Samstag, Mai 31, 2014

Küche, die Fünfte - Adieu Tristesse!

Detailchen in der Küche



Also, ich muss mich erst einmal bedanken - so viele Kommentare, so aufmunternd, so bestärkend, zauberhaft und lustig, habt vielen Dank dafür! Ich weiß ja immer nicht, ob ich da zu viel schreibe, sehe Blogs, da schreiben die gar nicht und stellen nur Bilder ein... Denke mir dann, ui, wird zu lang, zu viel... Aber es hat Euch so sehr gefallen, und das freut mich so!

 Na denn. Einen hab ich ja noch ;) zur Küche. Kommt doch wieder herein :)

So eine Küche macht vor allem eines aus. Nicht eine teure Marke, Spezialgeräte (es sei denn ein richtig guter Herd), superteure Töpfe, Designerkram, der eh nie genutzt wird, ergonomisch passgenaue Arbeitsflächen ect.
Nein, eine gute Küche macht nur eines aus: Das Leben.
Nicht nur schön anzusehen, nein, sie will genutzt werden. Fassade wird hier schnell entlarvt. Nein, hier werden Experimente mit Freude gestartet. Gutes (= gesundes) Essen, dessen Raffinesse im Einfachen ruht, wird hier zelebriert. Und der DUFT, oh, der Duft nach selbst Zubereitetem, nach frisch gebackenem Brot... frischen Orangenzesten, die in Akazienhonig eingelegt werden... beste frische Zutaten, deren Aroma man auch riechen kann...

Ja, das hier ist unser Herzstück, der wichtigste Raum.
Wie oft in der Woche haben wir am Abend regelrechte kleine Festmahle aus Frischem vom Biomarkt, wie oft habe ich ein kleines Stoßgebet in die Himmel geschickt, als Dank, dass wir so leben dürfen, so etwas Schönes haben dürfen! 
Sebstverständlich wird mir das hier nie werden.
Frisch gemahlene Gewürze aus meiner Flockenquetsche, hmmm, Indien in Hamburg, ja, Gewürze wie sie früher nur Könige hatten (äh... nur wir Könige hatten, meine ich ;), 
Duft aus dem Orient... feine Tees... ätherische Öle, mit denen man so viel verfeinern kann, 
frische Kräuter wie mein heiß geliebter frischer Korinander...
Ja, der Alltag will zelebriert werden!
WIR ALLE SIND WIRKLICH KÖNIGE,
wenn wir uns nur dazu machen.

Ja, das Leben muss hier pulsen und stattfinden - gerade kam eine groß angelegte Studie heraus, dass Menschen, die die größten und gerätetechnisch bombastischsten Küchen haben... fast nie kochen. Auftauen, Mikrowelle.
Und so: Back to the Roots :))

Ja, die Küche, sie kann ein Tempel sein. Und sie sollte es auch. 
Lasst uns feiern!


So habe ich uns unseren königlichen Küchenalltag auch optisch gewürzt, und will Euch zum Abschluss des Küchenthemas noch ein paar Detailchen zeigen.
Die schönen, alten Terrinen auf dem Eingangsbild sind die wunderbaren Aufbewahrungsorte für meine Weihnachtsplätzchen und Lebkuchen. Oh, das ist immer ein Fest, sie zu backen, zu füllen... und zu leeren :)
In der über hundert Jahre alten Joghourtmaschine bewahre ich Plätzchenausstecher grandioser Formen auf - dass in den Puddingformen ebenso welche heimisch sind, das wisst ihr ja bereits. 
Diese silbernen Punkte in der Küche kommen mir manchmal wie Glitzer in einem Bild vor, deshalb mag ich das Silbrige von Töpfen, Schöpfkellen und Co. wohl so... oooder ich war einmal eine Elster :)




Das Leben und der laufende Küchenbetrieb malt hier die schönsten Bilder. Ich liebe diese "Deko" am meisten. Hier zum Beispiel keimen Buchweizen-Kerlchen im Tuch, so werden sie am besten.



Und was so schön aussieht, darf sich auch außerhalb der Schubladen tummeln.




Große Blumensträuße sind nicht mein Ding - eine Blume macht mich oft viel mehr froh - eine kleine Skulptur...


Und manchmal auch gar keine, sondern nur aufgetrocknete Blütenblätter, die ich aufhebe, bis sie zerfallen.



Und das königliche Tafelsilber zeigt im Kontrast mit der Edelstahl-Klinge des Messers, warum bei der Méa nur Silberbesteck in Frage kommt. So warm das Silber schimmert, so kalt der Stahl..




Und Stimmungsbringer dürfen in einem Tempelchen auch nicht fehlen.

Ein kleines Vorher-Nachher:




Ich mochte das untere Vasendingens nicht, in dem der schöne Metallzweig mit seinen Opalinblüten ursprünglich steckte. In solch einem richtig unförmigen großen klerikalen Unterteil. Es sah aus wie eine goldene Urne mit Riesenkreuz. 
Ich mag sowas gar nicht. Und da bot ich, unverschämt, wie ich bin, dem entsetzten Händler an, er könne das Unterteil doch separat verkaufen, ich nähme nur den Zweig... 
Dem armen Händler blieb die Spucke weg. 
Er kennt mich, doch das war ihm nun unheimlich. Außer einem entgeisterten "Hm" ob dieses Frevels kam erst einmal nichts mehr über seine Lippen. Als ich ging, schmunzelte er. Und nach einer Stunde kam er mir hinterher (nachdem ich das gefühlte hundertste Mal an seinem Stand vorbeigelaufen war) und meinte. "Glaubst es nicht, ich hab tatsächlich einen Käufer für das Unterteil!"
Boaaa, und dieser Käufer, das war vielleicht einer, uiiii. Hatte eine dick messing-gold beknöpfte Jacke an, hahaha, ja, der passte zu dem Unterteil!

Und so konnte ich mir wirklich mit den letzten kleinen Scheinen und Münzen, die ich da noch hatte, tatsächlich diesen Erntedankleuchter-Zweig leisten. 
Es ist kein ganz alter, nichts Besonderes, hab da schon gaaanz andere gesehen - aber in diesem Raum musste eher etwas Reduziertes hin.
Nun freue ich mich täglich über diesen Zweig, der so viel Atmosphäre schafft. Er steckt übrigens auf einer RIIIIESENSCHRAUBE und kann abgehoben werden, wenn wir des Abends unsere ebenso selbstgemachten Shutters schließen (und das mit den Fenstershutters, das wird ein eigener Post ;))


Hier noch zwei echte Berliner aus einem Trödelladen in der göttlichen Goltzstraße - sie bewachen Streichholzschachteln, die bei uns immer so rasend schnell zur Neige gehen...



Vorher war dieses Kistlein hier unten braun und völlig zerschossen, aber völlig, schon so leicht wie Pappe. Uralt ... 
Heute beherbergt das Kistlein, das wohl ein des Deckels verlustig gegangener Stifte- oder Schuhputzkasten gewesen war, Servietten. 
Und nein, ich finde Stoffservietten nicht besser, sondern unpraktisch, und die Gäste trauen sich die eh immer nicht nehmen. Ja, ich oute mich hier als bekennender Papierservietten-Freak. Königs dürfen das - das ist schön spleenig ;). Und wir sind durchaus auch für Retro und das Moderne. Es muss nur... so etwas haben.




Hier dient alles seinem Zweck. In den französischen Dosen ist unser leckerer Morgentee drin.
In den Tee mische ich oft noch Zesten von Orangen hinein, Vanilleschotenstückchen... mhhhh



Hier unten kommen die gebrauchten Teebeutel dann rein. Wohl mit das einzige Röslein und Goldi-Goldi, das hier bei mir überlebt hat...
Die Rachel Ashwell hat auch so eine Tasse, aber meine ist schöööner ;)
Ich denke, das ist ein slowenisches Wort und heißt Gruß, bin mir aber nicht sicher. 
Wisst Ihr es???




Und last but not least noch ein Stimmungsbringer. 
Meine Jugendstilmadonna mit dem Drudenfuß in der Hand. 
Ja, eine ganz besondere Madonna. Sie war übrigens dick golden mit Lackspray (!!!!) verhunzt. 
Ich nahm an ihr die erste wirkliche Restaurierung meines Lebens vor, in der Hoffnung, sie möge sich als das entpuppen, was ich dachte. 
Die war auch nicht sooo billig, und ich kaufte sozusagen die Katze im Sack, äh, die Madonna im goldenen Plastiklack-Überzieher ;) 
Aber alleine das Kindlein, das mal nicht wie ein alter Opa aussieht oder so groß und feist daherkommt, und wie sie ihn so lieb hält! Ja, ich riskierte es.

Ich sage es Euch, ich begann regelrecht zu zittern, als ich mich an die Millimeterarbeit machte, und das pappige Zeugs abtrug. Meine Güte, ich sollte Recht behalten - und kann bis heute kaum glauben, was ich hier "ausgrub". Den angeknacksten Heiligenschein ließ ich bewusst so, ich kann sowas zwar ausbessern, dass es keiner mehr sieht, aber ich mochte das gerade. Denn... also wenn DAS kein Symbolik hat!!!

Natürlich patinierte ich das arme Wurm nach der Ausgrabe-Prozedur nach - aber nicht zu dolle, nur gaaanz vorsichtig und mit den alten Farben. Gesichter von Madonnen, boaaaah, also das ist die höchste königliche Kunst - sooo schwer. Und sie ist Jüdin, ne? Beide. Und sie waren ein klein wenig dunkleren Teints, nicht solche Bleichgesichter... Na, bringt das mal dezent hin, ohne dass es wie Mumie kommt! 
Doch jedes Zittern und Mühen hat sich unendlich gelohnt. Sie beschenken uns täglich mit einer unglaublich friedlich-lieb-kuscheligen Aura, die sie fortan in dieser Küche ausstrahlten. 
Und falls die mal jemand klauen will, haha, die ist so fest, die kriegt da keiner weg :)) und kein Kind oder Kater wirft sie um.







Und mit der kleinen Madonna schließe ich nun diesen Post,

winke huldvoll
und muss jetzt was futtern :))



Falls Ihr gucken mögt, wie die Küche  nun über ein Jahr später aussieht, hier klicken:




















Ich habe nach langer Zeit, nach zweieinhalb Jahren, tatsächlich ein Bild der kleinen Madonna im VORHER-Modus gefunden, und wollte es nun auch hier noch anfügen, da auch meine alten Posts laut Dashbord noch gelesen werden:
Voller (stinkendem) Goldlack, den ein wohl Wahnsinniger auf das uralte Originalmädchen aufsprühte,
fand ich die kleine Skulptur und hoffte inständig, nicht mein kleines Geld für ein 70er-Kerlchen ausgegeben zu haben.
Mein Wagnis wurde belohnt :))),
ich grub sie aus und machte sie noch ein wenig hübsch...
Es ist tatsächlich dieselbe Madonna.


TROTZ SORGFÄLTIGER INHALTLICHER KONTROLLE ÜBERNEHME ICH KEINE HAFTUNG FÜR
DIE INHALTE EXTERNER LINKS, DIE IN MEINEM BLOG ZUGÄNGIG SIND. FÜR DEN INHALT
DER VERLINKTEN SEITEN SIND AUSSCHLIESSLICH DEREN BETREIBER VERANTWORTLICH.
AUCH MÖCHTE ICH ANMERKEN, DASS ALLE DESIGNS, BILDER, TEXTE UND GRAFIKEN, SOFERN NICHT ANDERS GEKENNZEICHNET, MEIN EIGENTUM SIND UND SOMIT URHEBERRECHTLICH GESCHÜTZT. DIESE DÜRFEN NICHT OHNE MEINE AUSDRÜCKLICHE ERLAUBNIS KOPIERT ODER WEITERVERWENDET WERDEN.

Kommentare:

  1. Oh Mea - vielen Dank für den Wink mit dem Herd - da hast Du so recht! Und ich, ja ich hab damals bei Darmgrippe und Fieber meine erste "richtige" Küche gekauft - so was beknacktes...........heute ärgere ich mich täglich und versuche mit dem Helden eine Lösung zu finden, wie wir aus unserem verbliebenen "Küchenmonster" doch noch was Gescheites zaubern können..........
    Ich finde es schön, dass auch bei Euch ALLES nicht nur schön ist, sondern auch genutzt wird! - SO SOLL ES DOCH SEIN! Ich denke, man "ehrt" die alten Dinge erst richtig, wenn man sie auch wirklich nutzt im Alltag!
    Ich LIEBE ja auch altes Silberbesteck - aber bei uns gibt es tatsächlich noch einige moderne Teilchen, die in den Schubladen versteckt sind. Das sind die "Helden-Besteck-Teile", denn er / der Held haßt es, von versilbertem Besteck zu essen. Ja, da kennt er kaum Kompromisse. Nur wenn wir Besuch haben und ich mal eine richtige "Tafel" decke, darf ich es ihm unterschummeln - na, dann ißt er aber mit "langen Zähnen"........
    Ich freue mich schon auf den Moment, wo ich mal Deine königlichen Räume live shen werde!
    Jacqui

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meine Süße, das wird schööön! Aber dann darfst Du nicht solche Sachen sagen wie das mit den langen Zähnen. Mich trifft Dein Humor immer derart, ich verschlucke mich jedesmal und komme mit Lachen nicht mehr hinterher. Bin dann immer ganz fertig, sprich, ich amüsiere mich königlich bis zur Biege :)) Auch der König kriegte sich kaum mehr ein, obwohl er keine langen Zähne beim Besteck kriegt :))
      Nur bei Schwefelhaltigem oder -bildendem (Spargel, Ei... da nehmen auch wir etwas anderes, sonst "schmeckt" das Silber... und das ist dann bääähhh...).
      Du, da hat vor kurzem jemand gepostet, dass man mit eine Fräse so Bretterrillen in Türen von Einbauküchenflächen machen kann. Wär das was? Aber ich denke, Du tauschst peu à peu einfach alles aus... gegen Echtes, hihi.
      Alles Liebe, Danke fürs Reingucken... die Méa, die mit einem Spiegelrahmen kämpft...

      Löschen
  2. Hi Méa,
    ich musste bei deinem "Intro" grinsen und fühlte mich verstanden: Auch ich denke immer, dass ich ein wenig zu viel schreibe und die meisten wohl gar nicht solche langen Strecken lesen wollen/mögen/können/wasauchimmer! Aber ich liebe das Schreiben und teile mich auf diesem Wege gerne mit. Wer also mitlesen will ist herzlichst eingeladen. Müssen muss keiner! ;oD
    Zum Thema Küche: Ich habe mich schon lange als kochtechnische Banause geoutet. Aber ich liebe, liebe, liebe schöne Zutaten: Die leuchtenden Farben frischen, knackigen Gemüses, der Duft von Gewürzen, Kräutern, Teemischungen, am allerherrlichsten der von frischem Brot (da kann ich mich begeistern!), die Dampfwolke über der brodelnden Pfanne mit hier im Ort hergestellter Pasta, gute Oele, kräftiger Käse......hachzzz!!!! Wir kochen sehr einfach, aber immer nur mit frischen Zutaten. Und wir achten sehr darauf, WAS wir WO kaufen. Natur- und Tierschutz ist uns immens wichtig!
    Wir haben eine hübsche, kleine Küche, genau richtig für uns zwei. Auch sie ist bei uns eigentlich der Dreh- und Angelpunkt, auch wenn wir nicht so oft darin rumwerkeln. Und, nachdem ich seit geraumer Weile an einer manifestierten Aus, Weg- und Umräumwut leide, alles Überflüssige verkaufe, verschenke und entsorge, wird auch bei uns alles, was da ist, gebraucht, benutzt und gerngehabt. So ist das. Und wir fühlen uns sehr gut dabei!
    Danke für deine hübschen Küchenbilder; ich hab deinen Blog erst vor Kurzem entdeckt und werde hier jetzt öfters rumspienzeln! ;oD
    Frohes WE und Hummelzherzensgrüsse!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, genau!
      Mache auch einmal im Jahr Razzia und Flohmarkt, das ganze Gehorte ist so übel, da bleibt einem ja die Energie stecken, hihi.
      Wie schön, dass jetzt auch eine Hummel bei mir ist. Auf Youtube ist eine Frau, Du, die sieht Dir sowas von ähnlich, die ist auch ganz großartig und erzählt z.B. über Wasserfilter und warum man keine Zahnpasta nehmen sollte usw..
      Das bist Du aber nicht, oder?
      Alles Liebe, freu mich, wenn Du wieder hier reinguckst, die Méa (die Dich um Dein tollen Surrounding beneidet, also das Natur-Drumherum, ach, was hast Du es da schön:)

      Löschen
  3. Liebe Mea,
    ich gehöre leider zu denen, dies nicht so mit dem schreiben haben.....(hast ja schon bemerkt gelle immer kurz und knappig ;).......lieber mehr Bilder :)
    aber dafür lese ich bei dir umso lieber.....
    .....die Madonna...ein Träumchen......
    und wieder ganz tolle Küchenbilder
    liebe Grüße
    Bianca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie schön, dass Du wieder da warst, liebe Bianca :))

      Löschen
    2. und wie geht´s dem Sesselchen???

      Löschen
  4. You have done such a spectacular job and every item in your living space is PERFECTION, Méa! LOVE THIS BLOG! Anita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Anita, I feel sooo honored :))
      And yesss yesss, love my blog :)))
      Have a wonderful weekend, hugs, Méa

      Löschen
  5. Oooooh yessss.....these looovely thingssss..... that life fills the kitchen.
    I admire your ability every item to be "resurrected" with love for a new life, and continues to work for you:))
    Each day holiday ... right? Wash the dishes??? ... Aaaaaah it's a pleasure;)))))))
    I really, really like your kitchen! You know it... hahaha:)
    A wonderful weekend to you dear Mea! Hugs, Neringa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Neringale, hellooooo :)))
      Right now, I am fighting with this mirror frame. It is wicked, hahaha,
      Hugs and squeezes, Méa, the brave one ;)

      Löschen
  6. Oh, die Madonna ist absolut bezaubernd! Da hat ich deine Mühe wirklich gelohnt. Und das Silberbesteck gefällt mir auch sehr gut, du hast auch Recht mit dem Glanz, Silber strahlt viel mehr Wärme aus. Bei den Papierservietten musste ich lachen. Das ist bei mir und meinem Liebsten mittlerweile ein Running Gag. Wenn die Servietten ausgehen und ich vergessen habe, neue mitzubringen, fragt er immer: "Und wird jetzt die Welt explodieren?" Das tut sie natürlich nicht, aber für sind Servietten ein elementar wichtiger Teil der Tischkultur und ein schön gedeckter Tisch bereitet mir einfach immer Freude.
    Liebe Grüße
    Katharina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, ne, die wird implodieren ;))!
      Vielen Dank, dass Du bei mir vorbeischaust, das ist so nett. Jaja, die Liebsten, das sind schon Leutlis, hm?
      Ich wünsche Dir einen traumhaften Tag, alles Liebe, die Méa

      Löschen
  7. Traumhaft schön und überaus stimmungsvoll ist deine Küche, liebe Mea, genau so soll es ein! Der Mittelpunkt eines Hauses, mit einzigartiger Atmosphäre für ein sinnliches Koch- und Essvergnügen! Ein himmlisches Wochenende und allerliebste Grüße,

    herzlichst Jade

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jade, wie schön, dass Du bei mir zu Gast warst. Ich denke viel an Dein Hundi, unser Katerchen ist ja auch immer auf der Kippe... Aber ja, die Momente sind es einfach, die Zeit geht weiter und guckt sich nicht um. Da hilft diese Atmosphäre hier so - hier streichelt uns alles.
      Ich wünsche Dir viele kostbare Momente, meine Liebe, alles Gute, fühle Dich umarmt, die Méa

      Löschen
  8. PS: Verzeih den Fehler..........SEIN muss es natürlich heißen ;)

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Mea, der beschriebenen Küchenstimmung kann ich nur beipflichten. Freunde meiner Kinder bekommen große Augen ,wenn ich das Mehl auch noch selber mahle. Gibt den besten Pizzateig der Welt. Das Wort auf dem Becher "POZDRAV" ist tschechisch und bedeutet entweder der Gruß als Nominativ oder Grüßt Euch als Vokativ Mehrzahl. Meine Muttersprache, die ich leider nicht mehr so gut spreche, aber dafür reicht es :o) liebe Grüße Helena, von denen es in Tschechien seeehr viele gibt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ahhhh, gelle, mit V, ja da war mal ein v hinten dran. Vielen Dank :)) Doch warum ist dieses wort auf einer Tasse...? War ein Souvenier?
      Aber wie schön überhaupt, dass eine Helena (wow) mich besucht :)),
      vielen Dank fürs Reingucken, einen wundervollen Tag, die Méa

      Löschen
  10. Hej Mea, ich finde es wunderschön in deiner Wohnung und fühle mich in eine andere Zeit versetzt. Eine Zeit in der alles "gut" wird, eine Zeit in der meine Großmutter mit der Kaffeemühle zwischen den Beinen Kaffee mahlt. Auf der Fensterbank eine Katze schnurrend vor Wohlbehagen...
    Hab einen schönen Sonntag, gglg Puschi♥

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Puschi, gerade war das tatsächlich alles so, und wir hatten eine Ofenspeise mit Beeren - herbstlich, weil es soooo kalt ist. Bibber. Nun backt dort das Brot und beduftet und beheizt dabei die Wohnung :)) Und das Katertierchen liegt auf der Bank und wärmt sich glücklich den Popo :)
    Schnurren tut der eigentlich nur, wenn er Fressen kriegt, oder er sich in der Nacht auf/an meinen Kopf kuschelt :)) oder er in einem zärtliche Anfall milchtretender Weise auf meinen Schoß einfindet (natürlich IMMER dann, wenn ich so gar keine Zeit habe... Ist ihm aber egal, er setzt sich meistens durch ;)
    Alles Liebe, schön, dass Du wieder reingeguckt hast, die Méa

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Mea,
    einfach nur schön! Ich mag Ihren Blog sehr und habe gerade alle Post gelesen.
    In einigen Beiträgen wurden Seifen erwähnt. Nehmen die Hoheiten wirklich für Vieles (oder fast Alles) Seife? Da ich versuche Chemie im Haushalt zu reduzieren, ist das Thema sehr interessant. Wo bekommen Könige gute Seife - auch auf dem Flohmarkt? Vielleicht kann es dazu auch mal einen Post geben? Das wäre sehr schön.
    Liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Tina, das ist aber schön. Ja, wir nehmen Seifen gerne von Najel, die haben Bio-Alepposeifen. Nehmen wir sogar für die Zähne mit ein, zwei Tropfen ätherischem Mundöl. Großartig. Für die Haare nehmen wir gerne die Seifen von Steffis Hexenküche. Gibt es online. Marseiller Seife nehmen wir für den Haushalt. Je härter das Wasser ist, desto schwerer ist es, mit Seife zurechtzukommen. Wir haben sehr hartes Wasser, aber wir haben es langsam gelernt, wie es geht. Bei Fragen immer gerne per email.
    Schön, dass Du bei mir reinguckst, gerne wieder, bald gibt es hier marokkanische Zitronen ;)) und demnächst einen verwunschenen Spiegel in drei Folgen, hihi
    Alles Liebe, die Méa

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Tina, das ist aber schön. Ja, wir nehmen Seifen gerne von Najel, die haben Bio-Alepposeifen. Nehmen wir sogar für die Zähne mit ein, zwei Tropfen ätherischem Mundöl. Großartig. Für die Haare nehmen wir gerne die Seifen von Steffis Hexenküche. Gibt es online. Marseiller Seife nehmen wir für den Haushalt. Je härter das Wasser ist, desto schwerer ist es, mit Seife zurechtzukommen. Wir haben sehr hartes Wasser, aber wir haben es langsam gelernt, wie es geht. Bei Fragen immer gerne per email.
    Schön, dass Du bei mir reinguckst, gerne wieder, bald gibt es hier marokkanische Zitronen ;)) und demnächst einen verwunschenen Spiegel in drei Folgen, hihi
    Alles Liebe, die Méa

    AntwortenLöschen
  15. Meine Süße,

    ich mag Deine Küche, weil Du eben keine super duper Elektrogeräte hast und nicht den neuesten Schrei, sondern Deine Linie hälst. Hut ab!!!!

    Passend dazu habe ich auch einen Küchenpost gemacht, auch wenn meine Küche nicht ganz so shabby perfekt ist

    Busserl

    Deine Hanna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jou, und ich war schon da, hihi :))
      Aber ich habe sehr wohl viel Modernes. Zum Beispiel parkt eine grooooße Entsaftermaschine dort hinter dem Leinen, da wir auch Weizengras entsaften. Ich liebe High-Tech sehr, wenn es denn Sinn macht.
      Nur mag ich es nicht, sie herumstehen zu haben. Mag nicht viel haben, nur das Beste, hihi.
      Alles Liebe, ich freue mich so, dass Du bloggerst, die Méa

      Löschen
  16. Liebe Mea , deine Küche ist wirklich ein Traum ..
    Alles hat seinen Platz und alles hat seine Verwendung und ist nicht nur Deko.
    Das kleine Emailleschild ist ja süss , habe heute nach solchen Schildchen gesucht auf dem Radschlägermarkt , aber leider ohne Erfolg.
    Dicken Drücker Nadja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was, wie Emailleschild? Wie? Welches denn?
      Meinst Du die Porzellankerlchen? Hab eins übrig, steht "Schlüssel" drauf...
      Deine Méa, die heute ein SATT zufriedenes Grinsen auf dem Gesicht hat. Ich habe doch tatsächlich den Rahmen gerockt! Und ja, das gibt Posts, und ja, Schritt für Schritt, ich weiss schon ;)) Aber erst gibt´s mal was Leckeres, denn die Spiegelscheibe, die braucht ja noch über eine Woche...
      So. Nu aber, dicken Drücker, die Méa

      Löschen
  17. Wirklich das passt ja super ,schmoddere ja gerade eine Kiste für die SCHLÜSSEL kommt dann auf den Schemel , ach Mea du bist die beste..und dann auch noch aus Porzellan ;O)
    Uiii da bin ich ja so was von gespannt auf den Spiegel , hoffe der Jdl Artikel ist dann eine Hilfe fürs Glas?
    Dicken Drücker Nadja

    AntwortenLöschen
  18. Ehrlich gesagt, Nadja, hat das, was Du mir so verklickert hast, mir viel mehr gebracht, als der Artikel. Du meinst, ich soll nu gucken, wo der Schlüssel-Eumel ist? Ui... und der ist soooo klein. Ich tue mein Bestes, aber heute muss ich marokkanische Zitronen und ein Kistchen, und neue Cartapesta und... und... und... Karten machen... Ich gucke mal... ;))
    Aaaalso, bie denne, die Méa, heute etwas atemlos.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Echt? Das freut mich nun aber sehr ,das ich mal eine Idee hatte die der Königin was gebracht hat..da bin ich nun geplättet

      Löschen
    2. Hattest Du doch schon oft? Und ich hab ihn gefuuuuunden, jupiidiieiii

      Löschen
  19. wunderschöne photos ♥
    wunderschöne küche ♥
    liebe grüße,
    sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ielen lieben Dank Sandra,
      das ist ja schön, dass Du bei mir vorbeiguckst. Gerne wieder,
      alles Liebe und Daaaanke, die Méa

      Löschen
  20. Vielen lieben Dank Sandra,
    das ist ja schön, dass Du bei mir vorbeiguckst. Gerne wieder,
    alles Liebe und Daaaanke, die Méa

    AntwortenLöschen
  21. Hallo Mea,
    ich habe bisher nur still deine Posts gelesen und bin einfach begeistert von deinen vielen Talenten!
    Den Link mit dem franz. Video habe ich schon zweimal angeklickt und werde es sicher noch häufiger tun. Was für eine prächtige unkonventionelle Einrichtung, das Haus steht in der Provence, oder? Mir würde allerdings schon eine kleine Hütte dort reichen, einfachst und nur mit dem wirklich Notwendigen ausgestattet. Stattdessen bewohne ich kleines Haus im ländlichen Niedersachen, aber mit Küchengarten und somit täglich frischem Spinat für mein köstliches Mixgetränk am frühen Morgen!
    Ganz liebe Grüße, Margit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Margit, na, wenn wir da nicht seelenverwandt sind! Ja, da reichen so wenige Quadratmeter, da kann man SEIN. Aber mit Garten und eigenem Spinat, na da kann man sich schließlich trösten, hihi
      Ich bin nur heilfroh, dass bei uns dreimal in der Woche Biomarkt ist, auch wenn uns das finanziell immer an den ruinösen Rand bringt... ;) So, ich guck mal jetzt Deinen Blog, alles Liebe und vielen Dank für die schönen Worte, hmmmm, schööön ;), die Méa

      Löschen
    2. Ui, aber ich kann irgendwie nicht auf Deinen Blog :( ?? Na, vielleicht spinnt ja mein Computer, ich probier´s morgen nochmal...

      Löschen
  22. Ich habe meinen Blog vor einiger Zeit gelöscht, liebe Mea, er kam mir so doof vor im Vergleich mit anderen! Technik ist nicht so mein Ding!
    Gerade bin ich mal durch den Shop bei Vox Populi gestrolcht, oh Mann, da bleibt einem fast das Herz stehen, so schön ist das!
    Einen wunderschönen kreativen Tag noch und auf deinen nächsten Post warten tut Margit

    AntwortenLöschen