Samstag, November 19, 2016

Alltag an sich... gibt es für mich im November nicht mehr

Bei Herbsttee und Holunderpunsch ...

Eine anonyme Bewertung bezüglich des letzten Postes hat mich diesmal mehr als sonst aufhorchen lassen. 
Aus einem ganz bestimmten Grund. 
Das kleine Stück freigelegte Mauer wäre ´was für "Bettelweiblein" und würde "arm" wirken.
Erst einmal konnte ich mit "arm" nix anfangen, da es für mich nur ein arm im Geiste gibt, das für mich negativ bewertet wäre.

Aber fand es das Anonymchen bei mir bisher gut, weil es hier materiell reich wirkte?!


Ich versuche doch, auf meinem Blog ´rüberzubringen, 
dass wir aus Einfachem, ja, sehr oft sogar aus Schrott und Weggeworfenem ein Königreich,
eine ganz eigene Welt erschaffen können!

Aus Bruchstücken, denke ich da nicht nur an all die Möbel, sondern auch an meine selbstgemachten Lüster und Spiegel!
Und dass man eben an "Armem" wie einer Mauer wahren Reichtum finden kann.
Dann ist man König und frau Königin.
"Hans im Glück" und "des Kaisers neue Kleider" sind nicht umsonst meine absoluten Lieblingsmärchen.
Wie oft seufzt man sehnsüchtig im Urlaub, wie schön es doch ist, blickt man auf nicht so perfekte Mauern, sieht man die Natürlichkeit darin. 
(Und ich spreche nicht von Verwahrlosen-Lassen eines Gebäudes, 
sowas bringt mich eher zum Heulen.)

Der höchste Reichtum ist mir, 
so bewertungsfrei wie möglich an alles heranzugehen, 
ja, Bewertungen regelrecht einzureißen. 
Frei und unabhängig macht mich das,
um völlig Neues entstehen lassen zu können.

Ach, und wie schön doch solches wie alte Steine in einer Mauer sein kann...



Bei Anonymchen hat es leider so gar nicht geklappt, dies ´rüberzubringen. 
Da schlug die Bewertung zu.
Schade, dabei gebe ich mir immer solche Mühe...
Muss ich eben noch besser ´rüberbringen, was mein Tun soll, dachte ich mir und war dem Anonymchen fast dankbar.
Denn genau darum geht es im November.
Ich habe da etwas begriffen.


Wenn ich nun hinausgehe, 
da freue ich mich tatsächlich noch mehr als sonst.



Als Symbol hängen an der Wohnungstür die "alten" Schuhe meiner nun schon so großen Tochter.  
Sie ist die Unternehmungslustigste von uns allen, das passt gut.


Das Symbol sagt uns, "habt einen behüteten Weg".

Ja, wenn ich ´rausgehe, da freue ich mich nämlich beim Draußen-Sein bald schon darauf,
mit meinen Schätzen heimzukommen.
So wie hier, mit den letzten Waldpilzen dieses Jahres,
die es noch auf dem Markt gab,
denn der Frost herrscht nun schon oft in der Nacht.
Vorbei...
Es war schön :)


Und komme ich herein, ist es mir, 
als träte ich in diese kleine Welt wie aus einer Gasse der Provence.
Nun, Ihr wisst ja, wie es dazu kam...


Einen kleinen Augenblick bleibe ich dann hier sitzen.
Dieses kleine Stück aufgebrochene Mauer bedeutet uns viel.
Es schenkt nicht nur die Stimmung, diese ganz besondere Atmosphäre,
nein, es leitet auch etwas völlig Neues, Anderes ein, das mit dem Atelier zu tun hat...
(Das stelle ich mir dann hier vor. Es wird sich noch ein wenig verändern.)

Und in wenigen Momenten kommt dann auch das Katerchen nach ausgiebigem Strecken und Gähnen, 
mich zu begrüßen.
Der Kleine wird ganz ungeduldig und schnuppert, was ich wohl für ihn mitbrachte.
Dann trage ich pflichtschuldig alles in die Küche...
 und könnte jubeln über die Stimmung, die dort nun lebt.
Ja, auch hier ist sie stärker geworden.



Später Herbst im November, es hat sowas...

Ich staune dann immer noch meinen "neuen" Hängeschrank an, 
der sich hier so wundervoll eingefügt hat und ebenso ganz deutlich die Atmosphäre verstärkt.

Kleine Zauberei:
Ich habe die Borde an der Oberseite in Pink gestrichen, 
die Gläser reflektieren seitdem, als hätten sie an Beerensaft genippt,
schalte ich die alte Lampe ein.


Das funktioniert dadurch, das das Licht von oben kommt.
Vorher leuchteten die Gläser braun auf, das fand ich nicht so schön.
Pink ist schöner.
Solch kleine Verrücktheiten zaubern mir ein Lächeln.
Ich kann nicht anders, ich MUSS solche Sachen machen..., 
denn sie machen mich "reich" ;)

Und wenn wir DA stehen und abwaschen, das reinste Fest ist das geworden!
Das ist ja nun nicht wenig; 
ich würde sagen,
da wir ziemlich zubereitungs-freudig sind,
kommt pro Mahlzeit oft ganz schön was zusammen...



Aber wir tun´s mit Marseiller Seife, naturellement.




Seife in der Küche?

Oh ja. Niemals anders.
Und das, muss ich sagen, das ist gar nicht so dumm:

Ich habe nie mehr einen stinkenden Abfluss gehabt, seit wir nun seit Jahren mit Seife abwaschen. 
Und die Matten in der Spüle, die früher immer mal Schimmel ansetzten und daher ständig ersetzt werden mussten, 
die habe ich nun schon Jahre.

Herrlich eben gegen Keime,
 so basisch eben, oh jaaaa, da geht nix drüber. 
Und nix mit den ganzen bösen Keimkillern aus den Drogeriemärkten.
Wie gesagt, der Abfluss hat sich nie mehr bei der Nase "gemeldet", 
auch nicht an den schwülsten Tagen.

Das Spültuch muffelt auch nie, 
ich komme mir immer albern vor, es überhaupt in die Waschmaschine zu tun, weil es ja immer neu gewaschen IST.
Früher, mit herkömmlichem Spüli, hat es nach einiger Zeit immer gemuffelt.

Die Flüsse freut es auch :)

Und noch ein Plus zur Seife: Sie pflegt mein Steingut, die Glasur.
Wie nichts anderes tut sie das, alles ist wie versiegelt und hat einen sanften Schimmer. 
Echt schön ist das.

Nachteile hat es allerdings auch: 

- Man und frau braucht mehr Zeit, und es kostet ein wenig mehr. 
Doch wenn man den Dreh raus hat (sehr Fettes zu unterst, das löst schon mal an und geht dann ratzfatz), macht es richtig Spaß.
Jawohl, das ist so herrlich: Schwupps, ist man auf einem Landgut...

- Man muss abtrocknen, dass es schön "blinki" wird, doch das ist mir allemal lieber, als dass wir diesen schädlichen Ablaufhilfe-Film mitessen, den die herkömmlichen Spülmittel mitliefern.

Letztlich sieht es auch noch schön aus, so ein Seiflein, 
und duftet herrlich eigen, 
so ganz ohne Plastikflaschen-Umverpackung.


Stehe ich hier, fällt mein Blick nun auch so oft auf meine "neue" Kammer-Türe, 
die wir hier einbauten.
Ein Lichtbringer durch die Fenster.
Ach, seitdem "gibt" es bald die Kammer für mich erst so richtig!
Und jahaa, die Türe trägt nun stolz Novembergrau, 
so fügt sie sich viel besser ins Bild.



Kräutertee und Etiketten

Gerade jetzt ist auch höchste Zeit,
seine "Armeen" aufzurüsten.
Ja, denn viele werden nun krank,
ein Bombardement von Viren und nicht so netter Bakterien fordert unser Immunsystem mehr denn je.
Doch auch hier bin ich reich.

Zumindest soll es an der Vorbereitung nicht liegen.
Und hier hängt er auch schon, unser Salbeitee, 
mir von einer Zauberfrau geschickt.
Nochmals tausend Dank, Du Liebe!


Denn Salbei kann SO viel!
Der reinste Turboheiler ist er uns.

Aller übriger Tee, sozusagen unsere "Spezialisten", 
die lagern in der Kammer in schönen alten Le-ParfaitGläsern. 

Durch die neuen Fenster sehen wir diese Tees nun auch den ganzen Tag,
und so machen wir uns viel öfter eine Tasse als früher,
als sie "aus den Augen, aus dem Sinn" waren.
Ja, es wird nun alles so richtig gelebt :)


So habe ich glatt ganz beflügelt (und kostenfrei) Etiketten gemacht:
Erst die Grundform ausdenken. 



Spiegeln kann man durch Knicken, so werden beide Seiten auch wirklich gleich.



So. Nun einfach bestreichen mit Pappmaché, die viiiel Leim in sich hat.



Noch einmal und noch einmal...



Nach dem Trocknen schleifen.



Jetzt noch Streichen und eine schöne Schrift aussuchen, die man überträgt.



Ihr könnt es auch ausdrucken und die Hinterseite des Ausdruckes dick mit weichem Bleistift schraffieren, dann drückt sich das durch.


So sieht dann das Durchgedrückte aus:



Nun noch mit einem Stift nachzeichnen, fertig.



Ich nahm die französischen Namen der Kräuter nebst den lateinischen,
ich fand, das sieht viel hübscher aus...



Es klingt auch gleich viel märchenhafter.
Unsere Sprache ist doch manchmal ein wenig arg nüchtern, meine ich, 
und so habe ich gleich auch wieder ´was gelernt.
Zum Beispiel, wie niedlich Ortie im Vergleich zu Brennnessel klingt...



Voilà.

Jeder hat da so seine Zipperlein und seine Armeen dagegen.


Gerade in der nun so dunklen kalten Zeit gehört aber ebenso für uns 
der leckere Immunsystem-Stärker Holunder dazu.
Der Strauch, seine Beeren und der dunkle Saft,
er ist magisch.



Gerne auch einmal heiß (ja, ganz brav lasse ich ihn nicht kaputtkochen, mache ihn nur sehr warm) 
mit Apfelsaft, Ahornsirup, und Nelken mit Zimt, Pfeffer...


Ja, Romane könnte man über all diese Heilerchen schreiben!!!



War das alles nun wirklich Einfaches?
Wahrer Wert für mich. 
Alleine die Gewürze, früher nur für Könige.
Ja, wahrer Wert, den ich auch in manch´ Teurem finden kann
wie Historischem, in Kunstobjekten.
Darf ruhig auch einmal, wird dann zusammengespart, 
MUSS aber nicht :)
Ich will da ganz unabhängig bleiben.

Und der November guckt zum Fenster ´rein und nickt. 
Hereinkommen will er nicht, das wäre ihm viel zu warm, er würde leiden.
So freuen wir uns einfach aneinander.


Denn sein Grau und das zunehmende Dunkel dieses Monats,
seine Kälte und äußere Kargheit will mir etwas sagen.
Nun geht es um den Aufbruch in noch tiefere Schichten...
die noch brach und verborgen liegen.
Dies genau in dieser Zeit zu nutzen, erhebt uns in ganz andere 
Lebensweisen!

Der November soll gefeiert sein, denn er ist der Bruch:

Unsere Vorfahren haben mit dem Ende der oberirdischen Vegetationszeit
sogar so etwas wie Sylvester gefeiert!
Ihrer Sicht nach war das Absterben tatsächlich der Beginn des neuen Jahres, denn der Samen ruhte nun in der Erde.

Für mich ist der November die Zeit für ein Durchatmen
 und ein Resümee,
was ja nichts anderes als eine Schlussfolgerung und eine Zusammenfassung ist.
Wir haben unsere "Hausaufgaben" hierfür auch gemacht.
Mit Feuereifer.
Dieses Jahr war so unglaublich betriebsam -
alles ist durchdacht worden,
alles funktioniert mittlerweile reibungslos,
 und überflüssiger Ballast wurde abgeworfen -
selbst der Dachboden ist "leer".
Es waren letztlich drei Jahre der Mauser!
Und es war ansteckend auf unsere Umgebung, unter anderem wurde sogar eine Bombe hinter dem Haus "aufgeräumt" ... oiiii!

Jeder Raum, jeder Schrank, jedes Fach... alles sind wir durchgegangen.
Was nicht wirklich passte, wurde umgestaltet oder sinnvoll ersetzt.
Nun kann etwas ganz Neues entstehen, so viel näher am Eigentlichen.
Auch in meiner Kunst.

Genau das will der November, ja, das habe ich begriffen. 
Vorher konnte ich es in allem Gewirr nicht - 
doch jetzt ist es mir so klar geworden!

Er sagt:
"Halte jetzt ein, wann immer Du nur kannst, lass Dich nicht von Deiner Aufgabe ablenken!
Siehst Du nicht, was ich mache?
Du kannst nicht so weitermachen, ich bin der November!
Ich mache die Welt nun kalt und unwirtlich und dunkler, damit Du zu Dir kommen kannst.
Denke nach, 
und wenn fremde Bewertungen, die in Dir herrschen wollen, aufgelöst sind wie unnütze Verkrustungen,
dann gibt es noch so viel mehr, das es um Dich und in Dir zu finden lohnt!
Sie sollen Dir nicht mehr im Wege stehen, 
weil Du sie endlich losgelassen hast wie der Baum in tiefem Vertrauen seine Blätter.
Was Du nicht mehr bist, lass los,
und bewahre nur das, was es wert ist!
 Lass ruhig fröhlich aufbrechen, was in Dir ruhte wie nun die Samen in der Erde.
Es wartet so Wundervolles auf Dich.
Und jedes Jahr komme ich wieder, um Dir hier zu helfen...



Habt es zauberfein und herzenswarm,
viel Freude wünsche ich Euch an dieser so einmaligen, heimeligen Zeit!
Und ich gehe nun daran, meine Bewertungen in meinem Kopf mal zu ordnen ;)
Jetzt ist die Zeit...

Eure Méa, 
die heimelige Königin oder Bettelweiblein,
wie Anonymchen meinte.
Mir ist beides schön.

Wie konnte ich nur den November nicht lieben!
also wirklich...
Er gibt sich für uns solche Mühe,
der graue Lord.
In Würde, in Ruhe und mit Macht.
Wie seine Farbe, das wundervolle Grau.


Post postum: 
Hobbit hat das alles natürlich schon immer gewusst, er begreift ohne Umwege. 
Und feierlich trägt er nun passend zur Jahreszeit ganz bohèmian sein volles Ornat.
Voilà, der Herr trägt Winterfell und sieht damit...
einfach zum Kugeln aus!



TROTZ SORGFÄLTIGER INHALTLICHER KONTROLLE ÜBERNEHME ICH KEINE HAFTUNG FÜR DIE INHALTE EXTERNER LINKS, DIE IN MEINEM BLOG ZUGÄNGIG SIND. 
FÜR DEN INHALT DER VERLINKTEN SEITEN SIND AUSSCHLIESSLICH DEREN BETREIBER VERANTWORTLICH.
*
AUCH MÖCHTE ICH ANMERKEN, DASS ALLE DESIGNS - auch der Skulpturen und Skulptürchen!, BILDER, TEXTE UND GRAFIKEN, SOFERN NICHT ANDERS GEKENNZEICHNET, MEIN EIGENTUM SIND 
UND SOMIT URHEBERRECHTLICH GESCHÜTZT. 
DIESE DÜRFEN NICHT OHNE MEINE AUSDRÜCKLICHE ERLAUBNIS KOPIERT ODER WEITERVERWENDET WERDEN.

Kommentare:

  1. Guten Morgen liebe Mea,
    hihi der kleine Hobbit sieht aus wie ein "aufgeplatztes Sofakissen", nicht böse sein, aber das ist zum piepen! Er erinnert mich an unseren Hauskater Felix, den wir damals in unseren Wohnhaus in Mülheim-Broich hatten! Er gehörte eigentlich zur Erdgeschoss Wohnung, meinte aber alle 3 Wohnungen gehören ihm! Fast jede Nacht hat er bei uns im Wohnzimmer geschlafen...
    Zum anonymen Kommentar sag ich mal nix!
    Bis bald, liebe Grüsse
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, Tanja, ich schmeiss mich wech!!! Besser kann man es nicht ausdrücken, jaaaaaa, genau so sieht er aus. Ach, ist das gut, ich schniefe hier die Lachtränen weg. Und klar gehörtem dem Kater in Mülheim-Broich alle Wohnungen. So ist das ;)
      Hab einen herrlich vergnüglichen Tag, meine Liebe, Deine Méa

      Löschen
  2. Liebe Mea,
    ich finde deinen Post und deine nachdenklichen Worte wundervoll,
    dein Empfinden und dein Ausdrücken davon ist so wertvoll....
    Es hat mich berührt....
    Wundervoll wie auch Eurer Tun und Werkeln im Haus.
    Es freut mich, dass ihr so gleich schwingt dein Mann und du und ihr so glücklich seid, bei dem was ihr tut!! Faszinierend was ihr alles werkelt und gestaltet!!! Ich bin immer wieder unendlich gerne zu Gast!
    Herzliche Grüße
    von Monika*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, Monika, ist das schön :) Und ja, das ist das, was uns verbindet, und mich und den König, der allerdings viiiiel "schlossiger" drauf wäre. Viel mehr Ornat, hihi
      Und so wird es hier ein (also für das kleine Königreich) doch ziemlich opulentes Weihnachten diesmal geben. Das mag er. Und ich hin und wieder (so alle drei Jahre) auch.
      Eine Herausforderung für mich Reduktionisten. Ich stell sonst hier und da ´ne Kerze hin und meine: "Hach, Weihnachten pur, ist das nicht der Hammer?", na, und denke, das wäre es schon und alle sähen die tollen Schloss-Szenen in meinem Hirn. Jaja, ich wieder.
      Doch auch hier mag ich mich nicht von Bewertungen festlegen lassen und lasse es diesmal so unüblich krachen :) Gar nicht leicht - doch ich habe ja mein Atelier und das brummt nicht nur, das tost zur Zeit. In einer Woche dann zu Lebkuchen die erste Szene.
      Einen ganz lieben Drücker, Monikalein, haben wir es herrlich "reich" im Herzen, Deine Méa

      Löschen
    2. Das haben wir liebe Mea,
      ich danke dir, hab mich sehr gefreut und wünsche dir viel Kraft und Freude für deine Aufgaben im Atelier und eine wunderschöne Advents-und Weihnachtszeit fühl dich frei, zu tun was du möchtest.....
      Herzlichst Monika*

      Löschen
  3. eigentlich muss man dem albernen anonymchen ja dankbar sein! hat er dich doch zu diesem schönen post inspiriert!!!
    ich ziehe den hut vor deinen aufwendigen etiketten! bei mir muss es ein zettelchen & klebeband tun - wenn überhaupt. das meiste ist unbeschriftet und wenn der bahnwärter kocht dann muss er immer fragen :-)
    das mit den farbigen regalbrettern ist schon notiert worden als du es das erste mal erwähntest! sehr genial!
    hab ein schönes wochenende! ich geh dann mal alte deutsche wörter suchen - die sind nämlich schön!
    xxxxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Beate, vielen Dank :)) Das Anonymchen ist unglücklich, so viel steht fest - und das finde ich so schade. Hat vom Schicksal wahrscheinlich auch Schlimmes abgekriegt. Da muss ich gleich wieder an Deine arme Freundin und das Feuer denken. Wird mir gleich ganz kalt.
      Ui, aber sag, die alten deutschen Wörter... sind diese Wörter dann anders? Bin ich ja mal gespannt. Brennessel fand ich so doof, weil diese Pflanze damit so böse gemacht wird. Sie ist doch die Schmetterlingsweide, und sie kann Eisen spenden, den ganzen Mist aus uns treiben, ect... Ich finde, viele deutsche Namen klingen so hart.
      Hab es herrlich wuselig und gedankenreich, diese Tage, einen lieben Drücker, Deine Méa

      Löschen
    2. nicht wenn man sie mit sächsischem dialekt ausspricht ;-)
      und die brennnessel - die ist schon ganz schön gemein wenn man ihr in freier natur begegnet mit nackter haut! aber versuch mal das wort ein bisschen zu vernuscheln - so: "brennüsl" :-D oder statt o.f.en: ofn. - hihi. oder statt "scheibe brot": bemme - aber gaaanz weich!!! harte konsonanten lassen wir den hannoveranern ;-P
      guude nochd - meene guudsde!! xxxxx

      Löschen
    3. Ha, Du ich kann sächseln! Damit bringe ich immer den König zum Lachen. Oder meine damals noch so kleine Tochter (unser Lieblingswort war ein gesächseltes "Knatterfurz").
      Meene Guudsde, Drügggggaaaa :)) Deene Méa

      Löschen
    4. oder Moscherquoorsch!! Magerquark, hahaha

      Löschen
    5. Hahaaaaaa das ist ein geiles Wort moscherqoorsch :)))))
      Bei uns heißt das Mogatopfn :)))))

      Löschen
    6. Kunilein, hast Du ein neues Icon?

      Löschen
  4. Liebe Méa,
    was für ein wunderbarer Post über Eure zauberhafte Welt ! Ich finde es großartig, mit wie viel Liebe Ihr Eure Wohnung und Euer Leben gestaltet. Was das Anonymchen da wohl geritten hat - seltsam. Auf Euer diesjähriges Weihnachten bin ich ja schon gespannt. Selber neige ich auch zu "Weihnachten pur", finde aber auch viele üppige Varianten sehr schön. Bei Euch wird das sicher etwas ganz besonderes, ob nun pur oder üppig :-).

    Ha, die Katzen... sind schon eine besondere Spezies. Ich wohnte mal in HH in einer Dachgeschoss-WG. Eines Tages kam ein rote Kater durchs geöffnete Dachfenster, würdigte uns keines Blickes und stolzierte gemächlich durch die ganze Wohnung. Schließlich verschwand er, wie er reingekommen war. Es stellte sich dann heraus, dass er nebenan wohnte. Wir haben ihn dann immer gefüttert, wenn seine Familie mal auf Reisen war.

    Dafür liebe ich Katzen. Unsere kann ja auch echt speziell sein. Und Euer Hobbit ist sowieso der König.

    Liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Birgit, er ist "da Tiiiieschaaaa" (der Tiger), nein, der Hoflöwe. Aufgrund seines, nun... nicht sehr pantherartigen Ganges auch gerne Hobbel genannt. Der Sprung vom Schrank erinnert auch eher an Fallobst, ansonsten aber ist er sehr würdig, da extrem nett. Daher ward er auch lange nicht kastriert, bis es nicht mehr ging, da es zum Würgen war... (Jaucheduft... oiii)
      Ja, sie sind sehr speziell, die Katzis.
      Und wir auch. Was hältse davon, es geht in Richtung Sanctuarium, wir machen so ein wenig mehr Richtung Heiligtum, also so ein wenig ... najaaa, sacral ja nu nicht, aber schon... Tempel? Ui, ich muss mir noch überlegen, wie man das überhaupt nennen kann, Tempel im Stile der Provence ist ja wohl nun mehr als bescheuert, hahaha
      Nun, ich krieg das aber sicherlich noch hin. Oder der König. Oder die Grazyna. Die können gut mir Wörtern.
      Hach, ja, vollst der Pläne, alles verkauft und aufgeräumt, auf zu neuen Untaten. Und Dir wünsche ich herrlich umtriebige Tage, nun wird geschliffen, ne?? Ich werde gucken :)
      Alles Liebe, Birgit, Deine Méa

      Löschen
  5. Ach Mealein, man kann und soll es nicht jedem Recht machen, nein das ist nicht das was uns aus macht. Was dem einen gefällt, findet der andere ganz Schlimm und das ist auch gut so. Nee was wäre die Welt Langweilig wenn alles und jeder gleich ist, neeeee, bleibt mal jeder so wie er ist. Es soll auch jeder seine Meinung vertreten, alles natürlich mit Respekt und ohne böse und verletzende Worte, wie meine Oma schon sagte:"Gute Manieren kosten nix!"
    Mealein, ich hab das mit der Marseiler Seife auch schon probiert zum spülen, komm damit aber nicht richtig klar (lag vielleicht am abtrocknen, das mach ich nämlich nicht...fauli)
    Tee trinken wir hier ab Herbst auch mehr, ich schwöre ja auf Fenchel mit Thymian, da könnte ich mich rein legen hihi.Ich hab mir letztens auf dem Flomi eine kleine Kanne gekauft, da geht so n halber Liter rein, reicht gut für 2 Tassen, ich hatte sonst eine große und da hab ich oft soviel weg geschüttet, das war Schade.
    Deine Etiketten finde ich sehr gelungen, ja für sowas hat man eben Zeit wenns draußen grau wird. Bald gehen ja die Rauhnächte wieder los, da werd ich mal dein Büchlein wieder ans Bett legen als Nachtlektüre, uhh ich freu mich schon.
    So nun lass dich drücken.. bis bald deine Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anja, ja, Umgangsformen machen auch reich, ne, und kosten nüscht, Deine Oma war schlau. Vielen Dank für die lieben Worte. Und Thymian, das ist ein ganz starkes Teil, der macht dem Husten und den Viris Beine! Mit Fenchel, hmmm, dann schmeckt er vielleicht auch nicht so heftig?
      Ich freu mich auch schon auf die Rauhnächte, vorher ist hier noch viel heimeliges Gewusel :))
      Hab es herrlich fröhlich umtriebig, ich umärmel Dich, Deine Méa.

      Löschen
  6. Méa, mit deiner gemütvollen Ode an den November sprichst du mir aus dem Herzen, und ich freue mich sehr, dass du dich nun doch mit dem grauen Lord angefreundet hast! Nicht wahr, so viel Schönes bietet er an, alles, was unser Gemüt erfreut an Wohligem, Warmem und Gefühlvollem. Grade WEIL er so grauslich ist oft, kalt und unwirtlich, grade darum tritt alles, was unserer Seele guttut, so sehr in den Vordergrund. Es ist wie Jing und Jang: Eines kann nicht ohne das andere, ergänzt und komplettiert sich gegenseitig.
    Sich bewusst zu werden, dass ein einfaches Leben ein ungleich wertvolles sein kann, das ist ein Prozess. Diese Erkenntnis erlangt man nicht von heute auf morgen! Sie bedarf einer Selbstreflexion, die manchmal recht gandenlos sein kann, den Mut, Dinge zu hinterfragen, die man einfach immer so getan hat, wie man sie halt tut. Und du weisst, dieser Prozess gelingt nicht immer mühelos. Aber WENN einem erst einmal klar geworden ist, wieviel diese Lebensweise einem bringt, wieviel einfacher sie das eigene Leben macht, dann ist das Hochgefühl, das sich einstellt, umso eindrücklicher!
    Vielleicht ist das Anonymchen einfach noch nicht so weit. Vielleicht fehlt ihm der Mut, sich auszuklinken aus einem Leben, das oft ferngesteuert ist durch die Meinung anderer und seiner eigenen Ansichten, was ein "richtiges" und "anerkanntes" Leben ausmacht. Vielleicht braucht es noch den einen oder andern Schubs, damit diese Wandlung in ihm geschehen kann.
    Deine Etiketten sind ausgesprochen hübsch und sehr individuell! Das i-Tüpfelchen sozusagen an deinen Schätzen aus der Natur, die uns so wohltun. Auch wir haben heute vom Einkauf viel Gutes und Feines mitgebracht, getrocknete BioMinze z.B., Pilze, feinen Biokäse. Einfaches, aber sehr Appetitliches, das darauf wartet, auf unsere Teller zu gelangen und unsere Bäuche zu wärmen!
    Grade habe ich mit marseillaiser Seife ein altes, kleines Silbertableau geputzt, das noch von meiner Grossmutti stammt. Es soll die Basis für meine Apfenzkerzen werden in einer Woche. Richtig schön ist es geworden, glänzend und doch mit dem nötigen dunklen Schimmer, der bewirkt, dass sein Alter sehr anmutig hervorgehoben wird. Natürlich gebe ich dir recht: Marseillaiser Seife ist durch nichts zu toppen. Wir benutzen sie auch immer und staunen, wie fettlösend und doch ausgesprochen schonend sie ist! Restlos überzeugt hat mich ihre Wirkung an unserer Dunstabzugshaube (diesem blöden Teil....). So sauber und so schön war sie vorher nie! Irgendwie steht diese wertvolle Seife für mich als Symbol für alles Einfache und Unkomplizierte, das seit Ewigkeiten benutzt und hergestellt wird, sich über viele Jahre hunderprozentig bewährt hat und keinesfalls vergessen werden darf.
    Méa, lass uns den November weiterhin feiern! Und ich bin gespannt, was du wieder vorhast...Tempel... huiii!! Oder wird es vielleicht eine Bastille? (Also ein Composé zwischen weltlichem und kirchlichem?? ;oD )
    Wie auch immer: Drüüücker und frohen Sonntaaaaag!! Dat Hummelsche

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bastille? Klingt göttlich - nur... ich dachte, die seine so kleine Bastionen, Trutzburgern, die auch schon einmal als Gefängnisse dienten? Sturm auf die Bastille...
      Und genau sowas suche ich: Composé zwischen Weltlichem und Sacralem (kann ja auch geheiligt ohne Klerus sein...)
      Klause...? Auch doof. Bin ja nicht eingesperrt, hihi
      Und das Symbol des Einfachen, Wertigen und der mit besten, reichmachendsten Erfindung der Menschheit - da hast Du mal wieder den Kern getroffen. GENAU DAS ist es, was mich so fasziniert daran! Ursprünglich ja nur zum Wunden-Auswaschen, später dann wurde zunehmend ent-stunken, hihi
      Also, nu bin ich echt am Grübeln. Bastille klingt so schön. Aber war DAS Symbol der Unterdrückung, hmmm
      Bleibt es doch bei sanctuaire? Was meinst Du? Hmmmm...
      Danke für Deinen reichhaltigen wunderbaren Kommi, meine Seelenschwester (wenn wir doch schon mal so heilig sind, hihi), hauen wir auf den Putz, schlagen wir Schaum, liebe Freundin, und futtern köstlichen Biokäse - den haben wir heute auch mit heimgetragen :)))) Deine Méa

      Löschen
  7. Ach, und PS (mal wieder.....!) : Ich glaube nicht mal, dass marseillaiser Seife kostenintensiver ist. Diese Brocken halten ja ewig und 3 Tage und sind so ergiebig, da reicht kein modernes Putzmittel ran! Von daher: Ein Pluspunkt mehr! :oD

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Najaaa, bei uns kosten die schon so einiges und lange reicht es nicht. So eine Flasche Sodasan hielt mir länger - aber bei mir kommt eben nur noch Seife nach Hause. Das leiste ich mir :)))

      Löschen
  8. Méa as always you inspire me to be a better kinder person, to be more creative and folllow my artistic desires and I thank you for all you offer and inspire us with. You created a kingdom of beauty and wonderment that encourages us to look at the humble and the simple to be embraced and embellished to become beautiful. Thank you my friend. Oh and your jar labels - absolutely gorgeous! I love them. How's the beams coming along? Méa I would like you to create something for me but will patiently wait until after the New Year because I know you are rushed with Christmas orders. Thanks for making my day prettier by the beauty you shared in this post.
    xoxo,
    Vera your Philadelphia friend

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. You are wind under my wings, Vera. All your support helped me so much during all the time, since we know eachother.
      And yes, so many orders, this is such a busy time :) But le chateau will be created - we have a delay, but it will be even better, as the king had a gorgeous additional idea to it. You will love it :)) It is on our plan for January now, oiii
      And something else is taking place. I usually "don´t do christmas", but this year I really have been in the mood - surprisingly, as I usually DO NOT like all this christmas-stuff.
      Besides my own - that I like, of course, I created it, hohoooo
      So I made a méarry Christmas ;), and as soon, as this was in my head, a request for a christmas-shooting came in. I said yes.
      My wonderful friend, let me huuuug you and thank you so much again for all your sweet words :))
      Your friend Méa

      Löschen
  9. Oh I forgot kisses to Hobbit Mr. Beautiful
    hugs and kisses from Simon

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh yes, I will do that, cuddle Simon from us :)))) and a little kissiiiie :))

      Löschen
  10. Houuu. Da hat sich mein olles Korrekturprogramm mal wieder verselbstständigt. Und ich hab's nicht gemerkt.....Eigentlich sollte das "BASTIDE" heissen, die da folgendermassen erklärt wird:

    Kennzeichnendes Merkmal für die rund 400 hauptsächlich zwischen 1222 und 1373 entstandenen Dorf- und Stadtanlagen ist ein streng rechtwinkliges Straßenraster mit einem zentralen Marktplatz, der von Häusern mit Arkadengängen gesäumt wird. Außerdem ist die verteidigungsstrategisch günstige Lage auf einer Kuppe oder einem gegenüber dem umliegenden Landschaftsprofil erhabenen Plateau charakteristisch. Bekannte Bastiden sind unter anderem Carcassonne (aber nicht die berühmte Festungsanlage, die liegt nicht im Bereich der ursprünglichen Bastide!) sowie die andorranische Hauptstadt Andorra la Vella. Als größte Bastide gilt heute Villeneuve-sur-Lot in der französischen Region Nouvelle-Aquitaine. Rechtlich waren die Bastiden bei der Gründung befestigte Dörfer mit Marktrecht.

    Die Bastiden entstanden zunächst als Reaktion auf die Auseinandersetzungen zwischen Frankreich und England seit der Heirat von Henry Plantagenet, dem späteren König Heinrich II. von England, mit Eleonore, der Erbin von Aquitanien im Jahr 1152 und dann auch auf die Entvölkerung weiter Gebiete Okzitaniens durch die Albigenserkriege. Dadurch war ein großer Teil West- und Südfrankreichs unter englische Herrschaft geraten. Die Bastiden sollten der durch Raubüberfälle und Kriege bedrohten Landbevölkerung Schutz in einer neu errichteten und bewehrten Dorfanlage bieten; gleichzeitig dokumentierten sie die Präsenz und Verteidigungsbereitschaft des jeweiligen Landesfürsten. Die Engländer gründeten in dem von ihnen besetzten Gebiet ihrerseits ebenfalls Bastiden. Viele der späteren Bastiden wurden als Gemeinschaftsprojekte (paréages) zwischen den regionalen weltlichen und kirchlichen Machthabern geplant und durchgeführt (z. B. Beaumont-de-Lomagne, Grenade (Haute-Garonne), Gimont, Beauregard (Lot) u. a.).

    Also vonwegen Paréages zwischen weltlichen und kirchlichen Machthabern, ne....?? Mit einer Trutzburg hat euer Zuhause ja nun recht wenig zu tun, *ggg*! Naja, vielleicht eine Trutzburg gegen negative Einflüsse und Auren, in der alles Gute und Schöne bewahrt wird. Dann vielleicht! ;oD

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ahhhhhhhhhhhhh, jahhhhhhhh, DAS ist guuut. Hummele, das ist aber klasse, meine Güte, hab ganz vielen lieben Dank. Ist DAS interessanr, ich mucc mir das erst mal ordentlich reinziehen und dann sacken lassen. Zur Weihnachtszeit wollen wir "Versailles" angucken, soll ja herrlichst an Originalschauplätzen mit adäquatem Bühnenbild gedreht worden sein, oiiii, und dann gegen diese Opulenz dann an die Provence und Einfachheit denken, wenn das keine Inspiration ist, weiß ich auch nicht.
      Bastide.. HA, Coté Bastide, die haben doch Seifleins und so weiter... Da haben wir´s mal wieder, der Kreis schließt sich :)))
      Ach, ich drück Dich gaaaanz doll, so ein Geschenk hast Du mir gemacht, nu kann ich wieder in ein neues Thema einsteigen, das alles noch ein wenig weiter bringt, wenn es integriert ist, Herrlich!
      Deine dankbare Méa

      Löschen
  11. Hallo Mea.Uih sieht Dein Hobbit flauschig aus,so richtig zum knuddeln.Deine Schilder sind ein Augenweide für Gläser,traumhaft.Deine neue Wand gefällt mir richtig gut.Vor 2jahren sah ich mal ein Weihnachts Foto wo ein schön gedeckter Tisch in einem Raum war,wahrscheinlich eine alte Villa oder so,das sah so traumhaft aus,das es mir bis heute in Erinnerung geblieben ist.Vieleicht habe ich ja mal irgendwann so ein Raum.Wünsche euch ein schönes Wochenende,Lg Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meine Güte, Elkelein, hab bei Dir gesehen, Du kalenderst fleissig :)))
      So schön, an andere zu denken. Ja, Sohnemänner.. kann ich auch ein Lied von singen. Meiner kriegt daher zum Nikolaus was kleines Pecuniäres und was zum Naschen, das passt, Töchterchen werde ich fragen, ob sie noch einen will, ich hab... oi, den noch nie gepostet! Huiii.
      Vielen Dank für den so lieben Besuch, freuii mich, krabbel mir die Minzi, Deine Méa
      Knuddel mir die Minzi, liebe Elke, alles Liebe Dir, Deine Méa

      Löschen
  12. Liebe Mea, Dein freigelegtes Mauerwerk ist ja grandios klasse geworden. Und Deine Etiketten regen zum Nachmachen an!!! So viel schönes auf Deinem Blog...war lange nicht da...ich geh jetzt noch ein wenig stöbern und lass mich inspirieren.
    Umarm Dich ganz lieb Deine Bianca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Biancalein, ja, mach mal, aber nicht, dass Du nu auch pockelst, hihi
      Schön, dass Du mal wieder da bist, warst ja lange weg, einen ganz lieben Umärmler zurück, Deine Méa

      Löschen
  13. Liebe Mea!
    Sei froh, dass Du weißt, wie Du leben und wohnen möchtest und einen guten Geschmack hast. Ist halt kein Allerweltsgeschmack und kann und wird nicht jedem gefallen. Wer Hochglanzmöbel und sinnlose Deko aus China haben will, der interessiert sich doch eigentlich eh nicht für Deinen Blog. Ärgere Dich nicht über den Kommentar! Es muss Dir und Deinem König gefallen. Für mich sind handgemachte Dinge wertvoll. Und Wohnungen mit eigenem Geschmack! Das können alle möglichen Sitlrichtungen sein! Du holst Dir die Provence nach Hause und zu diesem Stil gehört Deine Mauer. In England gehört zum Beispiel bemooste Töpfe oder alte Gartenbänke mit Patina dazu. Die Engländer bepinseln sogar neue Töpfe mit Joghurt, damit es schneller Flechten und Moos ansetzt.
    ICH jedenfalls bewundere Deine Wohnung sehr!!!
    Ich musste lachen, als ich gesehen habe, dass Du auch alles französisch beschriftest!!!!! Ich benutze auch nur französische Mittel für den Hausputz! Schwarze Seife und Spülmittel von Durance! Mit Zitronenverbene und Minze und den Haushaltsreiniger mit Salbei und Grapefruit ( ätherische Öle)! Mehr brauche ich nicht. Für Kalk nehme ich frische Zitrone! Ich fühle mich dann immer so französisch! Hihi!
    Deine Etiketten sind sehr schön!
    Liebe Mea, ich hoffe die Sonne scheint für Dich, ob am Himmel oder im Herzen! Mach Dir einen schönen Sonntag!
    Deine Geli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ne, liebes Gelilein, geärgert hat mich der Kommi des Anonymchen nicht, ach Gott, wie auch. Mich ärgert Umweltverschmutzung und fette Autos ect... aber kein Anonymchen.
      Da ich nun schon einiges über es weiß, finde ich es ist nur schade, dass es so in seinem eigenen Netz zappelt und nicht loslassen kann. Dass es so alleine und bitter ist. Dass ich es nicht auch ein wenig anstecken und verrückt und froh machen kann.
      Ja, die Provence... Früher habe ich nicht so genau geguckt und drauf geachtet, was da so um mich war, bis ich mir regelrecht die Augen rieb und erkannte, hey, das alles stammt aus Südfrankreich! Dann die Filme über die Bücher von Pagnol, die Bücher selbst und BUMM. Ich war verliebt.
      Und nu geht´s weiter, ich mache hier noch mehr draus, eine Bastide, halb sakral soll es werden (nicht kirchlich, nene, nicht klerikal sondern eher spirituell - DAS klingt hochgestochen, oiiiiiiiiiii). Ein Sanctuaire mit Landhausbasis, ohaaa, ja, das ist so schön. Da fühlen wir uns dann noch wohler, es ist geerdet und wird erhaben. Ich spinne ganz schön, ne? Aber ich bin dann selig.
      Méa, die Selige, die alle Schrauben locker hat und mit entrücktem Lächeln den Staubsauger schwingt, hahahaha, ich schmeiss mich weg... hach...
      Zumindest bepinsele ich nicht MICH mit Joghourt - obwohl das ja schön machen soll. Klasse Idee mit den Töppen.
      Ja, die schwarze Seife kenne ich von M.Fabre. Ist Deine auch so?
      Und die ätherischen Öle, na, die sind ja wahrhaft königlich, liebe ich auch so sehr.
      Für den Kalk nehme ich aber Zitronensäure, die aus Papierbeutelchen, die bringt´s, und ich muss nicht so viele Zitronen nehmen - aber bei Dir ist das ja dann auch zusätzlich Urlaub, das ist natürlich genial. Und eigentlich kann man ja herrlich die Reste nehmen, kommt mir da...
      Wir haben den Sonntag herrlich genutzt, mit einer kleinen lieben Einladung, gegenseitiger Inspiration und VIEL Gewusele inclusive Schneebälle aufhängen (natürlich keine echten), ein toller Tag.
      Nun machen wir uns noch einen göttlichen Schmaus und Familiengammeln :)
      Hab´s zauberfein, und ich danke Dir so sehr für Deinen lieben Kommi, ich drüüüück Dich, Deine Méa


      Löschen
  14. Liebe Mea,
    ohne viele Worte .... bleib wie Du bist, und laß Dich nicht ärgern ;O) ... Dein Reich ist wunderschön, himmlisch, und zauberfein, ich liebe Deine Posts schon so sehr, und ich bin froh, daß ich Dich hier gefunden habe :O)
    Die Etiketten für die Kräuter sind soooo fein :O) Und das Mauerwerk, das gefällt mir auch sehr gut!
    Der kleine Hobbit sieht herrlich aus in seinem Winterfell, und die alten Schuhe Deiner Tochter an der Tür, eine wunderbare Idee :O)
    Ich wünsche Dir noch einen gemütlichen Sonntagabend!
    ♥ Allerliebste Grüße und einen lieben Drücker, Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebste Claudia, ach, ärgern kann mich solches nicht, ist ja kein Pickel, höhö.
      Ich bin vielmehr in seliger Weihnachtsvorstimmung, voller Ideen und herrlichster Umtriebe, ab Morgen wird hier gebacken, hach, es ist eine wunderbare Zeit. Und draußen tobt der Lord November mit seinem Sturm und sagt mir, ich mache das sooo richtig.
      Durch die aufgepockelte und zurechtgeschnitzte Wand (da kümmt noch was, wir hatten da so eine schöne Idee) ist hier solch eine Stimmung eingezogen, so irgendwie ganz schlossig und heilig, wie in solch alten Gemäuer eben, dabei sind es nur ein paar Quadrat-Zentimeter. Wenn DAS fertig ist, was wir da noch vorhaben... Vielleicht schaffen wir das bis Weihnachten, DANN gibt es hier einen echten Start ins Neue Jahr. Ich muss das nach und nach posten, wir sind da auf etwas gestoßen... hach...
      Claudia, ich freuiii mich so über Deinen Kommi, wie lieb von Dir, und Du bist so mit uns, wie schön das ist.
      Eine herrliche Woche Dir, Du Liebe, Drückerle, Deine vorfreudige Méa

      Löschen
    2. Liebste Mea,
      danke für Deine so lieben Zeilen! Ich hänge gerade zeitlich arg hinterher, Du weißt ja, die Tage vor Weihnachten werden immer besonders geschäftig :O)))
      Du hast mich ja so neugierig gemacht mit dem, was ihr da noch vorhabt und ich freue mich auf die Posts, in denen Du davon erzählen wirst :O)
      Zum backen bin ich noch agr nicht gekommen, aber dafür gehe ich mir jetzt Deine Mandelküchlein anschauen ;O)
      Ich wünsche Dir, Euch ein wunderschönes, zauberhaftes und gemütliches 1.Adventswochenende!
      ♥ Allerliebste Grüße und ein liebes Drückerle , Claudia ♥

      Löschen
  15. Liebe Mea, wie schön Du mir/uns Deine Welt wieder nahe gebracht hast.
    Und vorallem mir als Kräuterfrau hast Du mit Deinen zauberhaften Schildern auf Deinen Vorratsgläsern das Herz zum Hüpfen gebracht. Ich wäre nie auf die Idee gekommen - obwohl ich Frankreich liebe und jedes Jahr besuche - meine Kräuter französisch zu benennen. Einfach schön.
    Und überhaupt hast Du wunderbare Sachen geschrieben, vielen lieben Dank. Pia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Pialein, wie schön, ich freu mich :)) Jedes Jahr in Frankreich, wow. Na, dann kennst Du ja schon längst die schönen Namen. Kräuter sind so wundervoll, ich habe mich schon in meiner Jugend damit beschäftigt, und am meisten staunte ich ich über den Schachtelhalm und den Spitzwegerich.
      Die haben mir echt was gerettet, kann ich Dir sagen. Ja, die machen einen reich.
      Pia, einen wundervollen Wochenstart, ich glaube, das wird eine GANZ besondere :))
      Alles Liebe, Deine Meá

      Löschen
  16. Ein wundervoller Post, liebe Méa! Und mir tut jeder leid, der die Schönheit in puren, einfachen Dingen nicht sehen kann! Die Sache mit den Bewertungen ist wirklich manchmal nicht einfach -ob es nun geschrieben ist, oder ob man sich im wahren Leben zu viel annimmt von fremden Meinungen. Es ist eigentlich schade, wenn Menschen nicht wertfrei denken, das Leben ist viel zu kurz für selbstauferlegte Schubladen. Ich finde es jedenfalls ganz wunderbar, wie ihr lebt! Und Salbei hatte ich auch schon vor einiger Zeit hier hängen zum Trocknen, das ist wirklich ein Zauberkraut. Und der hübsche Hobbit wieder! Ich wünsche dir eine schöne Woche und danke dir für diesen schönen Post ❤ Liebe Grüße und einen dicken Drücker! Nina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nina, ich danke Dir, wie lieb. Und ja, Du lebst ohnehin ein Leben in eigener Bewertung (so man das halt kann, Beeinflussung ist immer). Zumindest versuchen wir, uns ein wenig von alledem freizustrampeln, ne? - und sind ja schon doch ein wenig weg vom mainstream. Und dort, so schön weg davon, da findet man es noch, das, was wirklich erfüllt, echte Kreativität...
      Einen ganz lieben Drücker auch Dir, Deine Méa

      Löschen
  17. P.S. Nach kurzem Überlegen glaube ich, dass das Anonymchen deine Wand eigentlich auch sehr schön findet, aber einfach nur mal einen negativen Kommentar abgeben wollte. Manche Menschen kommen einfach nicht damit klar, wenn anderen so viel Positives zuteil wird.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielleicht hat sie kei schönes Zuhause und sieht dann, wie ich das habe und auch noch ne Wand kaputt mache. Vielleicht hat sie das wütend gemacht, aber sie kommentiert schon länger. Sie sieht, dass ich mir rausnehme, anders zu leben und dabei ein Glück finde. Was sie aus welchen Gründen auch immer nicht tut oder kann. Sie ist ein wenig wie die dreizehnte Fee. Sie tut mir leid, ich hätte sie gern ein wenig "angesteckt", dass sie auch verrückt und fröhlich wird.
      Doch sie wählt den weg, "Steine" zu werfen und seltsam zu mailen.
      Da wird sie auch nicht fröhlicher von... seufz...
      Nene, Ninalein, wir bleiben schön, wie wir sind und bewahren uns die Fähigkeit, großes Glück selbst "basteln" zu können, wie das Leben auch spielt... :)))

      Löschen
  18. Liebe Mea, einerseits finde ich es traurig, dass dieses vermalledeite Anonymchen es immer wieder mit seinen "rotzien" Kommentaren (schön hast Du das "umschrieben") schafft, einen aus der reserve zu locken, auch einen zu treffen. Damit hat es ja seinen Spaß bekommen. Wird auch aufgewertet und fühlt sich vermutlich auch noch gebauchpinselt und hüpft jubelnd durch den Raum, mal wieder sein Gift passend platziert zu haben.
    ANDERERSEITS bin ich ihm / ihr / Anonymchen diesmal wirklich auch dankbar für diesen rotzigen Kommentar. Du hast so einen schönen, tiefen Post dazu geschrieben - mir wirklich aus der Seele gesprochen und genau darum tut mir dieses Anonymchen auch so leid. Wie groß muss die Entäuschung nun sein, dass es erreicht hat, dass dieser schöne Post nun für alle zu sehen ist.
    In so vielem hast Du mir aus der Seele gesprochen und Du bist noch so viel weiter als wir. Auch wenn wir uns auch an gerade den kleinen Dingen des Lebens so sehr freuen können - Du bist für mich tatsächlich die "Königin des Armen" - und das meine ich NUR positiv. Wie Du aus "matschepampe" ein schönes Schild zauberst, an dem man sich dann ewig erfreuen kann, wenn man die Gläser zur Hand nimmt - oder aus einem Haufen Leinenfäden, die jeder andere wegschmeissen würde, wunderschöne Quasten fertigst. Das soll mal einer erst hinkriegen. Ich könnte die Liste noch lange weiterführen.
    Und ich kann nur sagen: ein Hoch die Tassen auf die "Armut" im positivsten Sinn (eben aus sehr wenig sehr viel zu erschaffen), laß sie uns geniessen, denn sie macht sehr reich! Jacqui

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jacqui, genau das ist es ja. Wie glücklich wir sein können, wenn wir ein wenig hinterfragen und es ANDERS machen. Uns das rausnehmen. Das habe ich ja eben ganz oft bei Dir gefunden, und das bestärkt mich immer wieder, wenn ich Deine Posts sehe. Habe ich oft im Ohr, wie Du sagst, na, da würd ich mir n Ei drauf braten! ;)
      Dann eben IST es ein König-Reich, auch im kleinsten Stübchen, denn dann brauchen wir so wenig, uns zu adeln :) Sind unabhängiger als so manche, die eben viel brauchen oder VIEL WOLLEN (was in ihrem Kommi gut rauskam...).
      Zu adeln, und nicht zu odeln, wie es das arme Anonymchen macht - sie begreift einfach nicht, dass es nicht gilt, anderen zu neiden, sondern sollte selbst loslegen und sich fröhlich machen.
      Ich habe in meinem Leben weiß Gott heftige Tragödien erfahren, ein wenig davon weißt Du ja, aber ich freue mich am Glück anderer, auch am Übermut anderer - auch das macht mich reich. Auch, das ich ein wenig die Etikette achte und nicht einfach wie der größte Dorftrampel ohne Gruß durchs Leben rausche. Das mache ich doch auch für mich und meine Würde, nicht nur aus Höflichkeit.
      Oder hat sie das Wort "armselig" falsch verstanden...
      Ne, aber möchte mich gar nicht lustig machen, denn andererseits ist es so schade. So schade, dass wir nicht fröhlich miteinander wursteln können, und echte Kritik von ihr wäre mir so wertvoll.
      Nur das war ja keine. Das war ziemlicher Quatsch. Seufz.
      Ich jedenfalls "mache nu Weihnachten", ja ich, der Zweit-Grinch, dieses Jahr trägt das Atelier Weihnachten. War mir so danach. Denn auf Bewertungen pfeife ich tatsächlich mittlerweile.
      Also hoch die Tassen und die Tasten gedrückt für die Unabhängigkeit und die Fähigkeit, zu Spielen wie ein Kind. Denn das ist es.
      Ich umärmel Dich fröhlich, Du Liebe, ha, wir legen los, ne? Vielen Dank für Deinen Kommi, ich freuii mich,
      Deine Méa

      Löschen
    2. DU machst Weihnachten - das finde ich schön - hab immer noch Deine Sternchen - ich LIEBE sie sehr!
      Dann bin ich mal gespannt, was Du ausheckst.
      Ja, da sagst Du was mit Würde und Anstand..........Aber vermutlich ist schon alleine das zuviel Mühe. Weißt Du, ich hab vor kurzem in einem anderen aber ähnlichen Zusammenhang noch in FB geschrieben: dasss sich solch unanständige Menschen überhaupt noch im Spiegel betrachten können, ohne dass er (der Spiegel) in tausend Stücke zerspringt..............
      Aber, es ist auch eine hohe Kunst, etwas mit Anstand und Respekt zu kritisieren - es bedutet auch, sich zu bemühen, nachzudenken, Worte abzuwägen, etc.. Es ist viel einfacher sich anononym "auszurotzen"..............und dann sich hinzusetzen und zu warten, was passiert. Ein sehr häßliches Verhalten!
      Und ja, laß uns ein Ei drauf braten und das Leben so geniessen, wie wir es Leben wollen! DAS ist für mich wahres Leben!

      Löschen
    3. Jou, das machen wir - und das andere ist Eierpampe, hahaha :))

      Löschen
  19. Liebe Mea,
    bin noch ganz versonnen und berührt von deinen Worten. Allein schon so schreiben zu können wie du, wäre ein besonderer Reichtum.
    Den Sinn seines Lebens zu finden und ihn mit Lieben teilen zu können ist unbezahlbar.
    Du bist Eine von den Glücklichen ,die ihn gefunden haben. Deine Familie und du ihr lebt in eurem selbstgeschaffenen Reich, mit all eurer gewünschten Lebensweise und teilt sie sogar mit uns. Dadurch allein,habe ich und meine Familie viel Neues dazugelernt. Dieses möchten wir nicht mehr missen. Wir gestalten unser Zuhause auch so wie wir es uns vorstellen,auch wenn es einige gibt, die uns nicht verstehen und nie verstehen werden.
    Wir wissen, was es uns bedeutet und das ist mehr Reichtum, als manch anderer zu besitzen glaubt.
    Ich liebe auch meine Pampe, mit der lässt sich wirklich wunderbares Zaubern.
    Auch hier bist du Königin und Mentor für mich.
    Lass dich ganz lieb drücken
    deine Manuela, die jetzt lieber frostige Nächte hätte, als diesen Kopfweh bringenden Föhn.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Manuela, Du bist doch schon längst die, von der auch ich lerne. Ich sage nur Chaiselongue... Noch ist uns kein Sesselchen über die Füße getrippelt, aber der König scharrt schon - der mag unsere doofe nämlich gar nicht.
      Ja, so wir können, machen wir uns unsere Welt, wie sie uns gefällt - und beschränken uns frecherweise nicht einmal auf eine ;) Wenn ich so sehe, wie gestresst schon wieder alles herumwuselt und so viel Geld ausgibt, dann kann ich mich nur wundern.
      Bin ich froh, dass wir so sind, wie wir sind, und nicht mitrennen. Alleine schon die üble Pusteluft in den Konsumtempeln, uaaaaaahhh
      Dann lieber doch Föhn ;)
      Alles Liebe Dir, ich mach jetzt noch ein Elfenherzchen, Deine Méa, die Dich lieb umarmt :))

      Löschen
  20. Liebe Méa, so sehr bin ich von deinem Worten ergriffen, dass ich nicht weiß, wo ich anfangen soll… Dass der höchste Reichtum in meinem Händen liegt - bewertungsfrei allen und sich selbst zu begegnen, ist mir so klar… und dennoch schaffe ich es nicht… Und immer wieder ertappe mich dabei zu werten und zu bewerten, mich selbst nicht ausgeschlossen. Und so glücklich fühle mich dann, wenn ich durch dich, deine Worte und deine Haltung daran erinnert werde, so dass in mir dieses höchste GUT und GESCHENK welches uns gegeben worden ist, die FREIHEIT zu denken und zu handeln - immer ein Stückchen mehr Raum annimmt und ich diese hemmenden Gedankenmuster ablege.
    Und das macht mich unabhängiger, denn die Worte - ich kann nicht - zu Fremdworten werden. Ja, das wird mein 2017 sein.
    FREIHEIT uns STERN passen so gut zusammen!
    Aber noch etwas: dein Einstimmungsbild ist göttlich! Und die Pilze ohhhh!
    Deine Le Parfaitˋs mit den Pappmacheetiketten, wie sie auf dem Bord in der Reihe stehen ist sowas von genial, einfach und wundervoll – ja, liebe Méa, nichts ist königlicher, als das NICHS zu sehen und zu erkennen, um es zu etwas KOSTBARES und LEBENDIGES zu machen.
    Und das macht dich zu einer wahren Königin, denn du weißt, wer du bist.
    Danke für diesen wunderzaubervollen Post, viel Kraft für die Woche, deine Freundin Grażyna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oi, Grazy, nu bin ich aber rot geworden, sag mal... Ja, Freiheit, Grazy, wo immer wir nur ein Nischlein dafür finden. Aber nicht nur im Aus-beinahe-Nix-was-Machen, nein, auch ruhig die Freiheit, zu sagen, das ist mir einen hohen Betrag an Geld wert und dafür sparen, auch so ein Bewertungsding. Und klar dürfen wir auch das, wenn man das bzw. den richtigen dabei unterstützt. Aber weil wir Wertigkeit darin sehen und nicht, weil es ein Must-Have ist, oder was wohl andere sagen.
      So purzeln Bewertungen und auch eigene werden einem klar und überdacht. Ich kann einige Bewertungen stehen lassen, sie helfen mir in dieser Welt zurechtzukommen, doch sie werden immer wieder überprüft (aufgeräumt ;).
      Und wir haben zusammen schon sooo viel verändert, auf unser nächstes gemeinsames Projektlein freuiii ich mich schon dolle. Das wird so viel Stimmung bringen, ne?
      Hab auch Du viel Kraft, Du schaffst das, alles alles Liebe, Deine Freundin Méa, die gerade den Teig für Mandellebkuchen rührt :))) Drückaaaaa :))

      Löschen
  21. Ach Méa, das war eine wundergute Antwort auf einen idiotischen Spruch. Don't let the muggles get you down!
    Ich hab erst vor ein paar Tagen auf deinen Blog gefunden und mich dann immer weiter in der Zeit zurückgelesen und mich gefreut über dein Zauberreich (und dabei ganz vergessen, den eigenen Blog neu zu bestücken... naja. Wird nachgeholt).
    Die in pinken Schimmer getauchten Gläser sind der Hammer, vielleicht krieg ich meine bessere Hälfte auch zu sowas ("können wir die Hausbar noch mal bisschen umbauen?")... Und natürlich die Etiketten (unsere sind Deutsch und Englisch und Französisch, und vielleicht, ganz vielleicht wird's ja mal Zeit für hübschere, wenn du hier so freigiebig mit der Inspiration um dich wirfst). Und die Schuhe als Zeichen (tolle Schuhe, so belebt!) und Deko. Und überhaupt.
    Liebe Grüße aus einem bunten Nest voller Lichterketten in dein silbriges Reich der Spiegel,
    die Heckenfee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, liebste Heckenfee, Du bist klasse :)) Was habe ich heute früh nu ein breiiites Grinsen auf dem Gesicht. Das ist sooo schön! Wundergut!!! Ist das ein solch geniales Wort, DAS muss im Wortschatz der Méa verbleiben. So ein schönes Wort :))) Danke für das große Geschenk. No, I won´t let any muggel get me down, as I pity them for not being able to fly ;))
      Und das "und überhaupt" sage ich auch immer :))
      Ach, war das gerade schön, komm, lass Dich drücken, bin ich froh, dass Du mich gefunden hast :)
      Alles Wundergute, die Méa, die nu mal gucken geht, wo und was Du so aus"heckst"

      Löschen
    2. Wow, ich hab Dich gefunden (Du bist sooo schnuckelig, jajaja), und ich Danke Dir so sehr für die lieben Worte über mich, ich hab ja geguckt, als ich meine Wand da sah :))) wie schöön :)) Made my day :)

      Löschen
  22. wunderwunderwunderschön geschrieben deine hommage an den november, die ich als kind des novembers sooooooo gerne gelesen habe :-)
    deine fotos sind grandios, wie alte gemälde wirken die kräuter!
    allerliebste grüße und viele gute wünsche an dich :-)
    amy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, Amylein, das tut gut, es war doch soooo schwer, diesen Salbei zu fotografieren, denn der ist derart schön, ich wollte ihm gerecht werden.
      Und das mit Pilz und Salbeibäumchen, da hält der König ein Handtuch ins Fenster (Du weißt ja, was man derzeit aus dem Küchenfenster sieht, oii)
      Du kannst das aber eh viel besser, ich stöpsele so vor mich hin - obwohl ich ja denke, dass das "Gebastelte" manchmal ganz gut rüberkommt, weil eigentlich ungekonnt? Los, sag, dass es so ist, hahaha.
      Amylein, ich schicke Dir ganz liebe Wünsche, dass ein kleines Wunder bei Dir anklopft diese Woche, so liebe Menschen sollen gerade jetzt solches haben, finde ich. Hab es zauberfein und wundergut (hat mir ein Heckenhexlein geschenkt, dieses Wort), Deine Méa

      Löschen
  23. Dear Mea,
    You are a true inspiration. With everything you touch you create a little bit of magic.
    blessings,
    Penny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Penny, my sweet, I thank you so very much :)) Right now, I am hoping to succeed in a little christmas-wonderland :)) And that is not so easy, as I thought... oi...
      Blessings to you too, have my hug and stay safe and cozy, your friend Méa

      Löschen
  24. Liebe Mea, Kritik in der Bloggerwelt ist ja immer etwas heikel, da sie polarisiert, Empörung hervorruft und ein ganzes Geschwader von kollektiv "Angegriffenen" im Schlepptau nach sich zieht, zumal, wenn sie auch noch anonymisiert geäußert wird. Ein wenig wie damals auf dem Schulhof, als niemand es wagte, der sogenannten Gruppendynamik einen Stein zwischen die Füße zu werfen. Man nickte zu allem, was der "Anführer" oder die "Anführerin" sagte, auch wenn man ganz anders empfand. Da war die Angst, nicht dazuzugehören, ausgestoßen zu werden, woraufhin man eben die Anpassung vorzog. Dein Umgang mit der Kritik ist ein lobenswert erwachsener, du setzt dich damit auseinander, entkräftest sie mit deinen Mitteln, führst Beweggründe für dein Tun ins Feld und bist zu Recht unangenehm berührt von der grußlosen Anonymität. Im Bloggerreich möchten wir wohl alle wieder Kinder sein getreu dem Motto: wenn du das nicht gut findest, musst du es ja nicht lesen. Ein wenig einfältig ist das schon, oder? Vieles auf deinem Blog vermag Menschen anzurühren, zu inspirieren oder eben zu befremden und erlaubt eine Reaktion darauf im Kommentarfeld. Der kritische Leser, der durchaus auf vieles wohlwollend zu schauen vermag, lässt sich natürlich nicht von allem gleichermaßen begeistern und hofft dann einfach auf den nächsten Post. Auf deinem Blog, liebe Mea, habe ich dich allerdings nie als jene erlebt, die des Schutzes der Gruppe bedarf a´la: oh, man darf doch nichts Negatives über Mea verlauten lassen, auch wenn es mir absolut nicht gefällt, was sie diesmal postete, aber wir gehören doch zusammen und eine Kritik an ihr ist auch eine Kritik an mir selbst.
    Nein, mir gefällt etliches so gar nicht, wirkt in meinen Augen aufgesetzt, gewollt und bemüht, aber das hat nichts mit mir zu tun, es ist deine Art zu sein und dich darzustellen und ich würde mich nie dazu hinreißen lassen, dir deswegen persönlich gegen das Schienbein treten zu wollen. Das Wesen der Kritik hast du längst begriffen im Gegensatz zu vielen anderen Bloggern, steht dahinter doch immer auch die Möglichkeit der Auseinandersetzung mit sich selbst und ein Stück eigene Weiterentwicklung, ist ergo ausschließlich positiv zu sehen. Art und Weise derselben können hinterfragt werden, vor allem auch die bevorzugte Anonymität, allerdings, wer steht schon gerne allein in der hintersten Schulhofecke?! Anstand und Respekt, wie hier in einem Kommentar eingefordert, welche dieser Höflichkeitsgebote bis auf die Grußlosigkeit hat die Kritikschreiberin denn verletzt? Zumal doch unter den meisten Kommentaren Nicknamen stehen, die in gewisser Weise ja ebenfalls anonymisieren. Ich danke dir für deine besonnene Reaktion und fände es wünschenswert, wenn du irgendwann einmal ein Statement verfassen würdest gegen Schmeichelei und Anbiederung in der Bloggerwelt, die eines aufrechten, glaubhaften Menschen eh nicht würdig sind und statt dessen beherzt und frohgemut kritische Randnotizen einforderst, die dich und damit uns alle ein Stück weiterbringen.
    Herzliche Grüße
    Carola

    AntwortenLöschen
  25. Ich kenne glaube ich keinen, der so authentisch lebt wie ihr! Du stehst zu 100% hinter deinem/eurem Lebensstil und das soll mal einer nachmachen (speziell ohne "richtigen" Kühlschrank). Und was den Kommi angeht: diese Dame hat bestimmt keine Eier in der Hose!
    Vielleicht beehrt sie mich auch einmal, ich würde mich sogar freuen! Dann hätte zumindest mal mein Loti einen gefunden, der ihn versteht :)))))))
    Ich drücke dich du göttliches Weib
    Deine Kuni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kuni, Du bist so süß, ich kringle mich hier schon wieder - Dein Loti kommt wahrscheinlich eh aus dem Grinsen nicht mehr raus. Und ja klar, wir wollen zu 100% dazu stehen, denn wir wollen ja aus dem Vollen leben, sind ja schon so ein wenig "Alterchen", da ist Patina um uns herum wie ein Weichzeichner - wirken wir jünger. Das mit der Mauer wollte der König schon länger, ich war noch zögerlich, dann aber ging es ans Arbeiten, da muss ich dann immer schieben. Er will ja schon, doch... "jetzt?" Hihi. Und ich bringe mich zu 100% mit ein, nerve, putze, schrubbe, spachtle, hämmere... dann geht es ans Umdesignen ("SO sieht das aber SCH... aus!") usw., jajaja.
      Einen fröhlichen Drücker an das andere göttliche Weib, die hier ist leider schon etwas morbide, doch drücken kann sie noch ;), Deine Méa

      Löschen
  26. Liebes.....warte bis nächste Woche.....da sehen wir uns die Dachkammer von Janos an und die ist bei Gott nicht so pompös *g* Müsste ganz Deines sein!

    Drückerle!!!!

    AntwortenLöschen
  27. Liebe Méa,
    ich bin begeistert von deinen kleinen Kräuterschildchen, die sehen absolut herzig und natürlich aus. Hast du sie schon verlinkt bei ANL? Ich hab noch gar nicht nachgesehen. Aber wenn nicht, dann bitte bitte - der Rest des Posts passt ja auch prima dazu. Ich denke, Anonymchen sind halt immer ein bisserl neidisch auf ... Menschen, die sich etwas trauen, wofür sie selber zu feige sind ... oder sie schauen scheel auf Menschen, die anders denken, leben, sind als sie selbst, statt dass sie sich über die Vielfalt und Inspiration freuen, die sie gratis geboten bekommen! Wir Rostrosen leben auch anders als du und deine Lieben - und ich denke mal, das trifft auf mehr als 95 Prozent der Blogger zu, denn ihr habt einen sehr persönlichen, besonderen, eigenen Stil... doch über die Anregungen, Gedanken, Geschichten, Wahrheiten bei dir freue ich mich immer wieder!
    Lass dich feste drücken und hab noch einen schönen Abend sowie eine angenehme weitere Woche!
    Alles Liebe, Traude
    http://rostrose.blogspot.co.at/2016/11/out-of-africa.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Traude, wie schön, das mache ich. Ich bin halt immer sehr besorgt um meinen ökologischen Fußabdruck, manchmal bin ich da vielleicht zu streng mit mir, aber ich tue halt mein Bestes. Ich denke überhaupt, wie auch in der Erziehung, man kann es nie wirklich richtig machen, aber ich versuche es eben so gut ich nur kann.
      Und so fröhlich und genießerisch wie ich nur kann bei all dem, was ich da so finde.
      Gestern Abend war hier nix mit Internet, heute Mittag ging dann wieder alles, bis dahin war es sooo nervig.
      Alles Liebe, Danke für die Einladung, ich ver-anele mich dann, Deine Méa

      Löschen
    2. Hab es nicht hinbekommen mit dem Anln :(

      Löschen
  28. Liebe Méa,
    ich habe gleich am Sonnabend alles hier verschlungen,hatte aber noch keine Gelegenheit zu schreiben.Inzwischen ist schon alles in den Kommentaren gesagt/geschrieben worden.Da brauche ich nichts mehr hinzu zu fügen.Nur das eine,Du bist für mich die Königin des Alltags und das meine ich nur positiv.
    Du hast die Fähigkeit alltägliche Dinge ganz zauberhaft in Worte zu fassen,das macht es so einmalig schön Dich hier immer wieder zu besuchen.
    Eine Restwoche mit viel wundervollem wünsche ich Dir und Euch GLG die Bauke aus F in H.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, mein liebes Baukelein, das ist ja schön. Ich mache mir den Alltag halt königlich, um auch nicht einen Tag herzugeben. Vielleicht bin ich ja auch einfach ein Zeit-Geizhals, hihi, pflücke so viele Momente ich nur kann.
      Auf der anderen Seite ist bei uns ja nichts Alltag. Alleine, dass wir in dieser kommenden Kälte ein Bad haben - nur für uns! Und warm duschen/baden können. Was würden manche dafür geben. Oder eben Gewürze... Holunderpunsch, obwohl es die Beeren schon gar nicht mehr gibt nach dem Frost. Wir können einfach einkaufen, müssen nicht mühsam anbauen... Und so weiter. Ich glaube, so ganz wird das nie Alltag für mich. Ist immer so ein bisschen Feiertag.
      Alles Liebe für Dich, mach es Dir schön und fein, Deine Méa

      Löschen
  29. Ach Mealein, all diese Schätze, man weiß gar nicht wo man zuerst hinsehen soll.........all diese Düfte und unterschiedlichen Stimmungen, all die liebevollen Details.......Salbei gibt es hier im Garten auch noch in großen Mengen (sollte noch einiges trocknen für den Winter). Wie schön, dass du uns hier so durch alle Räume spazieren lässt! Und weißt du, worüber ich mich ganz besonders freue: dass du nun auch in der kalten und dunkleren Jahreszeit lieber rausgehst (hab ich doch richtig verstanden ;-). An einem Tag wie heute (dicker, dicker Nebel) muss ich mich auch zwingen rauszugehen (früher mit Sheila war es selbstverständlich), aber wenn man dann draußen ist, zeigt sich die Natur in all ihrer anrührenden Schönheit und ich liebe es auch sehr immer wieder Schätze mit nach Hause zu bringen. Süße Idee, mit den Schuhen an der Tür. Bei mir stehen immer nur die schmuddeligsten draußen......in der Hoffnung, dass sie von selber sauber werden :-). Eine traumhafte Herbst/Winterzeit und allerliebste Grüße,

    bis bald, herzlichst Jade

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jade, ja, ich gebe tatsächlich die Heldin und gehe raus :) Hobbit findet das doof, doch der braucht ja auch kein Tageslicht zur Vitamin-D-Produktion, hihi
      Das mit dem Nebel muss absolut wunderprächtig sein! Hast Du es fotografiert? Nebel... ein Wunderwerk in Grau...
      Spätherbstgefühle haben sich mittlerweile bereits in Adventsgefühle gewandelt, ahhh, diesmal bin ich tatsächlich gut in der Zeit. Schnappe mir nun ´nen halben Lebkuchen - einen ganzen schaff ich nicht, die andere Hälfte kriegt mein Töchterlein.
      Hab es zauberfein und nebeldunstig, ach, es lohnt sich wirklich so sehr, jetzt rauszugehen...
      Bleib schön gesund, mein Jadelein, Deine Méa

      Löschen
  30. Liebe Mea, du bist wunderbar! Wie du aus dem galligen Kommentar etwas Positives gezaubert hast, lässt mich meinen Hut �� vor dir ziehen. Dieses besondere Licht müssten mehr Menschen auf dieser Welt haben! Ich wünsche dir einen bezaubernden Tag!
    Alles Liebe
    Nadine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, das ist aber lieb, jaaa, der war tatsächlich ganz bezaubernd :)) Wie schön :)) Ach, ich habe so Schönes hinbekommen, ich werde es im nächsten Post zeigen. Bin ganz stolz.
      Vielen Dank für Deinen lieben Besuch, Nadine, ich hab mich sehr gefreut :))
      Hab es magischfein, diese Woche, alles Liebe von der Méa

      Löschen
    2. Und gallig ist solch ein schönes Wort :)))) Herrlich...

      Löschen
  31. Liebe Méa,
    so ein schöner Post!
    Ich liebe deine kleinen Schildchen für die Kräuter. Sind dir unheimlich gut gelungen.

    Auf die Idee, die Leiste am Küchenschrank in pink zu streichen, wäre ich nieeee gekommen.
    Muss nachher mal schauen, wie sowas bei mir wirken würde.

    Ob du es selbst bist oder auch dein Heim.
    Für mich strahlt es Reichtum pur aus.
    Liebe, Freundlichkeit und ein großes Herz.

    Liebste Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, Du Liebe, schreibst mir so Schönes :))
      Und nicht die Leisten, die Oberseite der Borde, auf dem die Gläser stehen sind es, die ich in Beere tauchte. Ich bin gespannt, ob Du da was machst - wichtig ist nur, dass das Licht von oben kümmt, nüchwahr :)
      Ja, wir machen es uns schön, wir zwei sind ja schließlich Mauerspechte, hihi, ne??
      Diiicken Drücker, viel Freude Dir an dieser nun für Dich do doppelt besonderen Zeit, Deine Méa

      Löschen
  32. Liebe Méa,
    Seife in der Küche habe ich noch nie benutzt.
    Wenn mein Spüli aufgebraucht ist, werde ich das glatt mal ausprobieren.
    Deine Tee Etiketten haben es mir angetan, eine super Idee von Dir.
    Da können meine Papier Etiketten nicht mithalten ;-)
    Danke für das zeigen, mir juckt es jetzt auch in den Händen.
    Dein Hobbit hat eine hübsche Halskrause bekommen, zuckersüß.
    Herzliche Grüße,
    Sabine

    AntwortenLöschen