Freitag, Januar 29, 2016

Bombenstimmung - BOMB behind the house!

Evakuierung des Königreiches!


Ich bin ein wenig erledigt. Und um viele Erfahrungen reicher.
Auf die ich gerne hätte verzichten können.
Denn was wir haben, feiere ich ohnehin in tiefster Dankbarkeit jeden Tag.

Doch was war geschehen?
Gestern nämlich war hier Bombenstimmung.
Dies allerdings hatte mitnichten mit Karneval zu tun. Nein.

Hinter unserem Haus wurde gebaggert. 
Der Bagger stieß auf etwas. Etwas GROSSES. 
Will heißen, auf nichts weniger als eine 250kg-Bombe, ein Blindgänger der Briten aus dem 2. Weltkrieg.
Dieser Blindgänger hatte es damals möglich gemacht, dass unser über 100 Jahre altes Gebäude damals nicht pulverisiert wurde, da er geruhte zu ruhen und nicht loszugehen.
Doch es sah so aus, als wolle er das nachholen.
Nach all den Jahren, in denen er friedlich im Erdreich schlummerte - dafür möchte ich ihm danken.
Nun aber war er erweckt worden.


Der Zünder nämlich sei nun scharf, hieß es. Der Bagger habe die Bombe bewegt, sie könne jederzeit hochgehen.


!SOFORTIGE Evakuierung!
Verlassen Sie unverzüglich...


Begleitet vom Endzeitstimmungs-Sound der Megaphone aus den Polizeiwägen, alle sollten SOFORT die Schutzräume in entfernter Schule oder Sälen des Universitätsklinikums aufsuchen, so man keine Bleibe fände,
packten wir den völlig entsetzten Kater in seine Katzentasche, Futter (weil er nur bestimmtes verträgt), eine Wolldecke, die wir um Katze samt Tasche wickelten, Ausweis und die anderen beiden zweibeinigen Kinder - und los ging es.

Also, was wichtig ist im Leben, wussten wir nun.
Wir, das Katzi und KATZENFUTTER!
Alles andere war uns... tatsächlich... wurschtegal!
Schon verrückt...

Gott sei Dank wohnt eine Freundin in der Nähe, die uns aufnahm.
Sie wohnte genau ein Haus HINTER der gesperrten Zone.
Und die war groß!
6000 aufgeregte Menschen wurden hier evakuiert, 
der Luftraum über Hamburg gesperrt, Starts und Landungen annuliert, bzw. umgeleitet.
So wussten wir also nun das ungefähre Ausmaß, was passieren würde, würden die 140kg Sprengstoff in der Bombe zünden!

Angekommen bei der Freundin, verschanzte sich das Katerchen völlig verstört im eiskalten Eck hinter der Badewanne.
Er wusste ja nicht, WAS los war.
Der Kleine (das Hätschelbaby, ne??) bekam, da wir noch so zur Hälfte funktionierten, zwei Wärmflaschen, damit er nicht zu sehr auskühlte. Doch er war entsetzt. 
DAS gefiel ihm gar nicht!
Nein, das war nicht sein heißgeliebtes Badezimmer, und nein, er wollte auch nicht zu uns.
Wärmflaschen dagegen mag er.

Währenddessen versuchten wir einigermaßen zu atmen. 
Immer, wenn ein lauteres Geräusch unsere Ohren erreichte, ging das Herz schneller. 
Wir erwarteten jeden Moment ein großes BUUUMMMM samt Erdbeben.
Die Kinder spielten derweil zunehmend fröhlich miteinander, die Sorge um das doch leicht geschockte Katerchen dämpfte allseits ein wenig, aber bald war auch das vergessen.
Nicht so wir Erwachsenen.
Ablenken? Ging nicht. Nicht wirklich.
Tee trinken. Bachblütentee zur Beruhigung. Half tatsächlich ein bisschen.

So hieß es warten. Später dann (gefühlte 10 STUNDEN später) wurde getwittert, die Trennplatine sei wohl doch noch intakt. 
(Später erfuhren wir, der Wonneproppen war scharf!)
Das war die vermeintlich gute Nachricht.
Die schlechte war, dass die Bombe mit dem Zünder nach unten lag, man sie also von unten ausgraben musste, um den Zünder zu entfernen - ABZUFRÄSEN!

Zu unserem absoluten Entsetzen wurden wir nun aber auch noch hier evakuiert!
Also, Katzentier gefangen, wieder in die Tasche, zu einer Freundin der Freundin...
doch die hat eine Katzenallergie! Nix war´s!
Nun machte sich langsam Verzweiflung breit. Ich bat inständig einen lieben Polizisten, zu fragen, ob wir nicht doch... ? Ich meine, wir waren doch laut Internet bei unserer Freundin hinter dem Evakuierungskreis???
Der Polizist, ein Tierfreund, hatte Verständnis.
Er rief an, der zuständige Mensch erlöste uns, wir durften wieder zurück zur ersten Station.
Katze verschanzte sich wieder, war es ja nun schon gewohnt.
Immer noch gefiel dem armen Kleinen das aber GAR NICHT!

Draußen wurde weiter um uns herum geräumt und abgesperrt,
die Megaphone schallten.

Dann, mit Verspätung, hieß es auf Twitter: 
Evakuierung abgeschlossen.
Ab jetzt wird entschärft - Daumen drücken!

DAS war vielleicht ein Moment! Es wurde mir zusehends ... kalt...
Unsere Gebete waren bei diesen unglaublich tapferen Menschen, die DAS nun leisteten.
Unser Haus war mir dabei eigentümlich egal, ich stellte mir nur inbrünstig vor, alle seien gleich ganz dolle happy und konnten wieder zurück - 
und der Entschärfer war DER Held und sehr stolz und geschmeichelt ob der Hymnen.
Ja, das stellte ich mir so lebhaft wie nur irgend möglich vor.
Es durfte doch solch einem Menschen nichts passieren!!! Nein, er würde gefeiert werden. 
So und nicht anders.

Etwa eine bange halbe Stunde folgte, in der wir jedes Kind, das sich "wummsend" hüpfend oder sonst irgendwie bemerkbar machte, in einen Sack hätten stecken können. 
Die Kinder mögen mir meine wilden Blicke verzeihen, ich hätte mal froh sein sollen, dass sie so zuversichtlich waren, aber das ging einfach nicht... 
Ich bemühte mich einfach, mir so wenig wie möglich anmerken zu lassen und ruhig zu bleiben in all der schrecklichen Passivität.
Ich weiß nicht, WIE oft ich zusammenzuckte und ein BUMMMMM erwartete.
Ja, eine gute halbe Stunde, in der die Helden des Entschärfungskommandos Übermenschliches leisteten.
Ich meine, alleine zu einer BOMBE hinzugehen, anstatt davonzurennen, so weit es nur irgend geht... Himmel...

Dann ganz kurz: Entwarnung, sie ist entschärft, alles gut, Evakuierung aufgehoben.

Wir konnten es kaum glauben.

Dies hier war der uns so gnädig gestimmte Wonneproppen, dessen Säurezünder ausgelöst hatte!:

via Morgenpost

Auf dem Rückweg fiel mir auf, dass ich wohl noch nie so viele Katzenkörbe, Hundchen und verstörte Menschen hier gesehen habe.

Und ich dachte an die Flüchtlinge, für die dies alles nur ein Achselzucken bedeutet hätte, weil sie tagtäglich so viel Schlimmeres aushielten.
Schlimmes, das gegen SIE persönlich gerichtet war mit allem Hass.
Schlimmes, in dem sie geliebte Menschen verloren hatten, Menschen, die oft gefoltert wurden...
Heute dann höre ich von einer gezogenen Handgranate vor einem Heim ihrer Zuflucht. Wie tief kann man sinken, Schutzbedürftige in ihrer Schwäche zu überfallen...
Von Herzen bin ich dankbar, dass auch diese Granate nicht losging!
Wie unsere Bombe.

Ich dagegen bin immer noch ein wenig bedrimselt, fühle mich, als wäre mein Kopf nur halb da.
Und froh, das Katerchen überglücklich und wieder so richtig schön frech durch die Wohnung hüpfen zu sehen oder ihn selig auf meinem Schoß schnurren zu hören,
meine Kinder wohlbehalten um mich zu haben...
und versuche, wieder in meinen Alltag zu finden.

Was das mit dem Bild oben zu tun hat?
Das kommt im nächsten Post.


Ich muss erst mal wieder Kraft tanken...
und in voller Dankbarkeit an die tapferen, unglaublichen (!) Männer vom Kampfmittelräumdienst und die verständnisvollen, enorm freundlichen und so umsichtigen Männer von der Polizei denken - 
denn die räumten zwar, aber mussten ja deswegen die ganze Zeit im Gefahrengebiet stehen.




Habt es sicher und warm,
Eure Méa,
die Bombenstimmung für ganz und gar unköniglich hält!

TROTZ SORGFÄLTIGER INHALTLICHER KONTROLLE ÜBERNEHME ICH KEINE HAFTUNG FÜR DIE INHALTE EXTERNER LINKS, DIE IN MEINEM BLOG ZUGÄNGIG SIND. 
FÜR DEN INHALT DER VERLINKTEN SEITEN SIND AUSSCHLIESSLICH DEREN BETREIBER VERANTWORTLICH.
*
AUCH MÖCHTE ICH ANMERKEN, DASS ALLE DESIGNS - auch der Skulpturen und Skulptürchen!, BILDER, TEXTE UND GRAFIKEN, SOFERN NICHT ANDERS GEKENNZEICHNET, MEIN EIGENTUM SIND 
UND SOMIT URHEBERRECHTLICH GESCHÜTZT. 
DIESE DÜRFEN NICHT OHNE MEINE AUSDRÜCKLICHE ERLAUBNIS KOPIERT ODER WEITERVERWENDET WERDEN.

Kommentare:

  1. Liebe Méa,
    das gehört sicher zu den Dingen, die man nie selber erleben möchte! Ich kann Deine Besorgnis sehr gut verstehen. Hier in Bremen kommt das recht häufig vor, glücklicherweise war ich noch nie selbst betroffen. Das wär ja doch direkt bei Euch vorm Fenster gewesen, dort, wo das hässliche Haus verschwunden ist? Nicht auszudenken, was passiert wäre, wenn das daneben gegangen wäre. Aber ja, die Flüchtlinge erleben täglich Schlimmeres, was es aber nicht einfacher macht.
    Erholt Euch gut von dem Schrecken!
    Liebe Grüße von Karen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, da hast Du so Recht - ne, ich bin dankbar... doch... heute bin ich so ein wenig orientierungslos und mein Magen ist ein wenig verdreht. Dabei waren es nur ein paar Stunden in Angst... Und Sorge um das Katerchen, der jetzt aber nach diesem Abenteuer meint, er sei der Held der Welt! :))
      Irgendwie schein ihm das im Nachhinein doch ein wenig gefallen zu haben.
      Alles Liebe, Karen, und nach Gasalarm vor einigen Monaten und Bombenalarm... wünsche ich Dir, dass Du das tatsächlich nie erleben musst. Ist echt fies, das...

      Löschen
  2. liebste Meá, meine Güte, so etwas erleben zu müssen ....
    ich weiß nicht, wie ich reagiert hätte, aber ich denke zwischen heißen und kalten Schauern, die einem gleichzeitig den Rücken runterrennen ist da alles dabei
    ja, ein Hoch auf die Helden, die das beinahe täglich erleben und ob dieses Wahnsinns ruhig bleiben
    man möchte dabei auch gar nicht wissen, wieviele solche Blindgänger noch irgendwo vergraben liegen - zumal in Großstädten wie eben bei euch in HH
    ich hoffe, ihr habt euch schon wieder ein wenig erholt
    liebe Grüße
    Manu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Weißt Du, ich frage mich, wieso nicht mehr hochgeht - ich meine, da liegt noch so viel herum! Und irgendwann rostet doch da dann was durch... ? Nun, hier ist das Ding nun aufgeräumt, doch wie ist es um die Ecke hier?
      Wir haben hier zwar dichten Jugendstilbebau, doch es gibt da Lücken... Hui, darf ich gar nicht dran denken.
      Ich bin jedenfalls heute wie ein wenig besoffen, versuche, meine Gedanken zu ordnen, doch so Recht will mir das nicht gelingen.
      Mal gucken, ob ich die Suppe heute zuckere, hihi
      Ganz lieben Gruß an Dich, vielen Dank für den lieben Kommi, die etwas verpeilte Méa

      Löschen
  3. Liebe Méa, du Arme! Ich kann gut mit euch mitfühlen. Bei deiner Geschichte musste ich an meine Omi denken, die während der letzten schlimmen Zeit des Krieges immer mit einem Köfferchen, in dem das Wichtigste (Papiere usw.) verstaut war, schlafen gegangen ist. Ich wüsste vor Schreck im ersten Moment gar nicht, was ich alles einpacken sollte. Und dann meine Tiere! Wenn ich bedenke, dass wir hier in Potsdam-Nähe auch in einem Gebiet wohnen, wo noch der eine oder andere Blindgänger in der Erde ruhen kann... Aber es ist ja alles gut gegangen und ihr seid alle wohlbehalten wieder in eurem unversehrten Heim, Gott sei Dank!!
    LG
    Heike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das mit den Tierlein ist das Schlimmste - Katzis kann man nix erklären, und ich hatte dauernd die Horrorvorstellung, er büchst bei der Freundin (sie hat Kinder, und die sind es ja auch gar nicht gewohnt, auf ein Kerlchen aufzupassen) irgendwie aus in seiner Angst und wir finden den Armen niiiiie wieder - und all sowas Blödes eben.
      Wir waren alle vier nicht so besorgt um unsere Habe und unsere Wohnung, als um den Kater, hahaha
      Wir sind schon ein Haufen, gell?
      Heikelein, ich melde mich, wenn ich das Bild gefunden habe, das ich meine. Zwei Bären mit so Spitzhüten auf... muss ich mal recherchieren, der eine Weiße davon, so einer wär´s...
      Ganz lieben Drücker, ich krieg heute nur nen schwachen hin, ich Weichei, Deine Méa

      Löschen
  4. Oh Méa!!! This must have been so frightening. I am so happy that it all turned out well.

    I LOVE the little peeks into what you have been working on.

    Drink tea. Hug your family & kitty. All is well.
    Hugs,
    Lin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Yes, we are so blessed, and all are safe. Hobbit feels like a hero now, and is sooo happy about EVERYTHING here - and he shows us that! This is so sweet to see.
      The little thingies will be ready in a few days :))
      Can´t wait, what you will say.
      Huggies from Méa

      Löschen
  5. Mea!
    Na darauf hättste aber verzichten können, nicht wahr? Es gibt Erfahrungen die MUSS man NICHT kennen.
    Praise the lord! das alles gut gegangen ist. - Dein Header ist sehr schön geworden mit dem Federkrönchen und Hörnchen im Rahmenkleid. Fein und zart!
    Ein Schühchen und Bettchen? Was kommt da wohl....bin gespannt.
    Liebliche Grüße zu dir - und seid weiterhin behütet!
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hahaha, Sonja, was da kümmt? Ein OOOOPAAA, hahaha, das ist so goldig geworden :)
      Kann es kaum erwarten - ich wollte das noch VOR Januar fertig machen, doch es kamen so einige Bestellungen herein, und nu isses fast fertig und ich bin selbst ganz neugierig, wie es im Insgesamt wirkt.
      Vielen Dank für die lieben Worte, Dein wundervollles "behütet" hat da bestimmt mitgeholfen, das finde ich sooo schön :))) Drüüückerle

      Löschen
  6. Ach du liebe Güte, so ein Erlebnis wünscht man seinem schlimmsten Feind nicht...das tut mir leid, dass ihr das erleben müsstet und ich freue mich, dass ihr alle wohlbehalten zurückkehren konntet...ich finde in deinem Text den Bezug auf die Flüchtlinge wunderbar...das hast du sehr schön geschrieben...vielleicht sollten alle rechts angehauchten Menschen mal in so eine Situation kommen...aber wahrscheinlich würde selbst dann die Verknüpfung nicht entstehen bei denen im Hirn...ganzntraurig, was sich da in Deutschland gerade abspielt an an manchen Orten...jetzt wünsche ich dir viel Ruhe, damit du das erlebte verarbeiten kannst...alles Liebe Isa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Isa :) Ich gebe zu, mich auch schon einige Male geärgert zu haben, habe auch ein wenig Angst, das gebe ich ganz offen zu, was da auf uns zu kommt, doch sch... drauf, ich sehe eher eine Bereicherung, wenn wir unsere eigenen Werte beginnen zu hinterfragen, unser Konsumverhalten, wenn wir sehen, wie wenig andere haben - dann direkt vor der Nase, das ist gut. 2500 Flüchtlinge sollen hier ums Eck untergebracht werden, das wird nicht leicht für ALLE.
      Hier hatten wir zumindest einen kleinen Geschmack davon, was da viele in viel schlimmer erlebten.
      Braucht kein Mensch, so ne Bombe oder Granate... echt nicht.
      Passen wir alle gut auf uns auf, ganz liebe Umarmung, die Méa

      Löschen
  7. Gott sei dank, liebe Méa.
    Ich hab´s schon bei Hummelchen gelesen.
    Kommt gut wieder zu Kräften,
    liebste Grüße,
    Angelika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, genau jetzt saßen wir gestern einigermaßen entgeistert herum und fragten uns, wann es nun BUMM macht...
      Nach einigen Stunden heute, kam alles so richtig an - und nun bin ich auch langsam wieder "da". Noch eine Nacht drüber schlafen, dann ist es verarbeitet :))
      Hab es gut beschützt, alles Liebe von Deiner Méa

      Löschen
  8. Omg war das spannend zu lesen, arme Mea, oberarmer Hobbit.
    Zum Glück ist alles gut gegangen. Wir hatten letzthin in unserer Stadt auch so einen Bombenfund direkt hinter dem Krankenhaus unser Stadt, da musste auch in einem großen Radius alles evakuiert werden, das ganze Krankenhaus samt Intensivpatienten das war eine ziemliche Herausforderung. Aber zum Glück ist da auch alles gut gegangen.
    Liebe Grüße von Tatjana und erholt euch alle gut von den Aufregungen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jou, beinahe wäre das Universitätsklinikum dran gewesen, hat nicht viel gefehlt, das hätte was gegeben, hoiii.
      Tatjana, alles alles Liebe und Gute, pass gut auf euch Süßen auf, knuddel mir die Buben und die Lady, Deine Méa

      Löschen
  9. Hallo liebe Méa,
    das war wirklich eine Aufregung, für euch alle. Ich habe es im Fernsehn gesehen was das passiert bei euch.
    Ich schaue doch NDR immer gerne als Hamburg Fan. Schön das alles gut gelaufen ist. Ich bewundere auch diese Menschen, die so eine Bombe entschärfen das sind Helden. So sehe ich das auch.
    Ein erholsames Wochenende wünsche ich Dir, Gruß Ursula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ursula, ja, das war heftig - vor allem, weil dieses Ding einen fiesen Säurezünder hatte. Die sind gefährlich, denn die Säure frisst ne Isolation an, und dann wird so ein Bolzen ausgelöst, und dann WUMM. Das gemeine an diesen Bomben war, dass die Stunden liegen konnten, bevor die Säure durch war, das war beabsichtigt - denn die Leute kehrten aus den Bunkern zurück, und dann Bouwww...
      Was Menschen ersinnen können, huaaa, da gruselt man sich doch echt,nicht?
      Wir hatten großes Glück.
      Ursula, auch Dir ein wundervolles Wochenende ohne Nervennagen (schöönes Wort, ne?), Deine Méa

      Löschen
  10. Liebe Mea,
    ich habe den Bums der dir vom Herzen gefallen ist bis nach Salzburg gehört.
    Schrecklich was so alles im Verborgenen schlummert. Bomben und Granaten und Hass auf Mitmenschen, die unschuldig sind. Ich freue mich,dass alles glimpflich abgelaufen ist.
    Nun wünsche ich dir ein beruhigendes Wochenende,
    entspannt dich schön,
    alles Liebe,
    Manuela


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ehrlich, ich kann nur vor mich hinwursteln und bin dabei zwangsentspannt, hihi, denn so ganz funktioniere ich noch nicht. Aber zumindest wieder halb.
      Ich glaube, das Verrückteste war, dass es mir so eigentümlich egal war, ob die Bude in die Luft fliegt (also ohne uns, natürlich).
      Ich scheine mich wirklich ein wenig gelöst zu haben vom HABEN.
      Insofern ganz ganz liebe Umarmung, Deine Méa, die ein wenig Entmaterialisierte, hahaha

      Löschen
  11. Liebe Mea, ja man kann die Männer vom Kampfmittelräumdienst nur bewundern. Du schreibst zurecht, wie viele Bomben noch unentdeckt sind und vor sich hingammeln. Habe in den Trümmern der Häuser in Hannover noch als Kind gespielt-lebensgefährlich. Aber nicht nur an Land, die Ostsee ist voll damit- bis jetzt ist alles gutgegangen. Dir und Deiner Familie , sowie Hobbit trotzdem ein schönes Wochenende und erholt Euch gut von dem Schrecken. Lieber ein Schrecken mit Ende, als eines ohne Ende, oder wie heißt es? Liebe Grüße Sabine Detlefs Übrigens, da kann man mal wieder sehen, wie viel der Mensch eigentlich zum Leben braucht, wenn es ernst wird!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, KATZIFUTTER! Ich sag´s Dir, ich musste heute echt über mich selber lachen - nicht mal Bilder haben wir mitgenommen, aber an das KATZENFUTTER dachte ich!!! Und meine Tochter auch!
      Wir haben echt nen Schuss, hihi.
      Sabine, hab es wundervoll und in den Wundern kein bisschen Bombe, egal jedwelcher Art - ich drück Dich, Deine Méa

      Löschen
  12. Ein Drama spielte sich bei Euch ab, ein besseres Drehbuch kann ein Autor nicht schreiben.
    Es ist schon sehr erschreckend. Wie sehr man sich dann reduziert, nur Handgepäck, Katze und die Kinder retten, alles andere ist auch unwichtig
    Ein ganz schöner Eumel der da bei Euch lag, Ihr hattet mehr als Glück.
    Du Arme hast dann doch die Ruhe bewahrt um bei den Kindern keien Panik aufkommen zu lassen.
    Dir war bestimmt ganz schön mulmig, allein der Gedanke, dass man auf einer Bombe gewohnt hat.Ich haber sehr viel Achtung vor den Bombenentschärfern, die sich für andere in Gefahr begeben
    Lasse Dich umärmeln, alles ist ja wieder gut, liebste Grüße, Klärchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Klärchen, na die Ruhe bewahrt, ich weiß nicht, ich war eher irgendwie neben mir. Panik hatte ich keine, das gar nicht, war eher ein wenig gelähmt - man hat ja für solches keine Schemata, weder zum Handeln, noch zum Verarbeiten, erfuhr solches ja nie.
      Doch nun, genau einen Tag später, geht es schon wieder.
      Lasse mich heute sehr gerne umärmeln, wie lieb von Dir, alles Gute und Feine, Deine Méa

      Löschen
  13. Méa,
    OMG a 250 kg. Bomb!!!! I am so glad everything turned out safe and it was successfully defused. As I read your words I felt the anxiety of just how frightening this must of been. Thankfully your girlfriend lived close by and was in the safe zone. You, the kids and cat food, ha must never forget Hobbits food >^..^< I thought about you drinking tea and trying to remain calm with Hobbit behind the tub, YIKES than to be told to move again. Thankfully the kind policeman understood with Hobbit and the person with allergies. You are right about how terrifying and sad it is for the refugees. Méa I am relieved that it was diffused and Hobbit overcame his fear and is settled into his safe kingdom.

    I am so excited and can not wait till tomorrow. Oh Méa the peek I love it and so does John! You are making a magical Bohemian world and I love it. Thank you my friend.
    xoxoxo,
    Vera

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. yesss, my Vera, it is almost ready, it WOULD have been ready, if no bomb passed our way ;)))
      Can´t wait to show it - have a blast, harhar, but no real one :)) Huuuuugs from Méa, as everytime I am so amazed you understand everything I write :)

      Löschen
  14. Oh Mealein, was ein Alptraum. Na ein Glück habt ihr da gehabt und das dem Katerchen das alles nicht gefallen hat, na wer will´s ihm verübeln, der wusste ja gar nicht was los war.
    nee so alte Bomben sind schon heftig.
    Wo ich vorher gewohnt hab, liegt noch ganz viel im Wald rum, wenn´s da mal brennt gehen die Feuerwehrmänner teilweise gar nicht rein zum löschen.
    Das mit dem Flüchtlingsheim hat mich auch sprachlos gemacht, die meisten von den Leuten sind vor Bomben und Granaten geflohen und dann erleben sie hier auch so etwas.
    Nee ich verstehe das nicht, die haben doch keinem was getan.
    Ich freue mich jedenfalls das ihr alles gut überstanden habt und keiner irgendeinen Schaden genommen hat, auch das Königreich nicht auch wenn das ja notfalls zu ersetzen wäre.
    Ich drück dich ganz lieb und knuddel den Hobbit von mir.
    Deine Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Anja, danke Dir so sehr, kann ich gut brauchen. Heute geht es mir wieder gut, aber gestern war ich noch derart verpeilt, orientierungslos, da ich mir schon ein neues Leben ausgemalt hatte - ehrlich jetzt, dann eben anders, dachte ich mir.
      Und nun wieder sicher und in einem Teil hier, es soll weitergehen wie vorher?? SEEELTSAM, ich sag´s Dir.
      Das mit den Wäldern bei euch ist ja heftig, können die das in unbebauten Gegenden nicht ganz einfach orten?
      Nun, ich drück Dich mal ganz dolle, jetzt geht das wieder ;)) Alles Liebe, Deine Méa

      Löschen
  15. Liebe Méa, einige haben jetzt geschrieben: "Sowas braucht kein Mensch". Ich erfreche mich aber, hier zu widersprechen. Wahrscheinlich sind es genau diese Vorkommnisse, die einige Menschen dringend nötig haben. Das Leben verpasst ihnen einen "Denkzettel", im wahrsten Sinne des Wortes, und ich bin mir sicher, es hat viele dazu angeregt, ihre Situation und ihr Da-Sein zu überdenken. Wie wertlos wird da jedes "Haben", wenn es nur noch um das nackte "Sein oder nicht sein" geht! Und ich wage zu behaupten, dass dieses Erlebnis viel ausgelöst hat im Innern einiger der betroffenen Menschen. Ich hoffe es zumindest.....
    Dass du alles von Herzen schätzt, was das Leben dir schenkt, das bezweifle ich keine Sekunde. Aber es gibt viele Menschen, die alles für so selbstverständlich nehmen- die werden nun bestimmt auf Gedanken kommen, die ihnen bisher vielleicht noch nicht so präsent waren.
    Man darf gar nicht dran denken, in welcher ungeahnten Gefahr sich der Baggerführer befunden hat, und dann die Entschärfer erst..... Wie gut, dass es Menschen gibt, die sich solchen Herausforderungen stellen zum Wohle aller. Nicht auszudenken, was passiert wäre, hätte der Baggerführer etwas herzhafter gerüttelt an diesem Ding, das er im ersten Moment vielleicht nur für einen grossen Stein gehalten hat?
    Was für ein Glück, dass alles so gut ausgegangen ist!
    Dann leg mal entspannt die Füsse hoch heute Abend, kraule mit der linken Hand das Hobbitchen und geniesse ein Teechen aus der Tasse in der rechten Hand! ;oD
    Drücker und herzlichste Grüsse!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ....ach, und PS: Hast du die königliche Stube nachgebaut, mit dem Kamin und dem Eisenbett und so...?? ;oD

      Löschen
    2. Hihi, jahaaa, da hab ich doch mal Anleihe genommen - mir hat eitlerweise mein Salon so derart gefallen, dass ich ihn zum Vorbild nahm.
      Was Du geschrieben hast, kann ich nur unterstreichen. Wir bogen mit den Kindern voller Sorge ums kranke Katerle um die Ecke, also mit Katzentasche, ne, da kam uns eine typisch Eppendorfer Jung-Schickse entgegen. Aufgebretzelt ohne Ende, VÖLLIG am Ende jammerte sie lautstark in ihr Handy. "Isch hab jetzzz gar nichsss miiitgenommen, meine HAARE! Wo soll ich denn nun bleiiiiben, ich hab ja nichts, wo ich hiiingehen kann. Ich bin vöööllig fertig! Nicht mal DUUUUSCHZEUG!"
      Wohlgemerkt, hier sind in der Laufnähe hunderte Café ect, Unterkünfte, Läden, alles!!!
      Doch sich von den gewohnten verwöhnten Abläufen zu trennen, versetzte sie in holdes Entsetzen. Ich hätte ihr eine runterhauen können, echt, so richtig fies kann ich werden, ne?
      Wir haben bloß gebetet, dass das Katzi nicht tot umfällt (schwaches Herz...) und die Männer, die den Entschärfungsjob nun machten, nicht stürben. Und diese angemalte voller Chemiefabrik und frischer Urlaubsbräune jammert um DUSCHZEUG, während alte Leute hier aus den Stiften in Sicherheit gebracht wurden. Auf Bahren!
      Mönsch. Aber weißte, bei solchen hilft... fürchte ich... auch keine BOMBE.
      Ganz lieben Drücker zurück, liebes Hummele, werden wir noch mehr so, wie wir sind, Deine Méa

      Löschen
    3. Grrrr, Méa, GENAU das sind die Typen, bei denen ich kaum an mich halten kann. Ich glaube, ich hätte irgend einen bitterbösen Spruch vom Stapel lassen müssen......Ich finde, die sind genauso gefährlich wie Bomben, mit ihrer Selbstherrlichkeit und dummdoofen Ignoranz. Ich darf mir nicht vorstellen, wieviele von ihnen auf dieser schönen Welt rumeiern und "den Puck nicht sehen", wie wir hier so zu sagen pflegen. Méa, ich bin die Ruhe in Person und äusserst friedfertig, aber sowas....neee, da werd auch ich richtig fies und böse und überhaupt!
      So. Und jetzt auf in ein ganz wunderbares WE! (Ääääch..... muss noch das Treppenhaus wischen. ABER DANN!! ;oD)
      Hummelzherzensgrüsse!!

      Löschen
    4. Hahaha, den PUCK nicht sehen,, jahaaa, die Bayern sagen sogar, den Schuss nicht gehört und weitergelaufen... höm...
      Oiii, ja, Treppenhaus wischen bei Kälte ist baaaaaaahhhhh
      Ganz viel Turbokraft :)))

      Löschen
  16. Oh mein Gott liebe Mea, da habt ihr ja richtig was mitgemacht....Dem lieben Gott sei Dank das euch allen nichts passiert ist und die Sache so glimpflich ausgegangen ist....Nicht dran zu denken was alles hätte passieren können....Jetzt heißt es tief durchatmen und den Alltag wieder finden....Ich glaube in dem Moment lebt man gleich wieder ein anderes Leben, einem wird bewusst wie unwichtig viele Dinge sind und wie gut es uns eigentlich doch geht...zumindest mir würde es so gehen...Ihr habt echt Glück gehabt Schatzi...
    Dicker Drücker
    Annett

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danbke Dir, das ist so lieb. Ja, ein anderes Leben geht auch, ich war sogar ein wenig stolz auf mich, dass ich mir echt sagen konnte, pfeiff auf die Materie. Ich hab nicht mal an die Lüster gedacht - die waren mir auch schnurz, obwohl ich doch da so viel Zeit und Liebe in alles investierte. Wir kommen und gehen nackig. Ohne Besitz. Weiterleben ohne wäre natürlich sehr ärgerlich, aber wir haben ja Arbeit, was soll´s. Irgendwie geht immer. Ich brauche wenig.
      Nun hab ich wieder ein Königreich und wundre mich. Vielleicht kann ich ja noch mehr reduzieren dadurch.
      Will Überblick, will wenig. Mal sehen... Das ist uns nicht umsonst geschehen.
      Und ja, Glück war auch im Spiel, das lief gar nicht so eben mal... das war knapp mit Bömbli.
      Eine ganz liebe Umarmung, hab es sicher, Deine Méa

      Löschen
  17. Oh je, Mea!!! Da stockt mir ja schon beim Lesen der Atem und lässt mich frösteln... Du hast mein tiefes Mitgefühl und die Freude darüber, dass es für alle gut ausgegangen ist!
    Mir fiel gerade beim Lesen ein Satz von V. Havel ein...dass es " Sinn macht, egal wie es ausgeht "...Worin dieser für jeden Einzelnen in der Situation Bestand gilt es zu erspüren.

    Ich wünsche dir ein zur Ruhe kommen bei dem sich dein Inneres wieder einpendelt :)
    Lieben Gruss & Drücker von Anja
    ( bei der sich die Blümeleins immer noch wohlwollend am Birkenast tummeln;))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anja,
      der Satz ist ja klasse! Ja, was man draus macht und daraus mitnimmt an Begreifen, das isses, jou.
      Ich habe schon wieder so einigermaßen alles in mir sortiert, allerdings, seltsam ist es - alles geht so weiter wie vorher... hmm, zwar schön, aber... ja, seltsam...
      Wie schön, dass die Méablümeleins so wohlwollend tummeln, hihi
      Alles Liebe, hab es kuschelfein, Deine Méa

      Löschen
  18. Oh Mann - ich hab das eben gelesen - da war man ja wirklich hautnah dabei. Und muss sagen - ich bin glücklich nun, dass niemandem was passiert ist. Und das glaube ich Dir von Herzen gerne, dass Du nun Dich erstmal wieder "zusammenräumen" musst. Da könnte ich auch nicht sofort zur Tagesordnung übergehen.
    Und ja, es gibt sie immer wieder, diese Helden des Alltags - Männer und Frauen, die für uns ihren Hals riskieren und wir nehmen es viel zu häufig als völlig normal hin. Auch ich hab ihnen bisher viel zu selten auch mal danke gesagt. Ich glaube, das sollten wir viel öfters tun.
    Hab einen schönen Abend, Jacqui

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jacqui, ja, zusammenräumen trifft es ganz genau. Als wäre ich selbst ne Wohnung, und alles ist durcheinandergepurzelt. Es ist so seltsam.
      Doch wenn ich das Tierlein sehe, so SELIG hier, dann nordet mich das wieder ein.
      Und so hinke ich der Zeit hinterher, aber ich denke, im Januar... darf das - dafür wird alles ganz besonders.
      Jacqui, ich wünsche Dir gute Stunden und dass Deine Sorgen mit der Kraft des Jahres, die nun zunimmt, auflösen werden. Alles Liebe von Deiner Méa, der Schnecke...

      Löschen
  19. Oh Mann, Frank soooo....Du wo wohnt deine Mea genau? Ich so warum? Frank so Du da ganz in ihrer ist Bombenentschärfung und läuft nicht so gut! Ich so ooohhhh neiiiinnnnnn echt.... Sah euch mit samt Katze und Lüstern über die Strasse laufen und frag mich bitte nicht warum ich an die lüster dachte....idiotisch ich weiß! Nun gut dass die Helden es geschafft haben und es euch gut geht! Will aber nicht wissen was da sonst noch so rumliegt echt😭😭😭erholt euch erstmal vom Schreck! Drück Euch!Justys

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hahaha, Justy, DU wieder! Ich stelle mir das vor, DAS hätte ausgesehen! Und DU erst! Du würdest ALLES mitnehmen, hihi, wie Du es auch immer in Sekunden organisieren würdest, Mian unterm Arm, hahaha, DU könntest das. Ich hab´s gerade mal zu Katzenfutter geschafft.
      Ja, ich erhole mich, habe gerade zwei fangfrische Austern aus Sylt bekommen, ich völlig verwöhnte dekandente Königin (sonst futter ich immer die Reste vom Vortag, aber heute, heute nicht...), muss ja gefeiert werden, ne?
      Hab einen gaaanz lieben Drücker, alles Liebe und Gute, habt es bombig ohne Katastrophen, Deine Méa, die sich gekugelt hat.

      Löschen
  20. Hallo Mea da hast du ja was erlebt.Und richtig,ist eigentlich ein Kleks im Gegensatz was Flüchtlinge hinter sich haben.Ich stelle mir oft vor,wie ich mich fühlen würde,nur noch mit dem am Leib was ich habe,meine Katze und muss in eine ungewisse Zukunft flüchten.Mh schon mulmig der Gedanke,wie muss es aussehen,wenn es real ist.Und du hast recht,zum Glücklich sein,reicht einem das was einem sehr am Herzen liegt,sein Haustier und seine Kinder.Oft wenn Minzi neben mir schläft,denke ich mir ,wie schön der Moment grade ist und ich mich glücklich fühle.Ich wünsche euch ein schönes Wochenende.LG Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, wenn die Schnurrer sich ankuscheln (leider will meiner immer AUF meinen Kopf), dann ist das so wundervoll. Man weiß sie sicher und kann ihnen so schöne Gefühle eines Nests schenken.
      Ja, die Kiddis und Tier-"Babies", wenn es ihnen gut geht, ist irgendwie alles gut...
      Elkelein, hab es wunderfein, ich wünsche Dir ein zauberhaftes Wochenende. Deine Méa

      Löschen
  21. Liebe Mea,
    herrje, so was liest man doch nur in der Zeitung. Ich mag mir gar nicht vorstellen, wie schrecklich das ist, wenn das eigene Zuhause plötzlich so bedroht ist. Und die Ungewissheit, was nun passieren wird, sorgt dann sicher für die schrecklichsten Vorstellungen. So was braucht man wirklich nicht. Aber wie gut, dass es Menschen gibt, die mit so was umgehen und den Schaden abwenden können. Da habt ihr Glück gehabt. Ich wünsche euch, dass bei den Bauarbeiten nicht noch mehr solche Überraschungen auftauchen.
    Liebe Grüße und einen dicken Knuddler an den armen Hobbit.
    Heike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Heike, nö, die sind jetzt fertig mit Buddeln und Baggern... Eigentlich ja auch gut, nu isses aufgeräumt, hätte ja auch mal so hochgehen können... oiiii
      In Lübeck haben die zehnmal evakuieren müssen, alles voll Bömblis auf dem Baugrund gewesen, diese Armen!
      Und ich dachte, sowas seh ich nur in den Nachrichten - höm!
      Heike, ich knuddel sogleich den Hobbit von Dir, erst drück ich Dich noch lieb und rausche von dannen, Deine Méa

      Löschen
  22. Du liebe Zeit, was für ein Erlebnis, Méa! Da wollte auch ich nicht mit dir tauschen. Bin sehr erleichtert, dass alles gut gegangen ist. Musste trotzdem über deinen Bericht grinsen. Dein Galgenhumor ist herrlich.
    Liebe Grüße und keine weiteren Horrorgeschichten mehr für euch und euer Zuhause!
    Solveig

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, ja DEN nimmt mir nur, wenn ein Kindlein (zwei- oder vierbeinig) leidet. Ansonsten hab ich wohl so eine Art Albernheit, die wie ein Schutzmechanismus wirkt. Solveig, hab es fein und ... buddel bloß nicht im Erdreich, ne??
      Ganz lieben Drücker und Danke für Deinen Besuch, Deine Méa

      Löschen
  23. Dear Mea,
    This must have been so frightening for you and family.. I cannot even imagine... I would be trembling so.
    I am so happy to know that it was successfully defused and all is well. I am sending you a virtual hug!
    blessings,
    Penny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Thank you so much for higging, Penny (IS there such a word like hugging? Well, you will know, what I mean).
      A bit power is lacking, I was quite confused afterwards, but energy is coming back. Still full of amazement, evrything is still here...
      Huuuuugggiiiiies back, my sweet Penny :)))

      Löschen
  24. den wunderbaren helfern und dem "universum" sei dank, es ist alles gut gegangen!!!!!!! der schock sitzt euch bestimmt immer noch in den gliedern wie auch sicherlich tiefste dankbarkeit... mir stockte regelrecht der atem beim lesen... und ich musste kurz das gedankeexperiment wagen... ja, wie würde es sich anfühlen... schrecklich!
    es erinnerte mich auch ein wenig daran, als meine mutter, großeltern, meine schwester und ich (sechs jahre alt) von ostberlin nach westberlin ausreisten. meine mutter hatte einen ausreiseantrag gestellt und als dieser nach jahren genehmigt wurde, mussten wir innerhalb von 24 stunden, mit dem in der hand, was wir tragen konnten, unser haus verlassen...
    ich bin seeeeeeehr froh, dass es euch gut geht!!!!!
    herzlichste grüße & innigste wünsche an dich :-)
    amy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ui, na da haste ja was erlebt, meine Güte... Wusste ich gar noch nicht.
      Aber es war schon eine Erlösung, alles noch zu haben, denn wenn das Haus weg gewesen wäre (und das wäre es, direkt hinter der Bombe gelegen, nüchwahr), dann hätten wir immer noch die Restschulden auf unsrem Heim gehabt - die wären ja nicht mit der Bombe hoch. Da wäre nix gewesen mit, na, wenn wir die Raten nicht mehr zahlen können, verkaufen wir eben... oiiii
      Hoffentlich finden die nun nicht noch was hier... Das meiste ist ja Uraltbebau, da kann ja nu nüscht sein, aber hinter der Schule ein wenig weiter unten ist viel unbebaute Fläche... HÖM...
      Und der Evakuierungsradius ist 300-500m... Na, ich will mal hübsch solches verdrängen und mich mal wieder finden, sortieren, auf- und einräumen...
      Liebe Amy, Danke für die mitfühlenden und tröstenden Worte :)) da bin ich ganz froh. Deine Méa

      Löschen
  25. Ohh Méa, da ist das ja noch so frisch und du erlebst jetzt schon sowas?! Ich bin dankbar und froh das es euch und allen anderen gut geht! War das geworden wäre? Brrr ein kalter schauer läuft mir über den Rücken! Auch wenn diese Ereignis nicht zu den Lieblingsbeschäftigungnen zählt, merkt man richtig wie es in dir arbeitet, was es ausgelöst hat. Sehr schön und rührend sind deine Erkenntnisse zum Flüchtlingsthema... was die alles aushalten müssen ist unglaublich und erschüttert mich zutiefst. Trotzdem hast du mich auch etwas zum schmunzeln gebracht... euer Katerchen... ohh weh der arme kleine Fellträger. Ich bin froh das es euch und allen anderen gut geht und danke dir für diesen sehr schönen Post!!! Ich drück dich und wünsche euch einen ruhigen Sonntag im Kreise deiner Liebsten bzw. mit der Erkenntnis was und wer zählt. P.S. ich hätte euch sofort aufgenommen ;-) Deine Gina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ginalein, huii, wir sind aber schröckliche Gäste, denn alles dreht sich um Hätschelbaby, da sind wir wirklich sehr seltsam, hihi
      Ja, nun geht alles weiter, als sei nie etwas gewesen. Was mich ganz durcheinander bringt.
      Nun hoffe ich morgen mal auf SONNE, die wir dieses Jahr so gut wie gar nicht hier hatten - denn ich MUSS doch was zeiiiigen, ich hab doch den Mäuiiiiisesalon fertig!! Und bin stolz wir BOLLE.
      Vielleicht nordet mich das wieder ein.
      Alles Liebe, Ginalein, ich Danke Dir so für diese lieben und mitfühlenden Worte - hab es sicher, hab es warm, hab es zauberfein, Deine Méa

      Löschen
  26. Liebe Mea
    ich hoff ihr habt euch wieder von diesem Schreck erholt,ich möcht ja nicht wissen was alles in den Städten unter der Erde schlummert,vielleicht ist es gut das man es nicht weiß....euer Hobbit hat bestimmt ein paar Tage gebraucht bis er sich wieder erholt hat..ich wünsch euch trotz allem noch ein paar ruhige Tage trotz Fasching ...ggl.Grüße..Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Petra, nö, der Kleine schaltete von einem Moment auf den anderen um. Sobald er wieder in seinem Reich war, war er ganz obenauf, inspizierte alles und war höchst zufrieden. Dann fraß er und wollte sogar spielen.
      Und wir waren natürlich heillos erleichtert. Ich dagegen war einigermaßen orientierungslos und nur noch erleichtert, dass wir nicht auf einem Annuitätendarlehen OHNE etwas unterm Po dasaßen, höm.
      Insofern, alles gut, ich begab mich tunlichst wieder in den Mäusesalon, der nun fertig ist - und hoffe auf ein BISSCHEN Sonne, damit ich endlich Bilder machen kann.
      Fasching ist hier ja nicht - da bin ich auch ganz froh, mag ich nicht so.
      Alles Liebe und schöne, sichere und freudige Tage, Deine Méa

      Löschen
  27. Mea, my friend, I am sure you had a terrible fright... I would have visited much sooner, but on Friday I had oral dental surgery and I am not feeling my best. Tonight the pain in my jaw keeps me from sleeping so I am taking the time to visit you and to see if your nerves have settled now?
    As for being creative a friend of ours is awaiting her parlor I have been told... Seeing a bit of a wire French bed, makes me want to share old wire fairy furniture I created for my daughters little garden filled with magical friends many years ago.
    A twig and wire chair, a wire and grass bed, and lighting that lit up the gardens at night.

    I am looking forward to the beauty you create....I will be finishing up my cartapesta crowns, and getting ready to launch months of pottery work I to my shop etsy.
    Artist like us just can not stick to one subject matter can we? We seem to go crazy with creative thoughts and let those thoughts take us to higher levels of creativity.

    Keep sharing, so happy and relieved to hear the bomb is now safely disposed of, let's just hope more are not found?

    Keep safe, create In times of stress, it always helps to calm my days when creating.

    Xoxo
    Dore

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, Doré, my poor one - dental surgery sounds so awful ... Oh, I am such a chicken there, never want to got to the dentist.. oiiiiiiiiiiiii
      So I would LOVE to see your wirecreations, ohhh yesss, they must be heavenly.
      Next post (if no bomb or so comes in the way) there will be the full sight of the now ready "le salon", and I am SO happy with it, it will have a follower soon: Le chateau... YESSS
      But now, get better soon, poor one, oh, you have all my heart with you on this, have deep sleeping and heeling nights, a careful hug... your friend Méa

      Löschen
  28. wussten Sie nicht im Voraus im Januar von einem "großen Ergeignis", das sich ankündige?Bald!? Also hübsch zuhaus geblieben und alles ignoriert....Ein Hoch auf diese Männer aber allemal!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wieso siezen wir hier eigentlich, huch. Haha, ja, am besten immer schön weg bleiben, falls ne Bombe kommt? Oder schön vorher einbuddeln, na Du bist gut. Ich denke nicht, dass sich sowas 1:1 übertragen lässt. Als wir raus mussten aber, dachte ich aber schon an den Turm - doch gucke, der war es NICHT, sonst HÄTTE es nämlich gerummst.
      Ich glaube nicht an Tarotkarten in diesem Sinne (was ich auch schrieb) sondern als assoziatives Instrument, sich mit verschiedensten Themen auseinanderzusetzen.
      Das Ereignis, das der Turm symbolisiert, ist etwas Heftiges, dass von außen kommt, hier würde das stimmen - doch dann war ja nüscht.
      Etwas, das einen aus der Bahn wirft, damit man dann seinen Weg ändert, schließlich zum Besseren, als es vorher war. Gezwungenermaßen, ne?
      Oder hab ich das falsch verständen?
      Bitte um Erleuchtung.
      Ja, ein Hoch auf die echten Kerle.
      Und auf die Höflichkeit - mit fröhlichem Gruß ;)

      Löschen
    2. Ach soooo, jetzt kapier ich. Ich hätte buddeln sollen und sie vorher finden. Nun ist mir alles klar.
      Nichts für ungut, aber ich bin nu mal so, schönen Abend Dir :)

      Löschen
  29. OH.MEIN.GOTT. Das liest sich tatsächlich wie in einem Buch, völlig unreal, Fiktion...ich kann nur erahnen, was ihr da alle durchmachen müsstest. Himmel, das ist mehr als schrecklich! GOTT UND DEM HELDEN SEI DANK ist alles nochmal gut ausgegangen. Nicht zu überlegen....
    Und so ein Kaliber noch dazu!
    Mea, eure Gebete wurden erhört.
    Ich drück dich ganz feste
    Bussi deine Kuni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, meine Güte - und nur ein paar Stunden - was machen die Flüchtlinge nur durch... Mir hat das schon gereicht. Hoffentlich finden die nicht noch eine hier...
      Aber dass man nicht vorher gucken kann - so mit Satellit mal eben. Die finden ja auch verschüttete archäologische Fundamente und sowas, ne Bombe ist da doch sichtbar.. komisch, das... Denn Anbaggern macht scharf - auch bei Bomben, nä? Hihi
      Ganz lieben Drücker zurück, Kunilein, lass den Loti schnurren, Deine Méa

      Löschen