Samstag, September 27, 2014

Specimen - Mesdames et Messieurs, Méas Welt hat neue Kronen!



Und hier die Lösung des Rätsels...

Ja, wie Ihr Euch sicherlich bereits beim Vor-Post dachtet, ist es eine Krone ;)) 
Hier nur eben verkehrt herum trocknend.
Sie hat so etwas von einer Blüte, die da an das Glas geweht wurde, aber auch ein wenig von einem Falter - ach, ich bin einfach hin und FUTSCH!
Als wäre sie so gewachsen! Eben keine übliche Krone - sondern etwas Verzauberndes aus einer anderen Welt. 
Ihr merkt schon, die Méa ist soooooooooooooooo stolz :)))



Und natürlich gehört die Krone eigentlich so herum... eigentlich...
Aber ich habe sie noch lange so kopfüber am Glas gelassen... ich weiß gar nicht, wie herum ich sie lieber mag...



Aber der Reihe nach.

Ich ging spazieren, ja, so fing es an. 
Hier sind wohl tausende schöne Häuser in diesem Gebiet. Viel Gründerzeit, einiges an herrlichem Jugendstil, aber DIESES HAUS hatte ich noch nie gesehen, da ich dort auch noch nie spazieren war.
Das jedoch war kein Haus, das war ein Lebenwesen, ich konnte es glatt FÜHLEN, und es inspirierte mich, dass ich mich gar nicht mehr einkriegte.
Fragt den König. 
Meine "Boooooooooooooooohs und "Oh, mein Gott"-s, sowie meine enthusiastischen Schwärmereien gingen nach ausgiebigster Betrachtung und WIRKEN-LASSENs dieses KUNSTWERKES auf die Méa wohl so eine Stunde lang -
der König trug es mit Würde und unendlicher Geduld.

Die Fotos mit der schlechten Eben-mal-spaziergeh-Kamera haben das leider nur ansatzweise auffangen können. Was man da spüren kann. 
Als ich die Bilder sah, war meine erste Reaktion: "Nö, aber das war doch gaaanz anders, das sieht doch gaanz anders aus..."
Ja, muss man wohl live erleben - aber ich kann Euch schließlich erst mal nur die Fotos vermitteln. Für das andere sind Kameras eben blind - seufz.
Und dass die Bilder alle ein wenig schief sind, ist ja logisch - in diesem Gemütszustand KANN man gar keine geraden Bilder machen, nich?


Das hier unten sieht so... platt aus, in Wirklichkeit war es richtig dräuend, die Türme irgendwie viiiiel "türmiger"...


Eher so... so mit Wucht und seeehr verwunschen, auch die Gärten davor...



Uuuund...


... neugierig isse gaaaaaaaaaaaaaar nich...


Tja. Und nun bin ich unsterblich verliebt. In ein Haus. Tatsächlich. Obwohl da auch viel Graublau ist, was ich überhaupt nicht mag. Egal! Ja, verliebt. Es fühlt sich genau so an.


Und noch etwas packte mich. Die Formen dieses Spiegelrahmens hier, der als Headboard dient:

  
Und natürlich, dieser unglaubliche und grandiose Mr. Finch hat mich hier wohl auch schweeer inspiriert. Wie, den kennt Ihr nicht? Oh je, na, da muss ich aber schnell Abhilfe schaffen - guckt mal hier.


Ja, all das zusammen, diese Formen und Ideen flossen schließlich in den Wunsch ein, eine große Krone für Méas Welt zu machen. Ich hatte zudem bereits Bestellungen.
Vielen Dank hierfür, meine Lieben, ich brauche wohl immer so einen Stupser...

Und heraus kam... Voilá, un diadème!


Diese hier ist übrigens deshalb so stark patiniert, da sie den Kopf eines antiken Eselchens von Dani krönen wird. 
Aber ganz edel auf Polsterkissen fühlt sich das Kerlchen auch wohl.


Von der Seite sieht man seine kühnen Schwünge...


Aber auch auf dem königlichen Kronenständer macht es sich vortrefflich, wie wir feststellen konnten ;)
Da guckt es allerdings ein wenig doof...


Ah, hier schon besser, schön stolz:)


Und hier fiel mir sogleich etwas ein...,


... nämlich, dass ich zu Weihnachten...


... das Kerlchen um eine DICKE große, große Kerze präsentieren werde, YESS, nicht um so eine dünne. Quasi als Banderole, n´est-ce pas?
Ja, DAS wird dann meine Weihnachtskerze! uiiiiiiiiiiiiii...



Guckt mal, so in etwa:




Aber auch, wenn sie einfach nur so herumliegt oder Quatsch macht.
Ich mag die richtig gut leiden!


Hier ein Brüderchen, etwas heller in der Patina


So kronig und doch so blütenblätterig... 



Diese hier ist noch eine ganz ganz Helle - ein Schwesterchen ;)) - ein Schneesternchen...

Ja, nun habe ich doch glatt eine große Krone in meiner Kollektion,
und die neuen kleinen Krönelis, die werden nun auch mehr in diese Richtung gehen.

Also frisch ans Werk,
fühlt Euch liebevoll gekrönt.

Ich hoffe, Euch hat es auch so gefallen,
Eure Méa aus dem Kronenreich ;)

Aber Halt! Da war ja noch was los in meinem Atelierchen, ich sag´s Euch. 
Es gibt hier ja nun grooße Kronen und klitzkleine Kronen. Für die liebe Stine zum Beispiel :))
Für ein Winzküken - guckt mal:


Wie, Ihr seht nix? 
So besser??


Und wenn Ihr nun einen Vergleichsmaßstab braucht, na, dann guckt mal auf die bekrönte Hand meiner kleinen Tochter :))


So, nun aber ab - husch husch ins Bettchen mit dem Kronen-Baby, ...



... denn nu ist der Post zu Ende :)

FIN

TROTZ SORGFÄLTIGER INHALTLICHER KONTROLLE ÜBERNEHME ICH KEINE HAFTUNG FÜR DIE INHALTE EXTERNER LINKS, DIE IN MEINEM BLOG ZUGÄNGIG SIND. 
FÜR DEN INHALT DER VERLINKTEN SEITEN SIND AUSSCHLIESSLICH DEREN BETREIBER VERANTWORTLICH.
AUCH MÖCHTE ICH ANMERKEN, DASS ALLE DESIGNS, BILDER, TEXTE UND GRAFIKEN, SOFERN NICHT ANDERS GEKENNZEICHNET, MEIN EIGENTUM SIND UND SOMIT URHEBERRECHTLICH GESCHÜTZT. DIESE DÜRFEN NICHT OHNE MEINE AUSDRÜCKLICHE ERLAUBNIS KOPIERT ODER WEITERVERWENDET WERDEN.

Mittwoch, September 24, 2014

Ein Ziehharmonika-Koffer aus Berlin

Ein Koffer voller Freude -
ein Herbstgeschenk für die Méa und ein... Rätsel




Bevor ich Euch zeige, wer da so auf meinem Schrank kuschelt, und was es damit kurioserweise auf sich hat, MUSS ich Euch was zeigen:

Da kam ein Paket für mich an, und was war darin?
Ein Zweiglein davon nur wollte ich abschwatzen aus der fernen Schweiz. Und...
ach, was rede ich!!!
Guckt Euch das mal an!
Dieses alles macht die Daniela, die Pflanze holt sie aus ihrem eigenen Garten und wirkt meisterhafte Kränze daraus! Und nicht nur solche Kränze, wie Ihr seht!!! Absolut perfekt.
Das hier war ihr Geschenk an mich:


Hier ist ihr Blog, wer ihn nicht ohnehin schon kennt ;)))
Hier könnt Ihr klicken, hier gibt es diese zauber-wunderschönen Kränze, die sie fertigt.


Doch das Kränzlein gefiel mir derart gut - ich wollte es im Flur UND an der Haustür haben. So schlich ich herum um das arme Kleine wie eine Katze... Was tun? 
Tja, ich brachte das Kränzlein doch glatt dazu, ein Baby zu kriegen. Jahaaa.
Nun, anders und ein wenig uncharmanter ausgedrückt, die Königin beging einen kleinen... nun... Diebstahl.
Ich gebe es zu.
Ich sprühte das schöne Kerlchen mit ein wenig Wassergischt ein, damit es nicht bräche... und mopste mir ein paar Zweigelein. Fiel gar nicht auf, die Daniela hatte ihn so üppig bedacht, uiiii.
Jetzt habe ich zwei Kränze :))
Ich setze das Gemopste auf ein Drahtringlein und voilà! 
So gibt es nun nicht nur einen Kranz im kleinen Königreich, sondern zweie :)
Ich hoffe nur, die Daniela verzeiht mir diesen Frevel.

Danis Idee mit diesem Schlüssel und dem gezwirbelten Drahtherz (auch, dass es eben ein doppeltes Herz ist, da der Draht doppelt liegt) fand ich so grandios, wie geschaffen für eine Haustüre (Wohnungstüre, höm).
Und guckt mal, die Blätter rechts oben, die dunkleren, sehen die nicht wie ein Falter aus, der sich auf den Kranz setzte?


Hierbei merkte ich auch etwas, das man bewusst ja gar nicht sieht, sozusagen ist man sonst ja doch einigermaßen betriebsblind. Aber auf dem Foto, da brachte es sich in Erinnerung - boaaaaahhh, das spießige Schild!!
Geht ja wohl gaaaaaaaaaar nicht!

Muss wech... Mache ich selbst was... und zwar baldigst. Seufz, schon wieder ein Projekt...


Nach und nach nahm ich aber noch etwas weg - ich fand, so hatte es etwas von einer Zeichnung, die Linienführung par excellence... glatt wie von Schiele..., und nö, der hat ja nicht nur Nackige gemalt, hahaha
Schließlich und endlich war es ein hingehauchtes Zweiglein geworden:


Gott sei Dank bin ich nicht Friseuse geworden. DAS gäbe ja Frisuren, oiiiiiiiiiiii

Den kleinen Méa-Köcher übringens, der vorher die Türe schmückte, habe ich nun an Fayes Tür hängen. Der wollte ohnehin ENDLICH MAL was anderes sehen.



Und nun zum Schluss noch ein Geheimnis, das ich lüfte.
Ein kleines aber ganz feines ;)
Da kuschelt nämlich ein sooo süßes Pärchen auf dem Schrank -
Stauraum für Besonderes :)
Ein Kleiderschrank ohne mindestens einem Koffer oben drauf, das ist für die Méa nämlich einfach keiner!!! Nö.
Hab´s für Euch mal eben zur näheren Betrachtung heruntergeholt - und natürlich waren die da schon so blitzesauber wie auf den Fotos, und da war ja auch gaaaar kein Staub drauf.

Den Unteren sieht man immer nicht, dazu ist der Schrankkranz zu hoch, ist ohnehin schüchtern,
doch den Berliner Ziehharmonika-Koffer, DEN sieht man!!!

Ich bewundere immer die herrliche "Dunkle-Brotrinden-Patina".


Oder aber eine wie von Kastanien, diesen schönen, dunkleren...



Und dieser hier, mein Koffer, der kann was, was die meisten nicht können. Aufgepasst! Der kann sich nämlich grooooß machen, hihi, sozusagen die Backen aufblasen, daher "Ziehharmonika-Koffer".
Seeeeht Ihr?
Damit beeindruckt er den anderen immer sehr ;)
Ein echter Kerl.

DAS nenne ich mal flexibel in der Anpassung - braucht man mehr Stauraum, dann bitte schööön.
Ich liebe den!
Ein echter Bäääärliner.
Wollte ja ursprünglich mal in Berlin leben - und hab noch ´nen Koffer hier, hihi, wer weiß?


Und so kuscheln die beiden nun wieder oben -  sie wollen nicht weiter gestört werden... Pssst....


Der nächste Post geht dann um wahrhaft End-Königliches -
hab das was gemacht... So einiges... Ihr ahnt es vielleicht schon...
so bidöööööö, bleibt mir hold.

Und jetzt und hier zum Schluss noch ein Rätsel 
zu einem mysteriösen Vorfall im Königreich.
WAS bitte ist das, was sich da auf diesem Glas auf dem Balkontisch niedergelassen hat?


Ist es ein Stachelrochen?
Ist es ein Falter?
Ist es eine hingewehte Blüte?

Nein, das alles ist es nicht...

Die Auflösung des Rätsels gibt es im nächsten Post,
ich hab Euch nämlich wieder königlich die Méa gemacht, jawohl habe ich, war ganz fleissig.

Ich wünsche Euch von Herzen einen zauber-traumschönen Herbstanfang voller Umtriebe :)))

TROTZ SORGFÄLTIGER INHALTLICHER KONTROLLE ÜBERNEHME ICH KEINE HAFTUNG FÜR
DIE INHALTE EXTERNER LINKS, DIE IN MEINEM BLOG ZUGÄNGIG SIND. FÜR DEN INHALT
DER VERLINKTEN SEITEN SIND AUSSCHLIESSLICH DEREN BETREIBER VERANTWORTLICH.
AUCH MÖCHTE ICH ANMERKEN, DASS ALLE DESIGNS, BILDER, TEXTE UND GRAFIKEN, SOFERN NICHT ANDERS GEKENNZEICHNET, MEIN EIGENTUM SIND UND SOMIT URHEBERRECHTLICH GESCHÜTZT. DIESE DÜRFEN NICHT OHNE MEINE AUSDRÜCKLICHE ERLAUBNIS KOPIERT ODER WEITERVERWENDET WERDEN.

Freitag, September 19, 2014

Ornamente an Möbeln eingefügt - Der majestätisch provencalische Kleiderschrank...

Add Drama to it, sprach der Künstler ;)




Ich wollte nicht einfach ´nen Kleiderschrank. Nö. Ich hatte zwar einen netten aus Holz, so einen antiken Klassiker, aber den würde ich verkaufen, das wusste ich damals schon. 
Es war eben nicht DAS. Und außerdem brauchten wir ja schließlich beide einen Schrank.
Mir schwebte da ein königlicher Doppelschrank vor. Links royale Königinnenroben, rechts des Königs heere Ausrüstung.
Königinnen können nämlich auch seeehr anspruchsvoll sein. Ich mag ja meist das Einfache - ganz einfach, ja. Eigentlich schon.
Aber ich... war infiziert worden. Kann also gar nichts dafür.
Und das kam so:

Der Schrank der Shabby-Chic-Ikone Rachel Ashwell gefiel mir sehr. Auf Anhieb. In seiner ehrlich getischlerten Holz-Machart. Aber es zeigte mir auch auf, dass eine Doppelschranklösung nicht so gut käme - denn das wäre zu wuchtig.
Eigentlich.
Das "Oben" und das "Unten" aber hatte es mir angetan.
Ja, dachte ich mir, das hatte sowas, und das war nicht das Übliche. Doch die Holztüren waren mir eben zu... naja, ich weiß nicht. Zu plump irgendwie..., zu wuchtig für mein spezielles Vorhaben, einen Doppelschrank zu kreieren. Das mit den Schiebentüren würde außerdem zuviel Tiefe des Schrankes beanspruchen, die wir nicht hatten.

Die beiden Bilder sind aus Rachels Buch

Aber oben und unten, yess...



Dann aber kam dieses Bild hier weiter unten!
Und dies ließ den anderen Schrank nur noch in eben den "Oben"- und "Unten"-Elementen zurück...
Seht Euch das nur mal an!! 

Ein Mitglied der Band Bad Company wohnt hier übrigens mit seiner Family, Drummer Simon Kirk, das Bild ist aus einer französischen Zeitschrift. 
Ganz gefährlich, mich die lesen zu lassen - seeeehr gefährlich, wie Ihr gleich sehen werdet!!
Da hatten die doch glatt in ihrer victorianischen (meine absolute Lieblingsepoche, hmmmmm) Villa doch glatt diese alten hohen Türen! Künstlers eben, nich?
Häusschen wurde später übrigens für schlappe 11,5 Milliönchen angeboten... häm... Naja, Long Island eben.

Die Lorraine Kirke, die Lady des Hauses und Mutter vierer Kinder ist Mode- Designerin; sie macht auch schon mal erfolgreich im Interior-Sektor - 
und die hat diese Türen natürlich gelassen!
An Scharnieren zusammengehalten, das ist ganz raffiniert. Der Lack schon so alt, dass er pittoresk abgeblättert ist! 
Na, wenn das kein Kunstwerk der Zeit ist!

Ein fassungsloses "Wow" kam relativ unköniglich von meiner Seite... dann reifte in mir der Entschluss - 
SOWAS und NIX anderes wollte ich auch haben!!! 
Dem König ging es original nicht anders. Das waren unsere Schranktüren. Und sie mussten genau so aufgehen!!!


Hier noch einmal eine der Türen:


Der Entschluss war da. Das würde UNSER Schrank werden - die Kombination aus beidem.
Doch... Wir hatten diese Türen nun einmal nicht! Sowas kriegt Normalmensch nicht, auch wenn er Königs ist!
Klauen konnten wir die auch nicht, das Haus des Stars lag in den Hamptons, hihi
Ja, wie kämen wir an SOWAS???

Und anfertigen lassen? Die Bögen gehen nur mit Fräse und so einer speziellen Schablone...
Tischler sind nun einmal (zu Recht!) teuer. Sie haben zudem sowas wie unsere Hirngespinstchen nun wirklich nicht nötig, wollen lukrative und vor allem große Aufträge.
Wir mussten also einen Tischler finden, der experimentierfreudig und nicht nur Profit machen wollte. Zudem einen, den man überreden konnte, mit uns zusammenzuarbeiten, sprich, uns einen Rohling zu liefern, den wir dann selbst weiterbearbeiten konnten. 
Was soll ich Euch sagen, wir fanden ihn. Sogar auf Anhieb. Einen, der richtig was kann und mit Freude und Stolz bei seiner Arbeit ist.

Der Rohling des Doppelschrankes dann war genauso, wie wir ihn haben wollten - die Bögen aber hatte der Tischler leicht geändert. 
Er hatte da noch eine Schablone, sonst wäre es teurer gekommen...
Nun gut, damit konnte ich leben. 
Konnte ich?
War das victorianisch? 
Nö :((
Nun ja, dachte ich mir, ich könnte den Bögen ja auch auf andere Art Schwung und Drama verleihen;), denn so fand ich sie zu brav - 
und das passt nicht zur wilden Königin, die doch das Dramatische so liebt. 
Überhöhte "victorianische" Bögen mag ich eben lieber.

Ne, natürlich konnte die Méa damit NICHT leben, war ja klar.

Also, hier musste einmal mehr ein rettender Einfall her.



Irgendwie wusste ich ohnehin gleich, was der Schrank brauchte. Mehr Provence ;))
Und modelliert habe ich ja immer schon gerne - mit dem Dremel waren auch schnell die "Bettchen" (passgenaue Vertiefungen) für meine selbst entworfenen Ornamente eingeschnitzt. Das hatte ich schnell bewerkstelligt.
Die Zierden wurden dann nur noch eingefügt.



Die Beschläge zum Aufziehen haben wir übrigens aus dem Baumarkt. Einst gegrimmelt, ist heute aus dem Messing Silber geworden (Gott sei Dank)



Hier meine Entwürfe für die Ornamente. 
Vielleicht mag ja jemand ein wenig selbst versuchen - nur zu.
Ihr könnt es rauskopieren und dann beliebig vergrößern oder verkleinern.




Da die "Schablonen" hinter Klarsichtfolie sind, ging das richtig gut.
Ich formte sozusagen die Ornamente auf eben dieser Folie mit meinen Entwürfen darin, die vor mir auf dem Tisch lag.
Will heißen, Masse (z.B. Modelliermasse) auflegen und plastisch nachformen. So habt Ihr immer die gleiche und vor allem die richtige Größe und den exakten Umriss. Ich hab die Stücke dann immer ein wenig angehoben und gespitzt, ob ich die Form auch im Detail richtig habe, da man das Bild ja Stück für Stück zumodelliert.

So wie hier:



Diese Schablonen habe ich dann auch als Vorlage verwendet, um die Vertiefungen, also die Bettchen für die Ornamente, passgenau ins Holz zu dremeln.


Das Patinieren der Scheiben aber - Ohoooo, das ist ein eigenes Kapitelchen!
Ich wollte das ja wie diese französischen Caféhaus-Türen auf dem Foto, n´est-ce pas??
Ein wenig blickdichter allerdings, damit man die Klamotten nicht so sähe.
Der Effekt war einfach nachgemacht. Ich schnappte mir als "Stempel" eine schnöde, geknüllerte Plastiktüte ohne Aufdruck (! Kann sich schließlich lösen und mit dem Lack vermischen) und tupfte den Lack damit auf.
Klappte im Handumdrehen. Perfekt. 
Ein wenig wie Himmelswolken, findet Ihr nicht?
Man kann, wenn man im Bettchen liegt, vor allem bei Kerzenschein darin alles mögliche erkennen.

Nur von innen, oh, da war diese Prozedur wirklich nicht so schön. Schließlich musste ich ja die Türen hierzu schließen. Ihr versteht?
Méa also IM Schrank mit den Lackdämpfen eingesperrt, oiiii!
Immer wieder raus, Luft holen, beziehungsweise nach Luft schnappen wie ein Fisch auf dem Trockenen, Luft anhalten, wieder rein, Türen zu, tapfer tupfen. Nicht sehr königinnen-artgerecht! 
Am Abend war der Schrank dann fertig, und ich... ebenso.



Aber die Mühen sind heute fast vergessen, wir haben unseren Doppelschrank. 
Viel Platz, ohne dass das Teil zu wuchtig wirkt, und nicht etwa zwei einzelne Schränke. Durch das Glas erhielt das Riesenkerlchen eine grandiose Leichtigkeit.

Und guckt mal - so geht das auf! Jahaaa - ist eben bei Königs alles anders ;))
Die schweren Türen hängen nämlich an einem sogenannten Topfband, einer Führungs- und Trageschiene, die genau das Aufklappen möglich macht, wie ich es auf diesem Bild der Originaltüren gesehen hatte:

Ihr wisst nun ebenso, warum dieser Post länger als üblich brauchte - musste den Schrank erst mal aufräumen, hahaha. Ich sage es ja, wir haben Personalmangel ;)
Und ganz mache ich den jetzt auch gaaar nicht auf, hihi, privat ;))


Wer nun aber doch glatt denkt, bei mir im Schranke unten Pelz gesichtet zu haben - MITNICHTEN! Vegetarisch-königliches Ehrenwort.
Zumindest ist "das da unten" im Schrank kein unbelebtes Pelzchen, hihi, kein Stück eines Pelzmantels, sondern ein kleiner frecher Besucher...


... der, sobald man vergisst, die Türen zu schließen... Na, Ihr seht ja selbst ;))) Schnüff-schnüff...
Hobbit ist nämlich so üüüberhaupt nicht neugierig.


Ja, nun haben wir unseren Schrank, auch wenn der diesmal ein wenig sehr abgekupfert ist.
Aber das darf die Königin auch mal - frau muss schließlich das Rad nicht ständig neu erfinden, nüchwahr???
Oder was meint Ihr?




Und hiermit habe ich es gelüftet, das kleine Geheimnis um unseren Kleiderschrank. 
Ist ja nicht mal eben nur ein Kleiderschrank. 

Die Türen sind natürlich so gewesen, die stammen aus einem alten Café in Frankreich, ist ja wohl klar, oder einem Wintergarten in den Hamptons? Und... und eine Zeit lang war der Doppelschrank in einer Boutique in der Provence gestanden ;), oder war es in einem superedlen Geschäft in Paris...

Jaja... wer´s glaubt...


Alles Liebe von Eurer Méa,

der Geschichtenerzählerin mit der Plastiktüte im Schrank.


Nachtrag: Was ich demnächst noch ausmerze, sind die Innenlösungen des Schrankes vom großen Schweden, die mag ich nicht, und da hat mich die Gina von Da.GinaVintage auf eine geniale Idee gebracht - ich sage nur, Koffer zerschneiden!!
Klickt mal hier, falls Ihr´s nicht ohnehin schon gesehen habt, das lohnt sich!!

Außerdem fand ich noch mehr über Lorraine Kirke, da könnt ihr hier klicken. Und auch hier.  
Und vor allem hier.

TROTZ SORGFÄLTIGER INHALTLICHER KONTROLLE ÜBERNEHME ICH KEINE HAFTUNG FÜR
DIE INHALTE EXTERNER LINKS, DIE IN MEINEM BLOG ZUGÄNGIG SIND. FÜR DEN INHALT
DER VERLINKTEN SEITEN SIND AUSSCHLIESSLICH DEREN BETREIBER VERANTWORTLICH.
AUCH MÖCHTE ICH ANMERKEN, DASS ALLE DESIGNS, BILDER, TEXTE UND GRAFIKEN, SOFERN NICHT ANDERS GEKENNZEICHNET, MEIN EIGENTUM SIND UND SOMIT URHEBERRECHTLICH GESCHÜTZT. DIESE DÜRFEN NICHT OHNE MEINE AUSDRÜCKLICHE ERLAUBNIS KOPIERT ODER WEITERVERWENDET WERDEN.