Samstag, Oktober 31, 2015

Chimäre

Gruseln? Na, das war wohl nix...


via
  
Eigentlich wollte ich Euch ja fuuurchtbar schocken, jaaa, beeindruckend sollte es sein!
Halloweeeeeeeeen, uaaaaahhhh!!!
Und eigentlich habe ich das doch grandios hingebracht, n´est-ce pas?
War eine ganz schöne Arbeit, kann ich vermelden.


Wollte ich doch zu Halloween aus meinem geschnitzten Holzpferd, das aus einem Schrank unseres Schlafgemaches springt,
doch schon immer eine Chimäre machen!
Und seine Hufe hatte ich ja nie richtig fertig geschnitzt... seit damals, als mein Söhnchen auf die Welt kam und mir keine Zeit mehr ließ, der Wilde.

Also dachte ich mir in schönster Halloween-Laune, ich will Klauen machen,
und da ich einmal einen Fischschwanz hinten an das Pferd anfügen möchte...

da dachte ich mir, da passen Klauen mit Schwimmhäuten.
.

Doch... Nüja.
Der Effekt war nicht so ganz entsprechend, um es einmal vorsichtig auszudrücken.
Nein, meine Kinder kuuugelten sich, 
und mir war, als lüpfte das Pferd die Lippe zu einem verzweifelten Grinsen und meinte:
"Mamaaaa???? Waaaas? Ist nicht Dein Ernst, oder? D--ddu, kannst mich doch nicht als Missgeburt...? Hilfeeee!"


Naja.
Ich sah es schließlich ein, als auch der König um die Ecke biegend ein unterdrücktes Prusten hören ließ. 
Das heißt, es war nicht zu hören. nicht wirklich - aber ich hörte es trotzdem.
Wisst Ihr, was ich meine? Wenn man ein verborgenes Grinsen HÖREN kann???
König würde sich das nicht anmerken lassen, zu gut erzogen.
Doch, wie gesagt, ich habe es vernommen, jawohl.

Und ich fand ja selbst, dass das Kerlchen irgendwie rüberkam wie ein Jar Jar Bings.
Wie, kennt Ihr nicht? 
Na, der kleine nervige Quasselkopf von Starwars:



Hab ihm dann schöne Hufe gemacht, also dem Pferd natürlich.


Aber was mache ich nun zu Halloween???
Na, ich denke, da wird mein Rabe hilfreich einspringen müssen.
Hier also mein offizielles Halloween-Deko-Bild.



Und auf dem großen Friedhof in der Nähe (der größte Europas, huch!)
habe ich auch noch ein unglaubliches Exemplar Grabkunst für Euch gefunden.
Muss um den ersten Weltkrieg gewesen sein und verfällt langsam.
Ich bin da etwas seltsam, ich finde solches so ungemein tröstlich, 
während andere dies meiden.


Für mich ist das Ende eben auch Anfang für Neues,
der Kreislauf der Natur zeigt es doch immer so schön.


 Na, zumindest ist das mit dem Pferd nun auch erledigt auf der To-Do-Liste.
Doch für nächstes Halloween werde ich mich bessern.
Ja, nächstes Jahr gibt es ein richtiges UAAAHHHH!!!
Versprochen.
Feiert und gruselt schön, 
ich mampf jetzt zumindest zünftig eine Kürbissuppe,
Eure Méa

HAPPY HALLOWEEEEEN!



TROTZ SORGFÄLTIGER INHALTLICHER KONTROLLE ÜBERNEHME ICH KEINE HAFTUNG FÜR DIE INHALTE EXTERNER LINKS, DIE IN MEINEM BLOG ZUGÄNGIG SIND. 
FÜR DEN INHALT DER VERLINKTEN SEITEN SIND AUSSCHLIESSLICH DEREN BETREIBER VERANTWORTLICH.
*
AUCH MÖCHTE ICH ANMERKEN, DASS ALLE DESIGNS - auch der Skulpturen und Skulptürchen!, BILDER, TEXTE UND GRAFIKEN, SOFERN NICHT ANDERS GEKENNZEICHNET, MEIN EIGENTUM SIND 
UND SOMIT URHEBERRECHTLICH GESCHÜTZT. 
DIESE DÜRFEN NICHT OHNE MEINE AUSDRÜCKLICHE ERLAUBNIS KOPIERT ODER WEITERVERWENDET WERDEN.

Sonntag, Oktober 25, 2015

Ein Rack, ein Rack, ein Königreich für ein Rack

Hochwohlgeboren aufgehangen

Als hochkönigliche Ateliers-Wuslerin freue ich mich seit Kurzem über eine kleine Neuheit.
Es mag Euch vielleicht nicht spektakulär vorkommen,
aber es ist für seinen Zweck einfach so herrlich und in seinem Sosein sooo pittoresk, finde ich.

Darf ich vorstellen? Mein fahrbares Rack!

Haben wir aus der Mäusekiste gemacht - und nun ist dies hier ständig im Einsatz!
Wenn es stört, einfach fortrollern, fertig :)


Hobbit fand das gut - 
er lässt sich gerne damit herumfahren (nur nicht dabei fotografieren...)



Wir haben einfach ein paar wunderschöne Äste angeschraubt, fertig.
Die verkitteten Stellen (klar, mit Zaubermasse) müssen noch trocknen, um dann mit Farbe "unsichtbar" gemacht zu werden -
doch kein Problem, ich fahre es einfach zur Sonne hin, dann trocknet es Ratzfatz!



Das ging früher nicht - vorher hatte ich ja nur die Oberfläche der Kiste und diese Leine.
Erinnert Ihr Euch vielleicht?


Doch zum Trocknen, hahaaa, nun einfach der Sonne nach!


Besonders bei den kleinen Lüstern aus den altehrwürdigen Steinen ist mir das solch eine Hilfe.
Kann man ja drehen, das Rack, n´est-ce pas? Hier ist der kleine Lüster von neulich erst halb fertig...


Und da entsteht gerade seine Kobold-Krone


Ja, ich bin wirklich hocherfreut über diese neue Errungenschaft!

Da zur Zeit so viel los ist hier, ist die Leiter auch ständig vor Ort - 
und der Kater ein groooßer Löwe, der alles genau beobachtet.


Und hier noch schnell ein kleiner Rundgang, was sich zudem zutrug im kleinen Königreich,
bin ja ein Fleissiges, nühwahr?

Ein zauberhafter Schwingenspiegel fand sich ein, oben und unten wie immer mit eingeschliffenen alten Spieglein. 
Er bekommt noch seinen Namen ;),
Faye fand ihn: Mooneye


Freie Schwingen sind auch fertig geworden, da ich gar keine mehr hatte, 
sie waren alle verkauft.




Sie wollten dann aber doch lieber bequemer abhängen.

Und ja, ich geb´s ganz ehrlich zu, ich kann es nicht verbergen, ich bin soooo stolz auf meinen Entwurf, hab ja ICH entworfen! 
Ich! Ganz und gar. Darüber staune ich wie ein Kind, dass ich das können darf.
Ich kann das tatsächlich - platze da wohl noch mal vor Stolz, dass mir diese Formen immer wieder gelingen, ich sie sogar noch weiterentwickelt habe...

Wenn ich die oder die Schwingenspiegel mache, denke ich anfangs nämlich immer erst, ne, DAS kriegste aber nicht nochmal hin. 
Und dann klappt es doch, und ich freuiiiii mich dann so und...
Ja, ich höre ja schon auf ;))
Aber ich... freuiiiiiiiiiiii mich da doch soooooo...



Und noch einer gelang - ein JUMBO! 
Mein Big Boy. Der größte, den ich je machte. 
Der hat nicht einmal Platz auf meinem Regal gehabt, den mussten wir glatt vor das Bücherbord hängen!



Und so spiegelt er mit seinem uralten Spiegelglas voller Patina auch das Theatre, das hier glücklicherweise noch verweilen darf und seine Magie verteilt.



Und was noch fertig wurde... und was daraus werden wird und fester, so fröhlicher Bestandteil unseres Repertoires im Atelier sein wird..., warum wir deshalb sehr (!) aufgeregt sind..., das kommt im nächsten Post.


Und nun muss ich eilen,
das nächste Schöne wartet auf Fertigstellung!
Bin doch glatt schon wieder hinterher!

Einen ganz wuseligen Gruß,
vielleicht konnte ich Euch ja anstecken, mitzuwuseln,

Eure Méa

Méas Welt - Die große Couronne

TROTZ SORGFÄLTIGER INHALTLICHER KONTROLLE ÜBERNEHME ICH KEINE HAFTUNG FÜR DIE INHALTE EXTERNER LINKS, DIE IN MEINEM BLOG ZUGÄNGIG SIND. 
FÜR DEN INHALT DER VERLINKTEN SEITEN SIND AUSSCHLIESSLICH DEREN BETREIBER VERANTWORTLICH.
*
AUCH MÖCHTE ICH ANMERKEN, DASS ALLE DESIGNS - auch der Skulpturen und Skulptürchen!, BILDER, TEXTE UND GRAFIKEN, SOFERN NICHT ANDERS GEKENNZEICHNET, MEIN EIGENTUM SIND 
UND SOMIT URHEBERRECHTLICH GESCHÜTZT. 
DIESE DÜRFEN NICHT OHNE MEINE AUSDRÜCKLICHE ERLAUBNIS KOPIERT ODER WEITERVERWENDET WERDEN.

Sonntag, Oktober 18, 2015

Trumeau - ein Kaminspiegel

Ich mach mir die Welt... Doch so einfach ist es nicht


Dutzi-Dutzi-Dei-Dei... wir konnten´s nicht mehr sehen!!!
Und nachdem wir so ein schönes Daybed gemacht hatten, Ihr ahnt es - passte das hier unten nun so gar nicht mehr.
Ja, eins führt da zum anderen, wenn man einmal anfängt, und dann artet es in Arbeit aus.


Ja, so aaaaartig. Platt und blass. Irgendwie schal. Da halfen Blümeleins auch nicht weiter.
Auch dem König ist sowas ja immer viiiiel zu artig - obwohl er mir oft zu artig ist.
Und so müssen wir uns wohl gegenseitig ein wenig kicken... so in aller Freundschaft, nä?
Damit das Leben wieder die Korken knallen lässt :))!
Denn wir Königs sind verrückt (= noch lebendig), ja, und das ist guuut so, wollen ja ein wenig weiter dahin, was wir immer so anschmachten und wie wir uns eigentlich wirklich fühlen.

Ja, was ist passiert? Die Hormone? Na, dann nix wie her damit ;)!
Ob das die Wechseljahre sind?
Kommen die nun und sehen bei mir so aus? Na, da hab ich nichts dagegen!

Aber ich denke, an allem haben nicht wenig auch liebe Freunde und Freundinnen Anteil -
vor allem auch die mit unbequemer und so hilfreicher Kritik und liebevollen Tritten in den Allerwertesten der Méa.
"NU MACH DOCH MAL, das soll´s schon sein? Na, sag mal...", und "NA, DAS KANNSTE ABA BESSER!"
"Wieso kannste det nich machen??? Würd ich mir ´n EI drauf braten! Mach ruhig, looos, und schööön morbide!"
"Wat versteckste Dich denn immer noch so? Komm da mal RAUS!"
"Viel zu banal! Wieso traust Du Dich nicht?" "Wo bitte ist denn da der Kontrast, von dem Du gesprochen hast? Also Méa, das bist doch gar noch nicht Du."
"Ahhh ja, Rückfall? Du wolltest es doch krachen lassen...? Und nun DAS?"
"Oh, Du machst uns solch eine Freude, wenn Du loslegst! Ja, ja, mach mal! Ist doch herrlich, ruhig noch mehr! Ist doch gerade gut!"
Und auch der König, der nach etlichen arbeitsreichen Versuchen, die wir verwarfen, sagt (unter gewissem Knurren): 
"Na, man muss das eben als Prozess sehen! Da war gar nichts umsonst - aber so will ich das nicht mehr, so mit der alten Lösung. Ne! Jetzt haben wir schon angefangen, nun muss ganz anders, aber zurück ist nicht mehr!"

Also ran!

Erst einmal runter mit dem Gedönz auf dem Kamin - und dabei habe ich sogleich so etwas Schönes freigelegt!
Ich liebe den Ruß dort, der durch Ritzen kroch und zeigt, dass dieser Kamin auch Feuer kennt.
(Von Klosterkerzen allerdings nur, der Schacht bleibt zu, der zieht so, und ich mag das nicht, so offen.)


Das Zinkfries ist nun ab. Es war ohnehin nur auf den Spiegel aufgesteckt.


Und dann waren wir auf dem Holzweg. Im wahrsten Sinne des Wortes.
Eigentlich haben wir das so schön gedacht und gemacht.




Doch es passte nicht!
Das war vielleicht frustrierend! 
Wir hatten uns solche Mühe gegeben -
einige Stunden gingen drauf (in denen wir hätten was anderes machen sollen und müssen...)

Doch was war falsch?
Ich strich alles an - patinierte es guuut. Trotzdem nix.
NEIN. Ein klares NEIN.
DAS war es einfach nicht. Es fühlte sich falsch an, gehunzt, gebastelt, so... einfach NEIN.

Ich versuchte, die Form zu verbessern. Das mache ich gerne über Fotoshop, denn so komme ich zu einem Blick von außen. Habe da mal schlampig gearbeitet, und heraus kam eine Gewissheit...
  

So nicht - egal, wie wir das verändern! Es musste ganz anders.

Und ich guckte bei einer meiner Lieblingsinspirations-Ladies,
das mache ich immer, wenn ich ratlos bin.
BUMM.
Da wusste ich es. Ja, es lag am Spiegel.
Das hier unten war eine ganz andere Welt.
Also nicht dieser Spiegel, der wäre gar nix für mich,
aber die Wirkung!

Elise Valdorcia via tumblr

Einigermaßen frustriert rummelten wir schließlich das alte Zinkfries wieder hin :(
König und Sohn konnten das Teil schon nicht mehr SEHEN!

Nun war guter Rat teuer.
Wir hatten hier nur noch den Weihnachtsspiegel, der da zum Bearbeiten herumhing... Genannt "Goldi".


Einige, die meinen Blog regelmäßig lesen, wissen vielleicht noch, wie wir den im Sommer von einem ganz zauberhaften Händler erwarben

Ja, da hing er unscheinbar in der Ecke...
Doch was sollten wir mit Goldi bitte anfangen?
Und, ach Du je, als wir den hinhielten, oiii, neeeeeee, der war ja viel zu überladen!
NOCH mehr Kringel und Ornamentik, und ich wollte doch eigentlich weniger!
Und güüülden. Golden, meine ich.
Das Ornament auch eher... nüja, ne, also ehrlich... geht gaar nicht.
Auch wenn der Spiegel wirklich uralt ist, und die Kratzer darauf auch...


Ging aber dann doch.
Ja! Wirklich!
Ich musste wohl nur endlich ´rausfinden, WIE.
Denn wenn schon Tüddeldei, dann bitte gekonnt!
Und wir hatten den nun mal!

Hierzu muss ich bekennen:
Die Teile hier sind alle nicht so ganz das, was ich mir wirklich vorgestellt habe.
Bei weitem nicht.
Doch für das, was ich mir da vorstelle - bräuchten wir echt ´nen Lottogewinn!
Und selbst, wenn wir Geld für weitere Verrücktheiten hätten -
schließlich gibt es wirklich Arme, auch hier im Land, und so reicht das wohl locker, was wir haben -
sprich, Nathans nun ausgedientes Bett als daybed auf den letzten Posts - oder eben Goldi).


Nun, ich würde zaubern, beschloss ich daher.
DAS würde der Kamin-Spiegel werden.

So legte ich los.
Und spann herum.

Jaja, er war ja doch schon immer weiß gewesen,
nur so viel ist über all die Jahre, die Jahrhunderte, abgeblättert, n´est-ce pas?
Nicht?
DOCH!
Ach, ich mache einfach, dass es so war! Basta!
Denn ich wollte, dass es so war ;)
Ich bin die Méa, ich verändere einfach auch die Vergangenheit, dachte ich mir, hahaaah!

Und so... Schrittchen um Schrittchen...

 



... patinierte die unerschrockene Patineuse sich voran.


Ich missbrauchte eine Kerze, indem ich Wachs und Ruß mit einarbeitete...
Auch mit einem Hauch Ocker arbeitete ich, damit es älter und nicht so kalt wirkte...


Ich orientierte mich dabei wie immer an einem echten alten Teil.
Das finde ich ganz wichtig.
Sonst sieht es nur wie verschmiert aus...

Guckt mal dieses antike Kerlchen. Scharf umgrenzte Flächen, ja, die wollte ich auch.

 

Und schließlich war es gut:




Doch... Verflixt!
ES GEFIEL MIR IMMER NOCH NICHT!!! OIIIIIIIIIIIIIIIIIIII!!!!!

Zumindest hatte ich die Wand darunter sensationell berußt, ne?
Und patiniert.
Mit ´nem pittoresken Fleckchen in Himbeertouch.


Ach, doch ich wusste es ja ohnehin.
Es lag am Ornament. Trotz geglückter Patina.
Wieder nichts?
Ich aber machte jetzt nicht mehr Halt.
Oh nein, ICH nicht mehr!
Und während ich hoffentlich ungehört mein Pippi-Langstrumpf-Liedchen sang...

Zwei mal drei macht vier,
widewidewitt, und drei macht neune,
ich mach mir die Welt,
widewide wie sie mir gefällt!
hej, Méa Kurzstrumpf, ...
die macht, was ihr gefällt!

... da passierte es!
Ich machte etwas Spielerisches.
Gar nicht ernst gemeint zunächst,
als ich ein Teilchen oben andrahtete, das hier immer herumlag...
Doch DAS war es dann!

Tataaaaaaaa!!!!!!!!!!! Darf ich vorstellen?
Die Lösung der Lösungen :)
ENDLICH.

Ja, frau kann einfach nie genug Fragmente im Haus haben, sag ich´s doch immer...
Und mit Zaubermasse merkt keiner, dass das nicht schon immer so war.







Naaaa? Wollt Ihr nochmal gucken?
Ich finde das ja königlich.


VORHER                                                                                  NACHHER



Jaaaaaaaaaaaaahhh, soooo maaaag ich das!
Ich bin eine Elise Valdorcia im Taschenformat!

Ach, was war ich danach vor Freude zu nichts mehr zu gebrauchen!
Das ist dann so ein Tag, da gibt es auch hier im gesunden Haushalt... Pizza, hahaha

Katerlein pläsiert es sehr; er philosophiert hier nun gerne.


Hach, und nochmal...


VORHER                                           -                                         NACHHER







Was demnächst übrigens mit dem Kamin unten geschieht... ist eine andere Geschichte.

Seid schön unartig,
Eure Méa

Post Scriptum:
Eine mail an mich vom König himself:
"Hochlauchwohlst geborene Majestät,
wir gratulieren niedertänigst zur Geburt Ihres höchstgelungenen Werkes!"

Na, wenn das nix ist :)!

TROTZ SORGFÄLTIGER INHALTLICHER KONTROLLE ÜBERNEHME ICH KEINE HAFTUNG FÜR DIE INHALTE EXTERNER LINKS, DIE IN MEINEM BLOG ZUGÄNGIG SIND. 
FÜR DEN INHALT DER VERLINKTEN SEITEN SIND AUSSCHLIESSLICH DEREN BETREIBER VERANTWORTLICH.
*
AUCH MÖCHTE ICH ANMERKEN, DASS ALLE DESIGNS - auch der Skulpturen und Skulptürchen!, BILDER, TEXTE UND GRAFIKEN, SOFERN NICHT ANDERS GEKENNZEICHNET, MEIN EIGENTUM SIND 
UND SOMIT URHEBERRECHTLICH GESCHÜTZT. 
DIESE DÜRFEN NICHT OHNE MEINE AUSDRÜCKLICHE ERLAUBNIS KOPIERT ODER WEITERVERWENDET WERDEN.