Sonntag, August 21, 2016

In stillen Momenten...

Sich erden...

In stillen Momenten darf ich hier oft Schönes sehen. 
Und dafür bin ich wirklich dankbar.
Solche Momente haben nichts Aufregendes, Spektakuläres, 
doch sie verströmen hier geradezu unglaubliche Atmosphäre und Kraft. 
Solche "AUS-Momente" sind mir lebenswichtig, mich zu ordnen,
auch wenn sie in unserer ereignis-süchtigen Zeit nicht mehr "in" sind.
Kreativ sein und etwas zu erschaffen aber braucht diesen anderen Pol, merkte ich. 
Sonst "blubbert" man aus.

Mit diesen Momenten kann man keinen Preis gewinnen, 
nicht irgendwie beeindrucken,
ist nichts, was man groß berichten könnte.
Ne, das wäre ja nicht so das große Thema.
Man stelle sich vor, gerade in der heutigen Zeit, da sich alle nur so mit Freizeit-AKTIVITÄTEN übertrumpfen wollen: 
"Und, was hast Du heute so gemacht?"
"Ich habe so tolle Momente gehabt, da hab ich gaaar nix gemacht."
"HÄ?!"

Ja, ´s ist nichts Spektakuläres ;)
Für mich aber ist es Fülle.
Ich BRAUCHE dann nichts - und bin einfach tief zufrieden.

So blicke ich in einen Spiegel, und dort...

... sehe ich...


... Zauberhaftes...


... in sicherem Nestchen... Die Sonne wärmt den Popooo, das liebt das Tierlein sehr.

Meine neuen klitzekleinen Krönchen scheinen dann auch zu schlummern, obwohl sie ihre Augen weit auf haben.





Manchmal braucht es nicht viel,
auch wenn die Medien uns oft etwas anderes suggerieren.
Die hippen Leute, die ja immer so hipp sind (und auch nie Schlaf brauchen...).
Immer auf der Überholspur, alles mitnehmen, stets irgendwie immer auf Reisen.
Ne, ich grinse und schnapp mir lieber solche Momente, die man nicht bezahlen kann - und bezahlen braucht.
Genauso, wie hinauszugehen in die Natur oder zu den Biomarktständen, die mich mit dem Jahresrhythmus vereinen.
Freunde treffen.
Ein Fundament für mich.

Denn dann wird es hier auch wieder betriebsam und emsig, ich bin auf der anderen Seite ja auch ein sehr unruhiges Geistlein, jaja...
Bestellungen und noch viel mehr wollen in die Tat umgesetzt werden, 
und oft tanze ich zu wildem, epischen Rock auf den Ohren um meinen Kronleuchter :)

Beides ist mir so wichtig, den Antrieb nicht zu verlieren und Kraft in mir aufzubauen.
Sonst könnte ich mir auf diese Weise auch nicht meinen Lebensunterhalt verdienen.

Ihr habt sicherlich auch solch eine Basis der Kraft,
damit Welten entstehen können, und seien sie auch noch so klein.

Eure Méa,
die Euch im nächsten Post jemanden vorstellen muss, der aus Venedig kommt und in ein Jungmannzimmer verschleppt wurde...
(Höhö, na, EURE Gedanken will ich nun SEHEN!! ;)


Und was habt Ihr so auf dem Sofa ? ;)
Engelsschwinge aus meinem Atelier "Méas Welt"

TROTZ SORGFÄLTIGER INHALTLICHER KONTROLLE ÜBERNEHME ICH KEINE HAFTUNG FÜR DIE INHALTE EXTERNER LINKS, DIE IN MEINEM BLOG ZUGÄNGIG SIND. 
FÜR DEN INHALT DER VERLINKTEN SEITEN SIND AUSSCHLIESSLICH DEREN BETREIBER VERANTWORTLICH.
*
AUCH MÖCHTE ICH ANMERKEN, DASS ALLE DESIGNS - auch der Skulpturen und Skulptürchen!, BILDER, TEXTE UND GRAFIKEN, SOFERN NICHT ANDERS GEKENNZEICHNET, MEIN EIGENTUM SIND 
UND SOMIT URHEBERRECHTLICH GESCHÜTZT. 
DIESE DÜRFEN NICHT OHNE MEINE AUSDRÜCKLICHE ERLAUBNIS KOPIERT ODER WEITERVERWENDET WERDEN.

Kommentare:

  1. Scheint ein Thema zu sein, das grade so die Runde macht, liebe Méa! ;oD Wie schrieb ich dazu doch bei unserer lieben Frau BWH (und jetzt kopiere ich einfach mal hier rein, was bei ihr zu diesem Thema in meine Tastatur floss!):
    Du sprichst mir mit deinen Worten so aus der Seele! Stille ist heutzutage ein kostbares Gut. Alles ist laut, und wer sich am lautesten gebärdet, der stösst auf viel Resonanz. Dabei findet man grade im Stillen, Bescheidenen seinen Ausgleich. Die Natur hat davon Unmengen zu bieten. Mal dem Summen einer Hummel zuhören (*gggg*), eine Schnecke beim Kriechen beobachten, den Zug der Wolken in aller Ruhe verfolgen. Und dabei erstaunt feststellen, wie wunderbar und erholsam das ist!
    Mir ist dieses Getöse heutzutage so zuwider. Höher, weiter, besser, schneller....wichtig nur, dass die Scheinwerfer des Lebens auf die eigene Person gerichtet sind.
    * Manch einer vergisst in seinem Eifer, nur ja nichts zu verpassen, Acht zu geben darauf, wonach sein Organismus lechzt. Denn man kann sich nicht nur im Job "verburnouten", nein, auch die Freizeit ist mitunter so anstrengend, dass der Körper und die Seele irgendwann Forfait geben.
    Es kann keinem schaden, immer wieder ein Augenmerk zu legen auf das Einfache und Unprätentiöse. Denn genau das erschliesst in sich ganz viel Ruhe und Kraft. Aber leider bietet dieses Innehalten und In-sich-aufnehmen kaum Potenzial, um damit in seiner Umgebung Punkte schinden zu können.
    Ich frage mich nur immer wieder, warum das so ist. Wo heutzutage die Ansprüche im Alltag, sprich im Beruf oder im Organisieren eines Familienlebens, immer komplexer werden, sollte der Bedarf an ruhigen Momenten doch linear zunehmen. Paradoxerweise passiert aber genau das Gegenteil. Seltsam.
    Nunja. Sorgen wir also dafür, dass UNSERE ruhigen Momente am Tag so oft wie möglich ihren Platz in unserem Leben finden. Zumindest meine eigene Freizeit sollte, wie der Name es ja schon suggeriert, aus möglichst vielen solchen aneinandergereihten Ruhephasen bestehen! ;oD Mich fragt nach dem Wochenende schon lange keine meiner Arbeitskolleginnen mehr, was bei mir denn so "los" gewesen sei, *gggg*!!
    Also dann! Geniess den Sonntag angesichts deiner zwei- und vierbeinigen Lieblinge, deiner Skulptürchen und Kreatiönchen, deines geliebten und gemütlichen Zuhauses!
    Drüüücker und Hummelzherzensgrüsse!
    * ab dieser Stelle "Text neu", ;oD !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dem Summen einer Hummel zuhören, ach ja, ist doch zu schön. Auch in doppeltem Sinne, hihi, dann erst recht. Hab mich hier gerade ein wenig gekringelt. Und ja, ich hatte den Post geschrieben und sehe, dass es auch andere packte - als liegt etwas in der Luft. Woran das liegt, wäre mal schweeer interessant, denn solches kommt ja nicht einfach von ungefähr, dass viele gerade jetzt im Sommer so empfinden. Ich meine, Sommer ist ja nu nich der besinnlichste Monat. Ist schon interessant..
      Das mit den Scheinwerfern, das war richtig umwerfend gerade. Wow. So hab ich das noch nie gesehen.
      Das Punkte-Schinden, jahaaa, genau. Ob alles Ablenkung ist? Was, wenn solche "Turbos" zur Besinnung kommen? Nur noch hohle Schale waren??
      Das Bewerten ist es wohl auch. Die Natur gilt als laaangweilig, Action ist angesagt. Wie habennoch vor ein paar Generationen die Menschen gelebt... In sogenannter "Reizarmut", würde man heute wohl sagen.
      So geht heute der Raubbau immer schneller, auch Raubbau an uns selbst.
      Und Hummelein, wenn Du so großartige Worte findest und Dir Mühe gibst dabei, wieso solltest Du das nicht "kopieren", schöner kann man das alles ja nu wirklich nicht ausdrücken und treffen.
      Danke Dir dafür von Herzen, alles Liebe auch Dir, und dass in uns Fülle ist :)) Deine Méa

      Löschen
  2. liebe Méa, das Katertierchen ist so zuckersüß!
    leider ist unsere Miez eher die Draussen-Katze, die sich mit den Nachbarskatzen prügelt, daher geniesse ich den Anblick deines friedlich schlummernden Hobbits um so mehr :)
    ja - einfach mal NIX tun .... das haben wir uns für heute vorgenommen ..... okay mal 2 Stunden mit dem Hund in den Wald, aber sonst ..... NIX ......
    liebe Grüße
    Manu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mein Tigerlein ist eher der sanfte Killer, Manu ;)) Der PUTZT einen laaaaaaangsam und schleichend zu Tode, wenn man nicht aufpasst. Und als hätte er es gelesen, hat der mich doch gerade von hinten durch die Stuhllehne gepitscht!?? So ein Frechling - allerdings zärtlich und mit Krallen DRIN.
      Ich werd den nun mal ein wenig jagen... sowas...
      Fröhliche Grüße, hab´s ganz fein, Deine Méa

      Löschen
  3. Liebste Mea,
    solche kraftspendende Momente der Stille sauge ich direkt auf. Egal, wo sie mir begegnen,sie sind mehr als willkommen. Gerade in den letzten Tagen ging es bei uns hektisch zu. Mein Schwiegerpapa kämpfte um sein Bein. Diesen Kampf hat er zwar verloren, aber sein Leben dadurch gerettet. Man weiß wirklich nie, was einem das Leben bringt.
    So nütze ich die Tage wie sie kommen.
    Aber an manchen Tagen mache ich es wie Hobbit,ich kuschle mich in eine Ecke und träume mir meine Welt.
    Ganz liebe kuddlerische Grüße und mach es dir noch recht fein,
    deine Manuela



    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Au weia, da habt ihr ja was mitgemacht, der arme Schwiegerpapa. Himmel, ist das heftig. Ich habe auch deshalb "ausgedünnt" auf das Wesentliche, damit mich mal nicht überrollt, wenn das was kommt in puncto Krankheit oder andere Katastrophen.
      Auch ganz liebe knuddlerische Grüße, viel Kraft und Heilung, Deine Méa

      Löschen
  4. Oh Mea, ruhige Momente genieße ich auch so sehr. Wenn ich draußen sitze, besonders Morgens,
    ist es hier ganz still, naja außer die Vögel die zwitschern natürlich aber das ist toll.
    Ich genieße dann jede Sekunde, das kannst du mir aber glauben.
    In der heutigen Zeit ist alles so hektisch und laut, da braucht man wirklich so kleine Auszeiten um aufzutanken.
    Weißte..so hippe Leute nee die verstehe ich nicht.
    Man hat doch eh soviel Stress oder auch Sorgen und Probleme, man muss wirklich auch Kleinigkeiten zu schätzen lernen. Das Leben ist so schnell vorbei, das haben wir vor kurzem erst wieder gemerkt.
    Mein Nachbar ist vor zwei Wochen von jetzt auf gleich gestorben, ist Samstag früh los gefahren und hatte wärend der Fahr einen Herzstillstand.
    Das war wirklich ein Schock für uns alle.
    Nein.... ich will mein Leben, so lange es auch noch gehen mag, wirklich genießen, dankbar sein für kleines.
    Und mir ist so egal ob andere das lächerlich finden weils ja nix kostet.
    Mealein, wir wissen wie man weniges zu schätzen weiß und wir sind dankbar dafür, denn wir brauchen nicht viel um glücklich zu sein.
    Ich drück dich ganz fest...pass auf dich auf und lass es dir in den stillen Momenten so richtig gut gehn!
    Liebe Grüße.. deine Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, bei solchen Erlebnissen wacht man auf, ne? Wenn man durch Tod oder Krankheit im Umfeld durchgerüttelt wird, dann geht´s an die Wurzeln...
      Und Anjalein, Du hast es auf den Kopf getroffen: Heute wird wohl anscheinend nur das noch wertgeschätzt, was viel Geld kostet. So wie ein Mensch, wie hoch sein Einkommen ist.
      Stimmt überhaupt. Was nichts oder wenig kostet, wird für selbstverständlich genommen und ist nicht hipp. Des Kaisers neue Kleider...
      ANja, vielen Dank für die schönen Worte, pass auch gut auf Dich auf und genieße Dein Gärtlein, aber das tust Du, da bin ich sicher, ich drück Dich, Deine Méa

      Löschen
  5. Oh Mea !
    I so understand noise ..... The world outside our homes is busy and so much distraction. I find that as long as I am creating in my home or studio, art shuts out the noise, and I can create a beautiful soulful world with thoughts of what creating looks like.
    I feel you are much like this, creating is a quiet place to be...music in the air or in the head it all comes out to play in soulful pieces created. I see hobbit is resting perched as a bird gently resting on a branch in sweet dreams, the outside world means nothing to hobbit in rest....a lesson we all should take from our fur babies that take comfort in knowing when to rest, when to play.

    I always find inspiration here with you, like you I shut out the world turn up the beautiful noise of music in my home and dance about creating pieces of what I imagine, or what naturally comes about.
    I love your shadow box on the wall showing off the magical gypsy spirit that rocks your soul...it's not a good day unless I can shut out the noise of business and just take time to be creative.

    I love how anytime I visit you, one would feel only the quiet of how you live in your kingdom creating without noise.

    Xx
    Dore

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Yes, you have this too, don´t you? And your home, Doré, it is a haven, so calm and in balance.
      This word comes to my mind, every time I visit you. Balance. And the creativitiy is able to grow, without disturbing this balance, even a temporary chaos is not able, to make it wiggle and waggle.
      Thank you so much for these words, my dear, your visits are making me so happy :)
      So hugggies from Hamburg to the magical shore, your friend Méa, who likes the new picture :)) very much

      Löschen
  6. Liebe Méa, ich bin so gerne "zu Besuch" auf deinem Block - immer wieder schön! Ja, die ruhigen Momente, wo man Kraft schöpfen kann ... die liebe ich auch. Es gibt ein ganz wunderbares Gedicht von Mascha Kaleko: "Ich freu mich, daß ....". DAS würde dir bestimmt gefallen. Liebe Grüße Lisa Kohl

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du, das google ich mir gleich mal, Vielen Dank Lisa! Und auch für den lieben Besuch, ich freu mich :))

      Löschen
  7. Liebste Zaubermea,
    wie schön, was in dem Spiegel zu erblicken ist, der zuckersüße Hobbit, nicht nur die Sonne, das Reserl liebt ihn auch ganz doll, er ist so schön wie er da schläft Fell auf Fell gebettet, ganz zauberhaft. Die Bilder strahlen total viel Ruhe aus. Ich würde gerne mal des Hobbits Baum im Ganzen sehen, da wir ja auch alle selbstgebaut haben und ich gerne einen weiteren aus Birke haben möchte...
    Habt es fein im Meareich und ein dickes Busserl für meinen Hobbit
    herzlichst das Reserl

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Reserl, meine liebe Tatjana, ja, kannst Du. Den Baum sehen, meine ich. Ich habe rechts in meiner Klickleiste Fotos zu jeweiligen Themen. Wenn Du draufklickst, kommt der zugehörige Post.
      Oder Du gibst das hier ein:
      http://measvintage.blogspot.de/2014/09/der-konigliche-kratzbaum-von-hobbits.html
      Einen ganz lieben Gruß ins bunte Reich, Knuddler an alle neuen Immobilienbesitzer ;)), Deine Méa

      Löschen
  8. nix im moment - wir haben ja den roten salon geschlossen für den sommer und wohnen im sommersalon unterm wellblechdach auf gartenstühlen - umgeben von wild wucherndem grün, hunderten blümchen und beschützt vom holunder.......
    :-)
    wunderschön deine beschwörung der stille!!! der muße - wie die alten dichter es nannten! katzen beim schlafen zugucken ist eine wunderbare übung um wieder kraft zu tanken für neues - mach ich auch öfter - hihi. dann sind sie auch besonders süss die kleinen racker - hachz!
    alles liebe!! xxxxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, da wird man glatt zum Voyeur bei diesen Katzis. Die können das einfach. Und es gibt sofort so eine innere Erdung, wenn man das sieht, so, als ruhen die sich für uns mit aus. Haha, sozusagen stellvertretend.
      Beate, hab´s weiter so fein :)) Alles Liebe auch Dir, Schlosskönigin, Deine Méa

      Löschen
  9. Ach ja, liebe Mea, solche Momente sind mir die Allerliebsten! Man sitzt da so still zufrieden mit sich und der Welt und freut sich einfach über das Sein. Und kostet gar nichts, bringt aber ganz viel. Mir bringt das Kraft und Energie für Dinge, die ich anpacken möchte, wie z.B. im Moment wo ich schwere Brocken verpuzzle. Ich nenne das "meinen Akku laden".
    Liebe Grüße von Karen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, genau. Akku laden. Das war bei uns auch bitter nötig nach all den Bauarbeiten und Terminen, die hier nie eingehalten werden. Doch es funktioniert eines nach dem anderen, die Startschwierigkeiten werden weniger und nun hat jeder seinen neuen "Arbeitsplatz" und wir sind technisch ebenfalls in der Neuzeit angekommen.
      Letzte Schritte noch, dann ist es endlich rum mit der neuen Elektro-fiziererei im Haus - und bei uns.
      Ich freue mich auf einen Neustart, das wird ein schöner Herbst, was meinst Du?
      Karen, ein liebes Drückerle Dir, Deine Méa

      Löschen
  10. Liebe Méa,
    Du schreibst mir aus der Seele. Ich kann diesen ewigen Aktionismus gar nicht verstehen. Auch dieses Streben nach immer mehr - Geld, Dingen, Statussymbolen, Karriere.

    Am glücklichsten bin ich meistens in Momenten der Ruhe, mit Katze auf dem Sofa, im Garten..

    Obwohl ich auch gerne reise bleibe ich auch bewusst mal um Urlaub zu Hause und genieße das sehr. Selbst da werde ich manchmal schräg angeschaut, weil es für einige Menschrn offenbar normal ist, den Urlaub immer mit reisen zu verbringen. Und zwar auch hier wieder: immer weiter, immer teurer usw.

    Finde ich verrückt. Und wie gesagt, ich reise selber gerne. Nur nicht immer 🙂.

    Liebe Grüße,
    Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Birgit, ja, und das Schlimmste finde ich, die können sie ja oft gar nicht mehr an Kleinem freuen. Ich finde, der Alltag muss doch auch gefeiert werden. Für viele ist der lau oder gar lästig. So aber wird das Dasein nicht königlich. Und wir alle hier haben es doch so wundervoll und alle hier sind wir KönigInnen.
      Sei hold und königlich gegrüßt, liebe Birgit, einen Zaubertag, Deine Méa

      Löschen
  11. Kicher, du hast recht, liebste Méa, die Sache mit der Verschleppung ins Jungmannzimmer hat jetzt irgendwie ein paar Fragezeichen-umschwirrte Gedankenblasen bei mir losgelöst ;o)))) Deien Bilder hingegen lösen viel Positives bei mir aus, so schön deine Krönchen und so kuschelig-streichelnswert euer popowärmendes Fellschnütchen. Und deine Worte, eigentlich wieder perfekte Gedanken für ANL, finde ich...
    Hab eine angenehme neue Woche!
    Alles Liebe, Traude
    https://rostrose.blogspot.co.at/2016/08/a-new-life-8-pasta-mit-zucchini.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Traude, ja, ich bin schon froh, dass ich es so gut haben darf. So viele nehmen sich das "kleine Glück" weg, da sie es vor lauter "dem-ganz-großen-Glück" hinterherrennen, oder was sie dafür halten, da sie auf die Bewertungen anderer vertrauen. Insofern waren die Leutlis früher offenbar nie glücklich, denn da gab es diesen ausufernden "höher, schneller, weiter"-Quark noch nicht.
      Ich schätze aber mal, die waren trotz Mühen und Plackereien viel glücklicher. Hatten ja auch weniger Wahlmöglichkeiten. Heute treffe ich auf so viel Unzufriedene...
      Auf die Weisheit der Fellschnütchen, jawohl, alles Liebe von mir, Deine Méa

      Löschen
  12. Méa I understand your message for it is how I feel. I rejoice in the quiet and beauty of an average day, when contentment like a cat fills my heart and creativity flows and is being expressed. Those are the magical days ... Through meditation I feel stress melt away and in the quiet I find happiness.
    Xoxo,
    Vera

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh yes, to feel... do you say content? I think, this si the right word. Content, because there is plenty and wealth in everyday, lots of little "lucks". We are so blessed.
      Hugs to you, my dear friend, and I am so blessed, you are with me, your friend Méa

      Löschen
  13. Oh ja sich erden das muss so manches mal sein damit einem Mal
    bewusst wird wie gut es einem geht.

    Ein schöner Post zum Nachdenken einen herzlichen Drücker


    Monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja - und herrlichst ausmisten dazu, dann geht´s der Méa so richtig gut. Hihi, Méa macht Razzia ;))
      Monikalein, hab eine Zauberzeit, Du Liebe, ich denk oft an euch, Deine Méa

      Löschen
  14. Liebe Méa,
    erden kann ich mich ganz wunderbar,indem ich bei Dir lese und schaue.
    In eine Welt die meiner so ähnlich und doch so ganz anders ist.
    Es gibt immer etwas,das ich mitnehmen kann,praktisch oder nur zum tagträumen.
    Texte zum nachdenken oder auch umdenken und Bilder so schön.

    Vielen Dank,dass Du uns jede Woche einen so wunderbaren Einblick gewährst,
    zum Krafttanken für die Seele.
    Ganz liebe Grüsse Bauke.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Baukelein, ach, was für Liebes Du mir da schreibst. Das tut sooo gut. Ist ja immer so ein Ding, ob es andere interessiert, was mich gerade so beschäftigt. Doch dann denke ich mir, dass es anderen eben vielleicht auch so geht.
      Vielen Dank für Deinen bestärkenden Kommi, ich freue mich so, dass Dir meine Posts etwas bringen, lieben Drücker dafür, Deine Méa

      Löschen
  15. Himmmmmmmel, da muss man ja durch halb Computerhausen fahren, um ein Kommentar hinterlassen zu können, hihi.
    Erden kann ich mich am schnellsten im Gärtchen: Himbeerduft, Stechmückengesumme ( :-( die sind vielleicht dieses Jahr verrückt), sattes Grün und weit weg von allen Stadtgeräuschen. Aber auch wenn ich etwas Schönes sehe oder höre, was begabte wunderbare Hände gemacht haben, Kunst und Musik...
    UND: wenn meine Hände etwas schaffen. Das kennst du bestimmt! Da hat sich Energie angestaut, die abgeleitet, geerdet werden muss.
    Ich bin aber auch sooo froh, dass zum Schöpferisch-sein-Können gehört, dass man mal nichts tut und einfach nur lauscht, fühlt und entspannt, Platz schafft...
    Vielen Dank für deine schönen Bilder von deinen zauberhaften Krönchen und deine lebendigen Gedanken etc., liebe Méa,
    es tut so gut,
    Angelika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Angelika, doch als nur Winz-Balkonbesitzer inmitten Stadt- und Baulärm um mich und im Haus - da muss ich auf anderen Wegen erden. Hätte ich ein Gärtlein, wäre das ohnehin anders und so viel leichter.
      Energie, die sich anstaut, kenne ich nicht, vielmehr zieht es mich hin, als flüstert was, wartet etwas auf mich und ich lege einfach los im Vertrauen, etwas Wunderbares zu finden.
      So unterschiedlich sind wir da - und doch so gleich. Ich wünsche Dir in Deinem neuen Zauberreich viele glückliche Startmomente :)))
      Deine Méa

      Löschen
  16. Diesen Post meinte ich, den ich schon länger im Browser stehen hab ... der las sich so schön und ist so wahr ... den mußte ich erst einmal öfter lesen ... und drüber nachdenken ...

    Ich erinnere mich noch gut an die Zeit, als dieser Freizeit-Aktivitäten-Boom aufkam und wie überfordert mancher war bzw. etliche sich stets und ständig beeilten mitzuteilen, wo sie überall waren, was sie alles machten - das wirkte ganz so, als schliefen sie nie, als hätte ihr Tag doppelt so viel wie nur 24 Stunden. Es erschien mir wie ein Wettbewerb, Wettlauf .... in der Form hab' ich das nie praktiziert, weil mir das schon früh klar war, daß das so gut nicht sein kann. Aber ich war - leider - auch in Teilen eine Wilde und habe nicht immer auf meine innere (warnende!) Stimme gehört ...

    Doch irgendwo las ich auch einmal "Unruhe so alt wie die Welt ..." und auch da ist viel Wahres dran! Der Mensch hat eine Unruhe in sich und ohne diese hätte es wohl keinen sog. Fortschritt gegeben, den wir alle nicht missen wollen, denn ich möchte den oder die sehen, die ihr Leben vorrangig wieder dem Waschen und Kochen widmen wollte. Alles nur noch Natur pur, da würden die meisten heute kapitulieren, das könnten sie schon gesundheitlich gar nicht mehr. ;-) Aber der Mensch wollte eben nicht nur auf dem Acker buckeln, dafür habe ich mehr als vollstes Verständnis, alles andere wäre romantische Verklärung!
    Aber das mit den Wahlmöglichkeiten ist schon so - wir wissen heute "zu viel", haben keinen wirklichen Überlebenskampf mehr und dadurch fällt es schon schwerer, auf Dinge zu verzichten ...

    Es ist wirklich doof, wenn man irgendwo eingeladen ist oder wo auch immer, stets und ständig geht es nur um NEUE Erlebnisse, was man GEMACHT hat. Hat man "nichts" gemacht .... häh, das geht doch gar nicht! ;-) :-) Verreiste man nicht, ist man DAS Weltwunder .... "man" reist doch jedes Jahr und oft auch mehrmals ... ja, wer ist "man"? ;-) Oder Haus, Auto, Reisen als Statussymbol - wer hat, der hat!

    Wie langweilig, wer "nichts" Neues gemacht hat, hat ja "nichts" zu erzählen, jedenfalls nichts WELTbewegendes ;o) Aber zur Ruhe finden solche Menschen oft nicht und mancher brennt vor seiner Zeit aus - selbst vom Urlaub müssen sie sich hinterher erholen, wenn die Arbeit wieder losgeht ;-) In meiner Jugend gab es Leute, die sagten, erholen kann ich mich noch, wenn ich alt bin .... tja ...wenn diese Rechnung mal aufging ... ... abends tut es dann nur noch der Alkohol oder Schlaftabletten, um wenigstens in der Nacht Ruhe zu finden ...
    Aber ich will ja nix sagen, ich kenne Burnout leider auch. ;-) Bin ja auch eher ein unruhiger Geist *hihi*
    Doch der Geist braucht Raum, um zu wandern, den Tag Revue passieren zu lassen. Er muß abschalten können und was hier im Internet viele tun, ist dem leider auch nicht förderlich .... denn die Beschäftigung mit dem Computer und Internet suggeriert nur Entspannung, es ist ähnlich, wie wenn man ein Kind vor den Fernseher setzt, um seine Ruhe haben zu wollen ....Dazu der Blaulichtanteil, der den Schlaf verhindert bzw. einschränkt ... daher sollte man nicht das tun, was ich gerade mache .... um diese Zeit noch am Notebook schreiben .... Wer sich immer am Limit bewegt .... aber wem sag ich das ...
    Hach, Dein Pferd lacht mich so an, es ist wirklich wunderschön! Das würde ich auch noch irgendwo in unserem ganz anders eingerichteten Haus unterbringen. Aber ich kauf' mir jetzt nicht extra irgendein Pferd. So ist das nicht!

    Kraft finde ich vor allem in der Natur, jetzt nicht nur im Garten ...
    Lange Spaziergänge in Wald und Feld sind für mich am wirkungsvollsten, also in Kombimation mit reichlich aerobischer Bewegung, eben dem Wanderschritt.

    Ich drück' Dich und danke Dir für diese wunderbaren Gedanken!
    Sara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach Sara, das hat mir gerade so gut getan, das zu lesen. Vielen Dank dafür, und ja, der Geist braucht Raum, in der Zeit zu wandern. So viele Leute sind ausgebrannte Hüllen, die reinsten Zombis, Kaffee hilft da auch nicht mehr... Und das mit dem Blaulichtanteil ist wirklich übelst, das stimmt.
      Ich werde heute ein Nickerchen machen, jawohl, denn diese alte Lady hier hat so einiges aufregendes erlebt heute... Es war Flohmarkt, und wir sind fündig geworden!! :))) Wir werden hier zaubern...
      Alles alles Liebe, Deine Méa

      Löschen