Samstag, November 12, 2016

Freilegung einer historischen Wand? - Von wegen!

Ich schnitze mir´neWand -
Herbstgemäuer


Während nun der letzte Vorhang fällt, 
und die braun werdenden Blätter mit erstem Schnee, Regen und Wind auch den letzten Besucher des Jahrestheaters hinauswehen wollen,
gehen unter herrlich novembergrauen Himmeln langsam die Lichter aus.
Ja, die letzte Vorstellung nach dem ganz großen Spektakel des Finales,
nach Ernte und tanzendem buntem Laub, 
sie verklingt.

Wenig Licht, die Kerzen übernehmen, das Jahresrad wird langsamer und langsamer.
Innenschau ist nun so wichtig geworden:
Was haben wir alles geschafft?
Was muss noch schnell in diesen letzten Novembertagen geschehen?
Was hatten wir uns vorgenommen?
Alles schaffen wir nun doch nicht mehr, doch das ein oder andere werkeln wir trotz allem noch hin.
Ja, das schaffen wir noch - im Dezember nämlich wird all dies gefeiert,  
n´est-ce pas?
Also auf auf, fröhliches Tun ist angesagt!
Ein paar Tage noch bleiben...
Und wir haben es getan:


In der letzten Ausgabe der Jeanne D´Arc Living ist es wieder zu sehen.
Das Kunstwerk, das mich seit langem so hibbelig macht.
Ich meine... das Stück alte Wand, das die genialen Leute von Service en Brocante tatsächlich rohe Wand sein ließen.


Daaaaaaaaaaaaaaaa, ist das nicht einfach... hach,
WAS für eine Wand!
Was für ein Kunstwerk. Diese Form, die uralten Steine...



Oh, diese Leute waren "sehenden Auges" für das Atmosphärische, das Epische.
Wäre da nur ´ne blöde weiße Wand, was wäre uns da entgangen!

Warum nur berührt es mich so, ach, packt mich mit WUCHT, 
sehe ich solches?
Das ist SO schön - ohne dass da irgendwas schön wäre!


Ja, diesmal wollten wir MEHR als dies, was wir schon damals so mit den Wänden machten:

Ob an der Wand im Klöchen...

 ... oder im Wohnzimmer...
... oder im Bad...

Nein, diesmal musste es noch einen Tick authentischer werden.
Noch plastischer.
Warum das?

Nun, wir lieben dasGefühl, 
irgendwo hinter einer Türe in einer Gasse der Provençe zu leben - verzaubert...


link

Ja, eine Gasse, so typisch verwinkelt mit sichtbarem Gemäuer – 
und das, obwohl wir mitten in einem betriebsamen, sogenannten Szeneviertel der Großstadt leben. 


Source: Blog Belle Provençe
Geli, guck, ich hab das Leckere rechts in Deinem Doppelbild mal eben "aufgegessen", hihi

Es ist immer das selbe wundervolle Spiel:
Wir kommen heim, gehen durch die Wohnungstür, pssst, Geheimnis… und..., 
voilà, wir sind in einer ganz anderen Welt!
Ha!
Jedesmal ist dann ein "Ach, tut das guuuut" in uns.



UND WER SAGT, DASS DAS NICHT GEHT UND DASS WIR SPINNEN... hat Recht.
Also damit, dass wir spinnen. 

Aber nicht damit, dass es nicht ginge!
DAS zu fühlen, ist ein Erlebnis. 
Jawohl.
Ich meine, oui, bien sûr!
Es ist nicht, dass ich Realitätsflucht bräuchte oder wollte,
mitnichten -
ich will mich nur nicht auf eine einzige Welt beschränken, wenn es doch so viele geben kann :))!


Das Vorhaben hat nichts gekostet außer das letzte Restchen Putz, das wir noch übrig hatten, 
Zeit und viel zu PUTZEN.
Denn der Schatz, er war ja längst schon da.
Ein weit über hundert Jahre altes Gemäuer.
Noch aber war davon nix zu sehen...

 (Für alle mit schwachen Nerven, keine Sorge, sowas kann man ja auch wieder verputzen, alles gut ;)



Das blöde Haustelefon, das hier einst alle Illusion verdarb, es war im Zuge neuer Elektrifizierung weggekommen und lebt fortan diskret hinter Shutters in einem Schrank rechts neben der Tür. Herrlich...


Ja, nun konnte es endlich endlich endlich losgehen!

Das Vorher wurde ein Nachher, das wir schon ewig planen.
Letzten Herbst, dann Juni, war es eigentlich schon dran, doch da wurden wir mit anderen "Projekten" überhäuft, wie es im Leben oft so ist.

Doch es war nicht vergessen worden - jeden Tag, wenn ich HIER vorbeikam, dachte ich daran. 
Und ich komme hier ja schließlich ständig vorbei.

Und so war es laaaaaaaaaaaaaaaaaaangweilig!!!


1. Schritt:
Dank eines Fotoprogrammes wurde mit dem König ein wenig hin- und herüberlegt...


2. Schritt:
Das Bild wurde ausgedruckt und ungefähr auf die Wand übertragen,
dann noch ein wenig verändert, da es in echt doch anders wirkte...

Uuuund LOS!


3. Schritt:
Nun kam das Abschlagen.
Der Rauchmelder piepste pflichtbewusst, er hielt den Staub für Rauch.
Und noch ein Eckchen kam ab und noch eins, 
bis nach einer Stunde Pockeln alles fertig war.
Doch...

... das Foto täuscht!
Auf dem sieht die Misere beinahe schon gut aus, aber wenn man daneben stand, war es NICHT gut. 
Gar nicht.
Von wegen historisch!!! 
Die alte Seele unseres Zuhauses, die nun sichtbar hervorbricht, 
nicht mehr versteckt, sondern hervorgeholt wie ein Schmuck???
Mitnichten!
Wir hatten doch geradewegs einen Teil Mauer mit Nachkriegsreparatur erwischt! Genau DA!!
Neue Ziegel voller rüscheligem rieselnden Mörtel, nur zwei alte Ziegel dazwischen.
Oi.

Und jetzt sah das hier aus wie in einem "Western", oder so einer doofen Deko, nach dem Motto, "und wo ist nun der Reitstall?".
Nein, das hier sollte aber doch ein Bild werden, das an die Gassen der Provençe erinnert und diese ganz bestimmte Atmosphäre erzeugt, die wir so lieben.

Und der doofe Mörtel rieselte, wenn man nur nieste!
Sowas mag ich gar nicht. 
Was tun?
Tiefengrund ist mir zu giftig, und Leimwasser... neee.
Zu derbe und zu rot war es noch dazu, wenn es auch wie gesagt auf dem Foto besser ´rüberkommt, als es in Wirklichkeit aussah.
Hm.

4. Schritt:
So fixierten wir alles schlicht und ergreifend mit Rotband.
Putz an Wasser auf Pinsel, hihi.
Dies lieferte auch bereits die Farbe mit, die wir wollten, da die Steine unseres Traumlandes dort ja hell sind.
Doch nun sah es erst richtig "rüscheltüschel" aus!!!
Himmel, da fehlte ja nur noch ein Schleifchen!


5. Schritt:
Ich habe an manchen, besonders tiefen Stellen eine "Überbrückung" zum Weiß mit Putz geschaffen, auch, 
damit es nicht zu brav abgetrennt wirkt.
Und ein drittes Stockwerk sozusagen habe ich mit einigen Fein-Verputz-Flächen gespachtelt, da es in Wirklichkeit ja auch oft so ist, dass nicht nur Mauer unter dem Anstrich ist, sondern eben die "Zwischenschicht" auch ab und an hervorlugt.
Doch das Mauerwerk sah eben immer noch irgendwie aus wie Streuselkuchen.
Und dem König gefiel es auch nicht.
Die Kinder mochten es ebenso nicht so richtig, mein Sohn aber fand die offene Wand zumindest gut.


Nur hier sah es gut aus: 



Nun, mir reichte es!
Also hieß es: "Méa, wieder zuputzen kannste immer noch, nimm den Hammer und die königliche Spachtel und RAN!
Mach die Spalte frei, und wenn diese Steine schon so blöde sind,
hab´ keine Skrupel, 
los, schnitz Dir Deine Provençewand eben selber und mach die Ecken rund!"



Den Freibrief hatte ich ja nun, und so konnte ich doch...?
Ich meine, nun konnte ich doch!
Ja, aus dem Übel eine Freude machen konnte ich nun -
 und mir eine Wand aus Gestein des Luberon-Gebirges machen!
Die Wände der Häuser dort bestehen ja aus Gesteinsstücken zwei Millionen Jahre alten Marmor(Kalk)steins.
So einen hatten wir doch mühsam heimgeschleppt und ihn auf die Küchenreling platziert,
wisst Ihr vielleicht noch?



6. Schritt:
Und so schnitzte ich tatsächlich alles zurecht.
Zwei Ziegel teilte ich sogar so ziemlich in der Mitte,
zwei "Bruchsteine" modellierte ich aus fester gewordenem Putz und war stolz,
dass ich nu nicht mehr sagen kann, wo!



VORHER - Erstes NACHHER


Ja, aus all dem eine Mauer zu machen, die den Namen auch verdient und sich so anfühlt, war das Ziel.
Eine Schlosswand hinter der "schlossigen" Parkbank, jou.
Ging übrigens ganz leicht.

7. Schritt:
Für Vielfalt musste ich nun noch sorgen, manche Mauern haben hie und da ja auch besser Erhaltenes neben "schlechteren" Stücken...
So war es noch zu regelmäßig, zu "gut", als das es echt wirkt.
Also: Mit Rotband nochmals die zu tiefen Fugen auffüttern, aber nun nur noch an einigen Stellen.

8. Schritt:
Und dann noch die Farbgebung.
Wasser mit Aquarellfarbe aufstreichen, jaja, immer wieder drauf, 
lieber zu verdünnt, als zu dolle, denn das wird ja sofort aufgesogen.
Da ist dann nüscht mehr mit Abwischen!

Ja, ich mischte ein Graubeige wie der Naturkalkstein dort in unserem Sehnsuchtsland... 
ein paar "uralte dunkle" dazwischen,

und dann plötzlich passte einfach alles!



DAS fühlte sich so richtig gut an.
Voilà - Gemäuer!

Hab ich doch glatt ´ne Wand "verputzt" ;)!



So ist es richtig schön provençelig ;)
Glatt, als wäre der Urlaub durch die Wand gekrochen, hihi.



Dass das nicht echt und stellenweise glatt modelliert ist, würde mich eigentlich stören. 
Doch es wirkt! Und wie!!! Tatsächlich!
Na dann...


Gut, dass ich nicht vorher wusste, was da auf mich warten würde.
Aber ne, alles gut, war doch ein Klacks, so im Nachhinein...
Ein Schritt weiter, den wir hier gingen.
Noch mehr Atmosphäre.
Wie gut, dass wir uns trauten.
Ich werde diese Fläche nun für etwas nutzen, etwas ganz Kleines, Poetisches,
das ich ebenfalls schon SO lange plante...

Bis dahin,

Eure Méa
die Bemäuerte

Post Postum: 
Ihr müsst Euch nun nur noch einen Korb auf der Flurbank vorstellen, ja,
voll mit all diesen Herrlichkeiten, die man so vom Markt mitbringt...
Abgestellt, mal eben, um sich die Straßenschuhe auszuziehen, ja, da sitze ich dann auf der Bank vor diesem kleinen Stück Mauer und...
Ja, ich höre ja schon auf! 

Psssst, ich haaabe gar keinen Korb, sondern einen scheußlich modernen Hackenporsche.

Duck und weg...

TROTZ SORGFÄLTIGER INHALTLICHER KONTROLLE ÜBERNEHME ICH KEINE HAFTUNG FÜR DIE INHALTE EXTERNER LINKS, DIE IN MEINEM BLOG ZUGÄNGIG SIND. 
FÜR DEN INHALT DER VERLINKTEN SEITEN SIND AUSSCHLIESSLICH DEREN BETREIBER VERANTWORTLICH.
*
AUCH MÖCHTE ICH ANMERKEN, DASS ALLE DESIGNS - auch der Skulpturen und Skulptürchen!, BILDER, TEXTE UND GRAFIKEN, SOFERN NICHT ANDERS GEKENNZEICHNET, MEIN EIGENTUM SIND 
UND SOMIT URHEBERRECHTLICH GESCHÜTZT. 
DIESE DÜRFEN NICHT OHNE MEINE AUSDRÜCKLICHE ERLAUBNIS KOPIERT ODER WEITERVERWENDET WERDEN.

Kommentare:

  1. Mensch Mea,
    deine Klopferei hat sich ausgezahlt. Ich kann mir es so gut vorstellen, wie du dich ins Zeug gelegt und staubbedeckt den Meisel geschwungen hast.
    Nun habt ihr es geschafft...ihr habt eure persönliche wunderschöne Mauer, mit morbiden Touch.
    Man sollte sich ruhig trauen,da hast du vollkommen recht. Falls es der Fall sein soll,ist schnell wieder alles verputzt.
    Das eigene Heim auf individuelle Art zu zuschneidern, um sich wohlzufühlen, darin bist du eine Expertin,liebe Mea.
    Ich freue mich schon auf deine weiteren Streiche,grins.
    Lasst es euch gut gehen und habt ein kuscheliges, schönes Wochenende.
    Dicken Knuffler, deine Manuela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Manuela, ich war gerade schon bei Dir, doch da muss ich noch ein paarmal hin, war sooo viel, das will ich in Ruhe durchgehen :)) Freuii mich schon. Und meine neuen Streiche, au weia, ich sag´s Dir ich HAB da was erobert, Himmel... meine Güte... Da brauche ich nun wahrscheinlich eine Woche, DAS zu verdauen. Da sind Projekte im Anrollen, da wird mir schwindlig. Schwer französisch, viiiel Arbeit, doch das wird an meienr Arbeit und hier so viel verändern bzw. es weiterentwickeln ...
      Insofern haben Deine lieben Worte gerade so gut getan, ich bin soooo aufgeregt, oiii
      Ich knuddel Dich, bis ganz denne auf Deinem Blog, Deine Méa, die leicht Aufgelöste...

      Löschen
  2. Oh je, tja so kanns kommen, nee eigentlich kommts immer so, wie man sich das vorstellt klappt es nie auf Anhieb, warum auch wäre ja zu leicht. Aber wie man sieht wächst man(Mea) ja an den Herausforderungen. Ist wirklich schön geworden, und man sieht die Mühe die dahinter steckt.
    Ich glaube dir wenn du sagst das du sobald du die Tür hinter die zu machst, in einer anderen Welt bist. Leider darf man dann nicht aus dem Fenster schauen hihi.
    Mealein deinen Hackenporsche gibts übrigens auch für Körbe oder mit Korbaufsatz, musste mal Pimpen das Teil!!
    So nun machen wir es uns gemütlich, draußen ist so kalt, mein Hund will gar nicht mehr gassie gehen, und die Mieze is auch nur noch drinnen, aber ich seh grad, die Magnolie hat Knospen (ich seh die durchs Fenster) irgendwie hat die sich geirrt...tzz... verrückte Welt.
    Ich drück dich meine liebe Mea, liebe Grüße aus dem kalten frostigen Spreewald (der immer mystischer wird, Nebel und Frostwiesen dazu, schwääääärm.
    Bis bald... deine Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Anjalein, ja, es ist so herrlich, alles fühlt sich anders an. Wir haben die Runde ja letztes Jahr mit dem Daybed gestartet, dann kam der Kamiiin, hui, dann das Schubladenschränklein, die Küche wurde anders, im Schlazi kam der Eckschrank weg und wurde Flurschrank, und und und... nu sind wa rum. Die Runde aber beginnt nun erneut, die Basis stimmt jetzt und hat etwas angelockt, das nun wirklich eine andere Welt hier einleitet - ich sag´s Dir. Wie Wellen, immer alles auf einmal, au weia. Wenn die Energien mal fließen, zu Hilfe, was DA abgeht bei uns, im Moment bräuchte ich Baldrian (zu viel Freude kann einen auch umhauen und überfordern...)
      Bleib schön gesund, ich drüüück Dich, Deine Méa mit dem heftigen Herzklopfen

      Löschen
  3. wow! ich glaube, für so eine Idee hätte ich (im alten Haus- da wären noch ganz andere alte Steine zum Vorschein gekommen) vom Liebsten die Koffer vor die Tür gestellt bekommen :)
    aber zum Glück (für uns alle beide) haben wir ja im neuen Haus sowieso nur ganz neue große Ziegel :)
    es sieht wunderschön aus! ich war zwar noch nie in der Provence, aber in Italien liebe ich diese kleinen, alten Gassen .... seufz
    liebe Grüße
    Manu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, so Gässlein in Rom oder Neapel, oder auf Procida, der kleinen Fischerinsel, in Verona... Hach... So anders dürfte es sich dort auch nicht anfühlen in der Provence. In Italien war ich schon so oft, kreuz und quer, damals noch mit Rucksack und Töpfen unterwegs, wochenlang durchwandert...
      Doch in der Provence war ich noch NIE. Ja. Noch nie. Und ich kann schön Französisch, kann es lesen und verstehen, doch wenn ich es höre, kapiere ich NIX. So war ich in Paris und Metz und... nie in der Provence. Ich denke, vielleicht ist es ja da auch gar nicht so, wie ich denke. Ich habe einfach so ein Gefühlsbild davon. Es steht für das wertige Leben, oft einfach und mit alten Sachen, die zu leben beginnen...
      Du siehst, ich hab einen ganz schönen Spleen :) Aber wir sind so. Ich denke aber, Du auch so ein wenig :)
      Manu, hab es herrlich novemberig, einen lieben Umärmler, Deine Méa

      Löschen
    2. Oh, und wie... MOMENT MAL!!! Der Koffer, der vor die Türe kommt, ist ja wohl für den, der nicht mitmacht.
      Spielverderber müssen erzogen werden ;)))
      Spiele gibt´s zu spielen viele, hihihi, vielleicht maaag er ja dann selber pockeln ;)))

      Löschen
  4. Mea, das sieht genial aus - auch wenn ich es für mich im Original gelassen hätte - ich fand die "neuzeitlichen" Steine im ersten Bild garnicht so "verkehrt". Aber vermutlich hast Du recht: auf fotos wirkt alles nochmal anders. Ich liebe unsere aufgebrochenen Wände hier auch sehr. Ob in der Milchküche von unserem "Zufallsabbruch", als der Held vor Jahren nur ein Loch in die Wand bohren wollte oder auch die Flurwand im kleinen Haus. Alte Steine geben einfach Athmosphäre, das kann man nicht beschreiben, das muss man sehen.
    Und ich freue mich, die alte Laterne zu sehen. Bei Dir ist sie einfach "richtig"!
    Hab ein schönes Wochenende, Jacqui

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, liebe Jacqui, es fühlte sich einfach nicht richtig an. Überhaupt nicht. Und mit jeder Stunde wurde es schlimmer. Ich wollte es tatsächlich wieder verputzen. Das war, als lacht mich die Wand aus!!! Na, DA kam die mir Recht. Und wurde beschnitzt, hahaha. Bis eben das Gefühl da war. Da stimmte das Bild. Und wird jeden Tag irgendwie... noch schöner. Macht Stimmung, so ne Wand... Und hier wollte ich es "provencelig", weißte ja, spinn mir doch da immer eins :)
      Deine Laterne leuchtet jeden Morgen den Weg. Ich mag ja so gar kein elektrisches Licht, ist notwendig... Aber im Flur, ach, da reicht das Laternchen, das flackernde Lichtlein bei meinem umfunktionierten Schrank, neben dieser Mauer... HACH... Ja, das ist schon dolle.
      Vor allem, da sie so groß ist.
      Hab auch ein schönes und vor allem ein wundersames Wochenende, alles Liebe Dir und Deinem Helden (ganz liebe Grüße auch an ihn), wir müssen uns hier beruhigen, da etwas Wundervolles bei uns eintrudeln wird. Ich sag´s Dir - Weihnachten für mich... werde posten...

      Löschen
  5. MEI genial....
    i drauat mi des nia,,,,,ggggg
    passt PERFEKT dazua,,,freu,,freu,,,

    hob no an feinen TOG
    bis bald de BIRGIT

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Birgit, hab vielen Dank :))
      Na, bei euch gibt´s ja auch viele ehrwürdige Steinlein zu sehen :)) Und die muss frau auch gar nicht ausgraben, die sind jo scho dooooo, hihi
      Hab es zauberfein, Deine Méa

      Löschen
  6. Liebe Méa,
    ist das schön ! Ich finde es immer wieder beeindruckend, wie Du das so hinbekommst. Ich fand ja auch die Zwischenschritte schon so schön, Du schaffst es dann aber immer, da noch viel mehr zu sehen und vor allem, das dann auch so zu gestalten. Zauberhaft...

    Liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Birgit, ich glaube, das mit der Mauer hat mir irgendwie alles abverlangt. SO ein kleines Stück Mauer... immer und immer wieder ran, und immer und immer wieder war es nicht richtig. Ich kann im Moment bald keine Mauer mehr sehen, hihi. Aber das Gefühl ist nun da. Endlich. Und wie gut, das wir´s gemacht haben. Wir sind ganz und gar glücklich - und schon wieder mitten in den nächsten Projekten, oiiii
      Liebe Grüsels von der umtriebigen Méa :)) Wir beide sind schon so Wurstelhuber, ne? Ich sag´nur Bautagebuch... ;)

      Löschen
  7. Liebe Mea!
    Mit Dir würde mein Schatz einen Schlaganfall bekommen .... Reißt einfach Wände auf, um die Provence zu Dir zu holen.
    Ich musste echt lachen!!! Ich bin so froh, keinen Baudreck mehr daheim zu haben und Du reißt alles auf.
    Hast bestimmt viel geputzt. Aber was tut man nicht alles für seine Träume!
    Zuerst war es mir zu regelmäßig, das Loch, aber zum Schluss ist es wirklich gut geworden, bist halt ein echter Künstler!
    Es ist nicht einfach, die Jahrhunderte auf eine weiße Wand zu zaubern.
    Dein Gang ist ja wirklich sehr schön mit dem Holzboden und der Bank aus Eisen. Jetzt fehlt Dir nur noch eine Markttasche
    aus der Provence. Wenn ich wieder (hoffentlich) nach Frankreich komme, kaufe ich Dir eine. Es gibt einen
    schönen Bauernmarkt in St Quentin la Poterie. Eine Familie verkauft dort immer Körbe und Taschen in allen Varianten,
    die der Vater selber flechtet. Ich liebe diese Strohtaschen und benutze sie für alles mögliche. Ich lege meine Bügelwäsche
    rein, mein Strickzeug oder zum Einkaufen.
    Liebe Mea, Deine Wohnung ist ein Traum und Du schaffst es, das es immer noch schöner wird.
    Da kann ich einpacken mit meinem Neubau.
    Mach Dir ein wunderschönes Wochenende!!!
    Alles Liebe,
    Deine Geli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, Geli, ja, das wollten wir schon die ganze Zeit machen, und dann DAS!! Oiii. Ich hab vielleicht gekämpft. Aber dann, ganz plötzlich... fühlte es sich so an. Uff. Ich war schon drauf und dran, alles wieder zuzumachen. Aber ist wirklich verrückt, ich habe ja ein paar Steinlein selbst modelliert, das Zeug wir tatsächlich steinhart.
      Man kann auch in einem Neubau eine Wand mit Rigips dicker machen, aussägen und "dahinter" ne Mauer kreieren?? Na, Du siehst, ich bin schon ganz schön verrückt ;))
      Ach, meine Süße, lass Dich mal ganz dolle knuddeln und ich bin froh, dass Du mir nicht böse bist, dass ich Deinen schönen Weinblattkäse "gefuttert" habe, hihi
      Deine Méa

      Löschen
    2. Gelilein, ich hab bei Dir nochmals kommentiert, hatte Deine mailadresse nicht mehr. VIIIELEN DANK für dieses zauberhafte Geschenk!!!!!

      Löschen
  8. Liebe Méa,

    durch Zufall habe ich gerade deinen Blog entdeckt.
    Schön ist es hier :o)
    Wie im Urlaub, stimmt!

    Ich will hoffen dass Ihr die Besitzer dieser Wohnung seid und man euch nicht eines Tages hochkant rauswirft, ist ja nicht jedermanns Geschmack ;o)
    Meiner schon :o)

    Ein schönes Wochenende wünscht dir
    Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du, das adelt die Wohnung, die gewinnt ja dadurch an Wert, jaja. Wir haben sogar ein Klosterfenster eingebaut, alte Türen... Falls Du diese seltsamen Dinge sehen willst, auf meiner rechten Klickleiste kannst Du Dir all die Taten erklicken mit Vorher-Nachhers ;))
      Und glaube mir, die Besitzer beten uns an - und wir würden uns auch niiiie rausschmeißen ;))))
      Schon gar nicht, da wir die Böden grau und weiß gestrichen haben.
      Bis jetzt war es übrigens tatsächlich jedermanns Geschmack, selbst die Eltern der Freunde der Kiddis mögen es - auch wenn sie oft völlig anders leben. Was uns selbst sehr verwundert.
      Aber alles lässt sich im Handumdrehen rückgängig machen. Das wieder zuzuputzen ist ein Klacks. Öffnungen können mit den alten Ziegen zurückgemauert werden (sowas heben wir natürlich auf). Alles gut.
      Aber die Leute würden wenn, dann DIESE Wohnung haben wollen. So, wie sie jetzt ist. Andere "normalere" gibt´s genug.
      Anne, ich freuiii mich, dass Du uns entdeckt hast, hab ein wundervolles Wochenende, die Méa, ihres Zeichens Sculpteuse


      Löschen
  9. Méa im Steinbruch ... WIE lange habe ich auf diesen Post schon gewartet? Die Nase hast du mir ja schon lange lang genug gemacht. Ich erinnere mich da an ein Foto von unserem Ferienhaus ;-) jaa, genauso stelle ich es mir in den Häusern der Haute Provence vor! Du weisst ja, wie das Elfchen auf so was abfährt, auf den Zahn der Zeit in diesen engen Kopfsteinpfalstergassen der Provence. Jetääääme, was habt ihr da wieder geschafft. Knuddel dich fest ;* schau jetzt noch mal dein Mauerblümchen an ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, jaaa, bei Fred Feuerstein?? Jaaaa, ich hab nicht die lecker Bällchen auf Deinem Post gesehen, sondern nur noch diese WAND. Die war aus dem Ferienhaus, ahhh ja.
      Mauerblümchen, zu schön :))
      Ich täääme Dich auch, mein Elfelein, diiicken Drücker und ein elfenhaftes Wochenende mit schrägen und wunderbaren Einfällen, Deine Méa

      Löschen
  10. Liebe Mea,beim gestriegen Besuch bei meiner Tochter in HH bist Du mir wieder eingefallen:nach den Fotos und Deinen Beschreibungen müßtest Du irgendwo im direkteren Umkreis wohnen - es gibt da Indizien...Außerdem bin ich sowieso der Gegend verbunden:meine Mutter hat bis 1949 in der Eppendorfer Landstrasse gewohnt.Manchmal ist es schon seltsam und bemerkenswert,wir 'Fäden zusammenlaufen'Jedenfalls:als ich nach der Parkplatzsuche auf dem Weg zur Tochter war(war durch die diversen Baustellen noch schwieriger als sonst)dachte ich beim Blick an den Fassaden entlang:hier könnte Mea wohnen'.-Ich erfreue mich sehr an Deinem Block!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, aber sicher, ich wohne da um die Ecke :)) Wenn Du wieder mal da bist (aber erst im Dezember, bis dahin tobt hier der Bär, oiiii), melde Dich doch einfach per mail :), wenn Du magst.
      Ganz lieben Gruß Dir, die Méa

      Löschen
  11. Als ich genau dieses Foto in der JDL gesehen habe, war es auch um mich geschehen. " Loti, bitteeeeee!" "NIEMALS!" deine nackte Wand sieht soooooooooooooo wunderschön aus, ich bin ganz hin und weg. Richtig TOP! ich möchte auch sooooooo gerne....
    Bin grün vor Neid :-))))
    Dickes Bussi
    Deine Kuni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Najaaa, Du hast doch schon ganz andere Überraschungen gemacht, gibste eben die Venus vor der Mauer?
      Hat sowas...
      Auf die Hämmerleins fertig, looos ;) Naja, ein gaaaanz kleines Stück wird er doch verschmerzen können? Kann man alles wieder zuputzen, ist ja nicht sooo schlimm.....
      Kunilein, Drückerli, wie schön, dass Du mich besucht hast :) Deine Méa

      Löschen
  12. Da haben wir´s mal wieder, liebe Méa. Entweder geht man künstlerisch ans Werk oder eben nur als Handwerker. Und dann muss man sich noch einig sein, wenigstens die, die zusammen unter einem Dach wohnen... und es ensteht etwas Neues. Nicht die hunderttausendste Wand, weil man sie irgendwo gesehen hat, sondern eine einzigartige. Na, das ist ja ein ganz neues wunderbares Eckchen zum Innehalten und Wegträumen entstanden. Warte nur, eines Tages gehst Du durch diese Wand direkt in die Provence. Lavendelduft wird dir diesen Zauber ankündigen,
    liebe Grüße,
    Angelika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du meinst, ich sollll mal probieren, ob ich durchkomme? Naja, Dickschädel genug habe ich. Ich pack jetzt das Lavendelsäckchen und schnuffel mich dran high und dann... spüre ich die Beule am Kopf auch nicht so...
      Angelika, Du bist klasse :))))
      Wer weiß? Vielleicht geht das alte Mädel hier ja tatsächlich noch durch die Wand??
      Ganz lieben Umärmler, ich danke Dir so für das Bild, so poetisch, doch der alberne König sitzt neben mir und ist ALBERN!!! Lacht sich schlapp, der Unhold...
      Aber im Ernst, sowas träumte ich schon als Kind - durch Spiegel gehen und solches, da hatte ich von Alice noch gar keine Ahnung...
      Deine Méa, die dieses Bild nun liebt und die Mauer noch mehr als zuvor :)))

      Löschen
  13. Ach liebe Mea ,wie schön .....!!!!
    Hier bin ich wieder ...hihi ,eine Verfechterin des Andersseins und Lebens !!!!
    Ich liiieeeebe Menschen ,die einfach machen ,was SIE wollen und nicht fragen ,was der Rest denkt ....,warum auch ,jeder soll seine Träume verwirklichen !!!!
    Wie toll ist deine Wand geworden ,wie eure ganze Wohnung ....,einfach eine andere , traumhafte Welt !!!
    Ja ,die herrlichen , engen Gassen in Italien !!!
    Vor ein paar Wochen war ich dort ,unter anderem in Verona ....,haaaach ,ich wäre am liebsten dort geblieben.
    Ein Traum !!!
    Ihr macht immer weiter und es wird immer noch traumhafter ,obwohl ihr doch eventuell ein Häuschen am See wollt ?!
    .....das finde ich toll ,es sich immer dort schön zu machen ,wo man gerade lebt ....,egal wie lang ,auch ,wenn man weiß,es ist nicht für die Ewigkeit !!!
    Leider kann ich das selber nicht sooo ganz umsetzen ....,aber ich übe noch.....,hihi
    Nun wünsche ich dir noch ein gemütliches WE und schicke dir herzliche Novembergrüße , verbunden mit einer festen , herzlichen Umarmung !
    Die Ebby ( wie mich mein Schnucki nennt ...,hahaha ),aus Thüringen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, Verona ist so schnuffig, so herrlich anders als hier. Und jawohl, egal wo, ich würde immer was erschaffen, egal, ob ich mal wegziehe oder nicht, das TUN an sich ist es ja eh. Und ewig sind wir ohnehin nicht auf dieser Welt. Also mach ich´s mir bestens :)
      Und ich übe auch noch, ich kann nun schon einiges, aber es ist nicht so leicht und viel vermassle ich auch. Doch das hält eine Méa nicht auf, nene.
      Liebe Ebby, ist es nicht schön? Nebelmond und auch noch im XL-Format, das müssen wir nutzen. Energie für herrliche Umtriebe :)) Einen lieben Gruß, und Danke, dass Du da warst :)

      Löschen
  14. My dearest Mea, I so want to return when I can use translator on your blog....for some reason translate to English link is not her on your blog page.
    I do understand somewhat what you have beautifully accomplished and the inspiration from the Jeanne d'arc living magazine brought out the beauty unearthed from the heaven plaster walls to expose amazing clay stone bricks like nothing that can compare.
    Washing it down with paleness adds all the amazement one could take in.
    So wish I could tear through my walls and find such amazing beauty.

    Love this post and the post before this one where your kitchen has taken on so much beauty.
    Oh to visit you and walk about a home that inspires my own home designs.

    See you soon...
    Could you load translater to your site here so I can read along.

    Xx
    Dore

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Doré, when I look at my right sidebar, I see the translator there. I can´t explain, why it does not show up at your display... But it is not above, it is in the middle, if you scroll down a bit, before "Ihr Lieben..." it shows up.
      And the wall behind was UGLY, because it was an afterwar-repair (probably the only ugly spot in the whole huge house here. So I had to make one myself! oi!)
      But now, the light can play along on a "provence-inspired" Wall of happy stones ;))
      My wonderful friend, I wish you a happy fogmoon :)))) Your friend Méa

      Löschen
  15. du bist echt herrlich verrückt! :-)
    ich wäre ja froh wenn all die baustellenbedingten fehlstellen im sächsischen bahnwärterhaus mal endlich wieder verputzt wären.....
    hihi! xxxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jou, das kann ich verstehen. Das hier ist ja auch ein Bild, nüchwahr?? Höhö... Ja, verrückt bin ich, da haste Recht, ich verrücke Bewertungen und das macht mir einen geradezu göttlichen Spaß :))
      Und dann kommt die Vernunft um die Ecke und sagt: "Ui. Naja, warum eigentlich nicht?", und wundert sich über sich selbst :)
      Ganz lieben Drücker Dir, hab es wohlig, Du Liebe, Deine Méa

      Löschen
  16. Wunderbar, liebe Méa! Frei nach dem Motto "Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg" oder "Was nicht passt wird passend gemacht!" werkelt ihr fröhlich drauflos, und es fügt sich eins zum andern. Aber die Erfahrung hab ich selber auch schon öfters gemacht: Irgendwie wird es am Ende dann doch so, wie man es sich vorgestellt hat. Auch wenn man manchmal fast verzweifelt dran!
    Jetzt hat das Eckchen viel französisches Flair, es versprüht ein wenig charmante Morbidität und passt perfekt.
    Ein wenig beneide ich dich, denn als Mieter hat man leider sehr eingeschränkte Möglichkeiten, seinen wohnlichen Phantasien Folge zu leisten. Okay, man kann, wenn man unbedingt möchte, zu Hammer, Meissel, Säge und Pinsel greifen. Doch am Ende muss alles retour in den Originalzustand gebracht werden. Das friert die spontanen Einfälle dann doch ziemlich ein, ;oD! Aber gut. Hier sind zumindest einige Wände ergraut, was schon ein ganz anderes Gachet vermittelt.
    Also freue ich mich bei euch mit und stille mein Verlangen nach greifbarer Historie und charmanter Ruppigkeit mit deinen Bildern, *ggg*!
    Frohen Sonntag weiterhin, bis baaa-haaald!
    Herzlichste Hummelzgrüsse!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hummele, aber gedauuuuuert hat das, ich hatte es mir ja schon so lange vorgenommen. Man darf dann einfach nicht aufhören, bis es passt, aber ich kann keine Mauern mehr sehen, oiiii. Doch, die eine schon, die erfreut mich nun sehr.
      Ich war auch in Mietswohnungen schon so... Dann halt ne Rigipsplatte davor, die man ja wieder wegnehmen kann, und sich daran austoben. Und ja, Ergrauen ist guuuut. Die Farbe muss dazukommen, macht alles so ruhig und kraftvoll, ne?
      Und greifbare Histoire, jaaaaaaaaaaa, wie schööööön Du das wieder gesagt hast. Ich habs noch französisch verdreht, hihi
      Hab einen wundervollen Nebelmond (heute isser), Deine Méa, die Dich drüüückt :)

      Löschen
  17. soooooo grandios!!! und immer wenn ich denke, noch schöner geht nicht, dann setzt ihr noch einen drauf! :-)
    mein nächster besuch bei euch wird eine stilreise in die provence, hach, wie ich mich darauf freue!
    es wird auch wirklich mal wieder zeit für urlaub!
    herzlichste grüße & innigste wünsche an dich/euch
    amy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das machen wir, Amy :)) Und dann ist hier so einiges anders, ich kann vielleicht vermelden, ich hab einiges vor :))
      Ganz ganz lieben Umärmler, war Dich ja schon gerade drücken, ne? Deine Méa

      Löschen
  18. Da weiß ich überhaupt nicht wo ich anfangen soll, liebste Mea, das ist sooooooooooooo schön, du bist Künstlerin durch und durch und du hast die Geduld und Muße, die nötige Portion Hartnäckigkeit und gaaaaaaaanz viel Poesie in deinen Händen und im Herzen. Solche Atmosphäre zu schaffen ist wirklich hohe Kunst........man meint förmlich das Stimmengewirr im Schatten alter Platanen zu hören, es riecht nach herben Kräutern und Lavendel und und und. Ich bin entzückt und sehr berührt und wünsche euch ganz und gar himmlische Herbsttage in eurem französischen Schlösschen!

    Herzlichst Jade

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hmmm, nu schnurre ich aber :) Ja, meinste, mir das "Provencelige" geglückt? Eigentlich heißt es ja provancalisch, und das hat so einen Schnurksel unter dem c, aber ich mag provencelig lieber.
      Ist ja auch die Provence, wie ich sie in mir fühle, wofür sie für mich steht.
      Lass es uns herrlich haben, so wie WIR sind - so mit Hingabe umsetzen ist einfach so schön...
      Jade, lass Dich lieb umarmen, alles Liebe nochmals, Deine Méa

      Löschen
  19. Ach Mealein sieht das Oberhammer mäßig super toll aus...Du kommst auf Ideen:)))Aber die Arbeit hat sich auf jeden Fall gelohnt...Toll toll toll....
    Ich wünsche dir eine schöne Woche...
    Dicker Drücker
    Annett

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Annett, ich habe gestern noch einen Einfall gehabt, es wird noch schöner. Das war nur die Basis, huiii, ist wie Stufen erklettern. Man macht das eine, und schwupps, will sich was entwickeln.
      Muss am Nebelmond liegen...
      Einen dicken Drücker zurück in Dein Schwanenreich, Du Liebe, Deine Méa

      Löschen
  20. Als ich nach unserem Gespräch heute Abend deine Wand mit dem Bruch anschaute, sah ich es auf einmal anders aus. Und plötzlich würde mir klar, wie ich es im Januar machen werde. Jetzt, wo ich diese Worte schreibe, leuchtet mir etwas ein… Und zwar, ich weiß, dass es so ist, ein Werk spiegelt immer das Leben, denn er erwacht aus dem Innersten, bewusst oder unbewusst. Und was machst du gerade… einen Bruch? Manifestiert hatte sich schon in der Wand, ist das nicht verrückt??? Eigentlich nicht, ganz normal, ganz nachvollziehbar. Und im Kontext unseren Gesprächs, was dich so bewegt… machst du im Außen einen Bruch… verstehst du, was ich meine. Ist das nicht genial?
    Bis bald, deine Freundin Grażyna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So ganz... noch nicht. Musste mir nochmal erklären. Aber, ach soooooooooo, jetzt, doch, nu hab ich es begriffen. Ja, ab jetzt wird´s nochmal anders. Bruch... Ist es ein Bruch? Ich glaube aber eher, es ist ein Sich-öffnen durch diesen Bruch, es darf was heraus, es darf leben. Huiii, wenn ich doch schon alles hätte, da kümmt was an und macht es möglich. Ohhh, ich freue mich schon so darauf, vielleicht kommt es noch vor dem Shooting. Aber gut Ding will ja Weile haben, so mache ich eben an anderer Stelle weiter...
      Freuiii mich auf mein Bäumelein, hoffentlich haben die noch welche?? oiii...
      Ganz dicken und ungestümen Drücker, heute ist Nebelmond und auchnoch so nah, wie seit so vielen Jahren nicht mehr, nutzen wir die Energie :))
      Bis denne, Deine Freundin Méa

      Löschen
    2. Und doch... Du hast mal wieder Recht. Es ist tatsächlich ein Bruch, eine Linie, die gezogen wurde, nicht nur eine Abzweigung. Es wird - nein, es ist schon anders. Ja. Wurde aber auch Zeit, ich hoffe ja, ich kann noch mehr, nüchwahr ;))?

      Löschen
  21. Méa you did it! You now have your exposed brick and I love your watercolor effect to look like limestone. It looks enchanting and your kingdom magical. Post war repair? Yikes! I appreciate the inspiration from JDL magazine but your extending the brick around the corner of the wall is sheer brilliance. There is a sense of historic wonderment you have created. Sending you my friend a hug.
    xoxo,
    Vera

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Yeeeeaaaahhh Vera, beams and bricks :)) I thought of you then :)
      And ohhh, LIMESTONE!!! What a wonderful word for it!! Even better than meuilière :)
      And YOU have seen it, of course, as you always see mor and take a closer look :) Around the corner, yes, it added depth to the view.
      Thank you for being with me, my wonderful Vera, you are so thoughtful and like a hug to me.
      Sending you a hug back, have a wonderful and magical fogmoon today, your friend Méa

      Löschen
  22. Liebe Mea!
    Ich bin froh, daß Du mein klitzekleines Geschenk doch noch bekommen hast ...
    Schau heute schön den Mond an ...
    Alles Liebe,
    Geli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gelilein, das war ein großes Geschenk - so lieb!!! Und ja, der Mond... dem war es zu kalt, er hat sich dick in Wolken gehüllt, der Schlingel ;))
      Danke noch einmal und hab einen wonnig-kreativen Dienstag

      Löschen
  23. oh bitte NEEIIIIN!!das ist so unköniglich wie nur was:denn es ist NACHKRIEGSZEIT.bei "servisen" ist die deko supertoll,allein die tische (schmacht!),aber dieser bröselputz.....schön soll es doch sein, ästethisch soll es sein(wie heutzutage so selten, da alles sinnlos und geschmacklos ist) - aber doch bitte nicht ÄRMLICH!das war diesmal nicht königlich, das war bettelweiblein :-(

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hast Du vielleicht nicht weitergeguckt? Der Bröselputz war ja der Grund, warum ich weitermachte und mir die Wand hochköniglich schnitze ;)
      Und ärmlich, hmmmm, arm ist an sich bewertungsfrei bei mir. Arm kann auch höchst romantisch und ästhetisch sein, viel eher als teuer zusammengekauft. Ein Ast als Deko arm?
      Ein Bettelweiblein, oh, das ist nichts Schlechtes. Na, ich bleibe mal die Hänsin im Glück :))
      Ich liebe dieses Symbol dieser Wand so sehr. Was wäre die Stimmung ohne dies so seicht. Seicht mag ich nicht.
      Königlich ist nicht Prunk und Protz.
      Eine Klosterkate kann so königlich sein.
      Au weia, wenn Du wüsstest, was ich dort noch vorhabe - schau lieber weg. Ich sage nur... Fragment...
      Einen ganz lieben Gruß, die Méa, die es nicht "reich" aussehend mag :)))

      Löschen
    2. Wieso eigentlich so ganz ohne Gruß? Das muss ich Dich nun doch noch fragen. Anonym, klar, wenn Du magst, aber wie wäre es mit ein wenig königlicher Etikette?
      Danke aber für Deine ehrliche Meinung, auch wenn sie so ein weeeenig rotzig rüberkommt,
      die Méa nochmal

      Löschen
  24. Liebe Mea,nein, nicht ärmlich schaut es aus Dein neues Werk. Es hat was spannendes- wie ein Geist aus der Flasche, der bei Dir hinter der Bank hervorkommt ;)
    Ich finds sehr hübsch gemacht.
    Liebe Grüße, Pia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Pia, das ist so lieb. Aber ärmlich fände ich gar nicht schlecht. Ich staune immer wieder, wenn Leute in den Urlaub fahren und "Ärmliches" fotografieren, genau diesen leicht verfallenen Charme von Gebäuden anschmachten. Und zuhause dann muss es mit Lineal gezogen und unnatürlich perfekt sein. Das will mir nicht in den Kopf...
      Ich mag es nur nicht, wenn man Gebäude verwahrlosen lässt, da hört es bei mir auf mit "pittoresk", aber so ein wenig Natürlichkeit tut mir richtig gut. Ich stehe auf Mauern, hihi
      So eine Wand kann so viel auslösen, ich staune nicht schlecht, was das an Atmosphäre bringt. Mal gucken, was noch aus ihr wird :)
      Ich wünsche Dir noch eine frohe Woche, liebe Pia, hab es schnuffig, Deine Méa

      Löschen
  25. Ach Méa ist es nicht wundervoll,dass wir uns,wenn wir nur hartnäckig bleiben,die Welt ein Stück weit so machen können wie sie uns gefällt!
    Das hast Du wieder fein und sehr besonders hinbekommen.
    Ich wünsche Dir noch einen spannenden Nebelmond,die zweite Hälfte liegt ja noch vor uns.
    Ganz liebe Grüsse Bauke aus F in H.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Baukelein, bei euch muss das ja ganz mystisch rüberkommen - hier sehe ich ihn leider gaaar nicht, wääääähhh. Macht es euch schön kuschelig, Du Liebe, ich drück Dich, Deine Méa

      Löschen
  26. Guten Morgen meine Liebe.....ja Pipi ist für mich die wahre Künstlerin.....könnte in ihr Haus rein kriechen *g*
    So ....nun zu dir......dein neuer,alter Küchenschrank ist der Hammer......paßt viel besser als das "kleine" Kästchen....von den Proportionen her.... UND die Wand......die Wand.....die Wand im Flur.....einfach nur toll geworden!!!! Ich hause leider in einem Holzhaus......das ist nix mit Mauer freilegen *g* ABER im nächsten Leben.....da hab ich ein Ziegelhaus.....aber so was von :o)

    Wünsch dir einen schönen Tag....bei uns nieselt es leider :o(

    Drückerle
    Sigrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich lerne das wohl nicht mehr, habe unten auf antworten gedrückt, bin also einen Stock tiefer ;))

      Löschen
  27. Ja, aber Du hast Dir ja mit "Ziegeln to go" beholfen :))) Wir sehen es einfach nicht ein von wegen geht nicht. Und wer weiß, was uns morgen so einfällt :)))
    Und Holzhaus hat Balken, oder? Ich stehe auf Balken...
    Einen herrlich verrückten Tag Dir, bei uns is Schiiiietwedddaaaa, aber zumindest kann ich schön lüften, es ist ganz mild, Drückerle zurück, Deine Méa.

    AntwortenLöschen
  28. Schööön sieht es aus, liebe Méa! Und ich bewundere mal wieder deine Detailverliebtheit! Wer hätte gedacht, dass so eine schöne offene Wand so viel Liebe erfordert? Bei euch wird es wirklich immer schöner, und die Sache mit den mehreren Welten kann ich so gut verstehen. Jetzt muss ich erstmal weiterlesen hier, hab ja alles verpasst... Liebe Grüße;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ninalein, ja, so ein kleines Stückchen Wand und sooo viel Aufwand, ich hätte nie gedacht, dass ich da tatsächlich so lange dran bin. Aber ich bin ja hartnäckig und neugierig zudem, was alles geht, ich hab noch nie ne Wand beschnitzt, hahaha
      Ganz liebe Grüße zurück, Du geniale Kapuzenschalmacherine, Deine Méa

      Löschen
  29. Liebe Méa,
    Das war die richtige Entscheidung das Stück Wand freizulegen und das historische Gemäuer zu zeigen.
    Es ist wie bei einer schönen Frau. Die muss auch nicht zugespachtelt sein bis oben hin.
    Das Stück Wand sieht sehr authentisch aus.
    Ich kann mir gut vorstellen, was für eine Arbeit es war.
    Habt ihr toll gemacht!
    Liebste Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hahaha, ich schmeiss mich wech, na, DAS ist doch mal ein Vergleich, hahaha, Du bist ja klasse!!
      Ich musste sie mir nur ein wenig zurechtschnitzen, oiii!!
      Fröhlichsten Gruß an Dich, Du Liebe, Deine Méa, die nun in die letzte Runde Weihnachtsland geht :))

      Löschen