne mich zu verletzen."

"Ich... verstehe nicht ganz."

"Tust Du doch. Erst machst Du alles richtig, dann fällst Du wieder in die alten Muster. 
Jetzt hast Du so viel "ausgemistet", wie Du es ausdrückst, Dein Leben umgekrempelt, nun wirf doch auch mal Deine Beschwertheit raus - die brauchst Du nicht mehr. 
Wie willst Du denn noch viel mehr DU werden, wenn Du wieder einknickst? Schäl´ Dich da mal endgültig raus.
Der Februar ist fast da! Meinst Du, vor fröhlichem Übermut fällt Dir gleich Dein Schicksal auf den Kopf und Du wirst bestraft? Oder kannst Du gar nicht mehr anders?"

"Kann... ich schon..."

"Ach, ja? Na, das war aber nicht sehr überzeugend. Und warum machst Du´s dann nicht? Rückenwind dient schließlich nur demjenigen, der sich vorwärts bewegt!"

"Na, hör ´mal! Also so ganz ist das nicht richtig! Ich muss mich schließlich erst daran gewöhnen, dass ich jetzt so ganz gerade und unbelastet weitergehen kann. 
Das war gar nicht so leicht, bis hierher zu kommen, das kann ich aber vermelden, Du! 
Alles, aber auch alles hinter mir zu lassen, was nicht mehr zu mir gehört, alles aufzuarbeiten. Noch ´was und noch etwas... Und WAS da alles war! Das geht nur in aller Ernsthaftigkeit
Zu sehen, wie ich mich doch ´mal verzettelt habe - in so mancher Hinsicht. Das war alles ganz schön unbequem - und mit aller Kraft bin ich das angegangen."

"Ja, aber jetzt ist es getan, und jetzt geht es doch anders weiter? Du hast ein klares Bild vor Augen, hast Du doch gesagt?"

"Hm... Ach soooo... Da hast Du... Du hast ja überhaupt Recht! Ja, doch... 
Jetzt kommt ein neues Weiter. Du hast wirklich... 
Ui, und jetzt merke ich es auch! Denn nun stecke ich ja wieder so richtig in mir drin, nach diesem Januar. Und die Kraft ist nicht mehr so festgebunden. 
Ja. Ich hab die mir doch zurückgeholt, wie es früher einmal war, als ich noch die Himmel stürmen wollte. Ha, ich BIN ja gar nicht mehr festgesetzt! Und ich stehe am Start."

"Eben. Alles an "Ausmisten" und was dazu gehört, ist nun rum. Weg mit den Stirnfalten. Du bist ganz neu. Das Jahr nimmt Fahrt auf."

"Hahaha, jaaahhh, wirklich! Es ist Zeit! Tatsächlich. Ich muss das jetzt endlich begreifen. Dass man das überhaupt begreifen lernen muss, ist schon ulkig.
Und der Februar kommt..."

"Und das noch mit Rückenwind."

"Rückenwind, sagst Du? Ja, auch daran muss ich mich glatt mal erst gewöhnen nach all dieser Zeit des Gegenwinds.
Ja, Du, und im Jahr des Sterns ist es vielleicht eben Aufwind? Oh, Du meine Güte, was einem mit Aufwind erst gelingt!"



"Ah, gut! Du sagst nicht mehr, "gelingen kann", sondern Du sagst, "gelingt". Für Dich also nicht mehr nur eine Möglichkeit, sondern eine Tatsache. 
Das war wirklich schon ganz gut - aber ... noch ein wenig dürftig. Hast Du Angst, Dir wird schwindlig in den Höhen?"

"Also, ich denke... Nein! Ich weiß, ich kann noch mehr."

"Na? Dann lass los!"

"Gut... Warte mal... Du, ich fange jetzt wirklich an, fühle mich schon ganz anders... 
Also los:
Was Ihr vielleicht noch nicht wusstet, ist, dass diese winzigen Pfauen hier entstehen, indem sie sich verpuppen! 


Zunächst schlüpfen aus winzigen perlmuttartigen Eiern die besonders seltenen Feenpfauen-Raupen
Hier eine starke Vergrößerung:




via bearbeitet

Und hier das Raupenstadium: Kurz vor dem Verpuppen sind sie dann bis zu 7 cm geworden!

 via bearbeitet

Danach dauert es nie lange, bis solch ein Raupen-Exemplar den geeigneten Ort für seine Verpuppung  findet.
Dies findet ausschließlich in sogenannten Feenkelchen statt, die von einer Naturschützerin der seltenen königlichen Arten hergestellt werden.
Erforderlich war dies geworden, da das natürliche Vorkommen der Feenkelche in der Natur der Gier der Menschen zum Opfer fiel.
Es muss immer wieder ein neuer Feenkelch sein, bereits besiedelte werden nicht mehr angenommen.



Hier wurde bereits ein solcher noch in seinem Entstehungsstadium besiedelt, bevor er auch nur annähernd fertig war:


Sehr wichtig ist hierbei, das Futter für die noch geschwächten kleinen Pfauen bereitzustellen, sogenannte Méablumen - nach dem Schlüpfen etwa zwei kleine und eine große.


Die Blumen werden hier mit großer Sorgsamkeit und bestem Tolkiendünger gezogen.


Ihr leises Schellenklingeln lockt die Raupen zusätzlich an - das Klingeln zeigt ihnen offensichtlich an, dass sich ein Feenkelch in der Nähe befindet.


Nach etwa 20 Tagen dann ist es soweit, das Stadium der Verpuppung, die Metamorphose, ist vollzogen. Mit Eifer wird die obere watteartige Schicht des Kokons durchbrochen und es... "

"Hahaha, jahhh, wie schön: ... und es schlüpft glatt eine Méa d´raus?"


La voix du rossignol” (The Voice of the Nightingale). Wladyslaw Starewicz via tumblr

"Na, DAS wär´s noch! Wie das aussähe!!!"

"Ja, haha, DAS wäre lustig! 
Gut. Ich sehe, Du hast verstanden und machst die ersten Flugversuche.
Naja, ein wenig loslassen musst Du aber noch üben. Ihr alle solltet das - für mehr Lebensfreude! Ich würde nicht fliegen können, wäre ich noch so schwer! Weil ich gar nicht daran DÄCHTE, meine Flügel zu benutzen!"

"Werde ich aber nun, ich verspreche es. Und da schlüpft keine Méa d´raus, nein, denn ich denke, die ist eh bereits geschlüpft. Ich hab´s nur nicht gemerkt. 
Und ich passe auf, dass ich nicht wieder zurückfalle. Du, ich mache jetzt gleich noch einen Feenkelch!"

"Ah, das ist sehr gut. Symbole für das neue Werden sind sie, Deine Kokons. Na, dann freue ich mich auf Dich. Und hör´ endgültig mit dem Zweifeln auf, das wird schon."


... 

Was all dies mit einem großen Wunsch an 2017 zu tun hat?
Nun, ich brauchte ganz dringend ein "kleines Kerlchen" im Königreich,
das mir ein wenig die Richtung aufzeigt.
Das andere kommt dann von selbst.


La voix du rossignol” (The Voice of the Nightingale). Wladyslaw Starewicz via tumblr

Ja, es wird unbelasteter.
Nicht nur um mich herum,
sondern auch in mir.

So viele Jahre habe ich schließlich meine mir so ureigenen Kollektionen entwickelt,
überarbeitet, weiterentwickelt und vergrößert.





Mit kauzigen oder drolligen Mäusen und skurrilen Welten habe ich sie angereichert, (hier nur ein paar)...



... und mit antikem Glasglitter gewürzt. 



Sogar Schwingen habe ich bekommen ;)




und so manches Méablümlein gewirkt.



Von meiner Weihnachtswelt und den Mäusemärchen einmal ganz abgesehen...

!!! Himmel, und 3 Jahre bloggen !!!



Nun will ich mich noch weiter "entpuppen" und es mir ein wenig leichter machen.
Ich werde mich von diesem kleinen Kerlchen ordentlich anstecken lassen,
habe ja nun schließlich auch Flügel -
Ja, habe ich:

Meine Bereitschaft, anders zu leben und zu sein, ganz eigen
in meinen eigenen Bewertungen und 
meiner möglichst unabhängigen Anerkennung meiner selbst
das sollen meine Flügel sein.

 “La voix du rossignol” (The Voice of the Nightingale). Wladyslaw Starewicz via tumblr


Es wartet also nach all diesem Wirken ein neues Jahr auf mich.
Wie wird es werden? 
Wird es"Méas Welt" auch in einem Jahr noch geben?
Ich weiß es nicht - das wusste ich nie.
Mal sehen, was kommt,
ob das verdiente Geld auch dieses Jahr reicht.
Welches Leben dieses Jahr von mir gelebt wird.
Ich werde es aber ganz anders leben können als zuvor.


Es stimmt, was das kleine Kerlchen sagte:

Rückenwind nutzt nur demjenigen, der sich vorwärts bewegt –
sonst rüttelt er einen nur durch, zerrt und zieht an einem,
bis man sich schließlich 
ausgeliefert wie die Herbst-Blätter am Boden
nur noch im Kreise dreht.



Ich darf es nicht zu schwer nehmen, dieses Leben,
denn das ist leider eine ganz dumme Eigenschaft von mir, 
die nun abgelegt werden will.
Alles hat seine Zeit.
 Und so will ich mir ganz mutig ein Stücklein Wort herausnehmen:
AusVertrauen  nehme ich mir das Trauen heraus!



So traue ich mich sogar bereits mit zunehmendem Eifer an einen Schwingenspiegel, 
der anders wird als die zuvor.
Ja, ganz eigen, und ich bin sehr neugierig auf ihn.
Meine Geschöpfe... Wie Babies sind sie mir.
Wenn es beinahe schmerzt, sie fortzugeben, dass sie in die Welt hinausgehen, dann ist es richtig.
Wenn ich sie am liebsten behalten möchte - nur dann sind sie gut.

Ich verspreche Euch, ich will mich auch dieses Jahr wieder ganz und gar "ran-" und "reinschmeissen", 
mit der Ernsthaftigkeit eines spielenden Kindes,
aber auch mit der Verrücktheit einer nun zunehmend grau werdenden Méa,
damit sie noch ein wenig "mehr" sind.


Ich danke Euch von Herzen, dass Ihr mit mir seid.
Vielleicht kann ich Euch ja ein wenig "anstecken",
ein wenig mehr "Na und? SO bin ich!" in Euch zu tragen.

Adieu Januar!

La voix du rossignol” (The Voice of the Nightingale). Wladyslaw Starewicz via tumblr


Eure Méa,
die nun breit grinsend Mäuse in den Ofen schiebt*



*(artgerecht, es sind ja meine Mausartigen, die genießen solches wie einen Saunagang, keine Sorge ;))

PP: W. Starewicz hat als Pionier einer neuen Puppenfilmtechnik für die damalige Zeit Meisterwerke geschaffen. Der war auch ganz eigen ;))

Gott und ihm sei Dank!



TROTZ SORGFÄLTIGER INHALTLICHER KONTROLLE ÜBERNEHME ICH KEINE HAFTUNG FÜR DIE INHALTE EXTERNER LINKS, DIE IN MEINEM BLOG ZUGÄNGIG SIND. 
FÜR DEN INHALT DER VERLINKTEN SEITEN SIND AUSSCHLIESSLICH DEREN BETREIBER VERANTWORTLICH.
*
AUCH MÖCHTE ICH ANMERKEN, DASS ALLE DESIGNS - auch der Skulpturen und Skulptürchen!, BILDER, TEXTE UND GRAFIKEN, SOFERN NICHT ANDERS GEKENNZEICHNET, MEIN EIGENTUM SIND 
UND SOMIT URHEBERRECHTLICH GESCHÜTZT. 

DIESE DÜRFEN NICHT OHNE MEINE AUSDRÜCKLICHE ERLAUBNIS KOPIERT ODER WEITERVERWENDET WERDEN.
BEIM TEILEN UND FÜR INSTAGRAM ECT., SEID SO ANSTÄNDIG UND VERLINKT, BZW. GEBT MICH ALS QUELLE AN.
DANKE :)
Please be so kind: Sharing on Instagram is a pleasure - but please mention the source :) Thank you.

Kommentare:

  1. Oh Mea, wie schön hast du das geschrieben, ja so ein Kerlchen der einem ab und zu in den Popo tritt und einen wieder auf den Weg bringt, ja den bräuchte ich auch. Das Bild mit der Treppe ist so schön, immer nach vorn schauen denn das was hinter uns liegt kann man eh nicht mehr ändern.
    Ich hoffe das du deinen Blog nicht aufgibst, nee du bereicherst mein Leben und Denken so enorm (das ist jetzt ganz ohne Schleimerei).Mir würde das wirklich fehlen.
    Also Augen nach vorn, Kopf hoch und weiter gehts.
    Ich drück dich, deine Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anja, das Kerlchen kannst Du Dir wünschen, schön bildlich vorstellen, als wäre es schon da ;))
      Und den Blog mache ich so lange weiter, wie ich freudig zu geben habe, ich denke, da kümmt noch so einiges. Er gibt mir selbst SEHR viel, auch einfach, um mir über so viele Lebensthemen bewusst zu werden. Stärker bin ich geworden.
      Ja, der Kopf ist oben, wäre ja gelacht :) Ich drück Dich, Anjalein, hab es schön muckelig, Deine Méa, die sich so freut, dass Du meinen Blog so magst :)))

      Löschen
  2. Oh Mea, wie schön hast du das geschrieben, ja so ein Kerlchen der einem ab und zu in den Popo tritt und einen wieder auf den Weg bringt, ja den bräuchte ich auch. Das Bild mit der Treppe ist so schön, immer nach vorn schauen denn das was hinter uns liegt kann man eh nicht mehr ändern.
    Ich hoffe das du deinen Blog nicht aufgibst, nee du bereicherst mein Leben und Denken so enorm (das ist jetzt ganz ohne Schleimerei).Mir würde das wirklich fehlen.
    Also Augen nach vorn, Kopf hoch und weiter gehts.
    Ich drück dich, deine Anja

    AntwortenLöschen
  3. Méa, ich finde, du bist in einem sehr fortgeschrittenen Stadium des Prozesses "Ich forme mir mein Leben so, wie es für mich richtig ist und wie es sich für mich gut anfühlt". Deshalb solltest du nicht allzusehr auf dieses etwas vorlaute Kerlchen hören! Das, was es sagt, hat seine Richtigkeit; aber nicht es bestimmt, wann du was tust, aus welchen Gründen du es tust, in welchem Tempo und wie oft. Lass dich von ihm nicht unter Druck setzen! ;oD Denn genau das tut es ein wenig. Und es hat dich un peu verunsichert, n'est-ce pas? Denn ganz viel belastenden Druck hast du dir ja eben erst vom Leib geschafft. Den Druck von Dingen, die du nicht brauchst. Den Druck wahrscheinlich auch von Menschen um dich herum, die dir nicht guttun. Und den Druck gewisser eingeschliffener Verhaltensmuster, die sich nicht bewährt haben. Alleine das ist eine grossartige Leistung! Also geniesse das jetzt erst mal. Und dann sieh weiter. Peu à peu. Mit aller Ruhe dieser Welt.
    Und dann darfst du auch stolz darauf sein, wie krativ du bist. Was deine Hände Hübsches erschaffen. Kleine Dinge mit Seele, die andere zum Lächeln bringen und Herzen erfreuen! (Die Blümchen sind sooooo süss!) Auch das geht einzig und alleine auf deine Rechnung! Und das ist wunderbar.
    Und: Du bist einfach du. Du pfeifst darauf, was andere denken, dass man es tun soll. Bravo!
    Weisst du was? Ich glaube, wir MüSSEN erst ein wenig grau werden, um zu all diesen Erkenntnissen zu gelangen! DAS macht es aus, dass das Älterwerden keine Plage, sondern (zumindest für mich!) eine wirkliche Freude ist. Noch nie in meinem Leben war ich so zufrieden mit allem wie jetzt. Und ich denke, dir geht es genauso.
    Also lass den kleinen Kerl ruhig weiter bei euch wohnen, aber weise ihn ab und zu in seine Schranken. ;oD
    Drüücker und herzlichste Grüsse!
    PS: Das Bild von dieser überaus grossartigen, wunderbaren Wendeltreppe habe ich schon vor einiger Zeit auf meinem Rechner gespeichert. Versinnbildlicht es nicht genau das, was wir grade erleben? Wir erklettern eine Stufe nach der andern und gelangen mit jedem Schritt auf eine noch höhere Etage des Ich-Seins und des eigenen Selbstverständnisses in diesem Turm, der sich Leben nennt.....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hömm... du bist nicht krativ. Du bist KREATIV! tssss......

      Löschen
    2. Oh, mein liebes Hummelein, aber ich habe mir das Kerlchen soooo gewünscht! Da ist kein Druck, das ist Bestärkung, denn wenn ich eines begriffen habe, Stillstand ist nichts für mich. Mich noch mehr finden, mich noch mehr trauen, bis ich nicht mehr daran denke, dass es ein Trauen ist, so sehr am freudigen Wuseln zu sein, DANN ist es die richtige Energie. Noch eigener zu werden, denn dies ist doch, was ich geben kann, mir und anderen, nicht stehenbleiben und sagen, hach wie schön, sondern in Unerschöpflichem weitergehen und staunen wie ein Kind.
      Wie sollen sonst meine Creatiönchen andere berühren, die sind ja nicht irgendwas, sondern Ausdruck all dessen, Ausdruck dieser Symbolik. Wenn ich freudig vor etwas stehen blieb im Leben, dann war da immer in mir ein "Ist ja ganz verrückt, was dieser Künstler/In sich da einfach traute. Wie kommt man nur auf sowas?". Und genau dann hat es mir etwas gegeben, und wenn es "nur" eine innere Begeisterung war. Ich werde das Kerlchen ermutigen. Denn schon jetzt ist es wie eine Prise Pfeffer im Leben, die Suppe schmeckt noch raffinierter, hihi. Die Spiralentreppe führt immer noch mehr in die Höhe? Ja... aber eine Spirale führt auch immer noch weiter ins Zentrum. So ist das Universum aufgebaut (laut Physikern, die sich solch verquastes Zeugens vorstellen können ;). Und dort im Zentrum ist der Hort der Kraft. Mal gucken, was das alte Mädel hier noch findet.
      Ich freu mich so, dass Du hier warst und umärmel Dich ganz lieb, Deine Méa

      Löschen
  4. Liebste Méa,
    auch bei mir hat sich in den letzten Monaten eine Menge verändert und ich muss mich erst neu finden. Zu sehr hat das Alte mich belastet und mich irgendwann erstarren lassen. Nun versuche ich mit Rückenwind Schritt für Schritt Neuland zu betreten. Ohne Netz und doppelten Boden. Daher kann ich Deine zuweilen aufkommenden Ängste und Zweifel gut verstehen. Aber wie das rheinische Grundgesetz lautet: "Et hätt noch immer jot jejange." Also weiter so. Ich liebe Deine Kreationen. Deinen zauberhaften Blütelein sind so eine Augenweide. Ich kann mich daran nicht sattsehen und Deine Mäuschen.... Kleine wunderbare Kunstwerke. Also "Willkommen 2017". Ich freue mich schon unbändig auf Deine neuen Kreationen und bin stolz ein wenig an Deiner Art zu Leben, teilhaben zu dürfen.
    Ich drück' Dich, Deine Heike.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Heike, und dieses Neu-Finden beinhaltet ja doch auch so viele Chancen, zwar auch Unwägbarkeiten, dafür aber jede Menge LEBEN. Und die Zweifel, da bin ich ja eigentlich auch schon ganz schön taff - alles, was ich zunächst hörte, war, "na, also, wenn Du das nicht in Asien fertigen lässt... damit kann man aber kein Geld verdienen..." Und dann, nach einem Jahr: "Na, das wird auch weniger, wirst sehen, wenn das nicht immer wieder eine neue Kollektion ist... mach doch lieber dies oder das, damit hat xy so viel verdient..."
      Also ob solches austauschbar wäre - dann wäre ich das aber auch.
      X und Y gibt´s nicht mehr - also ihre Unternehmen. Mich aber schon... hm... ;)) Hab´ich also doch was richtig gemacht - mit aller Liebe zumindest und so aufrecht ich nur konnte :)
      Heike, und Du bist auch Schrittlein um Schrittlein vor und dann mit Entschluss, die Flügel auszuprobieren, hast Du losgelegt.
      Ich danke Dir so sehr für Deine Bestärkung, das ist Aufwind unter den Flügelchen :). Wie schön, dass wir verbunden sind :))
      Ich freu mich auch auf dieses Jahr mit Dir, was wir wohl noch so finden? Was wir dann sein lassen oder anders machen? Da wird es noch so viel an Impulsen geben für uns.
      Für heute drücke ich Dich ganz herzlich, meine liebe Heike, Deine Méa

      Löschen
  5. Liebe Méa,
    ich freue mich immer sehr, wenn ich etwas Neues von Dir entdecke. Nicht immer kann ich auch kommentieren, mir bleibt manchmal einfach die Spucke weg - stimmt, ich könnte ja einfach dann "VIELEN DANK, LIEBE MEA" schreiben. Für mich bist du eine fröhlich sprudelnde Quelle und oft bewegt mich bei aller Fröhlichkeit das Tiefgründige deiner Posts.
    Vielleicht liege ich jetzt total falsch: Ich würde dich gerne mal in einen Urlaub schicken. Wohin auch immer. 2 Wochen mindestens. Pappmache kannst ja mitnehmen, Drähte usw. auch. Vielleicht hast du ja darüber nicht berichtet, vielleicht täusche ich mich gewaltig, vielleicht bist du ja immer wieder mal eine Zeit weg vom Alltäglichen.
    Du machst wunderbare Sachen! Wie schön du uns durchs Jahr führst!!! Tausend Dank!!!
    Liebste Grüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Angelika, Du bist oo süß! Jaaaa, in den Urlaub schicken würde ich mich auch mal gerne - hahaha, aber soll ja weitergehen mit dem Atelierchen, und Katerle wird sonst krank, er braucht ja spezielle Betreuung. Er ist unser Herzensschatz.
      Aber kleine Urlaube habe ich tatsächlich, immer wieder, im nächsten Post ist das auch ein Thema.
      Früher bin ich viel gereist (war ja mal bei der deutschen Fluglinie vor dem Studium..., laaang ist´s her)... Ja, wäre schon mal wieder dran.
      Und dann OHNE Material, nur ICH und komatöse Wellen im Gehirn, hahaha :))
      Aber ich bin ja ganz hin und futsch, dass ich eine fröhlich sprudelnde Quelle bin, das ist ja wohl das schönste Kompliment!!! DANKE!!!
      Ach, ich sag Dir, ich kann noch mehr, ich probier da einiges. Und wenn´s nüscht wird, egal, war es der Weg ganz woanders hin :))
      Ich drüüück Dich dolle und sage noch mal DAAANKE, Deine Méa, die sich so freut!

      Löschen
  6. Hi Mea, everyday is a day of art and creating from the edges of your soul. A holiday for me is creating, a peaceful place to be is not of the mass market in buying new, it's the beauty in buying old market finds and salvaging pieces that can be recreated into new old beauty and what it inspires for us in our art in living.
    Your art inspires your profound passion in how you live and what surrounds you in living.
    I am getting ready to thin out my art pieces and take on a new focus in what life itself inspires.
    It's a special holiday and season spending time with an artist who so inspires me as well as I inspire you. It's truly a life force to create and it has to come naturally or it's not even worth creating.... My dear your art is what defines every bit of who you are and how you address life and living.

    Keep inspiring the beauty of art and how it moves you in an emotional world.

    Xx
    Doré

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, Doré, I thank you so much - especially for the words, what holiday means to you. So that holiday is so much more, more in the sense of a holy day :), when art lives us.
      I had to stop myself for a while to find that childhood-crazyness AND childhood-seriosity again. Kids can do that, and now, I found this path again too. :)
      I am very excited about you thinning out your art pieces to that new focus - oh, this sounds SO exciting!!!
      Your words give me power, my dear friend, I could not be more grateful to you.
      So very special holy holidays to you and your creative friend, oh, you will have such a bright time, I am so happy for you :))
      Huggies to you, my source of inspiration, these words of yours alone where such, your friend Méa

      Löschen
  7. Liebste Méa,

    die Januarruhe ist vorbei, das spüre ich nicht nur, wenn ich zum Fenster raus sehe und die Sonne mit dem Schnee um die Wette glitzert. Auch Deine Worte sprudeln dem Aufbruch entgegen. Oder der Neuorientierung, oder der Aufgeräumtheit oder einfach Deiner Kreativität, die nicht stehen bleibt so wie Du es ja auch nicht tust, sondern sich immer weiterentwickelt.

    Das Bild von der Wendeltreppe beeindruckt mich extrem, es hat eine unglaubliche Symbolkraft. Sie führt nach unten aber auch nach oben. Kennst Du das Gefühl, immer wieder am selben Punkt im Leben angekommen zu sein, obwohl Du weißt, Du hast schon viel bearbeitet, hast Dich vorwärtsbewegt, Altes hinter Dir gelassen..... Und trotzdem fühlt es sich immer noch gleich an. Mein gescheiter Mann - ist ja auch Shiatsupraktiker - sagt, dass wir uns auf einer Spirale bewegen und daher natürlich immer am selben Punkt wieder vorbeikommen, aber anders als beim Kreis, sind wir auf höheren Ebenen. Alles klar, oder.

    Jetzt ist der Januar so gut wie vorbei und immer noch hatte ich nicht Zeit, ihm meine Worte zu verleihen, vielleicht kommt es noch an der Schnittstelle zum Feber.

    Das Bild mit dem Rückenwind fühlt sich so schön an und trotzdem liebe ich auch den Gegenwind (na ja, halt auch nicht zu viel davon). Aber er lehrt, uns auf unsere Kräfte zu besinnen, auf unsere Stärke, die viel größer ist, als wir ahnen und er "räumt" das Gesicht so schön auf. Ich kenne das vom Wind im Norden und ich liebe ihn. Außerdem müssen wir ohnehin beide Qualitäten gleichermassen lieben, damit wir nicht das Eine zu Lasten des Anderen zu viel betonen. Alles braucht seinen Ausgleich, sonst sucht es sich seinen Ausgleich und das meistens in einer Form, die uns nicht besonders behagt.

    Liebste Méa, hab eine wundervolle Zeit - egal ob ohne oder mit grauen Haaren, ob mit oder ohne Rückenwind.
    Noch viele Worte spazieren durch meinen Kopf zu Deinem Blog, aber ich höre schon das Bett leise flüstern. Hihihihi

    Ich drück Dich
    Veronika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Veronika, Du hast mit diesen Worten so viel in mir berührt. Vor allem das "oder der Neuorientierung, oder der Aufgeräumtheit oder einfach Deiner Kreativität..." hat mir etwas bewusst gemacht. Daher sind Kommis für mich so wichtig, es ist, als hatte ich ein "Aha" und durch einen solchen Kommi wie Deinen dann ein groooßes "AHAAAAAA" :))
      DAS IST ES! Durch die Aufgeräumtheit kommt´s, dass ich völliges Neuland fühle, unbeschwerter, freier. Nun noch so richtig trauen und schön verrückt sein. Ver-rückt, ne? Stühle rücken ist anders, hihi, ich darf mich ein wenig rücken... weiterrücken...
      Und richtig, Dein Mann hat ja Recht... Die Wendeltreppe führt zudem auch nach innen - wenn man eine Spirale anguckt, bis einem die Augen übergehen (also, wenn die sich dreht), dann folgen sie der Spirale nach außen, und schwupps, ist man aber wieder nach innen gefolgt. Eine spiralige Wendeltreppe führt zudem nach oben und unten, wie Du schreibst. Ist ein grandioses Symbol... Dein Mann hat absolut Recht!!! Oi, über Deinen Kommi muss ich echt ne Weile nachgrübeln, so viel steckt da drin.
      Unsere Stärke ist größer, als wir ahnen, ja, aber ich hatte letztes Jahr SO viel Gegenwind, das war echt ein Jahr der Brüche (gut so allerdings...), es ist ein Wunder, dass ich noch krauchen kann. Dabei lief es im Atelier so bombastisch. Nun, aber wir schaffen das alles ohnehin, plus Kür, jaja, schon alleine aus Trotz, der bei mir Berge hoch scheint, hahaha :) Noch immer hängt etwas von 2016, was eigentlich gar nicht mit uns zu tun hat, sondern mit Schlamperei anderer... Viel mussten wir drohen, um Recht zu bekommen (was wir dann auch bekamen), das war alles so unnötig wie ein Kropf. Doch nun NOCH eine Hürde, dann saust die Méa endlich los :) Denn ganz ehrlich, das wäre dann endlich mal ein Ausgleich, wenn es mit Rückenwind weitergeht, uff.
      Meine liebe Veronika, ja, graue Haare wirklich immer mehr, doch ich färbe nicht, nein, nix mit Chemie auf dem Kopp, außerdem meinen manche von hinten, ich sei ein junges Mädchen, wenn sie mich dann von vorne sehen, kommt ein "Huch", neee, das will ich niiiiicht mehr... So langsam schnurzele ich nun ja auch stetig dahin, da will ich das mit Würde und Ehre, auch wenn ich mich ab März immer wieder ein wenig verjünge ;))
      Ja, auch da denke ich, kann frau seeehr kreativ sein, hihi, dann mache ich gerade ein Fass auf :)
      Und nun drüüück ich Dich ganz fröhlich und sage Dir Danke für Deinen wundervollen Besuch,
      Deine Méa

      Löschen
  8. Liebe Méa! Ich hoffe ja, dass du uns noch lange hier in der Blogwelt erhalten bleibst. Deine Kunstwerke sind immer so schön anzusehen, wirklich bewundernswert, was du alles erschaffen hast! Die grauen Strähnchen stehen dir sehr gut! Ich denke, so in etwa dürfte das auch mal bei mir aussehen, find ich echt schön! Ich wünsche dir eine schöne Woche und weiterhin so viele zauberhafte Ideen! Liebe Grüße ❤ Deine Nina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nina, na, DU würdest sowieso auch mit grünen Haaren oder lila oder wie auch immer grandios aussehen.
      Meine silbernen Kerlchen liebe ich, die sind wie ein Geschenk, ich merke, ich runzle, und da ist heller viel schmeichelnder, hätte sogar gerne GLEICH alles silbern. Doch mit Chemie mach ich nicht, mit Seifenhaaren geht das eh nicht, und so ward mir die Entscheidung abgenommen, hihi
      Spart Zeit und Geld obendrein, ne?
      Nina, einen lieben Umärmler, pass gut auf den Brennkolben auf mit Deinen langen Schönen, Deine Méa

      Löschen
    2. Äh, ich meine: lange schöne HAARE, hahahaha ;)))

      Löschen
  9. Antworten
    1. This is so strange, as it sais, the author has removed the comment. But I see, above, heyyy, there you are again :)))

      Löschen
  10. Mea my message was again changed by blogger! Anyway I want you to know your post is beautiful, live differently as I understand because I too live differently and follow my hearts expression. The month of sounds... love the quote from JRR Tolkien. Freedom... partisans of liberty. I am looking forward to receiving your crown because it has very special meaning to me. Your new flowers (orchids) are beautiful, as is all your art that has a haunting soulfulness in each piece. Ahh mice in the oven I just baked a couple, ha ha love our mice.
    Sending hugs from Philadelphia
    xoxo.
    Vera

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, Vera, this is so strange. I checked, if there is a mistake here, rechecked, and asked blogger help, but they could not tell me, what is happening there, they said, it is better to copy the text and try again a few minutes later, if commenting does not work. Hm...
      So we have to be partisans of commenting as well now, oiii
      Haha, but Vera, WE are some of a kind, are we... baking mice :)) So thank you sooo much for your wonderful visit and taking so much time and diffuculties with that stupid blogger-malfunction...
      Biiiig HUUUGS from Hamburg, crown is close to you, your grateful friend Méa

      Löschen
  11. Liebste Mea,

    deinen Post habe ich zweimal gelesen und ich werde es noch häufiger tun, denn was mich berührt, finde ich diesmal zwischen den Zeilen. Kraft entwickeln und (ver)trauen, weiter gehen, auch dann noch, wenn einige schon nicht mehr folgen können oder wollen. Es ist ein steter Wechsel zwischen den Welten - die kraftvolle Welt mit ihren phantastischen Geschöpfen und jene Welt, in der wir täglich bestehen müssen. Die eine Welt spendet Kraft und Freude und die andere Welt fordert ebenso viel,- wenn nicht manchmal sogar ungleich mehr.

    Auch ich neige leider dazu, allem mehr Gewicht zu geben, als eigentlich nötig wäre. Auch mir fehlt mitunter die Leichtigkeit und wünsche mir dann auch einen weisen Berater, der mir - und sei es nur ansatzweise - die Richtung zeigt.

    Wenn unsere Haare langsam ergrauen und das gelebte Leben schon so viele Stolpersteine bereit hielt, wird es Zeit, sich auf den Weg zu machen. Und da sollten wir bewusst den einfachen und angepassten Weg übersehen, wir haben nichts zu verlieren.

    Sicherlich wird es Überwindung und Kraft kosten, eigen zu sein. Doch es bringt auch Leben und Energie. Wie unglaublich aufregend wird es sein, beide Welten miteinander zu verbinden und aus jeder einen Teil mitzunehmen, um diesen Zauber der Leichtigkeit gegen die Ernsthaftigkeit und Schwerlastigkeit einzusetzen.

    Kunst kann nur erschaffen, wer hinter den Vorhang sehen kann. Diese Gabe besitzt Du, wie keine andere. Halte sie fest, lebe sie aus und lass uns bitte, bitte, bitte ....... weiterhin daran teilhaben.

    Sei herzlichst umarmt

    Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Den Wechsel zwischen den Welten spüre ich auch, mal bin ich mittendrin, dann kommt Töchterchen "MAMAAA? Du, die Matheaufgabe hier, die kapier ich nicht..." Oder das Abi des Sohnemannes, mit dem wir hin- und herüberlegen, wie seine Zukunft sich nun gestaltet, noch ist alles offen.
      So verweben wir alles zu einem Bild unseres Lebens und immer ist zu wenig Zeit. Das Überflüssige fortgeschaufelt zu haben, lässt uns da Raum, nicht unterzugehen, denn das hatte viel Zeit gekostet (alleine, das alles auf ebay einzustellen, oder die Flohmärkte...), die wir nun ja nicht mehr aufwenden müssen. All das, worum wir uns kümmern mussten, so viel weniger ist das geworden :)))
      Und so kann ich nun den wagemutigeren Weg gehen, und solch liebe Worte wie Deine, Gabi, die helfen so sehr dabei. Solch ein Geschenk ist mir das - und das hält mich am Bloggen.
      Danke Gabi, einen ganz dicken Drücker, Deine Méa

      Löschen
  12. Hej meine Liebe......ich hab keinen Zaubertrank.....nur zuviel Elan....weiß auch nicht wo der herkommt *g*
    Bei mir bleibt dafür alles andere auf der Strecke....zB. das Bloggen und der Haushalt hihi.....Gott sei Dank macht mein Mann das Alles.....der saugt und kocht und wäscht ....nur das Staub wischen hapert noch :o) Jetzt wird es eh wieder ruhiger.....muß ein großes Haus bauen samt Einrichtung puh *g*

    Deine Blumen sind wahnsinnig schön und die Mäuschen!!!!! Allerliebst!!!!Die Mäusedame mit den Federn.....genial!!!!

    Wir lesen uns....wir sind ja nicht blind gell?

    Drückerle und Bussi
    Sigrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sigrid, das müssen die Gene sein? Hihi. Will da auch eine Doppelhelix, kann man das impfen??
      Ja, und der König versucht auch, mich nach Kräften zu unterstützen, doch meist isser am Abend Matsch...
      Ich bin gespannt auf Dein großes Haus (wie das klingt, "muss ein großes Haus bauen", hahaha, ich bin auch so verrückt, bei mir wird es auch was Größeres...)
      Und ja, wir lesen uns, meine Liebe, weiterhin viel viel Freude und Schaffenskraft, Deine Méa

      Löschen
  13. Liebe Meaes ist schon gut, daß wir diese kleinen kerlchen haben, die uns ab und zu einen kleinen Schubbs geben *lächel+ .... wunderschön hast Du das alles geschrieben und ich bin sicher, daß Du Deinen Weg weiter gehen wirst, mit all Deinen wundervollen und verzaubernden Geschöpfen! Ich bewunderre Deine Kreativität sehr und freue mich sher, mehr hier im Bloggerland von Dir zu sehen!
    Carpe Diem, lebe den Tag , schaue nach vorne und nicht zurück ...
    Mir fällt da gerade ein Spruch ein, den mir vor vielen Jahren meine Französichlehrerin in mein Poesiealbum geschrieben hat :
    Regarde toujours dans la direction du soleil, et tu ne verras jamais les ombres derrière toi.
    So versuche auch ich, jden Tag zu geniessen, so gut es geht *lächel*
    Hab einen schönen und glücklichen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße und einen lieben Drücker, Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Poesiespruch ist wunderschön, doch wie war das? Man kann sich ja zusätzlich auch den Schatten schnappen und ihn mit einbinden, dann kriegt man schön schräge Energie dazu :))) Statt dass der so hinter einem rumhängt, hahaha. DAS ist ein Bild, ich könnte mich kringeln.
      Ach, Claudia, die Welt, die wir sehen können und die, die wir spüren können, wie reich wir sind. Es soll Menschen geben, die spüren das nicht. Ich hatte (zwar selten, die meisten sind da ganz wie ich) Gäste hier, die SAHEN all das nicht, und fragten dann irgendwann, was ich denn nun so mache... Na, da hättest Du mal Monsieur Honorés Gesichtlein sehen sollen. DER hat die Nase gerümpft, kann ich Dir sagen.
      Ich wünsche Dir einen ganz wundersam herrlichen Start in den Februar, liebe Claudia, freust Du Dich auch so dolle auf Morgen? Deine Méa

      Löschen
  14. Liebelein, da ist so viel Herzblut zwischen all deinen Zeilen hier! Ich habe dich heute zweimal gelesen. Da verwebt sich so Vieles bei und in dir, kann das sein? Mach deine Augen zu und tanze die Stufen der Wendeltreppe einfach hinauf, schwebe, vertraue. Blind, aber vertraue einfach. Ich weiß das es funktioniert, und ich weiß, das du daraus etwas wundervolles, ganz einmaliges schaffst! Drücker vom Rhein, vom Elfchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du bist so lieb, mein Elflein! Ja, das will ich tun, bin ja mal gespannt, was alles so in diesem Jahr an SEIN für mich da ist. Und was das dann an "outcome" bewirkt.
      Ich habe zumindest schon zwei sehr seltsame Gesellen geschaffen, ein wenig Kostümarbeit brauchen sie nun - dann werden wir eine ganz neue Idee umsetzen - huiii...
      Ganz lieben Drücker an Dich, und vielen Dank immer wieder für Deine zaubervollen Posts :)) Deine Méa

      Löschen
  15. Méa, es ist so viel in den Zeilen und zwischen den Zeilen und den Bildern… boahh… Ich verstehefühle so gut deinen Wunsch nach „entpuppen“ und es kommt mir nur so bekannt vor und weiß du was: Das Großartigste ist, während du es schreibst und postest, verändert sich bereits in dir und zwar gewaltig.
    Ja, der Samen rollt und bevor du dich umsiehst, findest dich in wo anders wieder,
    leicht und erneuert und du wirst staunen, dass das alles möglich ist.
    Und du selbst hast es ins Rollen gebracht.
    Und der Schwingenspiegel… anders…völlig anders…und… ausgerechnet…meine Güte… was passiert da? Bin ich gespannt!
    Es wird noch Großartiges kommen.
    Hab es zauberfein, deine Grażyna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Grazylein, neben all dem Alltag und Mamasein wird sich für mich auch eine Lücke auftun, in der ich Muse finde - Muse und Traute ;))
      Im Moment haben ja andere ihre Arbeit nicht gemacht und deren Fehler zu bekämpfen kostet viel Zeit und Kraft, was ich gerade so gar nicht brauchen kann...
      Trotz allem werde ich das nicht auf das Jahr hochrechnen, ich hoffe auf eine weitere Wunscherfüllung an den Stern diesbezüglich,
      alles wird leichter, ich freu mich auf unser "Kamin"-und "Wandtreffen", Deine Méa

      Löschen
  16. Liebe Méa!
    Es klingt irgendwie abgedroschen, wenn ich jetzt schreibe, dass du mir geradewegs aus der Seele sprichst.
    Aber ich sitze gerade hier auf meiner Küchenfensterbank und schaue nach Draußen. Hör den Bach rauschen und sehe die Schafe auf der Weide grasen.
    Und denke dabei über deine Worte nach.
    Ja, das ist es... Wahrhaftig...Rückenwind spüren anstatt immer gegen den fortwährenden Gegenwind anzukämpfen. Sich endlich trauen anstatt immer nur blind auf Andere zu vertrauen. Ich mag dir erzählen, dass
    ich dieser Tage einen Notarstermin für den Verkauf meiner alten Wohnung habe. Mein altes Leben geht damit zu Ende.
    Ich kann es kaum erwarten die Türe nach zehn Jahren voller Kummer hinter mir zu schließen. Oh gewiss, ich schlüpfe aus meiner Schale, die mich jahrelang gefangen nahm.
    Zweifel hatte ich natürlich mehr als genug vorab, denn der Verkauf eines Stücks aus meiner Kindheit fällt nicht leicht.
    Dich ich will mich nur an die schöne Zeit der unbefangenen Kindheit, die ich dort erlebte erinnern. Nicht an die letzten schweren Jahren und was sonst noch evtl. Sorgvolles auf mich zu gekommen wäre, hätte ich nicht endgültig diesen Schlussstrich darunter gezogen.
    Du siehst, liebe Méa der Monat Februar ist auch für mich die Zeit der Befreiung und des Neubeginns.
    Haben wir einfach keine Angst davor und nehmen uns gedanklich bei den Händen um den zauberhaften Weg mutig anzutreten.
    Alles Liebe und bis bald! Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Susanne, ich bin völlig ergriffen!!! Oh, wie g... das ist! Du spreizt die Flügel - die alte Schale, altes "Wichtiges" wird unwichtig. Nur noch die Essenz zählt. Wäre ich jetzt bei Dir, würde ichDich an den Händen fassen und ich würde unerträglich albern mit Dir herumhüpfen! Gott, ist das aufregend!!!
      Liebes, lass uns aber BLOSS verbunden bleiben, sonst sterbe ich noch vor Neugier, was nun alles passiert in Deinem Leben.
      Oh, ein Umzug, ohhhhh, und lass bloß nicht die Stolpersteine Dich verunsichern, die kommen natürlich, um einen erst mal ordentlich umzuhauen, dann einfach weiter.
      Ja, der alte Müll weg, ich meine, Du bist doch nun eh ne ganz andere, wirst ohnehin nun mehr die, als die Du immer gedacht warst - und nun bereits bist, denn Du kannst Dich spüren. Das JETZT, dass Du da spürst, nimm mit, bleib bewusst, damit kein Altes mitkommt, das hinderlich ist, Dich beschämen oder kleinkriegen will.
      Blütenweiß neu! Oh, ich drüüück Dich ja wie dolle, ist das KLASSE, oh wie schön... nur, die Schafileins, die würde ich glatt mitnehmen, hihi, ich liiiiiiiiiiiebe Schäflein... Na, im Herzen behälst Du diesen Ausblick nun eh für immer. Leicht und frei und loooooos! :)))

      Löschen
    2. Oh, behältst wird das geschrieben, ich Vertipperin... und wie gesagt, lass Dich vom Hin und Her des Februar nicht nerven, das gehört dazu - im neuen Post geht es dann genau um ihn... :)

      Löschen
  17. So jetzt komme ich mal schnell bei Dir vorbei.
    Meine Leben ist momentan so vollgepackt, dass es mir an Zeit für Kommentare und auch sonst so fehlt (ich müsste mal zum Friseur ;-)). Unser kleiner Erwin entdeckt die Welt und wir entdecken mit. Und ja ich brauche momentan auch hier und da etwas Rückenwind um nicht auf der Stelle zu drehen, aber ehr weil ich etwas kaputt bin und mir die Zeit für die Kreativität fehlt. Ich ertappe mich hin und wieder dabei in einen richtigen Haustrott zu verfallen.
    Du hast da sehr schöne Worte gefunden, wo ich mir hier und da auch etwas für mich mitnehme.
    Aber ich denke, wenn die Sonne wieder höher steht, ist man motivierter.
    Es ist diese graue etwas triste Jahreszeit, in der man auch so einiges überdenkt und grübelt.
    Aber wir sind positive, lebensfrohe Menschen und schauen nach vorn!
    Vielen Dank für Deinen Besuch und bis bald
    mit lieben Grüßen
    Christin
    PS: Ich mag das Bild mit der Treppe.... passt gut dazu.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, liebe Christin, ich denke, gerade das Grau will uns was geben - wenn wir es zu nutzen wissen. Und "nur-Haushaltstrott" kann oft so reinigend sein - man muss nicht immer die Himmelsstürmen, man darf auch mal "floaten" hihi
      Du hast jetzt eine der aufregendsten Zeiten vor Dir, genieße das bloß, gibt Dir keiner und nichts wieder. Dein Kleiner sorgt nun schon für genügend "Abflug" :)))
      Ganz lieben Drücker Dir in Dein Traumreich (soooo schön, das Häusi hätt ich gern), Deine Méa

      Löschen